Inhalt
1 Allgemeine Informationen ................................................................................................ 4
1.1Semesterfristen .......................................................................................................... 4
1.2Personen und Einrichtungen am Fachbereich ............................................................ 4
1.3Beiräte ...................................................................................................................... 10
1.4Angebote auf dem Campus ...................................................................................... 11
1.5Öffentliche Veranstaltungen für alle Studierenden ................................................. 15
1.6Lehre International ................................................................................................... 16
1.7Verabschiedung der Absolventinnen und Absolventen ........................................... 18
1.8Einführungswoche Sommersemester 2010 .............................................................. 19
1.9Elektronische Anmeldung zu Lehrveranstaltungen ................................................. 21
2 Studiengang Soziale Arbeit mit Abschluss Bachelor of Arts ...................................... 22
2.1Qualifikationsprofil des Studiengangs ..................................................................... 22
2.2Studienplan .............................................................................................................. 25
2.3Veranstaltungen im Studiengang Soziale Arbeit (Bachelor) ................................... 26
Modul 1: Geschichte und Theorien der Sozialen Arbeit (5.01.00) .......................... 26
Modul 2: Wissenschaftliches Denken und Arbeiten (5.02.00) ................................ 29
Modul 3: Gender und Interkulturelles in der Sozialen Arbeit / Lebenslagen und Lebenswelten von Adressaten der Sozialen Arbeit (5.03.00) .................. 32
Modul 4: Pädagogische und soziologische Grundlagen der Sozialen Arbeit (5.04.00) ................................................................................................... 41
Modul 5: Psychologische und sozialmedizinische Grundlagen der Sozialen Arbeit (5.05.00) ................................................................................................... 45
Modul 6: Politische und ökonomische Grundlagen Sozialer Arbeit (5.06.00) ........ 48
Modul 7: Rechtliche Grundlagen der Sozialen Arbeit (5.07.00) ............................. 52
Modul 8: Grundfragen und Handlungsformen in der Sozialen Arbeit (5.08.00) .... 55
Modul 9: Verwaltungshandeln und Public Management in der Sozialen Arbeit (5.09.00) ................................................................................................... 60
Modul 10: Kommunikation und Beratung (5.10.00) ............................................... 61
Modul 11: Ästhetische Bildung (5.11.00) ............................................................... 67
Modul 12: Empirische Methoden und Sozialinformatik (5.12.00) .......................... 75
Modul 13: Praktikum I (4 Wochen) (5.13.00) ......................................................... 78
Modul 14: Erster Schwerpunkt (5.14.00) ................................................................ 83
Erziehung und Bildung (5.14.00) .......................................................... 86
Rehabilitation und Gesundheitswesen (5.14.21) ................................... 93
Geschlechterkompetenz in der Sozialen Arbeit (5.14.41) ..................... 99
Soziale Hilfen (5.14.61) ....................................................................... 104
Modul 15: Praktikum II (6 Wochen) (5.15.00) ...................................................... 111
Modul 16: Zweiter Schwerpunkt (5.16.00) ........................................................... 114
Modul 17: Bachelor Thesis (5.17.00) .................................................................... 115
2.4Staatliche Anerkennung Bachelor of Arts Soziale Arbeit ..................................... 117
Theorieveranstaltungen (Module 1, 2 und 3) zum Weiterbildungsangebot Staatliche Anerkennung für Bachelor Soziale Arbeit ............................................ 119
3 Studiengang Sozialwesen (Diplom) ............................................................................. 123
3.1Qualifikationsprofil ................................................................................................ 123
3.2Veranstaltungsplan und Äquivalenzen für Studierende Sozialwesen (Diplom) .... 125
Veranstaltungsplan für das Hauptstudium ............................................................. 129
3.3Veranstaltungen im Studiengang Sozialwesen (Diplom) – Hauptstudium ........... 132
Jugendhilfe- und Sozialrecht (2.2.0.00) ................................................................. 132
Verwaltungskunde (2.3.0.00) ................................................................................. 132
3.4Praxissemester (3.0.0.00) ....................................................................................... 134
3.5Regionalgruppen zu den Praxissemestern (3.0.1.00) ............................................. 136
3.6Gruppensupervision im Praxissemester (3.0.2.00) ................................................ 138
3.7Theorieveranstaltungen zu den Praxissemestern (Sozialwesen Diplom) und zum Weiterbildungsangebot Staatliche Anerkennung für BASA ................................. 139
3.8Diplomarbeit .......................................................................................................... 151
4 Studiengang Erziehung und Bildung im Kindesalter mit Abschluss Bachelor of Arts ......................................................................................................................................... 153
4.1Qualifikationsprofil ................................................................................................ 153
4.2Studienorganisation und Studienplan BAEB Version 1 ........................................ 154
4.3Veranstaltungen im Studiengang Erziehung und Bildung im Kindesalter (Bachelor) Version 1 ................................................................................................................ 155
Modul 15: Leitung, Management und Fachberatung incl. rechtlicher und ökonomischer Rahmenbedingungen (6.15.00) ...................................... 155
Modul 17: Bachelor Thesis .................................................................................... 159
4.4Studienorganisation und Studienplan BAEB Version 2 ........................................ 160
4.5Veranstaltungen im Studiengang Erziehung und Bildung im Kindesalter (Bachelor) Version 2 ................................................................................................................ 161
Modul 1: Handlungskonzepte der Sozialpädagogik (6.21.00) .............................. 161
Modul 2: Grundlagen sozialpädagogischer Didaktik (6.22.00) ............................. 163
Modul 3: Ästhetische und sprachliche Aneignungsformen von Kindern (6.23.00) ............................................................................................................... 165
Modul 5: Lebenswelten und Lebenslagen von Kindern und Bildung (6.25.00) .... 167
Modul 6: Entwicklung in Kindheit und Jugend und wissenschaftliches ............... 169
Arbeiten (6.26.00) .................................................................................................. 169
Modul 7: Grundlagen sozialpädagogischer Didaktik II (6.27.00) ......................... 171
Modul 8: Kooperation Jugendhilfe und Schule / Familie und ............................... 173
Bildungsförderung (6.28.00) .................................................................................. 173
Modul 9: Gegenstände und Methoden kindlicher Bildung (6.29.00) .................... 175
5 Studiengang Physiotherapie mit Abschluss Bachelor of Science ............................. 180
5.1Qualifikationsprofil und Module ........................................................................... 180
5.2Alte Struktur (bis Aufnahme Jg. 2006) Version 1: ................................................ 180
5.3Neue Struktur (ab Aufnahme Jg. 2007) Version 3: ............................................... 182
5.4Studienplan - neue Studienstruktur (Version 3) .................................................... 184
5.5Alte Studienstruktur, Version 1 (für Studierende bis Aufnahme 2006) ................ 187
Modul 5: Professionelles Handeln (4.1.5.00) ........................................................ 187
Modul 9: Arbeiten in Organisationen (4.1.9.00) ................................................... 188
Modul 10: Themenfelder der Sozialen Arbeit (4.2.0.00) ...................................... 189
Modul 11: Praxistätigkeit und Praxisreflexion (4.2.1.00.) .................................... 190
5.6Neue Studienstruktur, Version 3 (für Studierende ab Aufnahme 2007) ................ 191
Modul 6: Angewandte Wissenschaft Physiotherapie (4.56.00) ............................. 193
Modul 7: Bezugswissenschaften der Physiotherapie (4.57.00) ............................. 195
Modul 8: Management im ökonomisch-politischen Kontext (4.58.00) ................. 197
6 Studiengang Soziale Arbeit mit Abschluss Master of Arts ....................................... 198
6.1Qualifikationsprofil des Studiengangs ................................................................... 198
6.2Studienplan ............................................................................................................ 200
6.3Veranstaltungen im Studiengang Soziale Arbeit (Master) .................................... 201
Modul 2: Professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit (7.02.00) ..................... 201
Modul 5: Management / Finanzierung in der Sozialen Arbeit (7.05.00) ............... 204
Modul 6: Leitung, Teamarbeit, Kooperation in Organisationen Sozialer Arbeit (7.06.00) ................................................................................................. 205
Modul 7: Analyse und Veränderung politischer, rechtlicher und ökonomischer Rahmenbedingungen der Sozialen Arbeit (7.07.00) .............................. 207
Modul 8: Sozialwissenschaftliches Forschen (7.08.00) ......................................... 209
Modul 9: Master Thesis (7.09.00) ......................................................................... 212
7 Prüfungen zu Beginn des Sommersemesters 2010 ..................................................... 213
8 Prüfungen am Ende des Sommersemesters 2010 ....................................................... 214

1 Allgemeine Informationen

1.1 Semesterfristen

Sommersemester 2010

(15. März 2010 – 09. Juli 2010)

Einführungswoche:

15. bis 19. März 2010

Vorlesungsbeginn:

22. März 2010

Vorlesungsende:

18. Juni 2010

Semesterende:

31. August 2010

Bitte beachten Sie die aktuellen Einschreibfristen!

Prüfungszeiträume

Zu Beginn des Semesters:

15. März – 09. April 2010

Am Ende des Semesters:

24. Juni – 09. Juli 2010

Veranstaltungszeiten

Um eine Mittagspause zu ermöglichen finden die Veranstaltungen wie folgt statt:

1. Veranstaltungsblock

08.15 - 09.45 Uhr

2. Veranstaltungsblock

10.00 - 11.30 Uhr

Mittagspause

11.30 - 12.30 Uhr

3. Veranstaltungsblock

12.30 - 14.00 Uhr

4. Veranstaltungsblock

14.15 - 15.45 Uhr

5. Veranstaltungsblock

16.15 - 17.45 Uhr

6. Veranstaltungsblock

18.15 - 19.45 Uhr

1.2 Personen und Einrichtungen am Fachbereich

Dekanat

Dekanin

Prof. Dr. Raingard Knauer

Prodekanin Beauftragte für Studium, Lehre und Prü-fungen

Prof. Dr. Gaby Lenz

Prodekanin

Prof. Dr. Ariane Schorn

Verwaltung

Fachbereichsgeschäftsführung

Sprechzeiten: Mo. – Do. 08.30 - 12.00

Ulrike Rothkamp, Raum 432

Tel.: (0431) 210-30 08

ulrike.rothkamp@fh-kiel.de

Fachbereichssekretariat

Sprechzeiten: Mo. – Do. 10.00 - 12.00

Michaela Kleps, Raum 430

Tel.: (0431) 210-30 00

michaela.kleps@fh-kiel.de

Kathrin Hensel,

Raum 429

Tel.: (0431) 210-30 02

kathrin.hensel@fh-kiel.de

Staatliches Prüfungsamt

Sprechzeiten: Mo. – Do. 10.00 - 12.00

Angelika Martini,

Raum 427

Tel.: (0431) 210-30 03

angelika.martini@fh-kiel.de

Mi. 14.00 - 15.30

Christina Streufert,

Raum 427

Tel.: (0431) 210-30 04 christina.streufert@fh-kiel.de

Referat für die Staatliche Anerkennung

Sprechzeiten: Di. + Do. 10.00 - 12.00 und nach Vereinbarung freitags keine Sprechstunde

Anne Bendlin,

Raum 425

Tel.: (0431) 210-30 05

anne.bendlin@fh-kiel.de

Sprechzeiten: Di. + Do. 10.00 - 12.00

und nach Vereinbarung

Kathrin Hensel,

Raum 429

Tel.: (0431) 210-30 02

kathrin.hensel@fh-kiel.de

Koordinierungsstelle Studiengang Physiothe-rapie

Sprechzeiten: Mo. - Do. 10.00 – 12.00 und nach Vereinbarung

Corinna Weber,

Raum 426

Tel.: (0431) 210-30 06

corinna.weber@fh-kiel.de

Medienlabor

Öffnungszeiten – siehe unter: FH-Homepage / FB Soziale Arbeit u. Ge-sundheit/ Organisationen u. Personen / Ein-richtungen / Medienlabor

Klaus Brüdern,

Raum 609

Tel.: (0431) 210-30 90

klaus.bruedern@fh-kiel.de

Hausmeisterbüro

Tel.: (0431) 210-30 12

Peter Beckendorf,

Raum 707

Tel.: (0431) 210-30 12

peter.beckendorf@fh-kiel.de

Hauptamtlich am Fachbereich Lehrende

Name /

E-Mail

Raum

Tel.:

210-

Schwerpunkte der Lehre

Bendlin, Anne Dipl.-Soz.-Päd. anne.bendlin@fh-kiel.de

425

3005

• Staatliche Anerkennung
• Praxisbegleitung und –reflexion
• Bewerbungscoaching

Brinkmann, Volker Prof. Dr. volker.brinkmann@fh-kiel.de

416

3029

• Sozialpolitik und Sozialwirtschaft
• Sozialmanagement
• Finanzierung Sozialer Einrichtungen

Dentler, Peter Prof. Dr. peter.dentler@fh-kiel.de

414

3024

• Psychologische und sozialmedizini-sche Grundlagen in der Sozialen Ar-beit
• Psychosoziale Beratung
• Gruppendynamik und Supervision

Fretschner, Rainer Prof. Dr.

rainer.fretschner@fh-kiel.de

722

3049

• Soziale Altenarbeit / Altenhilfe
• Soziale Hilfe als soziale Dienstleis-tung
• Lebenswelt- und Sozialraumorientie-rung

Gissel-Palkovich, Ingrid Prof. Dr. ingrid.gissel-palkovich@fh-kiel.de

(Vertrauensdozentin Hans-Böckler-Stiftung)

521

3047

• Geschichte und Konzepte der Sozia-len Arbeit
• Soziale Hilfen / Soziale Dienste
• Case Management

Groß, Melanie Prof. Dr. melanie.gross@fh-kiel.de

(Vertrauensdozentin Rosa-Luxemburg-Stiftung)

523

3046

• Erziehung und Bildung im Jugendal-ter
• Soziologie und Soziale Ungleichheit
• Gender und Intersektionalität

Gruber, Anita Dipl.-Päd. anita.gruber@fh-kiel.de

522

3048

• Interkulturelle Kompetenz
• Interkulturelle Arbeit
• Sozialpädagogische Didaktik

Hagemann, Otmar Prof. Dr. otmar.hagemann@fh-kiel.de

(Auslandsbeauftragter)

615

3063

• Soziologie
• Straffälligenhilfe und Mediation
• Empirische Forschungsmethoden

Hampel, Petra Prof. Dr. petra.hampel@fh-kiel.de

412

3022

• Rehabilitation und Gesundheitswesen
• Empirische Sozialforschung
• Erziehung und Bildung im Kindesal-ter

Höppner, Heidi Prof. Dr. heidi.hoeppner@fh-kiel.de

618

3066

• Gesundheitswissenschaften und- för-derung
• Professionalisierung der PT
• Qualitative Forschung

Name /

E-Mail

Raum

Tel.:

210-

Schwerpunkte der Lehre

Huhn, Wolfgang Prof. Dr. wolfgang.huhn@fh-kiel.de

617

3065

• Sozialmedizin
• Rehabilitation

Jakobs, Hajo Prof. Dr.

hajo.jakobs@fh-kiel.de

512

3039

• Heil- / Sonderpädagogik (Soziale Ar-beit mit behinderten Menschen)
• Sozialphilosophie / Ethik
• Wissenschaftstheorie

Knauer Raingard Prof. Dr. raingard.knauer@fh-kiel.de

(Vertrauensdozentin Hans-Böckler-Stiftung)

431/ 517

3007/ 3044

• Erziehung und Bildung im Kindesal-ter
• Bildung in Kindertageseinrichtungen
• Partizipation

Köhler, Brigitte Dipl.-Soz.-Päd. brigitte.koehler@fh-kiel.de

514

3041

• Erziehung und Bildung
• Praktikumsbegleitung

Kröger, Nadine

nadine.kroeger@fh-kiel.de

720

3073

• Techniken wissenschaftlichen Arbei-tens
• Praktikumsbetreuung
• Hospiz und Palliative Care

Lenz, Gaby Prof. Dr. gaby.lenz@fh-kiel.de

415

3051

• Professionalisierung Sozialer Arbeit
• Empirische Sozialforschung
• Jugendhilfe

Lockenvitz, Thomas Prof. Dr. thomas.lockenvitz@fh-kiel.de

616

3045

• Erziehung und Pädagogische Bezie-hung
• Ästhetische Bildung
• Techniken wissenschaftlichen Arbei-tens

Lütjen, Reinhard Prof. Dr. reinhard.luetjen@fh-kiel.de

513

3040

• Sozialpsychologie und Klinische Psy-chologie
• Rehabilitation und Gesundheitswesen
• Sozialpsychiatrie

Micus-Loos, Christiane Prof. Dr. christiane.micus-loos@fh-kiel.de

Bekanntgabe im Semester

• Geschlechter- und Sozialisationsfor-schung
• Konzepte und Theorien Sozialer Ar-beit
• Qualitative Forschungsmethoden

Mommsen, Hauke Prof. Dr. hauke.mommsen@fh-kiel.de

715

3082

• Bewegungswissenschaften
• Prävention, Gesundheitsförderung und Rehabilitation
• Evidenzbasierte Physiotherapie/ TWA/ Quantitative Methoden

Nahrwold, Mario Prof. Dr. mario.nahrwold@fh-kiel.de

629

3050

• Grundlagen des Rechts
• Kinder- und Jugendhilferecht
• Verwaltungsrecht

Name /

E-Mail

Raum

Tel.:

210-

Schwerpunkte der Lehre

Pioch, Roswitha Prof. Dr.

roswitha.pioch@fh-kiel.de

630

3075

• Politische Zusammenhänge der So-zialen Arbeit
• Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik
• Migrationspolitik

Plößer, Melanie Prof. Dr. melanie.ploesser@fh-kiel.de

(Gleichstellungsbeauftragte)

516

3074

• Theorien der Sozialen Arbeit
• Gender
• Differenz und Soziale Arbeit

Rehmann, Yvonne Dipl. Soz.-Päd.

yvonne.rehmann@fh-kiel.de

720

3076

• Erziehung und Bildung im Kindesal-ter
• Kindertageseinrichtungen
• Praktikumsbegleitung

Schorn, Ariane Prof. Dr. ariane.schorn@fh-kiel.de

407

3018

• Psychosoziale Beratung
• Entwicklung über die Lebensspanne unter Risikobedingungen
• Kindeswohl (Gefährdung)

Sperga, Marita Prof. Dr. marita.sperga@fh-kiel.de

413

3080

• Organisationen Sozialer Arbeit: lei-ten, verändern, gestalten
• Moderation und Präsentation
• Kommunikation und lösungsorien-tierte Beratung

Weber, Jack Prof. Dr. jack.weber@fh-kiel.de

519

3035

• Erziehung und Bildung in der Kind-heit
• Lebenswelten von Kindern, Jugendli-chen und Familien
• Gesellschaftliche Bedingungen von Bildung

Wind, Lars Dipl.-Päd. lars.wind@fh-kiel.de

609

3060

• Wissenschaftliches Arbeiten
• Medien
• Sozialinformatik

Weitere Informationen zu den Lehrenden finden sie auf der Homepage des Fachbereichs.

Staatlicher Prüfungsausschuss am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Vorsitzender

Prof. Dr. Reinhard Lütjen

stellvertretender Vorsitzender

Prof. Dr. Peter Klein

Mitglieder

Prof. Dr. Gaby Lenz

Prof. Dr. Ariane Schorn

Prof. Dr. Mario Nahrwold

Fachschaft

Raum: 524; Tel.: (0431) 210-49 12, sozialwesen.fachschaft@fh-kiel.de

Medienlabor

Der Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit verfügt über ein Computer-Labor, das der Forschung und Lehre dient. Es befindet sich im siebten Stock des WiSo-Gebäudes (Sokratesplatz 2, Geb. Nr. 3) in Raum 718. Neben Unterrichtsveranstaltungen gibt es dort auch die Möglichkeit zu bestimmten Zeiten unter Betreuung durch Studierende die Einrich-tung für das Studium zu nutzen. Die Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte der Informationstafel im 7. Stock.

1.3 Beiräte

Die Studiengänge am Fachbereich werden durch Beiräte unterstützt, in denen Expertinnen und Experten der Sozial- und Gesundheitswirtschaft den Fachbereich bei der Planung und Weiterentwicklung der Curricula beraten.

Beirat für Praxissemester, Studium und Weiterbildung Sozialwesen:

Anne Bendlin

Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit (Geschäftsführung des Beirats)

Anselm Brößkamp

Amt für Familie, Jugend und Sport, Plön

Dagmar Danke-Bayer

Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e. V., DBSH

Stefan Esser

GEW, Landesverband Schleswig-Holstein

Ann-Katrin Gäbler

Fachschaft des Fachbereichs Soziale Arbeit und Ge-sundheit

Prof. Dr. Ingrid Gissel-Palkovich

Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Alfred Grüter

Kreis Ostholstein

Prof. Dr. Raingard Knauer

Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Norbert Kröger

Diakonisches Werk Schleswig-Holstein

Prof. Dr. Gaby Lenz

Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Prof. Dr. Reinhard Lütjen

Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Heinz Riehm

Ver.di Schleswig-Holstein

Kai Sachs

Der PARITÄTISCHE Schleswig-Holstein

Sebastian Schröder

Fachschaft des Fachbereichs Soziale Arbeit und Ge-sundheit

Michael Uffelmann

Arbeiterwohlfahrt, Landesverband Schleswig-Holstein

Thomas Voerste

Landeshauptstadt Kiel, Amt für Familie und

Soziales

Hans-Heinrich Voigt

Stadt Neumünster, Fachdienst ASD

Beirat für den Studiengang Physiotherapie:

Dr. med. Uwe Becker

Klinikum Holsteinische Schweiz

Prof. Dr. med. Günther Deuschl Zzt. vertreten durch: PD Dr. med. Jan Raethjen

Klinik für Neurologie CAU Kiel

Dr. med. Michael Fleischhauer

Ostseeklinik Damp

Ronja Behrend

Fachhochschule Kiel (Studentin) Lg. 2006-2010

Andrea Heinks

Fachhochschule Kiel (Studentin) Lg. 2006-2010

Prof. Dr. med. Wolfgang Huhn

Fachhochschule Kiel

Antje Hüter-Becker

ehem. Chefredakteurin der Zeitschrift für Physiothera-peuten

Dietmar Katzer

VdAK / AEV

Gesche Ketels

Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf

Karin Kruska

KIS Kiel Physiotherapiepraxis

Dr. med. Michael Kutzner

Segeberger Kliniken, Neurologisches Zentrum

Karin Recklies

Berufsverband Zentralverband der Krankengymnas-ten/ Physiotherapeuten / ZVK

Manfred Schmid

Lubinus Clinicum Kiel

Dr. med. Michael Kappus

Städtisches Krankenhaus Itzehoe

1.4 Angebote auf dem Campus

Mensa und Cafeteria auf dem Campus

Wir sind während der Vorlesungszeit für Sie da: Bezahlen können Sie bei uns wahlweise mit Geldkarte oder bar.

Schwentine-Mensa - Grenzstraße 14

Mo. - Fr. 11.00 - 14.00 Uhr

(Essensausgabe)

Cafeteria in der Schwentine-Mensa:

Mo. - Do. 08.30 - 16.00 Uhr Fr. 08.30 - 15.30 Uhr

Aktueller Speiseplan

www.fh-kiel.de

(Campus – Mensa – Speiseplan)

Ansprechpartner: Uwe Kornhaas  (0431) 210-48 55

Kaffee-Treff - Luisenstraße 28 (Kleines Hör-saalgebäude)

Mo. - Fr. 09.00 - 14.00 Uhr

Ansprechpartnerin: Barbara Leichtfuß  (0431) 210-48 54

Cafeteria - Sokratesplatz 6 (Großes Hörsaal-gebäude)

Mo. - Fr. 07.30 - 15.00 Uhr

Ansprechpartnerin: Elke Carstens  (0431) 210-48 64

Sie haben Ihre Prüfung bestanden? - Sie wollen Ihr Diplom feiern? Wir bieten Ihnen auf Wunsch warme und kalte Speisen, belegte Brötchen u. v. m. (in und außer Haus); Preise für Leihgeschirr auf Anfrage beim Studentenwerk Schleswig-Holstein unter  (0431) 8816-210 (Herr Jessen)

Bunker-D an der Fachhochschule Kiel

Max-Reichpietsch-Platz

24149 Kiel

Mitten auf dem Campus steht der einst graue, wuchtige Betonklotz, der 2006 mit viel Liebe und Engagement von Studierenden der Fachhochschule Kiel umgebaut und hergerichtet wur-de. Aus dem ehemaligen Kriegsbunker ist mit finanzieller Unterstützung des Präsidiums, der Staatskanzlei und weiterer Sponsoren eine Kultur- und Begegnungsstätte geworden, in der Ausstellungen, Lesungen und Konzerte einen Platz finden. Zusätzlich gibt es in der oberen Etage ein Café und ein Kino, dessen Organisation Studierende selbst in die Hand nehmen. Der Einbau einer Heizung, eines Fahrstuhls und sanitärer Anlagen ermöglicht von nun an einen dauerhaften Betrieb.

Es finden regelmäßig „Bunker-D Wochen“ statt. Hierbei reihen sich jeweils eine Woche lang Veranstaltung an Veranstaltung. Theater, Musik, Ausstellungen sowie weitere kulturelle Highlights – viele Künstler haben sich schon im und für den Bunker engagiert.

Jeder Studierende ist herzlich eingeladen, bei der Organisation und Vorbereitung mitzuwir-ken. Eindrücke vom Bunker der Fachhochschule Kiel sind unter www.fh-kiel.de/bunker-d oder natürlich direkt vor Ort im Bunker zu gewinnen.

Bei Fragen und Interesse rund um den Bunker-D wenden Sie sich bitte an Isabell Krämer, Präsidiumsgeschäftsführerin der Fachhochschule Kiel

(Kontakt: E-Mail: Isabell.Krämer@FH-Kiel.de oder Tel.: 0431-210-1002).

„Schmerz, lass nach...“

Seit Januar 2006 existiert auf dem Campus der Fachhochschule Kiel die CampusPraxis für Physiotherapie. Die Idee, parallel zur Etablierung des 2001 gestarteten Studiengangs, einen Ort für die gesundheitliche Versorgung von AnwohnerInnen, MitarbeiterInnen und Studie-rende sowie für Forschung und Entwicklung („Die CampusPraxis als Labor“) aufzubauen, geht auf Prof. Dr. Heidi Höppner und den Lehrbeauftragten Wolfgang Weinhold zurück. Mit ersten AbsolventInnen des Studiengangs und unter Leitung von Prof. Dr. Höppner wurde das Projekt umgesetzt.

Wir - das Team der Praxis - bieten physiotherapeutische Behandlungen und präventive Leis-tungen an. Die Praxis ist zugänglich für alle - ob Selbstzahler, Privat- oder Kassenpatient. Projekte und Initiativen zur Gesundheitsförderung an einer Hochschule werden kontinuierlich ausgebaut. Die Einrichtung stellt für die FH Kiel eine Möglichkeit dar, Forschung und Lehre in Verbindung mit der konkreten Praxis zu realisieren. Das Team ist offen für die Kooperati-on mit allen Fachbereichen.

Wir sind staatlich examinierte PhysiotherapeutInnen und AbsolventInnen des Studienganges Physiotherapie an der FH Kiel:

Jan Ahrens PT B.A., Carsten Braun PT B.A., Lena Hencke PT B.A.

Kontakt:

CampusPraxis für Physiotherapie

Heikendorfer Weg 29

24149 Kiel

Tel.: 0431-2104940

Email: info@campuspraxis.de

Homepage: www.campuspraxis.de

Zentralbibliothek der Fachhochschule Kiel

Grenzstr. 3, 24149 Kiel Tel.: (0431) 210-48 00 Fax: (0431) 210-48 23 www.bibliothek.fh-kiel.de

In der Vorlesungszeit: Mo. - Do. 09.00 - 18.00 Uhr

Fr. 09.00 - 16.00 Uhr In der vorlesungsfreien Zeit: Mo. - Do. 09.00 - 16.00 Uhr Fr. 09.00 - 13.00 Uhr

Zentrum für Sprachen und Interkulturelle Kompetenz der Fachhochschule Kiel

Das Sprachenzentrum (SZ) der Fachhochschule Kiel bietet fachbereichsübergreifende und fachbereichsbezogene Sprachkurse auf verschiedenen Niveaustufen an. Diese dienen vor al-lem der sprachlichen und kulturellen Vorbereitung von Auslandsstudienaufenthalten. Die Deutschkurse bereiten ausländische Studierende auf ihren Studienaufenthalt an der Fachhoch-schule Kiel vor und werden zusätzlich parallel zum Studium angeboten.

Heikendorfer Weg 29, 24149 Kiel, sprachenzentrum@fh-kiel.de / www.sprachenzentrum.fh-kiel.de

Braun, Gabriele, M.A. Telefon: (0431) 210-36 01 / Fax: (0431) 210-6-36 01 gabriele.braun@fh-kiel.de

Deutsch als Fremdsprache

Rebensburg, Victoria, M.A. Telefon: (0431) 210-36 03 / Fax: (0431) 210-6-36 03 viktoria.rebensburg@fh-kiel.de

Deutsch als Fremdsprache

Bubbers, Fiona, B.Ed. M.A. Telefon: (0431) 210-36 02 / Fax: (0431) 210-6-36 02 fiona.bubbers@fh-kiel.de

Englisch

Martinez-Marin, José-Maria Telefon: (0431) 210-36 15 / Fax: (0431) 210-6-36 15 jose.martinez@fh-kiel.de

Spanisch

Moiroux, Agnès, M.G.I. Telefon: (0431) 210-36 14 / Fax: (0431) 210-6-36 14 agnes.moiroux@fh-kiel.de

Französisch Informationen zum Angebot weiterer Sprachen

International Office der Fachhochschule Kiel

Fachhochschule Kiel, International Office Heikendorfer Weg 31 24149 Kiel Telefon: (0431) 210-18 00 / Fax:: (0431) 210-18 10

aaa@fh-kiel.de www.auslandsamt.fh-kiel.de

Leiterin: Christine Boudin Telefon: (0431) 210-18 03

christine.boudin@fh-kiel.de

Katrin Jaekel Telefon: (0431) 210-18 01

katrin.jaekel@fh-kiel.de

Renate Hahn Telefon: (0431) 210-18 02

renate.hahn@fh-kiel.de

Sprechzeiten:

Mo. + Mi. 10.00 - 12.00 Uhr Di. 14.00 - 16.00 Uhr Do. 12.00 - 14.00 Uhr oder nach Vereinbarung

1.5 Öffentliche Veranstaltungen für alle Studierenden

„Short Cuts – 5 Minuten für Kultur“ Die Kunstpause

jeweils mittwochs um 11.40 Uhr, Foyer 5. Etage

Verantwortlich: Prof. Dr. Hajo Jakobs / Prof. Dr. Melanie Plößer

Silentium

Schon die Reformpädagogik hat im Zusammenhang mit erfolgreichen Lern- und Bildungs-prozessen auf die Bedeutung geeigneter Lernumgebungen hingewiesen. Silentium heißt so viel wie konzentriertes Lernen in ruhiger Atmosphäre.

Das Silentiumsangebot des Fachbereichs Soziale Arbeit und Gesundheit beinhaltet:

− die Möglichkeit der selbständigen Nutzung des Silentiumsraumes 404

montags bis freitags, soweit er nicht durch Unterrichtsveranstaltungen belegt ist

− eine teilweise Begleitung im Silentium (fester Termin zunächst mittwochs

16.00-18.00 Uhr; weitere Termine werden bekanntgegeben)

− ergänzende Angebote (z.B. Einführungskurs Word usw.)

Aktuelle Informationen zum Silentium finden sie auf der Homepage von Prof. Dr. Thomas Lockenvitz.

Interdisziplinäre Wochen

Vom 26.04.2010 bis 07.05.2010 finden die zweiten interdisziplinären Wochen der Fachhochschule Kiel statt. Alle Studierenden können zwischen einer Vielzahl von fachbereichsübergreifenden Veranstaltungen, Projekten und Exkursionen wählen. Eine detallierte Ausschreibung der einzelnen Angebote erfolgt ab 22.03.2010 auf der FH-Homepage. Weitere Informationen unter: Hochschule mit Zukunft, Dr. Marc Wilken, Andrea Kawall, E-Mail: zukunft@fh-kiel.de , Internet: www.fh-kiel.de/projektwochen.

Fachtagung: Kindheitspädagogik im Wandel

Welche Fachkräfte brauchen Kinder? Welche Ausbildung brauchen Fachkräfte? von und mit Lehrenden des Studiengangs Erziehung und Bildung im Kindesalter am: 04. Mai 2010 im Mehrzweckgebäude der Fachhochschule Kiel um 14.30 bis 18.00 Uhr. Kindheitspädagogik hat in den letzten Jahren in den Bereichen Kindertageseinrichtungen und Schule an Aufmerk-samkeit gewonnen. Damit ist auch die Qualifikation der Fachkräfte (wieder) stärker in den Fokus geraten. In Kindertageseinrichtungen und Schulen sollen sie Bildungsprozesse fördern, Kinder aus benachteiligten Lebensverhältnissen begleiten, Mütter und Väter in ihrer Erzie-hungskompetenz unterstützen, Kindeswohlgefährdung mindern, Gesundheit fördern und vie-les mehr. Damit sind auch die Ausbildungsstätten gefragt. Sie müssen klären, welche Kompe-tenzen in ihren Curricula erworben werden können. Das betrifft auch Hochschulen! In den letzten Jahren wurden bundesweit zunehmend Studiengänge für Kindheitspädagogik entwi-ckelt – die Fachhochschule Kiel bietet seit 2007 den Studiengang „Erziehung und Bildung in der Kindheit“ an. Die Lehrenden dieses Studiengangs laden mit dieser Veranstaltung alle pä-dagogischen Fachkräfte und Leitungen aus Kindertageseinrichtungen,

Lehrkräfte aus den Fachschulen und Berufsfachschulen, Vertreter von Trägern oder aus der Politik herzlich ein, diese neuen Herausforderungen – zunächst für den Bereich Kindertages-einrichtung – zu diskutieren und die Ausbildung pädagogischer Fachkräfte für die Arbeit mit Kindern und Eltern weiter zu entwickeln. Die Veranstaltung beginnt mit einem einführenden Vortrag zu neuen Herausforderungen an Kindertageseinrichtungen und Schulkindbetreuung. Anschließend besteht Gelegenheit sich in Arbeitsgruppen mit verschiedenen Themen vertie-fend zu beschäftigen: Armut, Familienzentren, Kindeswohlgefährdung, Interkulturalität, die Arbeit mit Kids, Kindergesundheit, Gesellschaftliches Engagement in Kindertageseinrichtun-gen. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte den Aushängen und dem Tagungsprogramm.

Fachtagung: Soziale Arbeit und Schule

Im Spannungsfeld von Erziehung und Bildung

vom: 13.05. – 16.05.2010 in Bielefeld / Sennestadt.

Näheres siehe Aushang. Vorbesprechung am 25.03.2010 um 11.00 Uhr im Foyer 5. Stock, Prof. Dr Gaby Lenz und Yvonne Rehmann

"Praxis-Schnack"

Im "Praxis-Schnack" stellen Praktikerinnen und Praktiker sich und ihre Tätigkeit in einem Arbeitsfeld der Sozialen Arbeit bzw. der Kindheitspädagogik vor. Die Studierenden erhalten so die Möglichkeit, in unterschiedliche Praxisfelder hinein zu schnuppern, Kontakte zu knüp-fen, Dinge zu fragen, die sie schon immer mal über ihren zukünftigen Beruf wissen wollten und anderes mehr. Der Praxis-Schnack findet in unregelmäßigen Abständen während des Se-mesters statt, Termine werden im März bekannt gegeben. Um in den Mailverteiler aufge-nommen zu werden, schicken Sie eine Email am Tina Tews. ( tina.tews@student.fh-kiel.de ).

1.6 Lehre International

Informationsveranstaltung zu Auslandssemester und -praktika

Der Termin wird zu Beginn des Sommersemesters bekannt gegeben. (Bitte Aushänge beach-ten)

Prof. Dr. Otmar Hagemann

Incoming teaching activity:

Folgende Kolleginnen und Kollegen aus dem Ausland lehren in diesem Semester am Fachbe-reich:

Jan Hendrik Wibbelink, Dozent der Saxion Hogeschool Enschede (Niederlande), lehrt im Studiengang Bachelor Soziale Arbeit Schwerpunkt Rehabilitation und Gesundheitswesen fol-gende Veranstaltung: Therapeutisches Basisverhalten I/ II (Rational-Emotive-Therapie).

Prof. Dr. Albert Hauber , Dozent an der Universität Leiden in den Niederlanden, lehrt im Studiengang Bachelor Soziale Arbeit in Modul 3 folgende Veranstaltung: „Life worlds of male and female juveniles and young adults“.

This seminar focuses on the comparison of life worlds and life circumstances of young peo-ple, who have committed delinquent acts or who have violated norms in the societies of The Netherlands and Germany, respectively. What are relevant differences in life circumstances? Students know about the reactions of the criminal justice system and alternative ways. They understand why young people transgress societal norms and which (sub-cultural) meanings are constituted by committing such acts. They learn about and are encouraged to search for specific measures of intervention in this field.

Outgoing teaching activity:

Folgende Lehrende des Fachbereichs lehren in diesem Semester an ausländischen Hochschu-len:

Prof. Dr. Otmar Hagemann beteiligt sich vom 10.05. – 15.05.2010 am 26. Post Graduate Course on Victimology, Victim Assistance an Criminal Justice am Inter-University Centre in Dubrovnik, Kroatien.

Prof. Dr. Otmar Hagemann lehrt im Sommersemester 2010 im Rahmen der ERASMUS-Austausches über Restorative Justice-Ansätze in der Sozialen Arbeit an der Partneruniversität Tallinn.

Prof. Dr. Peter Klein und Prof. Dr. Melanie Plößer beiligen sich gemeinsam mit einer Grup-pe von Studierenden der FH Kiel an der Sommerhochschule Ulan Ude 2010 vom

10.07. – 18.07.2010 mit dem Thema Soziale Sicherung von Kindern, Jugendlichen und Fami-lien in Deutschland und der Russischen Förderation in der Buryat State University, Ulan Ude, Russische Förderation.

Prof. Dr. Jack Weber wird an der Universidad de Oriente in Santiogo de Cuba im berufsbegleitenden Studiengang für Leitungskräfte im Bereich Familiendienste lehren zu den Themen Familienpolitik in der BRD, Kinder- und Jugendhilfe in der BRD und Hilfsangebote für besonders schwierige Kinder und Jugendliche.

Prof. Dr. Melanie Plößer hält am 23.06.2010 an der Universität Innsbruck einen Vortrag zum Thema „Anerkannt werden können. Judith Butlers Konzept einer dekonstruktiven Anerken-nung.“

1.7 Verabschiedung der Absolventinnen und Absolventen

Der Förderverein des Fachbereichs veranstaltet im Oktober/November 2010, eine feierliche Absolventenverabschiedung, zu der die Absolventinnen und Absolventen eines Jahrgangs persönlich eingeladen werden. Bitte hinterlassen Sie uns deshalb nach Beendigung des Studi-ums Ihre aktuelle Adresse.

Campusshop der Fachhochschule Kiel

Verkauf im Campusshop

Zentralverwaltung EG, Raum 0.16 Sokratesplatz 1 24149 Kiel Tel. 0431 210-1302 Fax 0431 210-1901 E-Mail: campusshop@fh-kiel.de

Öffnungszeiten:

Mo. - Do 08.00 - 15.30 Uhr Fr. 08.00 - 12.00 Uhr

Unser Angebot:

Caps, Krawatten, Tücher, Taschen, Tassen, Pullover, Schirme, Schlüsselanhänger etc.

Schauen Sie doch mal rein!

1.8 Einführungswoche Sommersemester 2010

In der Einführungswoche erhalten Erstsemester und Studierende höherer Semester wichtige Informationen über Inhalte und Ablauf des Studiums. Bitte besuchen Sie die Veranstaltungen, die für Sie im jeweiligen Studienabschnitt von Bedeutung sind.

Im Sommersemester begrüßen wir Erstsemester im Studiengang Soziale Arbeit (BASA)

Montag 15. März 2010

09.00 – 09.30

Sektempfang für die Erstsemester

Foyer des Großen Hörsaalgebäudes

09.30 – 10.45

Offizielle Begrüßung der Erstsemester durch den Präsidenten, die Dekanin und die Fachschaft

Hörsaal 7

(Gr. Hörsaalgebäude)

10.45 – 11.15

Tutorium für die Erstsemester

Hörsaal 7

(Gr. Hörsaalgebäude)

11.15 – 11.45

Pause

11.45 – 14.00

Studentische Arbeitsgruppen für Erstse-mester

4. / 5. Stock

(siehe Aushang im

5. Stock WiSo-Gebäude)

anschließend

Treffen und Besichtigung des Bunker D

Bunker D

Dienstag 16. März 2010

09.00 – 10.00

Überblick über die Studienstruktur im BASA für Erstsemester

Prof. Dr. Gaby Lenz

Hörsaal 8

(Gr. Hörsaalgebäude)

10.15 – 11.30

Vorstellung der Module des ersten Semes-ters

Prof. Dr. Melanie Plößer, Prof. Dr. Thomas Lockenvitz, Prof. Dr. Otmar Hagemann, Prof. Dr. Hajo Jakobs

Informationen zur elektronischen Ein-schreibung

Dipl. Päd. Lars Wind

Hörsaal 8

(Gr. Hörsaalgebäude)

11.30 – 12.30

Pause

12.30 – 14.00

Stundenplan, offene Fragen (für Erstse-mester)

Studentische Arbeitsgruppen

4./ 5. Stock

(siehe Aushang 5. Stock)

12.30 – 13.30

Vorstellung der Module des zweiten und dritten Semesters im BASA für Studieren-de des zweiten Semesters und Interessierte: Prof. Dr. Otmar Hagemann, Prof. Dr. Roswitha Pioch, Prof. Dr. Thomas Lockenvitz, Prof. Dr. Mario Nahrwold, Prof. Dr. Ariane Schorn, Prof. Dr. Gaby Lenz

Hörsaal 8

(Gr. Hörsaalgebäude)

13.30 – 14.30

Vorstellung der Module des vierten bis sechsten Semesters im BASA für Studie-rende des vierten Semesters und Interes-sierte: Prof Dr. Ariane Schorn, Prof. Dr. Hajo Jakobs, Prof. Dr. Mario Nahrwold, Prof. Dr. Gaby Lenz

Hörsaal 10

(Gr. Hörsaalgebäude)

14.00 – 14.15

Studieren und Praktika im Ausland

Prof. Dr. Otmar Hagemann

Auslandsbeauftragter des Fachbereichs

Hörsaal 8

(Gr. Hörsaalgebäude)

14.15 – 14.30

Vorstellung des International Office der FH Kiel

Christine Boudin

Hörsaal 8

(Gr. Hörsaalgebäude)

14.30 – 14.45

Vorstellung des Zentrum für Sprachen und Interkulturelle Kompetenz der FH Kiel

Gabriele Braun

Hörsaal 8

(Gr. Hörsaalgebäude)

14.45 – 15.10

Informationen zur Zentralen Studienbera-tung und zu den Möglichkeiten der Begab-ten-/Aufstiegsförderung

Dr. Carsten Schlüter-Knauer

Hörsaal 8

(Gr. Hörsaalgebäude)

anschließend

Salatbuffet (bitte Salat und Besteck mit-bringen)

und Informationen zum Ersti-Wochenende

Foyer 5.Stock

Mittwoch 17. März 2010

09.00 – 10.00

Frühstück in den studentischen Arbeits-gruppen für Erstsemester

Foyer des 5. Stockes

10.00 – 11.30

Was bedeutet Lernen an einer Hochschule?

(für Erstsemester)

Prof. Dr. Thomas Lockenvitz

Hörsaal 8

(Gr. Hörsaalgebäude)

11.30 – 12.00

Vorstellung der Fachschaft / Sportbüro

Hörsaal 8

(Gr. Hörsaalgebäude)

12.00 – 12.30

Vorstellung des AStA (Allg. Studierenden-ausschuss)

Vorstellung der Campus Praxis für Physio-therapie

Hörsaal 8

(Gr. Hörsaalgebäude)

12.30 – 12.45

Pause

12.30 – 13.15

Besprechung und Anmeldung

für das Ersti-Wochenende

4./ 5. Stock (siehe Aushang 5. Stock)

13.30

Elektronische Einschreibung in die Wahl-pflichtveranstaltungen der Module im Stu-diengang Bachelor Soziale Arbeit in stu-dentischen Arbeitsgruppen

Wichtiger Termin!

Teilnahme wird unbedingt empfohlen!

Foyer des 5. Stockes

20.00

Kneipenabend

Donnerstag 18. März 2010

10.30 – 11.30

Was ist und wie funktioniert der Fachbe-reich Soziale Arbeit und Gesundheit?

Prof. Dr. Gaby Lenz

Hörsaal 8

(Gr. Hörsaalgebäude)

11.30 – 12.00

Offene Fragen

Fachschaft 5. Stock

13.00 – 15.00

Vorstellung der Bibliothek

Andreas Jennis

Hörsaal 8

(Gr. Hörsaalgebäude)

Freitag 19. März 2010

09.00 – 10.30

Einführung in das elektronische Informati-onssystem

für Studierende

Dipl. Päd. Lars Wind

Hörsaal 7

(Gr. Hörsaalgebäude)

1.9 Elektronische Anmeldung zu Lehrveranstaltungen

Sie können sich in der Zeit vom 15.03.2010 bis 17.03.2010 elektronisch für die im Vorle-sungsverzeichnis ausgewiesenen Lehrveranstaltungen eintragen. Einen entsprechenden Link finden Sie zu diesem Zeitraum auf der Homepage des Fachbereichs Soziale Arbeit und Ge-sundheit.

Bitte beachten Sie bei der E-mail-Kommunikation mit dem Fachbereich bzw. der Do-zentenschaft:

Bitte nutzen Sie zur Email-Kommunikation Ihre von der Fachhochschule zugewiesene Email-Anschrift ( vorname.nachname@student.fh-kiel.de ).

Elektronische "Post" aus dem Fachbereich wird grundsätzlich an diese Adresse versandt.

2 Studiengang Soziale Arbeit mit Abschluss Bachelor of Arts

2.1 Qualifikationsprofil des Studiengangs

Der Studiengang „Soziale Arbeit“ mit Abschluss „Bachelor of Arts“ vermittelt als erster be-rufsqualifizierender Abschluss die beruflichen Kernkompetenzen für alle Handlungsfelder der Sozialen Arbeit. Die Soziale Arbeit hat Bildungsprozesse sowie individuelle und soziale Problemlagen zum Gegenstand. Professionelle Soziale Arbeit verlangt spezifisches professio-nelles Wissen und Können. Im Bachelorstudiengang „Soziale Arbeit“ erwerben die Studie-renden Fachkompetenzen auf wissenschaftlicher Basis, um Aufgaben und Problemstellungen der Sozialen Arbeit bearbeiten zu können. Sie lernen Konzepte und Handlungsstrategien an sich verändernde Anforderungen von Praxis anzupassen und weiterzuentwickeln. Der Studi-engang bietet ein breites, interdisziplinäres und generalistisches Studium mit mehreren Vertie-fungsbereichen. Studierenden wird ermöglicht, sich exemplarisch vertiefend zu qualifizieren und sich die grundsätzlichen Kompetenzen für eine professionelle Tätigkeit in der Breite des gesamten Arbeitsfeldes Sozialer Arbeit anzueignen.

Die Studierenden erwerben im Studium vielfältiges Wissen:

– Wissen zu Themen, Problem- und Lebenslagen der verschiedenen Adressatinnen und Ad-ressaten Sozialer Arbeit
– Beobachtungs- und Erklärungswissen (auch aus den Bezugswissenschaften wie Pädago-gik, Soziologie, Psychologie, Sozialmedizin, Recht)
– Kenntnisse von Handlungsstrategien und Methoden
– Wissen über Strukturen und Organisation(en), der Sozialen Arbeit
– Ökonomisches Wissen in Zusammenhang mit Sozialer Arbeit
– Wissen zu Recht und Verwaltung als Rahmenbedingungen der Sozialen Arbeit
– Wissen zu politischen Rahmenbedingungen der Sozialen Arbeit
– Wissen zu Sozialphilosophie, Ethik und beruflichen Haltungen

Die Studierenden erwerben im Studium vielfältige Fähigkeiten:

– Kompetenzen der Aneignung, Reflexion und angemessene Verwendung, wissenschaftli-chen Wissens in Bezug auf Fragestellungen der Sozialen Arbeit
– Fähigkeit zur reflexiven Verwendung von beruflichen Methoden (als Analyse/Diagnose, Planung, Intervention und Evaluation/Reflexion) in Feldern der Sozialen Arbeit
– Fähigkeiten der Selbstreflexion und sozial-kommunikative Kompetenzen
– Fähigkeiten zur Analyse von und den Umgang mit Strukturen und Organisationen in Fel-dern der Sozialen Arbeit
– Fähigkeiten des Managements und wirtschaftlichen Handelns in Einrichtungen der Sozia-len Arbeit
– Fähigkeiten, gemäß rechtlicher und verwaltungsrechtlicher Vorgaben zu handeln
– Kompetenzen zur Leitung und Teamarbeit in Sozialen Einrichtungen
– Fähigkeiten interdisziplinärer Kooperation
– Kompetenzen, Werte und Haltungen in beruflicher Praxis reflektiert zu realisieren

Studieninhalte

Das Studium ist modular aufgebaut, die 17 einzelnen Module des Studiengangs werden fünf großen Studienbereichen zugeordnet:

Studienbereich 1: Soziale Arbeit als Gegenstand und Wissenschaft

Der Studienbereich „Soziale Arbeit als Gegenstand und Wissenschaft“ beinhaltet zentrale Wissensbestände der Disziplin und Profession Sozialer Arbeit. Hier wird auf der Basis von Wissenschaftlichkeit ein Zusammenhang hergestellt zwischen einerseits der Analyse von Le-benswelten und Problemlagen der Adressatinnen und Adressaten Sozialer Arbeit und anderer-seits der fachspezifischen Theorien und der historischen Entwicklung des Handlungsfeldes. Das geschieht im Blick auf die dabei immer relevanten Querschnittsthemen Gender und Interkulturalität. Hier wird auch die Bachelorthesis eingeordnet, die die Kompetenz zur eigen-ständig-wissenschaftlichen Bearbeitung einer konkreten Fragestellung der Sozialen Arbeit entwickeln und demonstrieren soll.

Studienbereich 2: Soziale Arbeit und Bezugswissenschaften

Der Studienbereich „Soziale Arbeit und Bezugswissenschaften“ vermittelt interdisziplinär Wissensbestände und Handlungskonzepte besonders gesellschaftswissenschaftlicher (Pädago-gik, Soziologie) sowie humanwissenschaftlicher (Psychologie und Medizin) Disziplinen. Nicht die jeweils spezifische Einzelfachsystematik wird vermittelt, sondern auswählend und zuspitzend wird immer der Bezug zur Sozialen Arbeit hergestellt.

Studienbereich 3: Rahmenbedingungen Sozialer Arbeit

Im Studienbereich „Rahmenbedingungen Sozialer Arbeit“ werden Wissen und Kompetenzen zur Analyse und professionellen Bearbeitung von einerseits politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen Sozialer Arbeit und anderseits zu den rechtlichen Grundlagen Sozialer Arbeit erworben.

Studienbereich 4: Professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit

Im Studienbereich „Professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit“ werden insbesondere Handlungskonzepte, Methoden und Interventionsweisen gelernt. Dazu gehören die professi-onstypischen Handlungsformen Sozialer Arbeit und die auf Verwaltungshandeln, Organisati-on und Management bezogenen Wissensbestände und Handlungsorientierungen. Wissen und Fähigkeiten der für das professionelle Handeln in der Sozialen Arbeit wichtigen Kompetenzen in Kommunikation und Beratung werden ebenso vermittelt wie Handlungskompetenzen und reflexives Wissen zu Spiel, Umgang mit modernen Medien und ästhetischer Gestaltung. Die Wissensbestände und Kompetenzen für die selbstständige Anwendung empirischer For-schungsmethoden zu spezifischen Fragen in Feldern der Sozialen Arbeit auch unter Verwen-dung moderner Techniken der Sozialinformatik eignen sich die Studierenden in einem weite-ren Modul an.

Studienbereich 5: Vertiefung in Schwerpunkten

Der Studienbereich „Schwerpunkt“ erlaubt eine Vertiefung des Wissens und Könnens in vier Schwerpunkten, die große Themen und Felder Sozialer Arbeit abdecken. Die Studierenden wählen sich einen ersten und einen zweiten Schwerpunkt aus den Bereichen von Erziehung und Bildung, Rehabilitation und Gesundheitswesen, Geschlechterkompetenz in der Sozialen Arbeit und Soziale Hilfen. Zwei Praktika, in denen angeeignete Wissensbestände und Kompe-tenzen in Bezug zu praktischen Aufgaben und Problemstellungen reflektiert und erweitert werden, unterstützen die Vertiefungen.

Studienorganisation

Der Studiengang umfasst sechs Semester mit 180 credit points (cp) nach ECTS. Die Gesamt-arbeitszeit (Workload) setzt sich zusammen aus der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und aus Eigenarbeitszeit: Ein credit point beinhaltet 30 Zeitstunden Gesamtarbeitszeit. Das Studi-um mit 180 cp beinhaltet also 5.400 Zeitstunden.

Der Studiengang ist in Modulen (thematisch zusammenhängende Lehr-Lernbausteine) unter-gliedert. In jedem Semester werden insgesamt 30 cp studiert. Jedes Modul wird mit einer Prü-fung (die unterschiedliche Formen haben) abgeschlossen. Näheres regelt die Studien- und Prüfungsordnung. Die Module sind mit Zielen, Inhalten, Zeitanforderungen und Prüfungs-formen im Modulhandbuch des Studiengangs beschrieben, das auf der Internetseite des Fach-bereichs zu finden ist.

Infos für Studierende im Studiengang Bachelor Soziale Arbeit

Tutorium

Das Tutorium ist eine verpflichtende Beratungsgruppe, in der Studierende im ersten und zwei-ten Semester jeweils einer/einem Lehrenden (Tutorin / Tutor) zugeordnet sind. Das Tutorium ist Teil des Moduls 13 (Praktikum) und umfasst 2 Semesterwochenstunden (SWS). Die Stu-dierenden lernen ihre Tutorin / ihren Tutor bereits in der Einführungswoche kennen und be-ginnen die Gruppenberatung. Termine für die Treffen in der jeweiligen Gruppe werden in der Einführungswoche vereinbart.

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Für Fragen zum Studium stehen den Studierenden zur Verfügung:

− ihr/e jeweilige/r Tutor/in
− die jeweiligen Modulverantwortlichen
− die Studiendekanin Prof. Dr. Gaby Lenz
− alle hauptamtlich Lehrenden
− die Fachschaft
− die Kolleginnen der Verwaltung des Prüfungsamtes Frau Martini und Frau Streufert

2.2 Studienplan

1.

Modul 3 / 12 cp:

Gender und Interkulturelles in der Sozialen Arbeit /

Lebenslagen und Lebenswel-ten von Adres-satInnen der Sozialen Arbeit

Modul 1 / 6 cp:

Geschichte und Theorien der Sozialen Arbeit

Modul 2 / 6 cp:

Wissenschaftli-ches Denken und Arbeiten

Modul 4 / 12 cp:

Pädagogische und soziologische Grundlagen der Sozialen Arbeit

30 cp

2.

Modul 6 / 12 cp:

Politische und ökonomische Grundlagen der Sozialen Arbeit

Modul 11 / 12 cp:

Ästhetische Bildung

Modul 13 / 6 cp:

Praktikum I (Ar-beitsfeld frei wählbar)

30 cp

3.

Modul 7 / 18 cp:

Rechtliche Grundlagen der Sozialen Arbeit

Modul 10 / 12 cp:

Kommunikation und Beratung

30 cp

4.

Modul 5 / 12 cp:

Psychologische und sozialme-dizinische Grundlagen der Sozialen Arbeit

Modul 8 / 12 cp:

Grundfragen und Handlungsfor-men in der Sozialen Arbeit

30 cp

5.

Modul 14 / 30 cp:

1. Schwerpunkt (Wahlpflicht-modul)

Erziehung und Bildung

Rehabilitation und Gesund-heitswesen

Geschlechterkompetenz in der Sozialen Arbeit

Soziale Hilfen

Modul 15 / 6 cp:

Praktikum II (im 1. Schwerpunkt)

Modul 12 / 6 cp:

Empirische Methoden und Sozialin-formatik

Modul 9 / 6 cp:

Verwaltungs-handeln und Pub-lic Management in der Sozialen Ar-beit

30 cp

6.

Modul 16 / 6 cp:

Wahlpflichtmodul 2. Schwerpunkt

Modul 17 / 12 cp:

Bachelorthesis

30 cp

2.3 Veranstaltungen im Studiengang Soziale Arbeit (Bachelor)

Modul 1: Geschichte und Theorien der Sozialen Arbeit (5.01.00)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Melanie Plößer

Credits

6

SWS

5

Voraussetzungen

keine

Prüfungsform

Mündliche Prüfung (20 Minuten)

Empfohlene Studi-ensemester

1.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

180

Präsenzzeit in Stun-den

67,5 (37%)

Selbstlernzeit in Stunden

112,5 (63%)

Angebotsturnus

Jedes Semester

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden kennen geschichtliche Entwicklung zentraler Paradigmen und Handlungskon-zepte der Sozialen Arbeit. Sie können ihre gesellschaftlich-historische Entstehung analysieren und Bezüge zu aktuellen sozialen Problemen und deren Bearbeitung herstellen. Sie kennen die Kernbegriffe und -argumentationen aktueller Paradigmen Sozialer Arbeit und können sie kri-tisch vergleichen. Sie können aus den Paradigmen Folgerungen entwickeln für die Gestaltung von Praxis, wie für die Entwicklung eines professionellen Selbstverständnisses. Die Studieren-den kennen große Strukturen des Handlungsfeldes und der Disziplin und eigenen sich Studien-kompetenzen, wie Integration differenter Wissensbestände in Bezug auf Problemstellungen der Sozialen Arbeit, selbsttätige Wissensaneignung, kritisches Denken, Nutzung von Fachsprache und Selbstreflexion, an.

5.01.02.0

Geschichte der Sozialen Arbeit

Lehrvortrag

1 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Die Vorlesung vermittelt Kenntnisse über die geschichtliche Entwicklung der Sozialen Arbeit. Inhalte sind u. a.: die historischen Wurzeln der Sozialen Ar-beit; Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen Entwicklungen und der Entwicklung der Sozialen Arbeit; Aspekte des Prozesses der Professionalisie-rung und Verwissenschaftlichung der Sozialen Arbeit

Dozent/in

Prof. Dr. Ingrid Gissel-Palkovich

Zeit /Termine

Mi. 14.15 – 15.00 Uhr

Raum

Hörsaal 8

5.01.03.0

Theorien der Sozialen Arbeit

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

In dem Seminar werden grundlegende Theorien der Sozialen Arbeit vorge-stellt, wie z.B. „Lebensweltorientierte Soziale Arbeit“ (Thiersch), „Soziale Arbeit und Lebensbewältigung“ (Böhnisch), „Soziale Arbeit und soziale Probleme“ (Staub-Bernasconi). Die jeweiligen Positionen werden nach ihren jeweiligen Verständnissen von den Gegenständen, Aufgaben und Zielen So-zialer Arbeit befragt. Darüber hinaus werden Konsequenzen für die Gestal-tung professionellen Handelns entwickelt.

5.01.03.1

Gruppe 1

Dozent/in

Prof. Dr. Melanie Plößer

Zeit /Termine

Do. 08.15 - 09.45 Uhr

Raum

Hörsaal 10

5.01.03.2

Gruppe 2

Dozent/in

Prof. Dr. Melanie Plößer

Zeit /Termine

Do. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

Hörsaal 10

5.01.03.3

Gruppe 3

Dozent/in

Prof. Dr. Rainer Fretschner

Zeit/Termine

Do. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

501

5.01.03.4

Gruppe 4

Dozent/in

Nadine Kröger

Zeit /Termine

Do. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

100 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

5.01.04.0

Soziale Arbeit studieren I

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Die Veranstaltung vermittelt Kenntnisse in den Themenfeldern Professionali-tät, Ziele, Aufgaben und Bedingungen Sozialer Arbeit sowie Hilfe und Kon-trolle als doppeltes Mandat Sozialer Arbeit. Grundlage dafür ist zum einen die Reflexion eigener Normalitätsannahmen und Wertestandards, zum ande-ren die Auseinandersetzung mit fachlichen Standards und Diskussionen.

5.01.04.1

Gruppe 1

Dozent/in

Martina Salmen

Zeit/Termine

Do. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

501

5.01.04.2

Gruppe 2

Dozent/in

Prof. Dr. Christiane Micus-Loos

Zeit /Termine

Do. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

502

5.01.04.3

Gruppe 3

Dozent/in

Prof. Dr. Christiane Micus-Loos

Zeit/Termine

Do. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

502

5.01.04.4

Gruppe 4

Dozent/in

Melanie von Eitzen.

Zeit /Termine

Do. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

100 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

Modul 2: Wissenschaftliches Denken und Arbeiten (5.02.00)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Thomas Lockenvitz

Credits

6

SWS

4

Voraussetzungen

Keine

Prüfungsform

Klausur (2 Stunden)

(Voraussetzung 2 Leis-tungsnachweise)

Empfohlene Studien-semester

1.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

180

Präsenzzeit in Stun-den

54 (30%)

Selbstlernzeit in Stunden

126 (70%)

Angebotsturnus

Jedes Semester

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden können für die Soziale Arbeit wichtige wissenschaftliche Kenntnisse und Er-kenntnisse hinsichtlich ihrer wissenschaftstheoretischen Entstehung einordnen. Sie können grundsätzliche Wege und Strategien wissenschaftlicher Erkenntnisgewinnung unterscheiden (und in eigenen wissenschaftlichen Projekten zielgerichtet anwenden). Sie können die Elemente wissenschaftlichen Arbeitens (z.B. Textanalyse, Exzerpieren, Gliedern, formale Regeln befol-gen) anwenden.

5.02.02.0

Wissenschaftliches Denken und Handeln in der Sozialen Arbeit

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

− Die Aneignung wissenschaftlichen Wissens gilt als Grundstock eines er-folgreichen Studiums auch der Sozialen Arbeit. Was heißt Wissenschaft? Was ist Theorie?
− Wie entsteht wissenschaftliches Wissen, wissenschaftliche Erkenntnis? Erkenntnis- und wissenschaftstheoretische Grundpositionen (z.B. Herme-neutik – Empirisch-analytische Ansätze – Kritische Theorie – Systemthe-orie), Theorie-Praxis-Problem
− Warum und wozu benötigt die Praxis Sozialer Arbeit wissenschaftliches Wissen?

Ziel der Veranstaltung ist es, in wissenschaftstheoretische Grundfragen ein-zuführen und die Relevanz wissenschaftlicher Theorien aufzuzeigen.

Literaturauswahl: Danner, H.: Methoden geisteswissenschaftlicher Pädagogik. München/Basel 41998. - Huppertz, N. (Hrsg.): Theorie und Forschung in der Sozia-len Arbeit. Neuwied 1998. - Tschamler, H.: Wissenschaftstheorie. Eine Einführung für Pädagogen. Bad Heilbrunn 31996. - Weitere Literaturhinweise in den Veranstal-tungen.

5.02.02.1

Gruppe 1

Dozent/in

Dr. Thorsten Sühlsen

Zeit /Termine

Mo. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

501

5.02.02.2

Gruppe 2

Dozent/in

Prof. Dr. Hajo Jakobs

Zeit /Termine

Mi. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

501

5.02.02.3

Gruppe 3

Dozent/in

Prof. Dr. Hajo Jakobs

Zeit /Termine

Do. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

502

5.02.02.4

Gruppe 4

Dozent/in

Dr. Thorsten Sühlsen

Zeit /Termine

Do. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

503

5.02.02.5

Gruppe 5

Dozent/in

Prof. Dr. Rainer Fretschner

Zeit /Termine

Mo. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

Hörsaal 12

5.02.02.6

Gruppe 6

Dozent/in

Prof. Dr. Christiane Micus-Loos

Zeit /Termine

Mi. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

504

5.02.03.0

Einführung in Techniken wissenschaftlichen Arbeitens

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

− Arbeitsplatz, Arbeitsort, Zeitmanagement,
− Quellenrecherche und Quellenverwaltung
− Umgang mit wissenschaftlichen Quellen: Lesen und Exzerpieren
− Wissenschaftliches Schreiben
− Textformen (Praktikumsbericht, Hausarbeit, Thesenpapier)
− Zitieren, Belegen, Bibliographieren
− Darstellen und Visualisieren mit Mind Map und Power Point
− „Vortragstechniken“

Literaturauswahl: Franck, N.; Stary, J.: Die Technik wissenschaftlichen Arbeitens. Paderborn 122006. Karmasin, M.; Ribing, R.: Die Gestaltung wissenschaftlicher Ar-beiten. Wien 2006. Kropp, W.; Huber A.: Studienarbeiten interaktiv. Berlin 2006. Mandl, H.; Friedrich, H. F. (Hrsg.): Handbuch Lernstrategien. Göttingen 2006. Rost, F.: Lern- und Arbeitstechniken für das Studium. Wiesbaden 42004. Rückriem, G.; Franck, N.; Stary, J.: Die Technik wissenschaftlichen Arbeitens. Paderborn 101997. Spoun, S.; Domnik, D. B.: Erfolgreich studieren. München 2004.

WICHTIG! FÜR ALLE GRUPPEN UND STUDIENGÄNGE FINDET AM FREITAG, 26.03.2010, VON 09.00-13.00 UHR EINE GEMEINSAME EINFÜHRUNGSVERANSTALTUNG IN HÖRSAAL 7 STATT.

5.02.03.1

Gruppe 1

Dozent/in

Prof. Dr. Thomas Lockenvitz

Zeit /Termine

Mo. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

EDV-Labor

5.02.03.2

Gruppe 2

Dozent/in

Prof. Dr. Thomas Lockenvitz

Zeit /Termine

Mo. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

EDV-Labor

5.02.03.3

Gruppe 3

Dozent/in

Birgit Martens-Traub

Zeit /Termine

Fr. 14.05.2010 – So 16.05.2010 Beginn: Fr. 16.00 Uhr

Raum

EDV-Labor

5.02.03.4

Gruppe 4

Dozent/in

Lars Wind

Zeit /Termine

Mi. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

EDV-Labor

5.02.03.5

Gruppe 5

Dozent/in

Lars Wind

Zeit /Termine

Do. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

EDV-Labor

5.02.03.6

Gruppe 6

Dozent/in

Prof. Dr. Heidi Höppner

Zeit /Termine

Mo. 16.00 – 17.30 Uhr

Raum

EDV-Labor

5.02.03.7

Gruppe 7

Dozent/in

Nadine Kröger

Zeit /Termine

Do. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

EDV-Labor

Modul 3: Gender und Interkulturelles in der Sozialen Arbeit / Lebenslagen und Lebenswelten von Adressaten der Sozialen Arbeit (5.03.00)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Otmar Hagemann

Credits

12

SWS

8

Voraussetzungen

Keine

Prüfungsform

Hausarbeit (plus 4 Leistungsnachweise)

Empfohlene Studien-semester

1. und 2.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

360

Präsenzzeit in Stun-den

108 (30%)

Selbstlernzeit in Stunden

252 (70%)

Angebotsturnus

Jedes Semester

Wahlpflicht

Pflichtmodul mit Wahl-pflichtanteilen

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden eignen sich Sensitivität für interkulturelle Aspekte und Genderperspektiven in der Sozialen Arbeit an. Sie kennen historisch-kulturelle und sozialstrukturelle Hintergründe der Geschlechterverhältnisse und Rollenbilder. Sie können Merkmale geschlechtstypischer Soziali-sation benennen, geschlechtsspezifische Benachteiligungen kritisch reflektieren und die Aus-wirkungen auf Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit herleiten. Sie kennen die gesetzlichen Grund-lagen für Gleichstellung und Gender Mainstreaming.

Die Studierenden kennen Hintergründe der Migrationsentwicklung, (ausländer-) rechtliche Rahmenbedingungen, unterschiedliche Lebenslagen sowie psychosoziale Folgen von Migrati-on, Diskriminierung, Rassismus und sozialer Ungleichheit in unserer Gesellschaft sowie Begrif-fe und Konzepte zur gesellschaftlichen Integration. Sie verfügen über interkulturelle Kompe-tenz und sind in der Lage, interkulturelle Handlungsstrategien in der Sozialen Arbeit zu entwi-ckeln und umzusetzen.

Die Studierenden kennen theoretische Konzepte zu Lebenslage und Lebenswelt in der Sozialen Arbeit. Sie kennen theoretische Ansätze zur Erklärung sozialer Ungleichheit. Sie kennen Her-ausforderungen und Bewältigungsstrategien bestimmter Lebenslagen. Sie können subjektive Lebenswelten erschließen, verstehen und kennen professionelle Handlungsstrategien der Be-rücksichtigung und Optimierung der Bewältigungsstrategien von Adressatinnen und Adressa-ten.

Im Modul müssen insgesamt 4 Veranstaltungen besucht werden, und zwar jeweils eine aus dem Bereich Gender (5.03.02. – 5.03.20.), aus dem Bereich Interkulturelles

(5.03.21. – 5.03.40.) sowie zwei aus den Bereichen „Lebenslagen und Lebenswelten von Adressaten der Sozialen Arbeit (5.03.41 – 5.03.80.).

5.03.02.0

Geschlechtstypische Sozialisation und Herausforderungen für die Soziale Ar-beit

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die Veranstaltung zeigt die Bedeutung von 'Geschlecht' für die Soziale Arbeit und Gesundheit auf und geht vertiefend auf folgende Aspekte ein:

− Grundbegriffe der Geschlechtertheorie und -sozialisation
− geschlechtsspezifische Förder- und Hemmnisse im Gesundheitsbereich sowie
− - sozialarbeiterische Interventionsmöglichkeiten.

5.03.02.1

Gruppe 1

Dozent/in

Julia Willrodt

Zeit/ Termin

Do. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

101 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

5.03.02.2

Gruppe 2

Dozent/in

Prof. Dr. Christiane Micus-Loos

Zeit/ Termin

Di. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

101 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

5.03.03.0

Geschlechterfragen in der Sozialen Arbeit

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die Kategorie „Geschlecht“ ist für die Soziale Arbeit in mehrerlei Hinsicht be-deutsam. Zum einen können hierarchische und ungleiche Geschlechterverhältnisse als Ursachen für Problem-lagen von AdressatInnen Sozialer Arbeit verstanden werden. Zum anderen können sich die Deutungsmuster wie auch die Handlungs-strategien von Adressaten und Adressatinnen aufgrund unterschiedlicher Soziali-sationsprozesse unterscheiden. Vor diesem Hintergrund benötigt die Soziale Ar-beit geschlechtssensible Perspektiven, Handlungskonzepte und Arbeitsfelder. Da-rüber hinaus kann sich Soziale Arbeit fragen, inwiefern sie selber geschlechtsspe-zifisch organisiert ist und an der (Re-)Produktion von Geschlechterverhältnissen beteiligt ist. Im Rahmen der Veranstaltung wird in grundlegende Geschlechterfra-gen der Sozialen Arbeit eingeführt. Schwerpunkte sind: Geschlechterverhältnisse in der Gesellschaft Lebenslagen/Problemlagen von Mädchen/Frauen, Jun-gen/Männern Geschlechtsspezifische Arbeitsfelder und geschlechtssensible Hand-lungskonzepte Gender Mainstreaming

5.03.03.1

Gruppe 1

Dozent/in

Prof. Dr. Melanie Plößer

Zeit /Termine

Di. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

101 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

5.03.03.2

Gruppe 2

Dozent/in

Prof. Dr. Melanie Groß

Zeit /Termine

Mo. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

504

5.03.03.3

Gruppe 3

Dozent/in

Dr. Fabian Lamp

Zeit /Termine

Fr. 09.04.2010 14.15 – 18.00 Uhr

Sa. 10.04.2010 09.00 – 18.00 Uhr

So. 11.04.2010 09.00 – 18.00 Uhr

Raum

503

Hinweis

Vorbesprechung: Mo. 29.03.2010 von 16.00 – 17.00 Uhr in Raum 501

5.03.21.0

Interkulturelle Kompetenz in der Sozialen Arbeit

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

− Migrationsgeschichte der BRD und die aktuelle Zuwanderungsbewegung
− Lebenssituation von Migranten und Migrantinnen und ihrer Familien
− Grundlagen interkultureller Kompetenz
− Integrationskonzepte auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene
− Interkulturelle Öffnung sozialer Dienstleistungen
− Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz

5.03.21.1

Gruppe 1

Dozent/in

Anita Gruber

Zeit /Termine

Di. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

502

5.03.21.2

Gruppe 2

Dozent/in

Anita Gruber

Zeit /Termine

Di. 16.15 – 17.45 Uhr

Raum

502

5.03.22.0

Interkulturelle Arbeit

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

− Zielgruppen interkultureller sozialer Arbeit
− Theorien und Konzepte interkultureller Arbeit
− Interkulturelle Kompetenz als Schlüsselqualifikation
− Praxisbeispiele interkultureller sozialer Arbeit

5.03.22.1

Gruppe 1

Dozent/in

Anita Gruber

Zeit /Termine

Do. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

406

5.03.22.2

Gruppe 2

Dozent/in

Monika Römer-Jacobs

Zeit /Termine

Fr. 26.03.2010 14.15 – 18.00 Uhr

Sa. 27.03.2010 10.00 – 16.00 Uhr

Fr. 21.05.2010 14.15 – 18.00 Uhr

Sa. 22.05.2010 10.00 – 16.00 Uhr

Raum

504

5.03.23.0

Migration

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Geht Migration auf Kosten des Sozialstaates? Die Auswirkungen von Migration auf den Sozialstaat sind nicht eindeutig, sondern bedürfen einer genauen Analyse. In dieser Übung werden strukturelle Integrationsprobleme von Migrantinnen und Migranten aufgezeigt, wie z.B. fehlende Bildungsabschlüsse, unzureichende Ar-beitsmarktintegration, etc., die ein gezieltes Handeln des Sozialstaates und der Sozialen Arbeit erfordern. Doch wir werden auch analysieren, über welche eige-nen Ressourcen Migrantinnen und Migranten verfügen, z.B. Netzwerke, interna-tionale Kontakte, Geldtransfers, etc. Wenn wir diese Ressourcen zur Kenntnis nehmen, kann nicht nur Integrationsarbeit mit Migrantinnen und Migranten er-folgreicher verlaufen. Dann wird deutlich, an welchen Stellen Migrantinnen und Migranten zur Leistungsfähigkeit des Sozialstaates beitragen.

5.03.23.1

Gruppe 1

Dozent/in

Prof. Dr. Roswitha Pioch

Zeit /Termine

Fr. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

100 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

5.03.23.2

Gruppe 2

Dozent/in

Prof. Dr. Roswitha Pioch

Zeit /Termine

Fr. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

100 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

5.03.41.0

Lebenslage Armut und soziale Ungleichheit

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

− Charakteristika, Ausmaß und Definitionen von Armut
− Armut und Reichtum in der deutschen Gesellschaft
− Erklärungsansätze sozialer Ungleichheit
− Lebenslagen einzelner Bevölkerungsgruppen in Armut
− Psychosoziale Auswirkungen
− Ansätze zur Armutsbekämpfung in der Sozialen Arbeit
− Schuldnerberatung

5.03.41.1

Gruppe 1

Dozent/in

Martin Weber

Zeit /Termine

Do. 16.15 – 17.45 Uhr

Raum

501

5.03.41.2

Gruppe 2

Inhalte

Was ist eigentlich Armut? Wo beginnt Armut und wo hört sie auf? Wer ist ei-gentlich arm in Deutschland? Armut ist ein vieldeutiger Begriff. Er unterliegt dem historischen Wandel und hängt ab von der Gesellschaft, in der wir leben. In der Übung werden unterschiedliche methodische Zugänge zur Messung von Ar-mut vorgestellt und ihre jeweiligen Stärken und Schwächen hervorgehoben. Wir werden selbst eine kleine empirische Untersuchung durchführen und so unter-schiedliche Deutungen von Armut in der Gesellschaft rekonstruieren und einan-der gegenüberstellen. Es werden strukturelle Ursachen von Armut in Deutschland analysiert, z.B. Arbeitslosigkeit, Migration, die Situation Alleinerziehender, Kin-derarmut, und individuelle Armutsverläufe erkundet. Es wird zu diskutieren sein,

welche Folgen die zunehmende Armut in Deutschland für die Soziale Arbeit hat und welche Ansätze zur Armutsbekämpfung in der Politik und in der Sozialen Arbeit bestehen.

Dozent/in

Prof. Dr. Roswitha Pioch

Zeit /Termine

Fr. 28.05.2010 15.00 – 20.00 Uhr

Sa. 29.05.2010 09.00 – 19.00 Uhr

So. 30.05.2010 10.00 – 18.00 Uhr

Raum

502

5.03.42.0

Theorie und Umsetzung des Lebensweltkonzeptes

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Der Begriff „Lebenswelt“ bezeichnet die den Menschen selbstverständliche Wirklichkeit, die sich durch direktes, persönliches, alltägliches Erleben er-schließt. Es wird gezeigt, dass in verschiedenen Milieus sehr unterschiedliche soziale Erfahrungen gemacht werden. Dabei wird insbesondere auf das Lebens-weltkonzept von Schütz sowie die lebensweltorientierte Soziale Arbeit nach Thiersch Bezug genommen. Anhand von ausgewählten Lebenswelten/ Lebensbe-dingungen werden diese Ansätze vertieft.

Dozent/in

Michael Fischer

Zeit /Termine

Di. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

503

5.03.44.0

Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen als Bezugspunkte Sozialer Ar-beit

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Das Konzept der Lebensweltorientierung ist eines der grundlegenden Handlungs-konzepte der Sozialen Arbeit. Die Frage nach der Lebenswelt unserer KlientInnen zielt dabei auf die Schnittstelle zwischen den objektiv gegebenen historischen und sozialen Strukturen, in denen sie leben, und ihren subjektiven Deutungs- und Be-wältigungsmustern.

Das Seminar will diesen beiden Seiten der Lebenswelten von Kindern und Ju-gendlichen nachgehen. Wir werden uns dazu zum einen mit rechtlichen, sozialen, kulturellen und ökonomischen Strukturen beschäftigen, die das Leben und die Umwelt von Kindern und Jugendlichen bedingen. Zum anderen werden wir uns mit Deutungs- und Bewältigungsmustern von Kindern und Jugendlichen ausei-nandersetzen. Wie beide Seiten von Lebenswelt zueinander kommen, welchen Zusammenhang es also zwischen objektiver Lebenslage und je subjektiver Deu-tung und Bewältigung dieser Lebenslage gibt, soll in dem Seminar diskutiert wer-den. Der Schwerpunkt des Seminars soll dabei auf prekären Lebenslagen, etwa dem Massenphänomen der Kinderarmut, und problematischen Bewältigungsmus-tern, z.B. der Jugendgewalt, liegen. Die Themen „Familie als Lebenswelt“ sowie „Lebenslagen von Familien“ sollen in dem Seminar ausdrücklich mit bearbeitet werden.

Dozent/in

Prof. Dr. Jack Weber

Zeit /Termine

Mi. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

502

5.03.45.0

Lebenslage Behinderung - Lebenswelten behinderter Menschen

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Auseinandersetzung mit der Lebenssituation behinderter Menschen, begriffliche Bestimmungen (Lebenslage – Lebensbedingungen – Lebensqualität – Lebens-welt; Behinderung – Benachteiligung – soziale Ausgrenzung; Normalisierung – Selbstbestimmung – Integration/Inklusion); Aufgaben und Ziele, Möglichkeiten und Grenzen der Sozialen Arbeit mit behinderten Menschen; Problematisierung des Spannungsfeldes von »Lebenswelt« (der ‘Betroffenen’ und ihrer Angehöri-gen) und »System« (der professionellen Behindertenhilfe).

Exemplarisch werden wir uns mit den “Lebensräumen und Lebensperspektiven” sog. lern-und geistig behinderter Menschen beschäftigen. Inwieweit eröffnen oder begrenzen institutionalisierte Wohn- und Werkstätten, Bildungs- und Freizeitan-gebote Perspektiven eines integrierten, selbstbestimmten und ‘erfüllten’ Lebens?

Literatur: Antor, G.; Bleidick, U. (Hrsg.): Handlexikon der Behindertenpädagogik. Schlüsselbegriffe aus Theorie und Praxis. Stuttgart (Kohlhammer) 22006. - Vernooij, M.: Einführung in die Heil- und Sonderpädagogik. Wiebelsheim (Quelle & Meyer) 82007. - Jakobs, H.; König, A.; Theunissen, G. (Hrsg.): Lebensräume - Lebensperspektiven: Aus-gewählte Beiträge zur Situation Erwachsener mit geistiger Behinderung. Butz-bach/Griedel (Afra) 1998. - Weitere Lit.-Hinweise in der Veranstaltung.

5.03.45.01

Gruppe 1

Dozent/in

Prof. Dr. Hajo Jakobs

Zeit /Termine

Di. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

501

5.03.45.02

Gruppe 2

Dozent/in

Prof. Dr. Hajo Jakobs

Zeit/ Termine

Do. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

502

5.03.46.0

Lebenswelten von alten Menschen

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Durch Überblick und Vertiefung des Themas aus verschiedenen sozialwissen-schaftlichen Perspektiven soll ein reflektiertes Handeln in ausgewählten Feldern der Sozialen Arbeit mit alten Menschen ermöglicht werden. Lebenswelt ist Le-benswirklichkeit. Als Aktivitäts- und Erfahrungsraum eines Menschen spiegelt sie komplexe Lebenszusammenhänge im historischen Kontext. In der biogra-phisch orientierten Sozialen Arbeit mit alten Menschen werden diese Vernetzun-gen von Laien und Professionellen gedeutet und interpretiert, z.B. Alter und Al-tern, Altersbilder, Gesundheits- und Krankheitsverständnis, Angebote der Alten-hilfe, Wohnformen im Alter, Alter und Pflegebedürftigkeit, „Fremde Welt Pfle-geheim“, Lebenswelten dementiell erkrankter Menschen, Lebenssituationen älte-rer Migrant/innen.

Literatur: Als Einstieg wird empfohlen: Stanjek, Karl (Hrsg.): Altenpflege konkret So-zialwissenschaften. Urban & Fischer Verlag 2009, 4. Auflage. Auf weiterführen-de Literatur wird in der Veranstaltung hingewiesen.

Dozent/in

Karl Stanjek M.A.

Zeit /Termine

Di. 16.15 – 17.45 Uhr

Raum

501

5.03.47.0

Lebenswelten von Erwachsenen aus Minderheiten bzw. Randgruppen:

Lebenswelt / Lebenslagen von Gewaltopfern

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Diese Übung setzt sich mit der besonderen Situation von Gewaltopfern auseinan-der. Spezielle Formen der Gewalt - wie „Häusliche Gewalt“, „Stalking“, „Mob-bing“, sexualisierte Gewalt, Gewalt gegen Behinderte, Alte, Migranten - werden anhand von Fallbeispielen aus der Praxis sowie anhand einer praxisorientierten Betrachtung des Helfernetzwerks „KIK“ (Krisen und Interventionskonzept) un-tersucht. Die Veranstaltung wird sich mit den Fragen beschäftigen:

− „Wie erleben sich Betroffene von Gewalt?“
− „Welche Sorgen und Aufgaben stehen für sie im Mittelpunkt?“ und
− „Wie lässt sich die Realität von Opfern aus Expertensicht beschreiben“.

Eine ausführliche Literaturliste wird zu Beginn des Seminars herausgegeben.

Dozent/in

Kirsten Luxenburg

Zeit /Termine

Mo. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

502

5.03.48.0

Leben mit Verhaltensauffälligkeit und psychischer Krankheit

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Psychische Erkrankungen bzw. Störungen rücken zunehmend in den Wirkungs-bereich der Sozialen Arbeit.

Zu den häufigsten psychischen Störungsbildern gehören Depressionen, Angst- und Persönlichkeitsstörungen und Schizophrenie. Neben diesen sollen auch selte-ne Verhaltensauffälligkeiten wie das Tic-/Tourette-Syndrom oder Zwangserkran-kungen besprochen und anhand von Filmmaterial veranschaulicht werden. Neben Grundbegriffen aus der Klinischen Psychologie werden mögliche Erklärungsmo-delle (Ätiologien) und Therapiemöglichkeiten vor dem Hintergrund biographi-scher Fälle erarbeitet.

− Defintionen psychischer Störung (störungsübergreifend)
− Diagnostische Kriterien
− Entstehungsmodelle / Erklärungsansätze
− Kognitive Verhaltenstherapie
− Verhaltensanalyse
− Subjektiver Leidensdruck

Dozent/in

Dr. Uta Görges

Zeit /Termine

Mo. 16.00 – 18.00 Uhr

Raum

504

5.03.49.0

Life worlds of male and female juveniles and young adults

Übung

Blockveranstaltung

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

This seminar focuses on the comparison of life worlds and life circumstances of young people, who have committed delinquent acts or who have violated norms in the societies of The Netherlands and Germany, respectively. What are relevant differences in life circumstances? Students know about the reactions of the crimi-nal justice system and alternative ways. They understand why young people transgress societal norms and which (sub-cultural) meanings are constituted by committing such acts. They learn about and are encouraged to search for specific measures of intervention in this field.

Dozent/in

Prof. Dr. Albert Hauber (Universität Leiden, NL)

Zeit /Termine

Blockseminar, Interdisziplinäre Woche 2010

5.03.50.0

Sozialraumorientierung in der Kommunalpolitik: Das Mehrgenerationenhaus in Gaarden

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Der Stadtteil Gaarden-Ost gehört in Kiel zu den Sozialräumen mit der höchsten Problemdichte. Mit einer Reihe von Maßnahmen versucht die Kommunalpolitik, die Situation zu verbessern. Dazu bedient sie sich verschiedener Förderprogram-me, etwa des Bundesprogramms „Soziale Stadt“. Ein konkretes Projekt ist das 2008 eröffnete Mehrgenerationenhaus auf dem Vinetaplatz.

In dieser Übung wollen wir uns mit folgenden Fragen befassen:

− Wie stellt sich die Situation im Sozialraum Gaarden-Ost dar?
− Mit welchen Strategien geht die Kommunalpolitik vor?
− Inwiefern werden die Förderprogramme den konkreten Lebenslagen gerecht?
− Wie entstand das Mehrgenerationenhaus, welche Ziele werden damit verfolgt und wie arbeitet es konkret

Dozent/in

Michael Schlickwei

Zeit /Termine

Fr. 26.03.2010 – Sa. 27.03.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr

Fr. 23.04.2010 – Sa. 24.04.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr

Raum

501

5.03.54.0

Lebenslage Sucht – Lebenswelten von drogenabhängigen Frauen und Männern

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

„Abhängigkeitserkrankung kann als eine komplexe, somatische, psychische und soziale Erkrankung verstanden werden, die die Persönlichkeit des Abhängigen und sein soziales Netzwerk betrifft, beschädigt und – wenn sie lange genug wirkt – zerstört“ (H. Petzold). Sozialarbeiterisches Handeln hat zum Ziel, die psycho-soziale Situation dieser Menschen zu verbessern. Das dazu notwendige Verständnis über die Lebenswelten und die Biografien drogenabhängiger Frau-en und Männer wird im Seminar über die theoretische Auseinandersetzung mit dem Thema, Selbsterfahrung und Fallbesprechung vermittelt.

Dozent/in

Magrit Stoll

Zeit /Termine

Do. 16.15 - 17.45 Uhr

Raum

502

5.03.55.0

Lebenslagen und Lebenswelten im Kontext weltweiter Sozialer Arbeit

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Das Seminar beschäftigt sich mit Bedingungen Sozialer Arbeit im internationa-len Vergleich. Dabei stehen die Lebenslagen von Menschen in den sogenannten Entwicklungsländern im Fokus. Dazu wird sich das Seminar mit Mechanismen von Weltmarkt und Weltordnung beschäftigen. Es stellt sich die Frage, wie die jeweilige Stellung von Nationen in diesen Systemen, sich auf die Lebenslage der dort lebenden Menschen, und auf dortige Systeme sozialer Sicherung und Sozialer Arbeit auswirkt.

Vor dem Hintergrund der unterschiedlichen nationalen politischen, kulturellen und ökonomischen Rahmenbedingungen sollen lokale Ausgestaltungen Sozia-ler Arbeit betrachtet werden.

Dozent/in

Prof. Dr. Jack Weber

Zeit /Termine

Mi. 28.04.2010 10.00 – 14.00 Uhr

Do. 29.04.2010 10.00 – 19.00 Uhr

Mi. 05.05.2010 10.00 – 15.00 Uhr

Hinweis

Veranstaltung findet in den Interdisziplinären Wochen statt.

Ein Reader zur Vorbereitung der Veranstaltung liegt ab 06. April 2010 im Copy Shop vor.

5.03.58.0

Siniti und Roma – Probleme und Perspektiven

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Ziel: Die Studierenden sollen auf der Grundlage der Aneignung von Informati-onen aus Vergangenheit und Gegenwart (unter Berücksichtigung der Rolle von Politiken und Wissenschaften) für die antistigmatische und pragmatische Inter-aktion mit Sinti und Roma vorbereitet werden.

Inhalte:

− Begriffsprobleme
− Tsiganologie und Tsiganomanie
− Zur Frage der „Geschichte“
− Romanes
− Vorurteile und Stigmata
− Wirtschaft, Schule, Beruf
− Wege der Scholarisierung
− Zukunft

Literatur: siehe: „Sinti Roma“, in wikipedia oder http://de.wikipedia.org/wiki/Zigeuner (!), einige Literaturhinweise dort sowie Rüdiger Wurr und Sylvia Träbing-Butzmann: Schattenkämpfe – Zur schuli-schen Emanzipation deutscher Sinti, agimos 1998 (FH-Bibliothek),weitere Hinweise in der Veranstaltung

Dozent/in

Prof. Dr. Rüdiger Wurr

Zeit /Termine

Veranstaltung findet in den Interdisziplinären Wochen statt.

Modul 4: Pädagogische und soziologische Grundlagen der Sozialen Arbeit (5.04.00)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Hajo Jakobs

Credits

12

SWS

8

Voraussetzungen

keine

Prüfungsform

Klausur (3 Stunden)

Empfohlene Studien-semester

1.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

360

Präsenzzeit in Stun-den

108 (30%)

Selbstlernzeit in Stunden

252 (70%)

Angebotsturnus

Jedes Semester

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden kennen Grundbegriffe der Pädagogik und der Soziologie.

Sie können diese reflexiv zum Verständnis und zur Konzipierung von Aufgaben- und Prob-lemstellungen der Sozialen Arbeit nutzen.

5.04.02.0

Einführung in pädagogisches Denken und Handeln

Lehrvortrag

1 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

In der Veranstaltung werden die zentralen Aspekte der pädagogischen Kon-zepte von Maria Montessori, Janusz Korczak, Alexander Neill, Reggio Emilia und Heinrich Kupffer vorgestellt und insbesondere das dahinter stehende Kinderbild reflektiert.

Literatur: Thesing, Theodor: Leitideen und Konzepte bedeutende Pädagogen. Frei-burg 1999; Korczak, Janusz: Wie man ein Kind lieben soll. Göttingen 1967; Kupffer, Heinrich: Erziehung - Angriff auf die Freiheit. Weinheim/Basel 1980, S. 17-20; Lifton, Betty Jean: Der König der Kinder. Das Leben von Janusz Korczak.

Dozent/in

Prof. Dr. Raingard Knauer

Zeit /Termine

Di. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

Hörsaal 7

Hinweis

14-tägig im Wechsel mit der Veranstaltung „Einführung in die Heil- und Sonderpädagogik“

5.04.03.0

Einführung in die Heil- und Sonderpädagogik

Lehrvortrag

1 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Vermittlung von Basiskenntnissen der Heil-/Sonderpädagogik (Geschichte, Grundbegriffe und Leitprinzipien); Sensibilisierung für die Lebenssituation behinderter Menschen und die Integrationsproblematik. Kursorischer Über-blick zu folgenden Themenbereichen:

− Was ist Heil-/Sonder-/Behinderten-/Rehabilitationspädagogik…?
− Zum Verhältnis von Sozial- & Heilpädagogik
− Heilpädagogische „Urszenen“ (Historisches)
− Was heißt denn hier „behindert“? (Definitionen, Komplexität und Relati-vität von Behinderung)
− Ausgewählte Behinderungsarten/ Behindertengruppen (Körperbehinde-rung, Sinnesbehinderung, geistige & Mehrfachbehinderung, Lernbehin-derung & Verhaltensauffälligkeit)
− Was heißt denn schon „normal“? (Norm - Normalität - Normalisie-rung…) Wirklich „Alle inklusive“? (Integration / Inklusion)
− Handlungsfelder & Institutionen

Literatur: Gröschke, D.: Praxiskonzepte der Heilpädagogik. Anthropologische, ethi-sche und pragmatische Dimensionen. München/Basel (UTB) ²1997; Vernooij, M.: Einführung in die Heil- und Sonderpädagogik. Wiebelsheim (Quelle & Meyer) 82007; Thimm, W.: Leben in Nachbarschaften. Hilfen für Menschen mit Behinde-rungen. Freiburg i.Brsg. (Herder-TB) 1994 [Buch ist vergriffen - Kopiervorlage im „Campus-Copy“!]

Dozent/in

Prof. Dr. Hajo Jakobs

Zeit /Termine

Di. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

Hörsaal 7

Hinweis

14-tägig im Wechsel mit der Veranstaltung

„Einführung in pädagogisches Denken und Handeln“

5.04.04.0

Inhalte und Formen von Erziehung: Erziehung und Erziehungsmittel

Lehrvortrag

1 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

− Merkmale des Erziehungsbegriffs
− Das „Technologiedefizit“ von Erziehung
− Erziehungsmittel: Gespräch, Lob und Belohnung, Vorbild, Gewöhnung, Bestrafung

Literatur: Danner, S.: Erziehung als reflektierte Improvisation. Bad Heilbrunn 2001. Geißler, E. E.: Erziehungsmittel. Bad Heilbrunn 41973. Kupffer, H. u.a.: Erziehung als offene Geschichte. Weinheim 2000. Luhmann, N.; Schorr, K. E. (Hrsg.): Zwi-schen Technologie und Selbstreferenz. Frankfurt a.M. 1982. Netzer, H.: Erziehungs-lehre. Bad Heilbrunn 101972. Schloz, W.: Über die Nichtplanbarkeit in der Erzie-hung. Wiesbaden 1966. Spranger, E.: Das Gesetz der ungewollten Nebenwirkungen in der Erziehung. Heidelberg 1962. Uhl, S.: Die Mittel der Moralerziehung und ihre Wirksamkeit. Bad Heilbrunn 1996.

Dozent/in

Prof. Dr. Thomas Lockenvitz

Zeit / Termine

Mo. 10.00 – 11.30 Uhr Beginn: 22.03.2010

Raum

Hörsaal 7

Hinweis

Nach der Hälfte des Semesters Wechsel zur Veranstaltung

„Inhalte u. Formen von Erziehung: Die pädagogische Beziehung“

5.04.05.0

Inhalte und Formen von Erziehung: Die pädagogische Beziehung

Übung

1 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

In der Veranstaltung werden ausgewählte Konzepte aus dem Umfeld der geisteswissenschaftlichen Pädagogik behandelt und kritisch auf ihre Aktua-lität für die Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit sowie im Hinblick auf das ‚Erziehungsziel Mündigkeit’ hin befragt.

Literatur zur Einführung: Giesecke, H.: Pädagogik als Beruf. München 41993. Giesecke, H.: Die pädagogische Beziehung. München 1997. Kluge, N. (Hrsg.): Das pädagogische Verhältnis. Darmstadt 1973.

5.04.05.1

Gruppe 1

Dozent/in

Prof. Dr. Thomas Lockenvitz

Zeit / Termine

Mo. 10.00 – 11.30 Uhr (1. Semesterhälfte)

Raum

Hörsaal 7

Anmeldung

per Internet

5.04.05.2

Gruppe 2

Dozent/in

Prof. Dr. Hajo Jakobs

Zeit / Termine

Mo. 10.00 – 11.30 Uhr (2. Semesterhälfte)

Raum

501

Anmeldung

per Internet

5.04.06.0

Sozialer Wandel und Theorie der Gesellschaft

Lehrvortrag

1 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Gesellschaft ist das Geflecht von menschlichen Beziehungen, Ereignissen und Handlungen in einem Raum. Diese Ordnung des Sozialen unterliegt permanent dem Wandel. In dieser Veranstaltung werden zum einen Theorien und Modelle von Gesellschaft vorgestellt. Verstehende Soziologie, Symboli-scher Interaktionismus oder Systemtheorie sind theoretische Perspektiven auf das Soziale und erlauben, grundlegende Orientierungen und Handlungsme-thoden für die Soziale Arbeit abzuleiten. Zum anderen wird der Frage nach-gegangen, wie sich welche Entwicklungen auf die Soziale Arbeit auswirken. Soziale Arbeit als gesellschaftliche Institution wird von gesellschaftlichen Entwicklungsprozessen beeinflusst und findet veränderte Problemlagen und Rahmenbedingungen vor.

Eine Literaturliste findet sich auf der Homepage des Lehrenden unter Lehrveran-staltungen.

Dozent/in

Prof. Dr. Otmar Hagemann

Zeit /Termine

Mi. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

Hörsaal 7

Hinweis

14-tägig im Wechsel mit der Veranstaltung „Sozialisation und Lebenslauf“

5.04.07.0

Sozialisation und Lebenslauf

Lehrvortrag

1 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Es geht um die Menschwerdung als sozialer Prozess, einerseits der Internali-sierung von gesellschaftlichen Normen und Werten sowie des Erlernens von Rollen, andererseits der Beeinflussung durch gesellschaftliche Institutionen und Sozialisationsinstanzen. Zwischen Geburt und Tod werden verschiedene Statuspassagen durchlaufen, bei denen jeweils andere Fähigkeiten und Fer-tigkeiten ins Zentrum rücken.

Sozialisation wird aus verschiedenen theoretischen Sichtweisen und Ebenen betrachtet.

Eine Literaturliste findet sich auf der Homepage des Lehrenden unter Lehrveran-staltungen.

Dozent/in

Prof. Dr. Otmar Hagemann

Zeit /Termine

Mi. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

Hörsaal 7

Hinweis

14-tägig im Wechsel mit der Veranstaltung „Sozialer Wandel und Theorie der Gesellschaft“

5.04.08.0

Soziologie und Soziale Arbeit

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

In vielerlei Hinsicht ist die Soziologie für die Soziale Arbeit von besonderer Relevanz: Sie formuliert Begriffe und Theorien, um gesellschaftliche Prozes-se und Strukturen zu beschreiben und zu untersuchen.

In dieser Veranstaltung werden soziologische Perspektiven für die Soziale Arbeit erschlossen, die sich z.B. mit Phänomenen wie soziale Ungleichheit, dem Wandel der Erwerbsarbeit sowie der Regierung des Sozialen beschäf-tigen. Ausgehend von konkreten Phänomenen werden Grundkenntnisse so-ziologischer Theorien vermittelt.

Eine Literaturliste wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

5.04.08.1

Gruppe 1

Dozent/in

Prof. Dr. Melanie Groß

Zeit /Termine

Mo. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

501

Anmeldung

per Internet

5.04.08.2

Gruppe 2

Dozent/in

Prof. Dr. Melanie Groß

Zeit /Termine

Di. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

100 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

Anmeldung

per Internet

5.04.08.3

Gruppe 3

Dozent/in

Michael Fischer

Zeit/Termine

Di. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

502

Anmeldung

per Internet

5.04.08.4

Gruppe 4

Dozent/in

Michael Fischer

Zeit /Termine

Di. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

502

Anmeldung

per Internet

5.04.08.5

Gruppe 5

Dozent/in

Prof. Dr. Rüdiger Wurr

Zeit /Termine

Fr. 16.04.2010 14.00 – 18.30 Uhr

Fr. 23.04.2010 und Sa. 24.04.2010 09.00 – 18.00 Uhr

Anmeldung

per Internet

Raum

505

Modul 5: Psychologische und sozialmedizinische Grundlagen der Sozialen Arbeit (5.05.00)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ariane Schorn

Credits

12

SWS

9

Voraussetzungen

Keine

Prüfungsform

Klausur (3 Stunden)

Empfohlene Studien-semester

4.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

360

Präsenzzeit in Stun-den

121,5 (33,75 %)

Selbstlernzeit in Stunden

236,5 (66,25 %)

Angebotsturnus

Jedes Semester

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden kennen die Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen Lebens- und Pro-duktionsbedingungen, individueller Lebensweise/Lebensstil bzw. Lebenslagen und der Ent-wicklung von Krankheit bzw. der Erhaltung/Wiedergewinnung von Gesundheit. Sie kennen typische Fragestellungen der klinischen Psychologie und deren Relevanz für die Soziale Arbeit und können psychologische Modelle von abweichendem Verhalten voneinander unterscheiden sowie die daraus abgeleiteten wichtigsten Psychotherapieverfahren nachvollziehen und für die Zusammenarbeit in den Netzwerken der psychosozialen Hilfen nutzen. Die Studierenden ken-nen weiterhin typische wissenschaftstheoretische und methodische Fragestellungen, die sie zur differenzierten Einordnung und Bewertung von Untersuchungsergebnissen und statistischem Datenmaterial benötigen. Sie erfassen die komplexen Zusammenhänge, die zwischen biologi-schen und kulturellen Determinanten, die die menschliche Entwicklung über die Lebensspanne hindurch bestimmen, und können diese auf grundsätzliche Entwicklungsmuster im menschli-chen Lebenslauf anwenden. Die Studierenden eignen sich Erkenntnisse der Pädagogischen Psy-chologie an und können diese zum Verständnis und zur Regulierung von Lernprozessen einset-zen.

5.05.02.0

Sozialmedizin

Lehrvortrag

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Über eine Auseinandersetzung mit den Begriffen Gesundheit und Krankheit und der Darstellung epidemiologisch wichtiger Erkrankungen (z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Tumorerkrankungen, Infektionskrankheiten, endoge-ner Psychosen, Sucht- und Abhängigkeitserkrankungen) werden die Zusam-menhänge zwischen individueller Lebensweise, gesellschaftlichen Lebens- und Produktionsbedingungen und der Entwicklung von Krankheit bzw. der Erhaltung von Gesundheit dargestellt und der Zusammenhang zur sozialarbei-terischen Praxis vermittelt.

Dozent/in

Prof. Dr. Wolfgang Huhn

Zeit /Termine

Di. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

Hörsaal 10

5.05.03.0

Vertiefende Übung zum Lehrvortrag

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

In der Übung werden die Themen des Lehrvortrages aufgegriffen, weiterge-hend erläutert und exemplarisch vertieft.

Dozent/in

Prof. Dr. Wolfgang Huhn

Zeit /Termine

Di. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

Hörsaal 10

Anmeldung

per Internet

5.05.04.0

Klinische Psychologie

Lehrvortrag

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Die Psychologie ist die Wissenschaft vom menschlichen Erleben und Verhal-ten. Als bedeutende Teildisziplin der Psychologie bietet die Klinische Psycho-logie verschiedene Theorien und Modelle zum Verständnis und zur Einord-nung individueller Erlebens- und Verhaltensauffälligkeiten. „Klinisch“ ist da-bei nicht als Beschränkung auf den stationären bzw. Krankenhausbereich misszuverstehen. Klinische Psychologie beschäftigt sich allgemein mit der Beschreibung, Erkennung, Erklärung und Behandlung psychischer Auffällig-keiten bzw. Störungen.

Psychische Störungen können sich durch verschiedene Merkmale auszeichnen. Dazu gehören die Abweichung von sozialen Normen, persönliches Leid der Betroffenen, Beeinträchtigung der Lebensführung unangemessenes Verhalten und soziale Ausgrenzung.

In der Veranstaltung sollen verschiedene psychologische Zugangsmöglichkei-ten zu psychischen Problematiken vorgestellt und an Beispielen aus der sozi-alpädagogischen Praxis erläutert werden. Fragen der Diagnostik, Behandlung und Prävention sollen ebenfalls angesprochen werden.

Dozent/in

Prof. Dr. Reinhard Lütjen

Zeit /Termine

Mo. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

Hörsaal 10

5.05.06.0

Entwicklungspsychologie

Lehrvortrag

1 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Erkenntnisse der Entwicklungspsychologie sind für die Soziale Arbeit – insbe-sondere für die Jugendhilfe - von besonderer Relevanz. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen Besonderheiten einzelner Entwicklungsabschnitte vom Säuglingsalter bis zum frühen Erwachsenenalter. Beleuchtet werden weiterhin das Thema Bindung sowie Schutz- und Risikofaktoren der kindlichen Ent-wicklung.

Dozent/in

Prof. Dr. Ariane Schorn

Zeit /Termine

Do. 10.00 – 11.30 Uhr Beginn: 25.03.2010

Raum

Hörsaal 8

Hinweis

14-tägig

5.05.07.0

Vertiefende Übungen zu den Lehrvorträgen

5.05.07.1

Gruppe 1: Übung zur Klinischen Psychologie – Neurotische Konflikt verarbeitung

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

In dieser Übung sollen tiefenpsychologische Modelle erarbeitet werden, die zum tieferen Verständnis psychischer Erkrankungen dienlich sind und somit die persönliche Handlungsfähigkeit gegenüber betroffenen Klientinnen und Klienten der Sozialen Arbeit erhöhen können. Leitend ist die Idee, dass psy-chische Symptomatiken und Abwehrprozesse letztlich missglückte Bewälti-gungsversuche darstellen, mit denen ein Individuum schwierige Lebenskons-tellationen subjektiv sinnhaft zu meistern versucht und die man nicht als „nur pathologisch“ abtun sollte.

Folgende Themen werden im Mittelpunkt stehen:

− Psychische Entwicklung und neurotische Konfliktverarbeitung
− Konfliktverarbeitungsformen
− Persönlichkeitsstil und Persönlichkeitsstörung
− Narzisstische Störungen
− Angsterkrankungen
− Zwangserkrankungen
− Depressive Erkrankungen

Dozent/in

Prof. Dr. Reinhard Lütjen

Zeit /Termine

Mo. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

501

Anmeldung

per Internet

5.05.07.2

Gruppe 2: Das „innere Kind“ – Grundlagen der Psychodynamik in der Begegnung mit Kindern und Jugendlichen

Inhalte

In dem Seminar werden Grundlagen gelegt, Verhaltensweisen von Kindern und Jugendlichen psychodynamisch zu verstehen. Praxiserlebnisse und Erfah-rungen aus dem Alltag werden mit Hilfe psychoanalytischer Perspektiven (Theorien) beleuchtet und eingeordnet.

Dozent/in

Beate Mahns

Zeit /Termine

Fr. 12.30 –15.45 Uhr Beginn: 26.03.2010

Raum

511

Hinweis

14 – tägig, Anmeldung per Internet

Modul 6: Politische und ökonomische Grundlagen Sozialer Arbeit (5.06.00)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Roswitha Pioch

Credits

12

SWS

8

Voraussetzungen

keine

Prüfungsform

Klausur (3 Stunden)

Empfohlene Studien-semester

2.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

360

Präsenzzeit in Stun-den

108 (30 %)

Selbstlernzeit in Stunden

252 (70%)

Angebotsturnus

Jedes Semester

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden kennen internationale und globale Zusammenhänge deutscher Politik und Gesellschaft. Sie können Voraussetzungen für eine demokratische und gerechte Gesellschaft formulieren und einordnen. Die Studierenden können Inhalte der Policy-Bereiche, die sich auf die Bearbeitung sozialer Probleme spezialisiert haben, benennen und kritisch reflektie-ren. Die Studierenden erwerben die Fähigkeit zur Einordnung der gegenwärtigen Reformen der sozialpolitischen Arena im Kontext des geschichtlich gewachsenen Wohlfahrtpluralis-mus sowie unter dem aktuellen Einfluss wirtschafts-liberaler Umbauvorgaben, auch im internationalen Kontext. Die Studierenden kennen die sozialarbeitswissenschaftliche Ei-nordnung der Sozialökonomie.

5.06.02.0

Die politische Gestaltung moderner Gesellschaften

Lehrvortrag

1 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Soziale Arbeit als Profession muss sich auch für politische Lösungen sozialer Probleme engagieren und muss wissen, wie diese vorangetrieben werden. Ausgangspunkt der Veranstaltung sind Überlegungen zur sozialen und politi-schen Situation der Bundesrepublik Deutschland. Sowohl die Gesellschaft als auch das Staatsverständnis haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Neue Anforderungen und Erwartungen und Vorstellungen der Bürgerinnen und Bürger werden an den Staat gerichtet, neue Exklusionsrisiken von Bevöl-kerungsgruppen werden sichtbar. In dem Lehrvortrag geht es u.a. um: Verän-derungen bzw. Veränderungsbedarfe politischer Institutionen; demokratische Grundprinzipien; „good governance“; politische Akteure, Policy Analyse, insb. der Sozialpolitik.

Themenliste u. Literaturangaben zu Beginn der Veranstaltung

Dozent/in

Prof. Dr. Roswitha Pioch

Zeit /Termine

Di. 08.15 – 09.45 Uhr Beginn: 11.05.2010

Raum

Hörsaal 1

5.06.03.0

Internationale und globale Zusammenhänge der Sozialen Arbeit

Lehrvortrag

1 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

In der Vorlesung werden Grundkenntnisse über internationale und globale Rahmenbedingungen vermittelt, unter denen Soziale Arbeit stattfindet. Diese stellen Handlungsspielräume dar, die jede/r kennen muss, um Veränderungen zu beeinflussen und zu bewirken.

Zum einen geht es dabei um die Analyse der Sozialpolitik als europäische Mehrebenenpolitik, zum anderen aber auch um Einblicke in Möglichkeiten der Veränderungen nationaler Politik durch die Europäische Union (u.a. Sozi-ale Mindeststandards in Europa, Perspektiven Europäischer Sozialpolitik, Einflussmöglichkeiten von Nicht-Regierungsorganisationen in der internatio-nalen Politik)

Dozent/in

Prof. Dr. Roswitha Pioch

Zeit /Termine

Di. 10.00 – 11.30 Uhr Beginn: 11.05.2010

Raum

Hörsaal 1

5.06.04.0

Aktuelle Fragen und Debatten zur Zukunft sozialer Sicherheit

Vertiefende Übungen zu den Lehrvorträgen

5.06.04.1

Gruppe 1: Kommunalpolitik und Soziale Arbeit

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Bei dieser Übung wird es um die Beziehung zwischen Kommunalpolitik und Sozialer Arbeit gehen. Welche Themen sind relevant? Wie werden Entschei-dungen vorbereitet, welche Akteure und Akteurinnen spielen welche Rolle? Wie funktioniert die Umsetzung der Beschlüsse? Wie beeinflussen die gefass-ten Beschlüsse die Soziale Arbeit? Als gemeinsames Projekt stehen die Vor-bereitung und der Besuch einer Sitzung des Ausschusses für Soziales, Woh-nen und Gesundheit bei der Stadt Kiel sowie die Durchführung Interviews mit Kommunalpolitiker/innen im Mittelpunkt des Seminars.

Dozent/in

Michael Schlickwei

Zeit /Termine

Mi. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

503

Anmeldung

per Internet

5.06.04.2

Gruppe 2: Arbeit, Arbeitslosigkeit und die Zukunft sozialer Sicherheit

Inhalte

Diese Übung nimmt die Ebene nationaler Arbeitsmarktpolitik in den Blick. Wie funktioniert der Arbeitsmarkt? Warum gibt es überhaupt Arbeitslosig-keit? In dieser Übung wird Arbeitslosigkeit auf struktureller Ebene (Erwerbs-arbeit, national und international) und auf individueller Ebene analysiert. Es werden herkömmliche Instrumente der Arbeitsmarktpolitik auf Bundesebene aufgezeigt und Reformalternativen in der Arbeitsmarktpolitik vorgestellt und diskutiert.

Dozent/in

Prof. Dr. Roswitha Pioch

Zeit /Termine

Mi. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

502

Anmeldung

per Internet

5.06.04.3

Gruppe 3: Europäische Sozialpolitik: Wohlstandsgefälle und Arbeitnehmermobilität in der erweiterten Europäischen Union

Inhalte

Kein Sozialstaat in Europa gleicht einem anderen. Innerhalb der erweiterten EU gibt es große Unterschiede im Lohnniveau und in den sozialen Siche-rungsleistungen der verschiedenen Mitgliedsstaaten. In der Übung analysie-ren wir die Dynamiken, die von diesen Wohlstandsgefälle in der Europäi-schen Union ausgehen. Welche politischen Maßnahmen werden ergriffen zum Abbau der Wohlstandsgefälle, welche Auswirkungen haben die Wohl-standsgefälle auf die Arbeitnehmermobilität in Europa. Wir werden die Dy-namiken der Wohlstandsgefälle und der Arbeitnehmermobilität europaweit betrachten, aber auch ganz konkret bezogen auf den Ostseeraum analysieren.

Dozent/in

Prof. Dr. Roswitha Pioch

Zeit /Termine

Mi. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

502

Anmeldung

per Internet

5.06.05.0

Sozialpolitik

Lehrvortrag

1 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Darstellung der Theorie und Handlungssysteme der Sozialpolitik im Kontext der historischen Entwicklung vom Sozial - und Wohlfahrtsstaat. Sozialpoliti-sche Verortung des „Systems der Sozialen Sicherung“. Die Erörterung und Bewertung der gegenwärtigen Reformen im Hinblick auf die sozio- und sozi-alökonomischen Herausforderungen durch wirtschaftsliberale Umbauvor-schläge. Die Einordnung der sozialpolitischen Modernisierungsvorschläge und dessen Bedeutung für die Soziale Arbeit.

Dozent/in

Prof. Dr. Volker Brinkmann

Zeit /Termine

Di. 08.15 – 09.45 Uhr Beginn: 23.03.2010

Raum

Hörsaal 1

5.06.06.0

Zum Verhältnis von Ökonomie und Sozialer Arbeit

Lehrvortrag

1 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Grundlegung des Fachgebiets Ökonomie aus sozialarbeitswissenschaftlicher Perspektive:

− Finanzierung der Sozialen Sicherung
− Sozialpolitik in der Sozialen Marktwirtschaft
− Volkswirtschaftliche Dimension des sozialstaatlichen Handelns
− Das Sozialbudget
− Einkommensumverteilung durch Geldleistungen
− Interdependenzen von Marktprozessen und Sozialökonomie

Dozent/in

Prof. Dr. Volker Brinkmann

Zeit /Termine

Di. 10.00 – 11.30 Uhr Beginn: 23.03.2010

Raum

Hörsaal 1

5.06.07.0

Sozialwirtschaft - Einführung in die makro- und mikroökonomischen Grundlagen der Träger und Betriebe Sozialer Arbeit

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Einführung in die sozialwirtschaftlichen Grundlagen der Einrichtungen, Trä-ger, und Betriebe Sozialer Arbeit. Im Kontext der Theorie der Sozialwirt-schaft wird ein Überblick über die Organisationsformen Sozialer Arbeit und deren Finanzierungsarten/formen gegeben.

5.06.07.1

Gruppe 1

Dozent/in

Prof. Dr. Volker Brinkmann

Zeit /Termine

Do. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

504

5.06.07.2

Gruppe 2

Dozent/in

Prof. Dr. Volker Brinkmann

Zeit /Termine

Do. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

504

5.06.07.3

Gruppe 3

Dozent/in

Prof. Dr. Volker Brinkmann

Zeit /Termine

Do. 12.30– 14.00 Uhr

Raum

504

Hinweis

Anmeldung für alle Gruppen im Internet

Modul 7: Rechtliche Grundlagen der Sozialen Arbeit (5.07.00)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Mario Nahrwold

Credits

18

SWS

9

Voraussetzungen

keine

Prüfungsform

Klausur (3 Stunden)

Empfohlene Studien-semester

3.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

540

Präsenzzeit in Stun-den

162 (30 %)

Selbstlernzeit in Stunden

378 (70%)

Angebotsturnus

Jedes Semester

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden verfügen über Grundkenntnisse aus dem Familien-, Erb-, Kinder- und Ju-gendhilferecht sowie Sozialrecht. Sie können die Bedeutung ihrer rechtlichen Kenntnisse in der Soziale Arbeit nutzen.

5.07.02.0

Grundzüge des bürgerlichen Rechts (einschließlich Jugendstrafrecht)

Lehrvortrag

1 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Einführung in die Grundlagen des Rechts; Rechtsstatus einer Person (Rechts-fähigkeit, Geschäftsfähigkeit, Deliktsfähigkeit); juristische Personen des öf-fentlichen und privaten Rechts; Grundzüge des Familien- und Erbrechts; Ver-löbnis, Ehe, Scheidung, nichteheliche Lebensgemeinschaft/eingetragene Le-benspartnerschaft; Abstammung; Grundzüge Unterhaltsrecht; Recht der elter-lichen Sorge, Grundzüge des Betreuungsrechts; Beistand-schaft/Pflegschaft/Vormundschaft/Adoption; Struktur der unerlaubten Hand-lung, Schutz bei häuslicher Gewalt, Grundzüge des Jugendstrafrechts, Aufga-ben der Jugendgerichtshilfe

Dozent/in

Prof. Dr. Mario Nahrwold

Zeit /Termine

Fr. 10.00 – 11.30 Uhr Beginn: 26.03.2010

Raum

Hörsaal 8

Hinweis

14-tägig

5.07.03.0

Grundzüge des bürgerlichen Rechts (einschließlich Jugendstrafrecht)

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Fallbesprechungen zu den Themen des Lehrvortrags

5.07.03.1

Gruppe 1

Dozent/in

Prof. Dr. Mario Nahrwold

Zeit /Termine

Di. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

501

5.07.03.2

Gruppe 2

Dozent/in

Prof. Dr. Mario Nahrwold

Zeit /Termine

Mi. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

501

5.07.03.3

Gruppe 3

Dozent/in

Prof. Dr. Mario Nahrwold

Zeit /Termine

Di. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

503

5.07.04.0

Kinder- und Jugendhilferecht

Lehrvortrag

1 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Allgemeine Grundlagen des Kinder- und Jugendhilferechts, Träger der Ju-gendhilfe, Aufgaben der Jugendhilfe, Leistungen (insbes. Hilfen zur Erzie-hung, Hilfeplanung), Kostenheranziehung, andere Aufgaben (insbes. Schutz-maßnahmen bei Kindeswohlgefährdung), Familiengerichtshilfe

Dozent/in

N.N.

Zeit /Termine

Mo. 10.00 – 11.30 Uhr Beginn: 09.04.2010

Raum

Hörsaal 8

Hinweis

14-tägig im Wechsel mit 5.07.06.0

5.07.05.0

Kinder- und Jugendhilferecht

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Fallbesprechungen zu den Themen des Lehrvortrags

5.07.05.1

Gruppe 1

Dozent/in

N.N.

Zeit /Termine

Do. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

102 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

5.07.05.2

Gruppe 2

Dozent/in

N.N.

Zeit /Termine

Do. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

102 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

5.07.05.3

Gruppe 3

Dozent/in

N.N.

Zeit /Termine

Mo. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

102 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

5.07.06.0

Sozialrecht

Lehrvortrag

1 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Grundzüge der Grundsicherung für Arbeitsuchende, der Sozialhilfe, des So-zialversicherungsrechts, des Behindertenrechts, des Individualarbeitsrechts

Dozent/in

N.N.

Zeit /Termine

Mo. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

Hörsaal 8

Hinweis

14-tägig im Wechsel mit 5.07.04.0

5.07.07.0

Sozialrecht

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Fallbesprechungen zu den Themen des Lehrvortrags

5.07.07.1

Gruppe 1

Dozent/in

Kirsten Luxenburg

Zeit /Termine

Mi. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

102 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

5.07.07.2

Gruppe 2

Dozent/in

N.N.

Zeit /Termine

Mi. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

Hörsaal 10

5.07.07.3

Gruppe 3

Dozent/in

N.N.

Zeit /Termine

Mi. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

Hörsaal 10

Modul 8: Grundfragen und Handlungsformen in der Sozialen Arbeit (5.08.00)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Hajo Jakobs

Credits

12

SWS

9

Voraussetzungen

Modul 1, Modul 3, Modul 4, Modul 13

Prüfungsform

mündliche Prüfung (20 Minuten) (plus 1 Leistungsnach-weis)

Empfohlene Studien-semester

4.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

360

Präsenzzeit in Stun-den

121,5 (33,75 %)

Selbstlernzeit in Stunden

236,5 (66,25 %)

Angebotsturnus

Jedes Semester

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul mit Wahl-pflichtanteilen

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden können theoretisch-konzeptionelles Wissen zur Analyse von Lebenswelten, Zielgruppen, Problemstellungen, sowie von aktuellen Handlungsansätzen der Sozialen Arbeit kritisch reflektieren und integrieren und auf aktuelle Fragestellungen der Sozialen Arbeit bezie-hen. Die Studierenden kennen die Elemente einer allgemeinen Handlungstheorie Sozialer Ar-beit und verfügen über einen Einblick in verschiedene Handlungsformen in der Sozialen Ar-beit. Sie können verschiedene Wissensbestände in ihr methodisches Handeln und Kompetenzen reflexiv integrieren. Sie kennen verschiedene Theorien abweichenden Verhaltens und können sie reflexiv in der Praxis integrieren und nutzen.

Sie kennen ethische Grundbegriffe und Begründungsmodelle. Sie können sich kritisch mit Wer-ten und moralischen Entwürfen auseinandersetzen und diese auf Problemstellungen Sozialer Arbeiten reflexiv anwenden. Sie entwickeln eine beruflich-professionelle Identität, besonders im Blick auf die ethischen Fragen und Problemstellungen beruflichen Handelns.

5.08.03.0

Zentrale Fragen der Sozialen Arbeit

Lehrvortrag

1 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Im Rahmen des Lehrvortrags werden zentrale und arbeitsfeldübergreifende Theorien und Konzepte Sozialer Arbeit vorgestellt und diskutiert.

Schwerpunkte sind unter anderem:

− Aktuelle Theoriediskurse Sozialer Arbeit (z.B. Lebensweltorientierung, diskursanalytische Ansätze)
− Professionalisierungstheoretische Konzepte Sozialer Arbeit
− Aktuelle Debatten und Problemstellungen der Sozialen Arbeit

Dozent/in

Prof. Dr. Rainer Fretschner

Zeit /Termine

Mi. 12.30 – 14.00 Uhr (2. Semesterhälfte)

Raum

Hörsaal 8

5.08.04.0

Einführung in das methodische Handeln in der Sozialen Arbeit

Lehrvortrag

1 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Die Veranstaltung vermittelt Kenntnisse über professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit. Sie zeigt die Einbettung methodischen Handelns in ein Kon-zept professioneller Handlungskompetenz auf und führt in grundlegende Handlungsformen ein. Sie zielt auf die Entwicklung von Reflexivität in Bezug auf die Grenzen und Möglichkeiten methodischen Handelns und von Metho-denkonzepten in der Sozialen Arbeit. Unter anderem werden behandelt:

− Elemente professionellen Handelns
− Überblick über grundlegende methodische Handlungsschritte und Verfah-rensweisen, wie Zielentwicklung, (Hilfe-)Planung, Evaluation
− Methodenbegriff in der Sozialen Arbeit
− Methoden Sozialer Arbeit als Bestandteil professioneller Handlungskom-petenz
− Die historische Entwicklung der Methoden Sozialer Arbeit

Dozent/in

Prof. Dr. Gissel-Palkovich

Zeit /Termine

Mi. 12.30 – 14.00 Uhr (1. Semesterhälfte)

Raum

Hörsaal 8

5.08.05.0

Ausgewählte Handlungsformen in der Sozialen Arbeit

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Die Veranstaltung führt in ausgewählte Handlungsformen Sozialer Arbeit ein bzw. ermöglicht deren Vertiefung. Die Studierenden üben die Anwendung einzelner Formen anhand von Praxisbeispielen oder im Rollenspiel.

5.08.05.1

Gruppe 1

Dozent/in

Prof. Dr. Ingrid Gissel-Palkovich

Zeit /Termine

Mi. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

100 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

5.08.05.2

Gruppe 2

Dozent/in

Prof. Dr. Ingrid Gissel-Palkovich

Zeit /Termine

Mi. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

100 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

5.08.06.0

Interventionen in der Sozialen Arbeit bei abweichendem Verhalten

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Soziales Verhalten erhält seinen Sinn erst im sozialen Prozess. Wichtig ist die Unterscheidung zwischen Zuschreibung und Beschreibung. Es gilt, die gesell-schaftliche Definitionsmacht zu erkennen und die kritische Auseinanderset-zung mit gesellschaftlichen Zuschreibungen zu fördern. Basierend auf Bei-spielen aus dem Teilnehmendenkreis und aus der Literatur werden Theorien über soziale Auffälligkeit diskutiert. Unterschiedliche Perspektiven führen zu unterschiedlichen Erklärungen und ziehen spezifische Reaktionsformen nach sich. Welche Rolle spielt die Soziale Arbeit in diesem Zusammenhang? Sind SozialarbeiterInnen “sanfte Kontrolleure” oder EmanzipationshelferInnen? Angemessene sozialpädagogische Reaktionsformen auf abweichendes Verhal-ten sollen erörtert werden.

5.08.06.1

Gruppe 1

Dozent/in

Prof. Dr. Otmar Hagemann

Zeit /Termine

Fr. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

502

5.08.06.2

Gruppe 2

Dozent/in

Prof. Dr. Otmar Hagemann

Zeit /Termine

Fr. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

502

5.08.07.0

Sozialphilosophie / Ethik für die Soziale Arbeit

(4 Wahlpflichtveranstaltungen zu wechselnden Themen – Zum Abschluss die-ses Moduls müssen die Studierenden eine dieser Veranstaltungen erfolgreich besucht haben)

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

5.08.07.1

Gruppe 1: Einführung in die Sozialphilosophie: Individuum und Gesellschaft

Inhalte

Ziele: Erkennen der Bedeutung philosophischer Reflexion für die Soziale Ar-beit; Verstehen (sozial)philosophischer Grundbegriffe und Denkansätze. Die Studierenden können ausgewählte anthropologische und gesellschafts-theoretische Entwürfe nachvollziehen und ansatzweise Beziehungen zu sozi-alpolitischen und -pädagogischen Fragen herstellen („Transfer“). - Menschli-ches Zusammenleben vollzieht sich im Spannungsfeld von Individuum und Gesellschaft, Anerkennung und Differenz. In der Veranstaltung werden wir uns anhand von Texten und Filmdokumentationen mit Ansätzen kritischer Gesellschaftstheorie (von Marx über Adorno bis Foucault) sowie ihren sozial-ethischen wie -pädagogischen Implikationen auseinandersetzen, die zum Ver-ständnis sozialer Konflikte wie zum Selbstverständnis Sozialer Arbeit in be-sonderer Weise beitragen können.

Literatur: R. Behrens: Kritische Theorie. Hamburg (eva) 2002; M. Foucault: Was ist Kritik? Berlin 1992; Schlüter, W.: Sozialphilosophie für helfende Berufe. Mün-chen/Basel (UTB) 1995

(Weitere Literatur-Hinweise zu Beginn der Veranstaltung.)

Dozent/in

Prof. Dr. Hajo Jakobs

Zeit /Termine

Mo. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

503

Anmeldung

per Internet

5.08.07.2

Gruppe 2: Grundfragen der Ethik und aktuelle Anwendungsprobleme

Inhalte

Ziele: Aneignung ethischer Grundbegriffe und Begründungsmodelle über die kritische Auseinandersetzung mit exemplarischen ethischen Problemstellun-gen; Sensibilisierung für die grundlegende Bedeutung des ‚Lebensrechts’; Bewusstmachung/Reflexion eigener Wertentscheidungen. - Im Zuge des wis-senschaftlich-technischen Fortschritts und der Ökonomisierung geraten behin-derte, schwer kranke und alte Menschen (erneut) zunehmend ins gesellschaft-liche Abseits. Offene wie verdeckte Praxis einer „Früheuthanasie“ oder gesell-schaftliche Debatten um „aktive Sterbehilfe”, „Menschenzüchtung“ (Gentech-nik; Eugenik) etc. sind dafür alarmierende Indikatoren. Auch und gerade Sozi-alpädagogInnen müssen hier Stellung beziehen (können). In der Veranstaltung

sollen dazu erste Schritte unternommen werden.

Literatur: Antor, G.; Bleidick, U.: Behindertenpädagogik als angewandte Ethik. Stuttgart (Kohlhammer) 2000; Baum, H.: Ethik sozialer Berufe. Paderborn (UTB) 1996. (Weitere Lit.-Hinweise zu Beginn der Veranstaltung.)

Dozent/in

Prof. Dr. Hajo Jakobs

Zeit /Termine

Mi. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

503

Anmeldung

per Internet

5.08.07.3

Gruppe 3: Soziale Arbeit als Umgang mit Andersheit und Differenz

Inhalte

Die Thematisierung und Bearbeitung von „Andersheit“ ist zentraler Gegen-stand sozialarbeiterischer Theorie und Praxis. In der Veranstaltung wollen wir uns in einem ersten Schritt mit der Frage beschäftigen, wie die Soziale Arbeit in ihrer Geschichte mit Differenz umgegangen ist. In einem zweiten Schritt werden wir uns der Frage zuwenden, wie Menschen als „anders“konstituiert werden. In einem dritten Schritt werden wir uns mit sozialarbeiterischen Um-gangsweisen mit Differenz und „Andersheit“ beschäftigen. Dabei werden wir die Möglichkeiten und Grenzen einer „Pädagogik der Vielfalt“ in sozialpäda-gogischen Handlungsfeldern kritisch reflektieren.

Literatur: Lamp, Fabian (2007). Soziale Arbeit zwischen Umverteilung und Aner-kennung. Der Umgang mit Differenz in sozialpädagogischer Theorie und Praxis. Bielefeld. - Prengel, Annedore (2006). Pädagogik der Vielfalt: Verschiedenheit und Gleichberechtigung in Interkultureller, Feministischer und Integrativer Pädagogik. Wiesbaden. - Sielert, U., K. Jaeneke, F. Lamp und U. Selle (2009). Kompetenztrai-ning „Pädagogik der Vielfalt“: Grundlagen und Praxismaterialien zu Differenzver-hältnissen, Selbstreflexion und Anerkennung. Weinheim und München

Dozent/in

Dr. Fabian Lamp

Zeit /Termine

Fr. 23.04.2010 14.00 - 18.00 Uhr

Sa. 24.04.2010 10.00 - 18.00 Uhr

So. 25.04.2010 10.00 - 18.00 Uhr

Raum

503

Anmeldung

per Internet

Hinweis

Vorbesprechung: Mo. 29.03.2010, 17.00-18.00 Uhr in Raum 501

5.08.07.4

Gruppe 4 Einführung in die Existenzialphilosophie

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Den Menschen will die Existenzphilosophie, die bewusst und gewollt auf die Erklärung der Welt aus einem geschlossenen System verzichtet, sondern viel-mehr letztlich nur Fragen aufwirft, die das Individuum in totaler Freiheit für sich selbst beantworten sollte, die Berüchtigkeit seines Seins aufzeigen. Der ungefragt in die aus den Fugen geratene Welt geworfene Mensch wird in die Unheimlichkeit des entfremdenden Da verstrickt, die sich während seiner irdi-schen Existenz fortwährend in herausfordernden Grenzsituationen wie Leiden, Angst, Trennung, Schuld und Tod manifestiert. Dennoch ist der Mensch trotz dieser skeptischen-pessimistischen Grundstimmung aufgerufen, sich in einem totalen Engagement zu „entwerfen“, zu verwirklichen, trotz aller absurden Widrigkeiten gewissermaßen als challenge and response den schöpferischen Sprung zu wagen – allerdings in dem ständigen Bewusstsein eines möglichen gänzlichen Scheiterns.

Dozent/in

Prof. Dr. Ulf Ritter

Zeit /Termine

Di. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

505

5.08.07.5

Gruppe 5: Autonome Studiengruppe

Benachteiligungen in der Bildung? Aktuelle Problemfelder und Möglichkeiten der Anti-Diskriminierungs- und Gleich- stellungsarbeit am Beispiel der FH Kiel

Inhalte

Im Rahmen der Bildungsproteste im vergangenen Herbst ist auch darauf hin-gewiesen worden, dass Bildungsinstitutionen Ungleichheiten und Benachteili-gungen (re-)produzieren. Die autonome Studiengruppe will sich mit Benach-teiligungen von Studierenden mit Mehrfachbelastungen an der Hochschule beschäftigen. Vor dem Hintergrund aktueller Theorien und Ansätze zum Thema wollen wir im Rahmen eines kleinen Forschungsprojekts in einem ers-ten Schritt die aktuelle Situation am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesund-heit analysieren. In einem zweiten Schritt wollen wir uns über Möglichkeiten und Maßnahmen informieren, mit denen Benachteiligungen an der Hochschu-le abgefedert oder abgebaut werden können.

Die Lehrform der Studiengruppe stellt das Eigenengagement der Studierenden in den Mittelpunkt. Voraussetzung für die Teilnahme ist deshalb ein Interesse an selbständigem Arbeiten.

Dozent/in

Simone Hahn, Jacqueline Arrowsmith, Kerstin Knospe (Unterstützung durch Prof. Dr. Melanie Plößer)

Zeit /Termine

folgende Termine werden gemeinsam in der Vorbesprechung festgelegt

Anmeldung

per Aushang

Hinweis

Vorbesprechung am Do. 25.03.2010 um 11.30 Uhr in Raum 501,

weitere Termine nach gemeinsamer Vereinbarung

Modul 9: Verwaltungshandeln und Public Management in der Sozialen Arbeit (5.09.00)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Mario Nahrwold

Credits

6

SWS

4

Voraussetzungen

Modul 6, Modul 7,

Modul 13

Prüfungsform

Klausur (2 Stunden)

Empfohlene Studien-semester

5.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

180

Präsenzzeit in Stun-den

54 (30%)

Selbstlernzeit in Stunden

126 (70%)

Angebotsturnus

Jedes Semester

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden kennen relevante Teile des allgemeinen und besonderen Verwaltungs-rechts und können die Bedeutung der Verwaltung für die Soziale Arbeit einschätzen. Sie kennen Theorien und Konzepte des Public Managements und können diese auf Verwal-tungshandeln beziehen.

5.09.02.0

Verwaltungshandeln in der Sozialen Arbeit unter Einbeziehung von Public Management bei öffentlichen Trägern der Sozialen Arbeit

Lehrvortrag

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Handlungsformen insbes. Verwaltungsakt (einschl. Bestandskraft, Aufhe-bung, Nebenbestimmungen), Grundsätze des Verwaltungshandelns, Ermes-sen/unbestimmter Rechtsbegriffe, Sozialdatenschutz, Organisation einschl. Aufsicht, Rechtsschutz einschl. vorläufigem Rechtsschutz, Verwaltungs-zwang, Gefahrenabwehrrecht, Recht der Unterbringung psychisch Kranker

Dozent/in

Prof. Dr. Mario Nahrwold

Zeit /Termine

Mi. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

Hörsaal 8

5.09.03.0

Verwaltungshandeln in der Sozialen Arbeit unter Einbeziehung von Public Management bei öffentlichen Trägern der Sozialen Arbeit

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Fallbesprechungen zu den Themen des Lehrvortrages

5.09.03.1

Gruppe 1

Dozent/in

Prof. Dr. Peter Klein

Zeit /Termin

Di. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

Hörsaal 12

5.09.03.2

Gruppe 2

Dozent/in

Prof. Dr. Ulf Ritter

Zeit /Termine

Do. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

501

5.09.03.3

Gruppe 3

Dozent/in

Prof. Dr. Mario Nahrwold

Zeit /Termine

Do. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

Hörsaal 8

Modul 10: Kommunikation und Beratung (5.10.00)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ariane Schorn

Credits

12

SWS

8

Voraussetzungen

keine

Prüfungsform

Hausarbeit (plus 3 Leistungsnachweise)

Empfohlene Studien-semester

3. und 4.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

360

Präsenzzeit in Stun-den

108 (30 %)

Selbstlernzeit in Stunden

252 (70%)

Angebotsturnus

Jedes Semester

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul mit Wahlanteilen

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden kennen die theoretischen Grundlagen, die zum Verständnis zwischenmensch-licher Kommunikation und Interaktion notwendig sind. Sie kennen verschiedene Modelle und Theorien, die das manifeste und latente Geschehen in sozialen Interaktionen zwischen Einzel-nen sowie in und zwischen Gruppen beleuchten und können diese auf das Feld der Sozialen Arbeit beziehen. Die Studierenden erwerben die für die Beratungsarbeit relevanten Basisquali-fikationen; sie kennen die in diesem Zusammenhang relevanten Gesprächsführungstechniken. Die Studierenden sind in der Lage, reflektiert und gezielt mit dem Medium Beobachtung umzu-gehen und dieses in der Sozialen Arbeit einzusetzen; sie kennen Methoden der system- und gruppenbezogenen Diagnostik. Die Studierenden erweitern ihre soziale und emotionale Kompe-tenz sowie die Fähigkeit zur Selbstreflexivität.

5.10.02.0

Sozialpsychologische Grundlagen menschlichen Handelns

Lehrvortrag

1 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Psychologie ist die Wissenschaft vom individuellen Erleben und Verhalten, die Sozialpsychologie als Teilgebiet der Psychologie befasst sich mit der Viel-falt menschlichen Erlebens und Verhaltens in seinen sozialen Bezügen. Fast überall, wo SozialpädagogInnen mit KlientInnen zu tun haben, kann die Kenntnis sozialpsychologischer Prozesse von Nutzen sein, und zwar in mehr-facher Hinsicht: man arbeitet häufig direkt mit Gruppen, die KlientInnen leben ihrerseits jeweils in Gruppenzusammenhängen und letzten Endes ist die Inter-aktion zwischen KlientIn und SozialpädagogIn durch sozialpsychologische Phänomene beeinflusst.

Der Lehrvortrag soll einen Überblick über Erkenntnisse und Theorien der So-zialpsychologie bieten, darauf aufbauend sollen sozialpsychologische Thema-tiken auf die Praxis der Sozialen Arbeit bezogen werden.

Wichtige Bereiche sind:

− Die Konstruktion der sozialen Welt: Soziale Informationsverarbeitung, Eindrucksbildung und Attribution
− Entstehung und Änderung von Einstellungen: Kognitive Dissonanz, Ein-stellung und Verhalten, soziale Vorurteile
− Prosoziales Verhalten: Personale und situative Einflüsse auf das Hilfever-halten
− Psychologie der Gruppe: Gruppenstruktur und -prozesse, Rollen, Füh-rungsverhalten, Konformität und Autonomie, sozialer Einfluss in Gruppen
− Beziehungen zwischen Gruppen: Intergruppenkonflikte, Gruppenmitglied-schaft und soziale Identitäten

Dozent/in

Prof. Dr. Reinhard Lütjen

Zeit /Termine

Do. 10.00 – 11.30 Uhr Beginn: 01.04.2010

Raum

Hörsaal 8

5.10.03.0

Zwischenmenschliche Kommunikation und Interaktion

Lehrvortrag

1 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Neben den sichtbaren Aspekten zwischenmenschlicher Kommunikation und Interaktion werden in dieser Veranstaltung Prozesse und Dynamiken beleuch-tet, die sich der unmittelbaren Wahrnehmung und häufig auch dem Bewusst-sein der Akteure entziehen und dennoch großen Einfluss auf das Beziehungs-geschehen haben. Thema werden:

− Modelle und Theorien zwischenmenschlicher Kommunikation
− der Einfluss unbewusster Wünsche, Gefühle und Intentionen
− Anpassungs- und Abwehrmechanismen
− Vorder- und Hinterbühne der professionellen Interaktion
− Übertragung, Gegenübertragung, szenisches Verstehen
− verbale und nonverbale Kommunikation (Körpersprache)
− die Bedeutung und Dynamik von Gefühlen wie Angst, Aggression oder Scham in der zwischenmenschlichen Kommunikation und Interaktion

Dozent/in

Prof. Dr. Ariane Schorn

Zeit /Termine

Di. 10.00 – 11.30 Uhr Beginn: 23.03.2010

Raum

Hörsaal 8

Hinweis

14-tägig

5.10.04.0

Psychosoziale Beratung I

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

In vielen sozialpädagogischen Arbeitsfeldern ist Gesprächsführungskompe-tenz von großer Bedeutung. Die Frage, welche Art der Gesprächsführung an-gemessen und sinnvoll ist, lässt sich nur in Bezug auf den jeweiligen Kontext des Gespräches beantworten. Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung steht das unterstützende Gespräch, das im Kontext psychosozialer Beratung zum Tra-gen kommt. Inhalte der Veranstaltung sind:

− Rahmenbedingungen, Möglichkeiten, Ziele und Grenzen der psychosozia-len Beratung
− Gesprächshaltung, Beziehung und Rapport herstellen
− störendes und unterstützendes BeraterInnenverhalten
− Gesprächsführungstechniken wie z.B. aktives Zuhören, spiegeln, verbali-sieren, das Einbeziehen von Fragen
− Beratung ohne Freiwilligkeit
− Auf der Basis theoriengeleiteter Inputs sollen Übungen und Simulationen die Möglichkeit geben, die genannten Gesprächstechniken zu erproben und sich auf diesem Wege Basiskompetenzen der psychosozialen Bera-tungspraxis anzueignen.

5.10.04.1

Gruppe 1

Dozent/in

Prof. Dr. Ariane Schorn

Zeit /Termine

Di. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

406

5.10.04.2

Gruppe 2

Dozent/in

Prof. Dr. Ariane Schorn

Zeit /Termine

Di. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

406

5.10.04.3

Gruppe 3

Dozent/in

Sue Dentler-Hansen

Zeit /Termine

Mo. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

406

5.10.04.4

Gruppe 4

Dozent/in

Sue Dentler-Hansen

Zeit /Termine

Mo. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

406

5.10.04.5

Gruppe 5

Dozent/in

Barbara Becker

Zeit /Termine

Mi. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

503

Hinweis

für alle Gruppen Anmeldung per Internet

5.10.05.0

Psychosoziale Beratung II

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

In allen sozialpädagogischen Arbeitsfeldern ist Gesprächsführungskompetenz von großer Bedeutung. Diese Veranstaltung ist ein Aufbaukurs, der das be-reits erworbene Wissen aus der Teilnahme an Psychosoziale Beratung I auf-greift und vertieft. Außerdem werden ergänzende Aspekte der psychosozialen Beratung angeboten (Einstellung zu Klienten, Wahrnehmung von Selbsthilfe-kräften der Klienten, weitere Gesprächstechniken). In einem kleineren Grup-penrahmen werden anhand eigener Audio-Aufzeichnungen detaillierte Rück-meldungen ermöglicht und so die Basiskompetenzen der psychosozialen Be-ratung gestärkt.

5.10.05.1

Gruppe 1

Dozent/in

Prof. Dr. Peter Dentler

Zeit /Termine

Mo. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

403

5.10.05.2

Gruppe 2

Dozent/in

Sue Dentler-Hansen

Zeit /Termine

Mi. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

406

Hinweis

persönliche Anmeldung am Fr. 19.03.2010, 10.00 Uhr, Raum 501

5.10.06.0

Moderation und Präsentation

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Bestandteil von Arbeit in Studium und Beruf ist häufig das „Sprechen in Gruppen“ und das „Sprechen vor Gruppen“. Ersteres wird dann z. B. Team-besprechung, Dienstbesprechung, Sitzung, Arbeitsgruppe oder Meeting ge-nannt, letzteres z. B. Präsentation, Vortrag, Referat oder Input. Die Vermitt-lung von Methoden und Techniken, um solche Veranstaltungen erfolgreich zu

gestalten und durchzuführen ist Gegenstand dieser Veranstaltung.

Sie umfasst folgende Inhalte:

− Wann und warum Moderation?
− Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Moderationen und Präsentationen
− typische Moderations-/Präsentationsphasen und dazugehörige Methoden und Techniken
− Bedeutung und Möglichkeiten der Visualisierung
− Anforderungen an Moderator/inn/en
− schwierige Moderationssituationen und Möglichkeiten mit diesen umzu-gehen
− „Lampenfieber“ bei Präsentationen
− Erweiterung der Moderations- und Präsentationskompetenz durch prakti-sche Erprobungen mit individuellem Feedback

5.10.06.1

Gruppe 1

Dozent/in

Prof. Dr. Marita Sperga

Zeit /Termine

Fr. 26.03.2010 14.15 – 18.00 Uhr

Sa. 27.03.2010 09.00 – 16.00 Uhr

Fr. 09.04.2010 14.15 – 18.00 Uhr

Sa. 10.04.2010 09.00 – 16.00 Uhr

Raum

100 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

Hinweis

Anmeldung per Internet

5.10.06.2

Gruppe 2

Dozent/in

Oliver Noelle

Zeit /Termine

Do. 16.30 – 19.45 Uhr Beginn: 25.03.2010

Raum

601

Hinweis

14-tägig, Anmeldung per Internet

5.10.07.0

Diagnostik und Soziale Wahrnehmung

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Diagnostik als gezielte und wissenschaftlich fundierte Wahrnehmung, Be-schreibung und Interpretation menschlicher Verhaltensweisen im sozialen Kontext spielt auch in sozialpädagogischen Praxisfeldern eine wichtige Rolle. Dabei geht es nicht nur um beobachtbares Verhalten, sondern auch um die Erfassung von Gedanken, Gefühlen und Informationen aus der Lebensge-schichte durch Befragung, Beobachtung, Exploration und Anamnese. Diag-nostik kann auf Einzelpersonen, Familien, Gruppen usw. ausgerichtet sein. In der Veranstaltung soll auf theoretischer Ebene und durch Anwendungsbei-spiele ein Überblick über das Gebiet gegeben werden.

5.10.07.1

Gruppe 1

Dozent/in

Dr. Wolfgang Finck

Zeit /Termine

Fr. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

501

5.10.07.2

Gruppe 2

Dozent/in

Dr. Wolfgang Finck

Zeit /Termine

Fr. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

501

5.10.07.3

Gruppe 3

Dozent/in

Inja Möller

Zeit /Termine

Mi. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

503

5.10.07.4

Gruppe 4

Dozent/in

Inja Möller

Zeit /Termine

Mi. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

502

Hinweis

Anmeldung per Internet für alle 4 Gruppen

5.10.08.0 und

5.10.09.0

Gruppendynamik:

Soziale und personale Kompetenz

Übung

4 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Professionelle Soziale Arbeit erfordert nicht nur fachliches Wissen, sondern auch ein hohes Maß an sozialer und personaler Kompetenz. Hierzu gehören z.B. die Fähigkeit zum Perspektivenwechsel, Selbstreflexivität, die Fähigkeit, sich in andere Menschen einzufühlen, aber auch wieder Abstand gewinnen zu können, ein Bewusstsein der eigenen Kompetenzen und Stärken oder auch die Bereitschaft und das Vermögen, konstruktiv mit Konflikten umzugehen. Die Veranstaltung Gruppendynamik zielt darauf ab, die genannten Kompetenzen zu stärken und weiter auszubauen. Hierzu werden Übungen angeboten, vor allem aber an berufs- und gruppenbezogenen Fragestellungen gearbeitet, die die TeilnehmerInnen einbringen. Denkbare Themenbereiche sind z.B.: Stär-ken, Potentiale, Kompetenzen, eigene soziale Rollenangebote, unbewusste Motive der Berufswahl, berufliche Identität und Helfer-Verständnis, offene und verdeckte Ansprüche bei Helfern und Klienten, Identität und Integrität, Gender-Aspekte, Selbst- und Fremdwahrnehmung, Kooperation und Zusam-menarbeit. Weiterhin ist die Veranstaltung eine praktische Vertiefung und Ergänzung der Inhalte der Veranstaltung Sozialpsychologie.

Die Veranstaltung findet an vier zusammenhängenden Tagen in einer Bil-dungsstätte der Umgebung statt (in der Regel Donnerstag bis Sonntag mit Übernachtung). Das Herausgehen aus dem üblichen Studienkontext und der gewohnten Umgebung ermöglicht einen hohen Grad an Konzentration auf sonst nur schwer zugängliche Fragestellungen. Die zusätzliche intensive Vor- und Nachbereitung sollen den Erfolg und den Transfer sicherstellen. Der Kos-tenanteil der Studierenden für die vier Tage (Übernachtung und Verpflegung) liegt bei 75,00 € pro Person.

5.10.08.1 /

5.10.09.1

Gruppe 1

Dozent

Prof. Dr. Peter Dentler

Zeit /Termine

jeweils von 18.00 s.t. – 22.00 Uhr

27.05.2010 – 30.05.2010 und

Di. 18.05.2010/ Di. 25.05.2010/ Di. 01.06.2010/ Di. 08.06.2010

Raum

101 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

Hinweis

persönliche Anmeldung am Mi. 24.03.2010 um 18.00 s.t. in Raum 501

5.10.08.2 /

5.10.09.2

Gruppe 2

Dozentin

Prof. Dr. Ariane Schorn

Zeit /Termine

jeweils von 18.00 s.t. – 22.00 Uhr

08.04.2010 - 11.04.2010 und

Mi. 24.03.2010/ Di. 06.04.2010/ Di. 13.04.2010/ Di. 20.04.2010

Raum

101 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

Hinweis

persönliche Anmeldung am Mi. 24.03.2010 um 18.00 s.t. in Raum 101 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

5.10.08.3 /

5.10.09.3

Gruppe 3

Dozent

Bernd Witzke

Zeit /Termine

jeweils von 18.00 s.t. – 22.00 Uhr

06.05.2010 - 09.05.2010 und

Di. 27.04.2010/ Di. 04.05.2010/ Di. 11.05.2010/ Di. 18.05.2010

Raum

per Aushang

Hinweis

persönliche Anmeldung am Mi. 24.03.2010 um 18.00 s.t. in Raum 501

Bitte beachten Sie den Hinweis:

Die Fehlzeiten, die durch Teilnahme an der Gruppendynamik in anderen Veranstaltungen entstehen, gelten als entschuldigt und werden dort nicht als zusätzliche Fehlzeiten angerech-net.

Modul 11: Ästhetische Bildung (5.11.00)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Thomas Lockenvitz

Credits

12

SWS

10

Voraussetzungen

keine

Prüfungsform

Präsentation (plus 4 Leistungsnachweise)

Empfohlene Studien-semester

2. und 3.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

360

Präsenzzeit in Stun-den

135 (37,5 %)

Selbstlernzeit in Stunden

225 (62.5 %)

Angebotsturnus

Jedes Semester

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul mit Wahlpflichtanteilen

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden kennen Funktionen, Ziele und Wirkungen von Spiel- und Erlebnispädagogik, Medienpädagogik und ästhetischer Gestaltung (als Teilbereiche ästhetischer Bildung) bezogen auf unterschiedliche NutzerInnen und KlientInnen von Angeboten der Sozialen Arbeit. Sie ver-fügen über differenzierte funktionale, handwerkliche, technische Kompetenzen in den Berei-chen von Spiel- und Erlebnispädagogik, Medienpädagogik und ästhetischer Gestaltung. Sie eignen sich methodische und didaktische Kompetenzen zum Einsatz von Spiel- und Erlebnispä-dagogik, Medienpädagogik und ästhetischer Gestaltung in Handlungsfelder der Sozialen Arbeit an.

Aufbau des Moduls

Die Veranstaltungen „Grundlagen der ästhetischen Bildung“ (5.11.02.0) sowie „Einführung in die Medienpraxis“ (5.11.03.0) verstehen sich als theoriegeleitete Basis für die Handlungsfelder Spielpädagogik, Erlebnispädagogik, künstlerisches Gestalten und Medienpädagogik. Die in diesen beiden Kursen vermittelten Kenntnisse ermöglichen einen pädagogisch reflektierten Umgang mit den Themen „Spiel, Erlebnis, Gestalten, Medien“ und sind daher Voraussetzung für den Besuch der praxisorientierten Kurse in den vier Bereichen. Einer der vier Leistungs-nachweise gehört zur Veranstaltung „Einführung in die Medienpraxis“, die anderen drei werden aus den Bereichen Spiel, Erlebnis, Gestalten und Medien gewählt.

5.11.02.0

Grundlagen der ästhetischen Bildung

Lehrvortrag

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

− Was ist ästhetische Bildung?
− Theoriegeleitete Grundlagen:
− Spielpädagogik
− Erlebnispädagogik
− Künstlerisches Gestalten
− Medienpädagogik
− Ästhetische Bildung in Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit

Dozent/in

Prof. Dr. Thomas Lockenvitz

Zeit /Termine

Mi. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

Hörsaal 7

Hinweis

Diese Veranstaltung ist Voraussetzung für den Besuch aller weiterführenden Kurse in den Bereichen Spielpädagogik, Erlebnispädagogik, künstlerisches Gestalten und Medienpädagogik. DIE VERANSTALTUNG KANN AUCH IM 1. SEMESTER BESUCHT WERDEN.

5.11.03.0

Einführung in die Medienpraxis

Lehrvortrag

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

− Was ist Medienpraxis?
− Die Praxis der Medienarbeit
− Historische Entwicklung
− Technische Grundlagen
− Gestalterische Grundlagen
− Anwendung in Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit

Dozent/in

Lars Wind

Zeit /Termine

Fr. 12.30 – 14.00 Uhr

Pünktliches Erscheinen ist u. a. Voraussetzung für die erfolgreiche Teilnahme!

Raum

Hörsaal 8

Hinweis

Diese Veranstaltung ist Voraussetzung für den Besuch aller weiterführenden Kurse in den Bereichen Spielpädagogik, Erlebnispädagogik, künstlerisches Gestalten und Medienpädagogik

DIE VERANSTALTUNG KANN AUCH IM 1. SEMESTER BESUCHT WERDEN.

5.11.04.0

Spielpädagogik

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Spiellabor

Inhalte

− Spielideen zu Inhalten und Themen der Sozialen Arbeit entwickeln und umsetzen
− Verschiedene Materialien, Verfahren und Techniken zur Herstellung und Gestaltung von Spielen kennenlernen und anwenden
− Reflektierter Umgang mit Spielwirkungen, Spielregeln und Spannung im Spiel
− Die Prototypen vorstellen, begründen und beurteilen

5.11.04.1

Gruppe 1

Dozent/in

Prof. Dr. Thomas Lockenvitz

Zeit /Termine

Fr. 04.06.2010 – So. 06.06.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr

Raum

601

Gruppe 2

Dozent/in

Prof. Günter Isleib

Zeit /Termin

Fr. 04.06.2010 – So. 06.06.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr

Raum

601

Hinweis

Anmeldung per Internet für beide Gruppen

5.11.04.2

Spiel im interkulturellen Kontext

Inhalte

− Die Bedeutung interkultureller Kompetenz als Handlungskompetenz
− Spiel als interkultureller Dialog
− Betrachtung von Spielen unter interkulturellen Aspekten
− - Spiele entwickeln und ausprobieren

Dozent/in

Anita Gruber

Zeit /Termin

Fr. 04.06.2010 – So. 06.06.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr

Raum

Kletterhalle und Seminarraum 102 im Mehrzweckgebäude

Hinweis

Anmeldung per Internet

Wichtig: Sportschuhe mit heller Sohle und bewegungsfreundliche Bekleidung erforderlich

5.11.04.3

Spiel mit Medien

Inhalte

− Spieltheoretische Ansätze im Zeichen medialer Angebote
− Nutzung von PC-Games, Online- und Konsolenspiele im Kinder- und Ju-gendalter
− Möglicher Einfluss medialen Spiels auf die individuelle Entwicklung
− Die neue Inszenierungskompetenz Jugendlicher
− Praktische Erprobung von Games an 15 Stationen
− Jugendmedienschutz
− Entwicklung eines Beurteilungskataloges zu medialen Spielangeboten
− Analyse der Diskussion um Gewalt und Sucht im Game-Kontext
− - Medienpädagogische Ansätze, creative gaming etc.

Dozent/in

Henning Fietze

Zeit /Termin

Fr. 07.05.2010 16.15 – 19.00 Uhr

Sa. 08.05.2010 10.00 – 18.00 Uhr

So. 09.05.2010 10.00 – 18.00 Uhr

Raum

Offener Kanal Kiel, Hamburger Chaussee 36

Hinweis

Anmeldung per Internet

5.11.04.4

Spiel und Spielpädagogik von 3 - 14

Inhalte

− Spielpraxis und Spielreflexion
− SpielleiterInnenkompetenzen
− Spiel: Lernen ohne Dornen
− Entwicklung von Spielideen zu alterspezifischen Themen
− Kreativer Umgang mit Spiel
− … und Spiele, Spiele und noch mehr Spiele

Dozent/in

Cornelia Koch

Zeit /Termin

Fr. 30.04.2010 – So. 02.05.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr

Raum

Kletterhalle und Seminarraum 102 im Mehrzweckgebäude

Hinweis

Anmeldung per Internet

Wichtig: Sportschuhe mit heller Sohle und bewegungsfreundliche Bekleidung erforderlich

5.11.05.0

Erlebnispädagogik

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

5.11.05.1

Planung und Durchführung erlebnispädagogischer Angebote

Inhalte

− Erlebnispädagogische Praxis
− Didaktische Planung erlebnispädagogischer Angebote
− Reflexion und Transfer in der Erlebnispädagogik
− Planung und Durchführung eines eigenen Angebotes

Dozent/in

Tina Koll / Prof. Dr. Thomas Lockenvitz

Zeit /Termine

Fr. 26.03.2010 – So. 28.03.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr

Raum

Kletterhalle und Seminarraum 101 im Mehrzweckgebäude

Hinweis

Anmeldung per Internet

Wichtig: Sportschuhe mit heller Sohle und bewegungsfreundliche Bekleidung erforderlich. Bitte zusätzlich auch wetterfeste Kleidung mitbringen, da die Veranstaltung zum Teil im Wald stattfindet.

5.11.05.2

Erlebnispädagogik erleben

Inhalte

Erlebnispädagogik realisiert sich in dieser Veranstaltung vor allem in prakti-schem Tun mit anschließender theoriegeleiteter Reflexion. Verantwortung, Teamgeist und gemeinsames Lernen werden von den TeilnehmerInnen „am eigenen Leib“ erfahren. Die Veranstaltung vermittelt ein breites Spektrum erlebnispädagogischer Aktivitäten, die auch indoor und ohne großen Aufwand durchgeführt werden können

Dozent/in

Tina Koll

Zeit /Termin

Fr. 07.05.2010 – So. 09.05.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr

Raum

Kletterhalle und Seminarraum 102 im Mehrzweckgebäude

Hinweis

Anmeldung per Internet

Wichtig: Sportschuhe mit heller Sohle und bewegungsfreundliche Bekleidung erforderlich. Bitte zusätzlich auch wetterfeste Kleidung mitbringen, da die Veranstaltung zum Teil im Wald stattfindet.

5.11.05.3

Einstieg in die Erlebnispädagogik

Inhalte

− Lernen durch Erlebnispädagogik: von der Stadtrallye bis zur Kletterwand
− Unterschiedliche erlebnispädagogische Settings und deren pädagogische Anwendungsmöglichkeiten
− Planung und Durchführung erlebnispädagogischer Aktivitäten
− Sicherheit und Technik

Dozent/in

Tina Koll

Zeit /Termine

Fr. 09.04.2010 – So. 11.04.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr

Raum

Kletterhalle und Seminarraum 102 im Mehrzweckgebäude

Hinweis

Anmeldung per Internet

Wichtig: Sportschuhe mit heller Sohle und bewegungsfreundliche Bekleidung erforderlich.

5.11.05.4

Abenteuerpädagogik: Erleben und Lernen

Inhalte

− Methodik und Didaktik abenteuerpädagogischer Spiele
− Abenteuer als Lernfeld in unterschiedlichen Bereichen der Sozialen Arbeit
− Spiel, Ernst und Risiko als Werkzeuge
− Spielleiterkompetenzen

Dozent/in

Tina Koll

Zeit /Termine

Fr. 23.04.2010 – So. 25.04.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr

Raum

Kletterhalle und Seminarraum 102 im Mehrzweckgebäude

Hinweis

Anmeldung per Interne

Wichtig: Sportschuhe mit heller Sohle und bewegungsfreundliche Bekleidung erforderlich.

5.11.05.5

Natur erleben mit Kindern im Wald

Inhalte

Der Wald mit all seinen Facetten bietet Kindern einen reichen Erfahrungs- und Erlebnisraum. Ziel der Veranstaltung ist es, anhand von theoretischen Grundlagen und praktischen Einheiten „Naturerleben“ erfahrbar und für die Arbeit mit Kindern im Alter von 3-14 Jahren umsetzbar zu machen.

− Ansätze der Wald- und Erlebnispädagogik
− Wald als Erfahrungs- und Erlebnisraum
− Eigene Erfahrungen sammeln
− Praktische Umsetzungsmöglichkeiten für die eigene Zielgruppe

Dozent/in

Sabine Duda

Zeit /Termine

Fr. 14.05.2010 – So. 16.05.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr

Raum

Kletterhalle und Seminarraum 102 im Mehrzweckgebäude

Hinweis

Anmeldung per Internet

Wichtig: Sportschuhe mit heller Sohle und bewegungsfreundliche Bekleidung erforderlich. Bitte zusätzlich auch wetterfeste Kleidung mitbringen, da die Veranstaltung zum Teil im Wald stattfindet.

5.11.06.0

Künstlerisches Gestalten

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

5.11.06.1

Holzlabor interdisziplinäres Projekt zum Thema „Gesundheit“

Inhalte

− auf der Basis des Materials Holz Ideen zum Thema „Gesundheit“ entwi-ckeln und umsetzen
− Ein Thema aus dem Umfeld der Sozialen Arbeit mit Hilfe des Materials Holz aufgreifen und umsetzen
− Werkzeug- und Materialkunde
− Sicherheitsbestimmungen / Arbeitsschutz
− Holzarten und ihre Eignung für unterschiedliche Projekte
− Verfahren und Techniken zur Bearbeitung und Konservierung von Holz
− Präsentation, Reflexion und Beurteilung der Ergebnisse

Gruppe 1

Dozent/in

Prof. Günter Isleib

Zeit /Termine

Fr. 30.04.2010 – So. 02.05.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr

Raum

601

Gruppe 2

Dozent/in

Prof. Dr. Thomas Lockenvitz

Zeit /Termine

Fr. 30.04.2010 – So. 02.05.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr

Raum

601

Hinweis

Anmeldung per Internet für beide Gruppen

Die Veranstaltung ist Teil der Interdisziplinären Wochen. Es wird daher einen Einführungstermin für alle TeilnehmerInnen geben, der im Rahmen der An-kündigungen zu den Interdisziplinären Wochen noch bekannt gegeben wird.

5.11.06.2

Siebdruck in Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit

Inhalte

− Informationen über das Siebdruckverfahren
− Verschiedene Drucktechniken
− Materialien, Werkzeuge und Geräte des Siebdruckverfahrens
− Komposition und Entwurf
− Visualisierung eines relevanten Themas über bildgebende Verfahren
− Umsetzung in eine geeignete Technik
− Präsentation des Produktes (Passepartout, Rahmen)

Dozent/in

Prof. Günter Isleib

Zeit /Termine

Mi. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

625

Hinweis

Anmeldung per Internet

5.11.06.3

„Sinnvolle“ Bildung: Werken und Gestalten mit Kindern

Inhalte

Ästhetische Bildung ist Bildung mit allen Sinnen. Kinder lernen „aus der wahrnehmenden Teilhabe an der Wirklichkeit und ihrer Inszenierung in Pro-zessen des Fantasierens, Spielens und Gestaltens“ (Gerd E. Schäfer). Im Mit-telpunkt der Veranstaltung steht das Werken und Gestalten mit Alltagsgegen-ständen, Fundstücken, vielfältigen Materialien.

− Einführung in Werkstoffkunde zur Arbeit mit unterschiedlichen Materia-len
− Beispiele aus der bildenden Kunst
− Praktische Übung

Dozent/in

Katja Plaehn

Zeit /Termine

Fr. 16.04.2010 – So. 18.04.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr

Raum

601

Hinweis

Anmeldung per Internet,

Bitte unterschiedliche Alltagsmaterialien mitbringen (z.B. Verpackungsmate-rial, Styroporformteile, Stoffreste…

5.11.07.0

Medienpädagogik

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Medienpraktische Arbeit mit Video

Inhalte

− Vermittlung der für die Produktion eines Videofilms erforderlichen Me-thoden und Techniken (Themensuche, Vorarbeiten und Planung, Recher-chieren, Aufnahme, Mikrofonarbeit, Schnitt, Nachvertonung, Sprechen, Texten, Musik usf.)
− Vermittlung des sachgerechten Umgangs mit modernen, am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit für die in Medienpädagogik eingesetzten AV-Geräten. Schwerpunkte sind Digital-Video-Kameras und computerge-stützter digitaler Videoschnitt.
− Produktion eines Films zu einem selbstgewählten Thema
− Präsentation und Reflexion der Ergebnisse am Ende des Semesters.
− Grundlagen der Bild-, Ton- und Videobearbeitung an Computern.

Voraussetzung: Computergrundkenntnisse

5.11.07.1

Gruppe 1

Dozent/in

Lars Wind

Zeit /Termine

Fr. 26.03.2010 – So. 28.03.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr s.t.

Raum

608

Hinweis

Anmeldung per Internet

5.11.07.2

Gruppe 2

Dozent/in

Martina Harand

Zeit /Termine

Fr. 09.04.2010 – So. 11.04.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr s.t.

Raum

608

Hinweis

Anmeldung per Internet

5.11.07.3

FH on air

Inhalte

Junge Menschen nutzen Medien. Die professionelle Beschäftigung mit Kind-heit und Jugend muss sich also auch immer mit der Mediennutzung auseinan-der setzen.

Im Seminar werden Themen der sozialen Arbeit und Jugendwelten mit mo-dernen Medien kreativ und journalistisch umgesetzt.

Am Ende stehen eine Live-Sendung und eine Website über diese Themen.

− Kenntnisse über Methoden der Medienproduktion in Web, Hörfunk und TV
− Kenntnisse über die Möglichkeit der Erschließung von Themen über kon-krete Medienproduktion
− Journalistische Aufbereitung von Themen inkl. Redaktion & Moderation

Voraussetzung: Computergrundkenntnisse

Dozent/in

Henning Fietze

Zeit/ Termine

Sa. 05.06.2010 11.00 – 18.00 Uhr

So. 06.06.2010 10.00 – 17.00 Uhr

Raum

Offener Kanal Kiel, Hamburger Chaussee 36

Hinweis

1. Vorbesprechung: Mi. 31.03.2010, 16.00 Uhr, Offener Kanal Kiel
2. Vorbesprechung: Mi. 21.04.2010, 16.00 Uhr, Offener Kanal Kiel

Anmeldung per Internet

5.11.07.4

Kino im Kopf: Hörspiel in der Kinder- und Jugendarbeit

Inhalte

− Einführung in die Methode der „Aktiven Medienarbeit“
− Entwicklung eines Kriterienkataloges zum Einsatz von Audio in der Kin-der- und Jugendarbeit
− Planung und Umsetzung eines eigenen Hörspiels
− Ideenentwicklung in Kleingruppen
− Entwurf von Treatment und Skript
− Einsprechen der Textpassagen / Außenaufnahmen
− Produzieren von Geräuschen
− Produktion des Hörspiels
− Schnitt und Postproduktion mit dem PC-Programm „CoolEdit-Pro“
− Methoden und didaktische Möglichkeiten der praktischen Audioarbeit in
der Kinder- und Jugendarbeit
− Analyse der erstellten Hörspiele

Dozent/in

Henning Fietze

Zeit /Termine

Fr. 09.04.2010 16.15 – 19.00 Uhr

Sa. 10.04.2010 10.00 – 18.00 Uhr

So. 11.04.2010 10.00 – 18.00 Uhr

Raum

Offener Kanal Kiel, Hamburger Chaussee 36

Hinweis

Anmeldung per Internet

5.11.07.5

Vor uns die SINN-Flut: Jugend in den neuen Medienwelten

Inhalte

− „YouTube, My Space, Schüler VZ“. Wirkung von Web 2.0 Angeboten bei Jugendlichen
− „Jugendliche und ihr Handy“, das Multi-Medium und seine Möglichkei-ten!
− Einführung in den präventiven Jugendmedienschutz
− Kinder und Jugendliche als Produzenten und Objekte
− Gefährdungspotentiale bei Web.2.0 und Handy
− Internetkampagnen und Infoportale zur Sicherheit und verantwortungsvol-lem Umgang bei Internet- und Handynutzung
− Medienpädagogische Projekte in der Jugendarbeit

Dozent/in

Ansgar Büter-Menke

Zeit /Termine

Fr. 04.06.2010 – So. 06.06.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr

Raum

EDV-Labor und Raum 501

Hinweis

Anmeldung per Internet

5.11.07.6

Medienerziehung im Handlungsfeld 3 - 14 Jährige

Inhalte

− Mediennutzung in Kindheit, Adoleszenz und Jugend
− Medienarbeit in KiTa, Vorschule, Schule und Hort
− Medien und Entwicklungsaufgaben
− Die Handlungsfelder Medienerziehung & Medienpraxis
− Aktive Medienarbeit als sinnvolle Methode im Primarbereich?
− Kindheit online: Welche Kenntnisse über Medienschutz und Elternbera-tung müssen Pädagogen erarbeiten?
− Aktive Erarbeitung kleiner Medienmethoden

Dozent/in

Henning Fietze

Zeit /Termine

Fr. 16.04.2010 16.15 – 19.00 Uhr

Sa. 17.04.2010 10.00 – 18.00 Uhr

So. 18.04.2010 10.00 – 18.00 Uhr

Raum

Offener Kanal Kiel, Hamburger Chaussee 36

Hinweis

Anmeldung per Internet

Modul 12: Empirische Methoden und Sozialinformatik (5.12.00)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Gaby Lenz

Credits

6

SWS

4

Voraussetzungen

keine

Prüfungsform

Präsentation (plus 2 Leistungsnachweise)

Empfohlene Studien-semester

5.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

180

Präsenzzeit in Stun-den

54 (30%)

Selbstlernzeit in Stunden

126 (70%)

Angebotsturnus

Jedes Semester

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden kennen die Grundlagen qualitativer Forschungsmethoden und verfügen so über einen eigenen wissenschaftlichen Erkenntniszugang zur sozialen Wirklichkeit. Sie können qualitativer Erhebungs- und Analyseverfahren nutzen. Die Studierenden können empirische Untersuchungen und Forschungsergebnisse lesen, verstehen und bewerten. Sie können Verwertungszusammenhänge empirischer Forschung einschätzen Sie kennen die Bedeutung der empirischen Forschung in der Sozialen Arbeit. Sie können einfache empiri-sche Erhebungen selbstständig planen, durchführen und auswerten.

5.12.02.0

Empirische Forschungsmethoden

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

5.12.02.1

Gruppe 1

Inhalte

Teilnehmende wissen, wie mittels qualitativ-heuristischer Methodologie Daten gewonnen werden. Sie kennen entsprechende sozialwissenschaftli-che Methoden, können Ergebnisse empirischer Studien kritisch bewerten und ihre methodischen Grundlagen hinterfragen.

Im Mittelpunkt dieser Übung steht ein exemplarisches Lehrforschungspro-jekt. Neben der Seminararbeit ist "Feldarbeit" zu leisten! Der Schwerpunkt liegt auf der Konstruktion von Erhebungsinstrumenten und auf der Daten-gewinnung.

Literatur: Bortz, J. & Döring, N. (1995). Forschungsmethoden und Evaluation. 2. vollständig überarb. und aktualisierte Aufl. Berlin u.a.; Glaser, B.G. & Strauss, A.L. (1979)[1967]. The Discovery of Grounded Theory. Strategies for Qualitative Research. 10. Aufl. New York; Hagemann, O. & Krotz, F. (Hrsg.)(2003). Suchen und entdecken. Berlin; Kirchhoff, Sabine u.a. (2000). Machen wir doch einen Fragebogen. Opladen; Kleining, Gerhard (1995). Lehrbuch entdeckende Sozial-forschung. Band 1: Von der Hermeneutik zur qualitativen Heuristik. München; Krotz, F. (2005): Neue Theorien entwickeln. Köln; Silverman, D. (2000). Doing Qualitative Research. A Practical Handbook. London u. a.

Dozent/in

Prof. Dr. Otmar Hagemann

Zeit /Termine

Fr. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

502

Anmeldung

per Internet

5.12.02.2

Gruppe 2

Inhalte

Die Studierenden lernen theoretischer Aspekte der qualitativen Sozialfor-schung und konkrete Arbeitsschritte eines Forschungsprozesses anhand eines vorgegebenen Praxisbeispiels kennen. Sie beteiligen sich anhand einer Fragestellung aus dem Forschungsprojekt „Frühdemenz“ an der For-schungspraxis. Ziel ist die Erprobung qualitativer Methoden der Sozialfor-schung zur Fundierung professionellen Handelns in der Sozialen Arbeit. Die Veranstaltung ist als Forschungswerkstatt konzipiert und erfordert zu-sätzlichen Zeitaufwand.

Literatur: Friebertshäuser, Barbara/Prengel, Annedore (Hrsg.): Handbuch quali-tative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim/München 1997; Schaffer, Hanne: Empirische Sozialforschung für die Soziale Arbeit. Eine Einführung. Freiburg i.Br. 2002; Schmidt-Grunert, Marianne (Hrsg.): Sozialar-beitsforschung konkret. Problemzentrierte Interviews als qualitative Erhebungs-methode. Freiburg i.Br. 1999; Steinert, Erika/Thiele, Gisela: Sozialarbeitsfor-schung für Studium und Praxis. Einführung in die qualitativen und quantitativen Methoden. Köln 2000.

Dozent/in

Prof. Dr. Gaby Lenz

Zeit /Termine

Mi. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

601

5.12.02.3

Gruppe 3

Inhalte

Das Seminar leistet eine Einführung in die Grundlagen der qualitativen Sozialforschung. Die Leistung lebensweltorientierter Forschungsmethoden für die wissenschaftliche Erfassung sozialer Wirklichkeit unserer Klientel soll deutlich werden. Anhand des problemzentrierten Interviews wird bei-spielhaft eine Methode qualitativer Sozialforschung praktisch erprobt.

Dozent/in

Prof. Dr. Jack Weber

Zeit /Termine

Mi. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

505

5.12.02.4

Gruppe 4

Inhalte

Im Rahmen des Seminars werden insbesondere quantitative, aber auch qualitative Forschungsmethoden erarbeitet und angewandt. So wird in Kleingruppen unter Anleitung eine Forschungsfragestellung entwickelt, untersucht und anhand von SPSS ausgewertet. Hierdurch werden die wich-tigen Phasen des Forschungsprozesses (Planung, Durchführung, Auswer-tung, Verschriftlichung) an einer umschriebenen Fragestellung durchlau-fen.

Literatur: Bortz, J. & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaflter (4. Aufl.). Berlin: Springer. Leonhart, R. (2008). Psychologische Methodenlehre / Statistik. München: Ernst Reinhardt Verlag. Schaffer, H. (2002). Empirische Sozialforschung für die Soziale Arbeit. Eine Einführung. Freiburg i.Br.: Lambertus-Verlag.

Dozent/in

Prof. Dr. Petra Hampel

Zeit /Termine

Mo. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

403

5.12.02.5

Einführung in die qualitative Sozialforschung

Gruppe 5

Inhalte

Das Seminar möchte in die Grundlagen der Qualitativen Sozialforschung einführen. Zunächst werden wesentliche Kennzeichen und Gütekriterien Qualitativer Sozialforschung fokussiert. Das biographisch narrative Inter-view sowie Gruppendiskussionen und die dokumentarische Methode als Interpretation stehen anschließend im Mittelpunkt des Seminars. Auf der Grundlage konkreten empirischen Materials werden die beiden Erhebungs- und Auswertungsmethoden erprobt und diskutiert.

Dozent/in

Prof. Dr. Christiane Micus-Loos

Zeit/ Termine

Mi. 10.00 – 11.30 Uhr Beginn: 07.04.2010

Raum

504

Hinweis

Anmeldung für alle 5 Gruppen per Internet

5.12.03.0

Sozialinformatik

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

In der Veranstaltung lernen die Studierenden elementare Grundlagen der Informatik in Bezug auf die Soziale Arbeit.

5.12.03.1

Gruppe 1 Sozialinformatik

Dozent/in

Lars Wind

Zeit /Termine

Mi. 14.15-15.45 Uhr

Pünktliches Erscheinen ist u. a. Voraussetzung für die erfolgreiche Teilnahme!

Raum

718

5.12.03.2

Gruppe 2 Sozialinformatik

Dozent/in

Lars Wind

Zeit /Termine

Do. 10.00 – 11.30 Uhr

Pünktliches Erscheinen ist u. a. Voraussetzung für die erfolgreiche Teilnahme!

Raum

718

5.12.03.3

Gruppe 3 Sozialinformatik

Dozent/in

Lars Wind

Zeit /Termine

Mi. 10.00 – 11.30 Uhr

Pünktliches Erscheinen ist u. a. Voraussetzung für die erfolgreiche Teilnahme!

Raum

718

5.12.03.4

Gruppe 4 Sozialinformatik

Dozent/in

Lars Wind

Zeit /Termine

Fr. 08.15 – 09.45 Uhr

Pünktliches Erscheinen ist u. a. Voraussetzung für die erfolgreiche Teilnahme!

Raum

718

5.12.03.5

Gruppe 5 Sozialinformatik

Dozent/in

Lars Wind

Zeit /Termine

Fr. 10.00 – 11.30 Uhr

Pünktliches Erscheinen ist u. a. Voraussetzung für die erfolgreiche Teilnahme!

Raum

718

Hinweis

Anmeldung für alle 5 Gruppen per Internet

Modul 13: Praktikum I (4 Wochen) (5.13.00)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Gaby Lenz

Credits

6

SWS

4

Voraussetzungen

frühestens nach dem

2. Semester

Prüfungsform

Hausarbeit (Bericht) (plus 2 Leistungsnach-weise sowie Nachweis der Praxis)

Empfohlene Studien-semester

2.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

180

Präsenzzeit in Stun-den

27 (15%)

Selbstlernzeit in Stunden

153 (in Praxisstel-le)(85%)

Angebotsturnus

Jedes Semester

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden lernen exemplarisch eine Organisation/ein Arbeitsfeld der Sozialen Arbeit kennen. Sie kennen Kriterien sozialwissenschaftlicher Darstellung und Reflexion einer Organi-sation/eines Arbeitsfeldes der Sozialen Arbeit. Sie kennen Aufgaben, gesetzliche Grundlagen, Zielgruppen (und deren Themen/Problemstellungen), Ziele und Konzepte, Organisationsstruk-turen sowie die alltäglichen Handlungsweisen der Organisation. Sie können organisations-reflexive Kriterien anwenden und dokumentieren. Sie können wissenschaftliches Wissen zur Analyse der Organisation heranziehen. Sie können kritisch Anspruch und Realität der Organisa-tion analysieren. Sie leisten eine Auseinandersetzung mit Berufsrolle, Berufsethik und Berufs-praxis.

5.13.02.0

Begleitung des Praktikums I

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die Übung hat zwei Teile: 1. ein vierwöchiges Vollzeitpraktikum in einer Organisation/einem Handlungsfeld der Sozialen Arbeit; 2. eine das Prakti-kums begleitende Lehrveranstaltung. Der Praxisteil wird in den Semesterfrei-en absolviert. Die Begleitveranstaltung gliedert sich in zwei Teile: die Prakti-kumsvorbereitung (als Blockveranstaltung vor dem Praktikum mit 1 SWS) und die Praktikumsauswertung (nach dem Praktikum im folgenden Semester mit 1 SWS).

In der Praxisphase lernen die Studierenden die Organisation, ihre Konzepte und praktischen Handlungsprozesse kennen und übernehmen kleine eigene Aufgaben unter Anleitung. Spezifische Inhalte ergeben sich aus den jeweili-gen Aufgaben und Strukturen des Handlungsfeldes und der Organisation und werden von Anleiterin /Anleiter und Studentin/Student ausgehandelt und schriftlich in einem individuellen Praktikumsplan festgelegt.

In der begleitenden Lehrveranstaltung setzen sich die Studierenden Ziele, die sie mit ihrer Praxismitarbeit erreichen wollen. Es werden fachwissenschaftli-che Kriterien der Darstellung und kritischen Reflexion der Praxis vermittelt. Die Studierenden lernen Methoden der kritisch-reflexiven Wahrnehmung, Dokumentation und Reflexion kennen. Sie lernen ihre Rolle als Praktikan-tin/Praktikant zu berücksichtigen und die Berufsrollen, Ethiken und Hand-lungsweisen der Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter zu reflektieren. Sie lernen einen entsprechenden Bericht anzulegen, der in der Praktikumsauswertung bespro-chen.

5.13.02.0

Gruppen zur Vorbereitung des Praktikums I

(Studierende des 2. Semesters BASA)

5.13.02.1

Gruppe 1

Dozent/in

Anne Bendlin

Zeit /Termine

Mo. 08.15 – 11.30 Uhr 29.03.2010/ 17.05.2010/07.06.2010

Raum

403

5.13.02.2

Gruppe 2

Dozent/in

Anne Bendlin

Zeit /Termine

Mo. 08.15 – 11.30 Uhr 12.04.2010/ 31.05.2010/ 14.06. 2010

Raum

403

5.13.02.3

Gruppe 3

Dozent/in

Brigitte Köhler

Zeit /Termine

Mo. 08.15 – 11.30 Uhr 29.03.2010/ 26.04.2010/ 31.05.2010

Raum

503

5.13.02.4

Gruppe 4

Dozent/in

Brigitte Köhler

Zeit /Termine

Mo. 08.15 – 11.30 Uhr 12.04.2010/ 10.05.2010/ 07.06.2010

Raum

503

5.13.02.5

Gruppe 5

Dozent/in

Nadine Kröger

Zeit /Termine

Mo. 10.00 – 14.00 Uhr 22.03.2010/ 12.04.2010/ 17.05.2010

Raum

102 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

5.13.02.6

Gruppe 6

Dozent/in

Nadine Kröger

Zeit /Termine

Mo. 10.00 – 14.00 Uhr 29.03.2010/ 19.04.2010/ 31.05.2010

Raum

102 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

5.13.02.7

Gruppe 7

Dozent/in

Prof. Dr. Marita Sperga

Zeit /Termine

Mo. 08.15 – 11.30 Uhr 29.03.2010/ 19.04.2010/ 17.05.2010

Raum

601

Hinweis

Anmeldung per Internet

Für alle Studierenden, die keinen Platz bekommen haben oder noch Fragen haben, bietet Frau Prof. Dr. Gaby Lenz

ein Treffen am Freitag, 19.03.2010 um 09.00 Uhr in Raum 503 an.

5.13.03.0

Gruppen zur Auswertung des Praktikums I

(Studierende des 3. Semesters BASA)

5.13.03.1

Gruppe 1

Dozent/in

Anne Bendlin

Zeit /Termine

Sa.. 09.00 – 18.00 Uhr 10.04.2010

Raum

435

5.13.03.2

Gruppe 2

Dozent/in

Anne Bendlin

Zeit /Termine

Sa. 09.00 – 18.00 Uhr 24.04.2010

Raum

435

5.13.03.3

Gruppe 3

Dozent/in

Brigitte Köhler

Zeit /Termine

Fr. 14.00 – 18.00 Uhr 16.04.2010

Sa. 09.00 – 13.00 Uhr 17.04.2010

Raum

503

5.13.03.4

Gruppe 4

Dozent/in

Brigitte Köhler

Zeit /Termine

Fr. 14.00 – 18.00 Uhr 23.04.2010

Sa. 09.00 – 13.00 Uhr 24.04.2010

Raum

101 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

5.13.03.5

Gruppe 5

Dozent/in

Lars Wind

Zeit /Termine

Sa. 09.00 – 17.00 Uhr 17.04.2010

Raum

608

5.13.03.6

Gruppe 6

Dozent/in

Nadine Kröger

Zeit /Termine

Sa. 09.00 – 18.00 Uhr 05.06.2010

Raum

502

5.13.03.7

Gruppe 7

Dozent/in

Nadine Kröger

Zeit /Termine

Sa. 09.00 -18.00 Uhr 22.05.2010

Raum

502

5.13.03.8

Gruppe 8

Dozent/in

Nadine Kröger

Zeit /Termine

Sa. 10.00 – 18.00 Uhr 29.05.2010

Raum

505

Hinweis

Anmeldung per Internet

Für alle Studierenden, die keinen Platz bekommen haben oder noch Fragen haben, bietet Frau Prof. Dr. Gaby Lenz

ein Treffen am Freitag, 19.03.2010 um 09.00 Uhr in Raum 503 an

1.5.0.00

Tutorium

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Das Tutorium ist eine Begleitung und Beratung des Studieneinstiegs. In klei-nen, durch hauptamtlich Lehrende geleiteten Gruppe reflektieren die Studie-renden die Aneignung neuer Lern- und Umgangsformen im Studium, die Dif-ferenz zwischen der Aneignung von Studierenden- und Berufsrolle, Möglich-keiten der Integration unterschiedlichster neuer Wissensbestände, Wege der Mitbestimmung und Einmischung in der Hochschule und die Entwicklung einer selbsttätigen Bildungsorientierung.

Das Tutorium findet im ersten und zweiten Semester jeweils mit einer SWS statt.

Die Studierenden werden in der Einführungswoche einer Gruppe zugeteilt.

Die Teilnahme wird nach dem 2. Semester bescheinigt.

Tutorium

Die Treffen finden, wenn nicht anders angegeben (siehe Aushang am Tutoriumsbrett 5. Stock), in den jeweiligen Räumen der Tutorinnen und Tutoren statt. Weitere Veranstal-tungstermine werden an den ersten Treffen vereinbart.

Dozent/in

1. Termin

Zeit

2. Termin

Zeit

3. Termin

Zeit

Brinkmann, Volker Prof. Dr.

23.03.2010

11.30

17.06.2010

11.30

n.V.

n.V.

Dentler, Peter Prof. Dr.

15.03.2010

11.30

12.04.2010

11.30

11.05.2010

11.30

Fretschner, Rainer Prof. Dr.

29.03.2010

18.00

26.04.2010

18.00

17.05.2010

18.00

Gissel-Palkovich, Ingrid Prof. Dr.

13.04.2010

11.30

17.05.2010

16.00

n.V.

n.V.

Groß, Melanie Prof. Dr.

31.03.2010

11.30

19.05.2010

11.30

16.06.2010

11.30

Gruber, Anita

25.03.2010

11.30

20.05.2010

11.30

17.06.2010

11.30

Hagemann, Otmar Prof. Dr.

31.03.2010

14.15

26.05.2010

14.15

06.05.2010

16.00

Jakobs, Hajo Prof. Dr.

12.04.2010

11.30

17.05.2010

n.V.

14.06.2010

n.V.

Knauer, Raingard Prof. Dr.

29.03.2010

11.30

31.05.2010

11.30

n.V.

n.V.

Köhler, Brigitte

30.03.2010

11.30

n.V.

n.V.

n.V.

n.V.

Kröger, Nadine

12.04.2010

16.00

10.05.2010

16.00

21.06.2010

16.00

Lenz, Gaby Prof. Dr.

30.03.2010

11.30

25.05.2010

11.30

n.V.

n.V.

Lockenvitz, Thomas Prof. Dr.

05.04.2010

11.45

26.04.2010

11.45

n.V.

n.V.

Lütjen, Reinhard Prof. Dr.

29.03.2010

11.30

26.04.2010

11.30

07.06.2010

11.30

Micus-Loos, Christiane Prof. Dr.

n. V.

n. V.

n. V.

n. V.

n. V.

n. V.

Nahrwold, Mario Prof. Dr.

25.03.2010

11.30

08.04.2010

11.30

n.V.

n.V.

Pioch, Roswitha Prof. Dr.

30.03.2010

11.30

20.04.2010

11.30

22.06.2010

11.30

Plößer, Melanie Prof. Dr.

07.04.2010

11.30

05.05.2010

11.30

n.V.

n.V.

Rehmann, Yvonne

23.03.2010

11.30

n.V.

n.V.

n.V.

n.V.

Schorn, Ariane Prof. Dr.

30.03.2010

16.00

11.05.2010

16.00

08.06.2010

16.00

Sperga, Marita Prof. Dr.

31.03.2010

11.30

21.04.2010

11.30

n.V.

n.V.

Weber, Jack Prof. Dr.

30.03.2010

11.30

21.04.2010

11.30

n.V.

n.V.

Wind, Lars

31.03.2010

16.00

28.04.2010

16.00

n.V.

n.V.

Modul 14: Erster Schwerpunkt (5.14.00)

Credits

24

SWS

18

Voraussetzungen

Modul 5, Modul 7,

Modul 8, Modul 15

Prüfungsform

Mündliche Prüfung (30 Minuten), Voraussetzung 4 Leistungsnachweise des Moduls

Empfohlene Studien-semester

5. und 6.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

720

Präsenzzeit in Stun-den

243 (33,75 %)

Selbstlernzeit in Stunden

477 (66,25 %)

Angebotsturnus

Jedes Semester, ein-zelne Veranstaltun-gen alle drei Semes-ter

Pflicht / Wahlpflicht

Wahlpflichtmodul

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden vertiefen ihre professionellen Kompetenzen exemplarisch in einem der fol-genden Schwerpunkte:

− Erziehung und Bildung
− Rehabilitation und Gesundheitswesen
− Geschlechterkompetenz in der Sozialen Arbeit
− Soziale Hilfen

Die Studierenden wählen innerhalb des Schwerpunktes ein Vertiefungsgebiet, in dem sie zu einem spezifischen Arbeitsfeld theoretisch-konzeptionelle Grundlagen und Handlungsansätze kennen lernen (vgl. Modulbeschreibung in den einzelnen Schwerpunkten).

Sie kennen die Rahmenbedingungen, fachlichen Konzepte und Arbeitsweisen und können sie zur kritisch konstruktiven Analyse sowie zum Entwurf von Praxis nutzen.

Inhalte des Moduls

vgl. Modulbeschreibung in den einzelnen Schwerpunkten (folgende Seiten):

− Erziehung und Bildung
− Rehabilitation und Gesundheitswesen
− Geschlechterkompetenz in der Sozialen Arbeit
− Soziale Hilfen

Belegung der Veranstaltungen für Studierende des ersten Schwerpunkts

In der Prüfung werden Kenntnisse folgenden Veranstaltungen verlangt:

− Einführung in den Schwerpunkt I,
− Einführung in den Schwerpunkt II
− Einführung in den Schwerpunkt III
− Vertiefungsgebiet A
− Vertiefungsgebiet B
− Voraussetzung für die Anmeldung zur Prüfung sind 4 Leistungsnachweise:
− drei dieser Leistungsnachweise müssen aus den Übungen zu konzeptionellen und methodi-schen Fragestellungen des ersten Schwerpunkts stammen
− ein Leistungsnachweis kann auch in einer konzeptionellen Übung in einem der anderen Schwerpunkte erbracht werden

Einführungsveranstaltungen in die Schwerpunkte

Eine Einführung in die Qualifikationsziele, Inhalte und Organisation

der Schwerpunkte findet einmal im Semester statt

Mittwoch, 02. Juni 2010

R. 501

Erziehung und Bildung

16.00 – 17.00 Uhr

Geschlechterkompetenz

in der Sozialen Arbeit

17.00 – 18.00 Uhr

Mittwoch, 09. Juni 2010

R. 501

Rehabilitation und

Gesundheitswesen

16.00 – 17.00 Uhr

Soziale Hilfen

17.00 – 18.00 Uhr

Schwerpunkte und Vertiefungsgebiete

Erziehung und Bildung

Rehabilitation und

Gesundheitswesen

Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen

Altenarbeit / Altenhilfe

Straffälligenhilfe

Familienhilfe

Hilfen zur Erziehung

Jugendarbeit

Kritische Lebensereignisse und Bewältigungskompe-tenzen von

Frauen und Männern

Feministische Sozialarbeit mit Mädchen und Frauen in besonderen sozialen und gesundheitlichen Lebens-lagen

Erziehung und Bildung im Kindesalter

Abhängigkeit und Sucht

Eingliederungshilfen für Erwachsene mit

psychischen Erkrankungen

Geschlechter -kompetenz in der

Sozialen Arbeit

Soziale Hilfen

Erziehung und Bildung (5.14.00)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Raingard Knauer

Qualifikationsziele des Moduls im Schwerpunkt Erziehung und Bildung

Die Studierenden kennen die Strukturen, die Arbeitsfelder sowie die grundlegenden theoreti-schen Konzepte der Jugendhilfe. Sie kennen die Lebenslagen und Lebenswelten von Kindern, Jugendlichen und Familien. Die Studierenden kennen theoretische Konzepte von Geschlecht und Interkulturalität. Sie verfügen über Handlungs- und Methodenwissen für die Felder der Jugendhilfe. Sie können diese Kenntnisse reflexiv zur Analyse und Entwicklung von Bil-dungs- und Handlungskonzepten in Einrichtungen der Jugendhilfe nutzen.

„Jour fixe“ für Studierende und Lehrende des Schwerpunktes Erziehung und Bildung: Dies ist ein informelles freiwilliges Treffen im Schwerpunkt, um sich über Planungen, Wei-terentwicklungen, Ideen für den Schwerpunkt auszutauschen. Ggf. wird auch eine Abschluss-arbeit vorgestellt. Näheres siehe Aushang.

Dienstag, 20. April 2010 um 16.00 Uhr, Raum 100 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

Einführung in den Schwerpunkt Erziehung und Bildung:

5.14.02.0

Einführung in den Schwerpunkt Erziehung und Bildung I:

Handlungssystem der Jugendhilfe und Bildungskonzepte

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Folgende Inhalte werden in der Veranstaltung bearbeitet:

− Handlungsfelder der Jugendhilfe
− Strukturmaximen einer lebensweltorientierten Jugendhilfe
− Bildung und Erziehung als Aufgabe der Jugendhilfe
− Funktionen und Arbeitsweise von Schule im Wandel
− fachliche Anforderungen an die Kooperation von Jugendhilfe und Schule

Dozent/in

Prof. Dr. Raingard Knauer

Zeit /Termine

Mo. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

Hörsaal 12

5.14.03.0

Einführung in den Schwerpunkt Erziehung und Bildung II:

Kindheit und Jugend

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Ausgehend von Lebenslagen und Lebenswelten von Kindern und Jugend-lichen werden in der Veranstaltung verschiedene Ansätze und Aspekte von (Subjekt-)Bildung, Aneignung und Sozialraumorientierung erarbeitet und diskutiert, die in der Sozialen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen handlungsleitend sind.

In diesem Kontext wird zudem anhand konkreter Beispiele der Frage nachgegangen, warum die Lebensphasen Kindheit und Jugend gesell-schaftlich besondere Aufmerksamkeit erhalten.

Dozent/in

Prof. Dr. Melanie Groß

Zeit /Termine

Di. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

100 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

5.14.04.0

Einführung in den Schwerpunkt Erziehung und Bildung III:

Gender und Co.

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Grundlage der Veranstaltung sind Genderfragen und strukturelle Risiken mit denen Adressaten und Adressantinnen der Jugendhilfe konfrontiert sein können. Welche Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen, Männern und Frauen entfalten eine Relevanz? Welche Auswirkungen zeigen sich bei Risiken, wie z. B. Gewalt? Neben der Analyse von Lebenswelten werden möglich Bewältigungsstrategien erarbeitet.

Dozent/in

Prof. Dr. Gaby Lenz

Zeit /Termine

Di. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

501

Vertiefungsgebiete im Schwerpunkt Erziehung und Bildung:

Das Vertiefungsgebiet Erziehung und Bildung im Kindesalter A wird im Wintersemester 2010/2011 angeboten

5.14.06.0

Vertiefungsgebiet Erziehung und Bildung im Kindesalter B

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Inhalte

− Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen u.a. folgende Themen:
− Eltern- und Familienarbeit
− Familienzentren
− Bedarfserhebung und Konzeptentwicklung in Kindertageseinrichtungen und Schulkindbetreuung
− Interkulturelle Aspekte in Kindertageseinrichtungen und Schulkindbetreuung

Dozent/in

Prof. Dr. Raingard Knauer

Zeit /Termine

Mi. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

100 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

Das Vertiefungsgebiet Jugendarbeit A wird im Wintersemester 2010/2011 angeboten

5.14.08.0

Vertiefungsgebiet Jugendarbeit B: Jugendarbeit und Jugendkulturen

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Inhalte

Jugendkulturen werden heute immer vielfältiger, brüchiger und uneindeutiger. Dennoch sind sie überall präsent: Hip-Hopper, Autonome, Visual Kei, SkaterInnen, Punks, Hardcore-Fans oder Ultras sind nur einige der verschiedenen aktuellen Jugendkulturen, die jugendliche Lebenswelten durchziehen. In dieser Übung werden grundlegende Kenntnisse über Ge-schichte, Bedeutung und Funktion von verschiedenen Jugendkulturen erar-beitet. Darauf aufbauend werden konzeptionelle Aspekte der Jugendkulturar-beit diskutiert.

Dozent/in

Prof. Dr. Melanie Groß

Zeit /Termine

Mi. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

101 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

Das Vertiefungsgebiet Hilfen zur Erziehung A wird im Wintersemester 2010/2011 angeboten

5.14.10.0

Vertiefungsgebiet Hilfen zur Erziehung B

Inhalte

Basis der Veranstaltung bildet die Auseinandersetzung mit den Lebenswelten und Lebenslagen von Familien, die einen Bedarf von Hilfe zur Erziehung „anmelden“. Welche professionellen Angebote sind angemessen und was müssen Fachkräfte der Sozialen Arbeit wissen und können, um im Arbeits-feld Hilfen zur Erziehung zu arbeiten und um zu einem gelingenden Alltag beitragen zu können.

Dozent/in

Prof. Dr. Gaby Lenz

Zeit / Termin

Mi. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

601

Übungen zu konzeptionellen und methodischen Fragestellungen des Schwerpunkts Er-ziehung und Bildung:

5.24.01.0

Didaktik am Beispiel interkultureller Arbeit mit Kindern und Jugendli-chen

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Grundlagen sozialpädagogischer Didaktik werden erörtert und an Beispielen aus der interkulturellen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vertieft und exemplarisch erprobt. Im Mittelpunkt steht das Planen, Gestalten und reflek-tieren sozialpädagogischen Handelns, Konzeptentwicklung und Kennenler-nen verschiedener Methoden.

Dozent/in

Anita Gruber

Zeit /Termine

Mo. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

505

5.24.07.0

Rassismus und Jugendarbeit

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

In dieser Lehrveranstaltung werden wir uns zunächst mit Formen, Verbreitung und Funktionsweisen von Rassismus auseinandersetzen. Daran anschließend betrachten wir konkrete rechte Cliquen wie jugendliche Skinhead-Gruppen, Autonome Nationalisten und rechte Ultras, um Kenntnisse über den Wandel und die aktuellen Erscheinungsformen rechter Jugendkulturen zu erlangen. Daran anknüpfend werden wir der Frage nachgehen, wie Jugendarbeit mit der Alltäglichkeit von Rassismus einerseits und mit rechten Cliquen beispielswei-se in der offenen Jugendarbeit andererseits reagieren kann.

Dozent/in

Prof. Dr. Melanie Groß

Zeit/Termine

Mi. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

504

Hinweis

Von Studierenden im Diplomstudiengang kann diese Veranstaltung auch als Seminar belegt werden.

5.24.05.0

Musisch-ästhetische Erziehung: Playing Arts

Übung

Blockveranstaltung

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Playing Arts ist eine Weise ästhetischer Bildung. Menschen entfalten gestalte-risch ihre eigenen Themen auf ihre eigene Weise, sie eignen sich die Welt an und entwickeln sich dabei gleichzeitig selbst. Das Aneignen von Welt durch Spiel und Gestaltung ist etwas, das Kinder fortwährend tun.

Playing Arts ermöglicht Erwachsenen, diese spielerische Art der Weltaneig-nung erneut aufzunehmen

In diesem Seminar erhalten die Studierenden Anregungen aus unterschiedli-chen Künsten in einem „Impulsfeld“. Sie wählen sich davon angeregt Themen und Gestaltungsideen, die sie selbst interessieren und entwickelten daraus eigene Spiel- bzw. Gestaltungsbewegungen. Durch Experimentieren und Pro-bieren gelangen sie in einem intensiven Prozess zu einer Verdichtung der äs-thetischen Gestaltung, die sie am Ende präsentieren. Auf diese Weise können sie sich „Kunst er-spielen“ – Playing Arts.

Zum Schluss wird die Übertragbarkeit auf Felder der Jugendhilfe entwickelt.

Dozent/in

Gabriele Undine Meyer

Zeit /Termine

Fr. 09.04.2010 – So. 11.04.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr

Raum

501

Hinweis

Anmeldung per Internet. Diese Veranstaltung des BASA ist auch für Studie-rende des BAEB (Modul 9) offen

5.24.09.0

Jugendhilfe und Schule - Entdeckung der Möglichkeiten

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Schule soll mit der Jugendhilfe kooperieren, Jugendhilfe mit der Schule. Die-se Forderung wird in der Öffentlichkeit wie in der Fachwelt breit diskutiert. Schule als die große Bildungsinstitution stößt offenbar im Kontext gesell-schaftlicher Veränderung an ihre Grenzen. Kinderarmut, Migrati-on, Ausgrenzung - die Schulen rufen nach der Jugendhilfe, um die Symptome dieser Problemlagen zu beheben. In der Kooperation treffen damit zwei Bil-dungsinstanzen aufeinander, die sich in Selbstverständnis, tradiertem Auftrag und Rahmenbedingungen deutlich voneinander unterscheiden. Wie kann die Kooperation zweier so unterschiedlicher Partner aussehen?

Nie wieder Schule? Sozialpädagogik und Schule - ein ewiges Misstrauen? Wie kann gelingende Kooperation aussehen? Auftragsklärung - mehr als der halbe Erfolg? Schule demokratischer machen? Hilfslehrer oder Feuerwehr - das sozialpädagogische Profil in der Zusammenarbeit mit Schule.

Die Studierenden setzen sich in dem Seminar mit den strukturellen Unter-schieden der beiden Systeme auseinander. Erlebnis- und praxisorientiert wer-den Widersprüche und Stolpersteine der Kooperation herausgearbeitet. An-hand von Beispielen werden Gelingensbedingungen von Kooperation zwi-schen Jugendhilfe und Schule verdeutlicht.

Dozent/in

Kathrin Aghamiri

Zeit /Termine

Fr. 07.05.2010 – So. 09.05.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr

Raum

503

Hinweis

Anmeldung per Internet.

Diese Veranstaltung des BASA ist auch für Studierende des BAEB

(Modul 9) offen

5.24.10.0

Moderationsmethode für Projektvorhaben, Teamsitzungen und Dienst-besprechungen

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Dieses Praxisseminar vermittelt die Grundlagen der Moderations- und Prä-sentationstechniken – Techniken, die helfen, aus einer großen Gruppe von TeilnehmerInnen in kurzer Zeit möglichst viele Ideen und Lösungsverschläge für anstehende Themen oder Vorhaben zu bekommen und diese gemeinsam weiter zu bearbeiten.

Die Moderationsmethode ist ein sehr gutes Handwerkszeug, um beispiels-weise

− Projekte strukturiert zu planen und zu organisieren
− in Teamsitzungen, Arbeits- und Projektbesprechungen sowie Planungs-prozessen höhere Effizienz im Bezug auf Ergebnisorientierung und Zeit-management zu erreichen,
− bei Besprechungen die Kompetenz aller Teilnehmer mit einzubeziehen, Synergien zu nutzen und somit bessere Ergebnisse zu erzielen, die von al-len TeilnehmerInnen getragen werden,

In diesem Praxisseminar wird u.a. mit den verschiedenen Formen der Karten-frage, der Zuruffrage sowie der diskussionsbegleitenden Visualisierung gear-beitet. Ein Schwerpunkt besteht im Erarbeiten von guten Fragestellungen – steht und fällt mit ihnen doch der gesamte Moderationsprozess. Mittels Bepunktungsverfahren lernen die Teilnehmenden, Gewichtungen aus den Gruppenergebnissen vorzunehmen und im Themenspeicher weiter zu bear-beiten. In Kleingruppen und im Plenum führen sie entsprechende Moderati-onsübungen durch, die mit der Gruppe gemeinsam wertschätzend ausgewer-tet werden können.

Dozent/in

Jens Zussy

Zeit /Termine

Fr. 26.03.2010 bis So. 28.03.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr

Raum

102 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

Hinweis

Anmeldung per Internet. Diese Veranstaltung des BASA ist auch für Studie-rende des BAEB (Modul 9) offen.

Die Teilnahme ist auf 15 Studierende beschränkt.

5.24.11.0

Die besondere Lebenssituation von Flüchtlingskindern und –jugendlichen

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die besondere Lebenslage von Kindern und Jugendlichen mit Flüchtlingssta-tus wird vermittelt und ihre möglichen Auswirkungen auf die Lebenswelten analysiert und diskutiert. Die Studierenden lernen rechtliche Grundlagen und sozialen Aspekte der Aufnahme von Flüchtlingen und ihren Familien kennen. Handlungskonzepte in der Flüchtlingsarbeit und mögliche besondere Anfor-derungen an die Kinder und Jugendhilfe und ihre Akteure werden dargestellt und ihre Umsetzung in der Praxis beleuchtet.

Dozent/in

Anita Gruber

Zeit /Termine

Mo. 16.15 – 17.45 Uhr

Raum

503

Hinweis

Anmeldung per Internet. Diese Veranstaltung des BASA ist auch für Studie-rende des BAEB (Modul 9) offen

5.24.12.0

Politisch-historische Bildung im Film

Übung

Blockveranstaltung

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

In der Veranstaltung werden Möglichkeiten und Grenzen der politisch-historischen Bildungsarbeit anhand von Filmen untersucht. Mittels verschie-dener Spiel- und Dokumentarfilme über den Nationalsozialismus wird es da-rum gehen, die Beispiele auf ihre bildungstheoretischen und medienpädagogi-schen Gehalte hin zu befragen und für die praktische Arbeit nutzbar zu ma-chen.

Eine Film- und Literaturliste wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Dozent/in

Volker Verhoff

Zeit /Termine

Fr. 07.05.2010 14.00 – 18.00 Uhr

Sa. 08.05.2010 10.00 – 18.00 Uhr

Fr. 28.05.2010 14.00 – 18.00 Uhr

Sa. 29.05.2010 10.00 – 18.00 Uhr

Raum

601

Hinweis

Vorbesprechung: Fr. 19.03.2010 10.00 Uhr in Raum 502

5.24.13.0

Sexualpädagogik – eine Einführung

Übung

Blockveranstaltung

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Sexualität in seinen vielfältigen Ausdrucksformen gehört zum menschlichen Sein und ist damit auch Teil des lebenslangen Entwicklungs- und Bildungs-prozesses.

Sexualpädagogik bietet einen Ansatz, um die vielfältigen Aspekte dieses Pro-zesses zu thematisieren.

Inhalte des Seminars sind:

− Grundlagen der Sexualpädagogik (u.a. Reflexion gesellschaftlicher Werte und Normen, Aspekte psycho-sexueller Entwicklung, gesetzliche Be-stimmungen)
− Sexualpädagogik für unterschiedliche Zielgruppen und in unterschiedli-chen Einrichtungen
− Erprobung von Methoden
− Bearbeitung von Praxisbeispielen

Die Bereitschaft zur persönlich-pädagogischen Reflexion wird vorausgesetzt.

Dozent/in

Thomas Rattay

Zeit /Termine

Fr. 23.04.2010 14.30 – 18.00 Uhr Raum 502

Sa. 24.04.2010 11.00 – 18.00 Uhr Raum 502

Fr. 28.05.2010 14.30 – 18.00 Uhr Raum 504

Sa. 29.05.2010 11.00 – 18.00 Uhr Raum 504

Hinweis

Anmeldung per Mail Thomas.Rattay@gmx.de

5.24.14.0

Intersektionalität und Jugendarbeit

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Jugendliche Lebenswelten sind durch die ungleiche Verteilung von Chancen und Risiken gekennzeichnet. Die Herkunft entscheidet maßgeblich über Mög-lichkeiten und Grenzen von Bildungsverläufen. In diesem Seminar werden wir als Analysefolie zum Verständnis von Lebenswelten mit dem Ansatz der Intersektionalität arbeiten, der Menschen im Schnittpunkt unterschiedlicher Differenzkategorien (Alter, Geschlecht, Klasse etc.) und Ebenen (soziale Strukturen, Identitätskonstruktionen, symbolische Repräsentationen) versteht. Mit dieser Perspektive werden wir schließlich danach fragen, wie jugendliche Lebenswelten durch Jugendarbeit unterstützt werden können.

Dozent/in

Prof. Dr. Melanie Groß

Zeit /Termine

Di. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

716

Rehabilitation und Gesundheitswesen (5.14.21)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Reinhard Lütjen

Qualifikationsziele des Moduls im Schwerpunkt Rehabilitation und Gesundheitswesen

Die Studierenden verfügen über Kenntnisse über den Gegenstand und die Aufgabenbereiche, mit denen die Soziale Arbeit im Arbeitsfeld Rehabilitation und Gesundheitswesen zu tun hat. Sie kennen Grundbegriffe, Arbeitsformen und Ziele der Rehabilitation von Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen. Gesundheitsrelevante Theorien aus dem hu-man- und sozialwissenschaftlichen Bereich können reflexiv auf die Praxisfragestellungen be-zogen werden. Die Studierenden kennen psychosoziale Bedingungsfaktoren, die Entstehung und Verlauf chronischer Erkrankungen und Behinderungen beeinflussen. Sie verfügen über differenzierte Handlungskonzepte in Bezug auf den Umgang mit verschiedenen Zielgruppen im Bereich der Rehabilitation und können Methodiken der Hilfeplanung, der Kontaktgestal-tung, des Unterstützungsmanagements und der Evaluation durchgeführter Maßnahmen nut-zen.

Einführung in den Schwerpunkt Rehabilitation und Gesundheitswesen:

5.14.22.0

Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

In der Übung wird zunächst ein Überblick über die Grundbegriffe der Gesundheits- und Rehabilitationspsychologie gegeben. Epidemiologische Studien zu chronischen Krankheiten im Kindes- und Jugendalter werden vorgestellt. Subjektive Krankheitstheorien, stress- und bewältigungstheo-retische Ansätze sowie Risiko- und Schutzfaktoren in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen werden besprochen. Störungsbilder chronisch körperlicher und psychischer Erkrankungen sowie präventive und thera-peutische Ansätze werden im Überblick dargestellt. Abschließend wird auf Rechtsfragen, Qualitätssicherungsmaßnahmen sowie Jugendhilfe in der Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen eingegangen.

Literatur: Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (Hrsg.). (2005). Rehabilitation und Teilhabe. Wegweiser für Ärzte und andere Fachkräfte der Rehabilitation. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag. Koch, U. & Bengel, J. (2005). Rehabilitation. In R. Schwarzer (Hrsg.), Enzyklopädie der Psycho-logie: Themenbereich C: Theorie und Forschung. Serie X Gesundheitspsy-chologie (S. 351-367). Göttingen: Hogrefe. Petermann, F., Koch, U. & Hampel, P. (2006). Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen [The-menheft]. Die Rehabilitation, 45. Schwenkmezger, P. & Schmidt, L.R. (Hrsg.).(1994). Lehrbuch der Gesundheitspsychologie. Stuttgart: Enke. Petermann, F. & Warschburger, P. (Hrsg.).(2001). Kinderrehabilitation (2. Auf.). Göttingen: Hogrefe.

Dozent/in

Prof. Dr. Petra Hampel

Zeit /Termine

Mo. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

502

5.14.23.0

Rehabilitation bei Sucht und Abhängigkeitserkrankungen

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

− Epidemiologie und Begrifflichkeit von Abhängigkeit und Sucht
− häufige legale und illegale Drogen (Alkohol, Nikotin, Cannabis, Koka-in, Opiate, Halluzinogene, Psychostimulantia, Schmerz-, Schlaf- und Beruhigungsmittel) und ihre Konsummuster
− Schwelligkeit der Drogenhilfe und Substitutionstherapie
− Prävention, Therapie und Rehabilitation
− Drogenpolitik

Dozent/in

Prof. Dr. Wolfgang Huhn

Zeit /Termine

Di. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

Hörsaal 8

5.14.24.0

Rehabilitation bei psychischen Erkrankungen und Behinderungen

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

− Gesundheits- und Krankheitskonzepte
− Geschichte der Psychiatrie
− Theoretische Entstehungs- und Verlaufskonzepte psychischer Erkran-kungen
− Diagnosekonzepte für psychiatrische Erkrankungen
− Prävention, Empowerment und Subjektorientierung
− medizinische, berufliche, soziale Rehabilitation, sozialrechtliche As-pekte
− Gemeindepsychiatrie als Rehabilitations- und Integrationskonzept
− sozialpädagogische Arbeitskonzepte im psychiatrischen Bereich

Dozent/in

Prof. Dr. Reinhard Lütjen

Zeit /Termine

Di. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

Hörsaal 7

Vertiefungsgebiete im Schwerpunkt Rehabilitation und Gesundheitswesen:

Das Vertiefungsgebiet Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen A wird im Wintersemes-ter 2010/2011 angeboten.

5.14.26.0

Vertiefungsgebiet Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen B

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Inhalte

Ausgehend von epidemiologischen Betrachtungen über protektive Faktoren und Dispositionsfaktoren werden die Störungs- und Krankheitsbilder kind-lich-jugendlicher Depressionen, Zwangsstörungen, Tic, Phobie, Hysterie be-sprochen. Erarbeitet werden Konzepte zur Adoleszenz und daraus resultie-rende Störungen des Jugendalters, ggf. Psychosomatosen und Psychosen. Darüber hinaus wird das Problem der Verwahrlosung und Jugendkriminalität im Zusammenhang mit juristischen und prognostischen Fragestellungen an-gesprochen.

Dozent/in

Dr. Günter Schmitz

Zeit /Termine

Do. 18.15 – 19.45 Uhr

Raum

504

Das Vertiefungsgebiet Abhängigkeit und Sucht A wird im Wintersemester 2010/2011 ange-boten.

5.14.28.0

Vertiefungsgebiet Abhängigkeit und Sucht B

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Inhalte

Am Beispiel der legalen Droge Alkohol und einiger Verhaltenssüchte (Spiel-, Arbeits-, Ess- bzw. Magersucht) im Teil A und der illegalen Drogen (Canna-bis, Opiate, Kokain) im Teil B werden die Inhalte der Leitveranstaltung ver-tieft, die Auswirkungen auf die Persönlichkeit, den Leistungsbereich und das soziale Umfeld (Familie, Kinder, Jugendliche, Frauen) beleuchtet. Dabei werden insbesondere die Reaktionen (Co-Abhängigkeit bzw. Illegalität) in ihrer Bedeutung für Devianzprozesse und die sich daraus ergebenden Aufga-ben für die Sozialarbeit herausgearbeitet.

Dozent/in

Volker von Kajdacsy

Zeit /Termine

Di. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

501

Das Vertiefungsgebiet Eingliederungshilfen für Erwachsene mit psychischen Erkrankungen A

wird im Wintersemester 2010/2011 angeboten.

5.14.30.0

Vertiefungsgebiet Eingliederungshilfen für Erwachsene mit psychischen Erkrankungen B

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Inhalte

− Spezielle Zielgruppen: LangzeitpatientInnen, Menschen mit Mehr-fach-Problematiken, Menschen mit alterspsychiatrischen Erkrankun-gen, Komorbidität, Psychische Erkrankungen bei MigrantInnen;
− Spezielle Gesetze und Instanzen, die für die Soziale Arbeit mit Men-schen mit psychischen Erkrankungen und Behinderungen von Bedeu-tung sind;
− Soziale Arbeit in der Rehabilitation und neue Formen individueller Hilfen

Dozent/in

Prof. Dr. Reinhard Lütjen

Zeit /Termine

Mo. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

601

Übungen zu konzeptionellen und methodischen Fragestellungen des Schwerpunkts Re-habilitation und Gesundheitswesen:

5.25.01.0

Grundlagen der Klinischen Sozialarbeit / clinical social work (csw)

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Durch das biomedizinische Paradigma in den klinischen Strukturen erscheint die Ressourcen- und Gesundheitsorientierung durch die Soziale Arbeit als wichtiges Gegen-. bzw. Ergänzungselement im Krankenhaus. Insofern betont die klinische Sozialarbeit Eigenständigkeit und Gesundheitsrelevanz im Hin-blick auf Methoden und Aufgabenstellung gegenüber den Heilberufen. Fokus ist die Person in ihrer Umwelt (person in environment) im Rahmen eines bio-psycho-sozialen Krankheitsverständnisses.

Inhalte im einzelnen: Der Gegenstand klinischer Sozialarbeit; Strukturen des

sozialarbeiterischen Hilfsprozesses; Koordinations- und Kooperationsaufga-ben; Gesetzliche Grundlagen; Organisationsformen; Standards zur Manualentwicklung; Möglichkeiten psychosozialer Diagnostik / Assessment, Dokumentation und Evaluation; Interaktion mit anderen Berufsgruppen im klinischen Alltag; Umgang mit Institutionen und Angehörigen; Chancen und Risiken für die klinische Sozialarbeit

Dozent/in

Stephan Dettmers

Zeit /Termine

Fr. 09.04.2010 – So. 11.04.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr

Raum

504

Hinweis

Anmeldung am Fr. 19.03.2010 um 12.30 Uhr in Raum 504

5.25.02.0

Therapeutisches Basisverhalten I (Rational-Emotive-Therapie)

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die Methoden des Rational-Emotiven Trainings (RET); Theorie, Praxis und gesprächstechnische Schritte; unproduktive Gedankenmuster herausarbeiten (ABC-Analysen); Kognitive Disputationen entwickeln; Demonstration und viele Übungen

Dozent/in

Jan Hendrik Wibbelink

Dozenten der Saxion Hogeschool Enschede (Niederlande)

Zeit /Termine

Fr. 30.04.2010 13.30 – 17.00 Uhr

Sa. 01.05.2010 09.00 – 18.00 Uhr

So. 02.05.2010 09.00 – 12.00 Uhr

Hinweis

Veranstaltung findet in den Interdisziplinären Wochen statt.

5.25.12.0

Therapeutisches Basisverhalten II (Rational-Emotive-Therapie)

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Vertiefungskurs zu allen "unkonventionellen, lösungsorientierten und res-sourcenorientierten " methodischen Arbeitsschritten des Rational Emotiven Trainings, die alltagstauglich und schnell umsetzbar sind.

Das Seminar ist praxisorientiert und erfordert eine aktive Mitgestaltung der Teilnehmer/innen

Dozent/in

Jan Hendrik Wibbelink

Dozenten der Saxion Hogeschool Enschede (Niederlande)

Zeit /Termine

Mo. 03.05.2010 13.30 – 17.00 Uhr

Di. 04.05.2010 09.00 – 18.00 Uhr

Mi. 05.05.2010 09.00 – 12.00 Uhr

Hinweis

Veranstaltung findet in den Interdisziplinären Wochen statt.

5.25.03.0

Sozialpädagogisches Handeln auf sozialrechtlicher Grundlage im Be-reich von Rehabilitation und Gesundheit

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Vertiefung von Grundkenntnissen im SGB und angrenzenden Gesetzen(z.B. BGB, BtmG, StGB, Betreuungsrecht, Heimgesetz); Professionalisierung so-zialpädagogischen Handelns; Bearbeitung der Interaktion zwischen Gesetz und sozialpädagogischer Umsetzung; Aufzeigen von praktischer Umsetzung mit den entsprechenden Arbeitsunterlagen; Sozialpädagogik als handelnder Wirkfaktor im Spannungsfeld zwischen Klient-Gesetz-Leistungsträger-Leistungserbringer-Gesellschaft

Dozent/in

Michael Pagels

Zeit /Termine

Do. 16.15 – 17.45 Uhr

Raum

505

5.25.06.0

Verhaltensmodifikation –

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche mit Verhaltens- und neurotischen Störungen

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Grundlagen der Lerntheorie; Normenproblematik abweichenden Verhaltens; Durchführung systematischer Beobachtungen im Rahmen der Verhaltensana-lyse; Auswertung, Interpretation der erhobenen Daten im Hinblick auf mög-liche Verursachungsfaktoren und Verstärker; Entwurf einfacher Therapie-pläne; Kritische Betrachtung der Verhaltensmodifikation im Kontext anderer Interventionsstrategien

Dozent/in

Gisela von Ondarza

Zeit /Termine

Di. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

601

5.25.07.0

Stress und Entspannung bei Kindern und Jugendlichen

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Zunächst wird in die Thematik von Stress und Entspannung im Kindes- und Jugendalter eingeführt. Daraufhin werden Entspannungs- und Stressmanage-menttechniken aus folgenden Programmen vorgestellt und in Teilen praktisch durchgeführt: Bleib Locker, SNAKE, Anti-Stress-Training für Kinder.

Literatur: Allgemein: Petermann, U. (2007). Entspannungstechniken für Kin-der und Jugendliche (5. Aufl.). Weinheim: Psychologie Verlags Union. Seiffge-Krenke, I. & Lohaus, A. (Hrsg.). (2007). Stress und Stressbewälti-gung im Kindes- und Jugendalter. Göttingen: Hogrefe. Ausgewählte Pro-gramme: Beyer, A. & Lohaus, A. (2006). Stressbewältigung im Jugendalter. Ein Trainingsprogramm. Göttingen: Hogrefe. Hampel, P. & Petermann, F. (2003). Anti-Stress-Training für Kinder (2. Aufl.). Weinheim: Psychologie Verlags Union. Klein-Heßling, J. & Lohaus, A. (2000). Streßpräventionstrai-ning für Kinder im Grundschulalter (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.

Dozent/in

Olaf Backhaus

Zeit /Termine

Mo. 16.15 – 17.45 Uhr

Raum

101 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

5.25.08.0

Prävention und Suchtvorbeugung in Theorie und Praxis

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Klärung zentraler Begriffe der Suchtvorbeugung; Erarbeitung der Suchtstadi-en; Vorstellung unterschiedlicher Methoden und Medien der Suchtvorbeu-gung; Einführung in die strukturelle Arbeit der Suchtvorbeugung

Dozent/in

Regina Kostrzewa

Zeit /Termine

Fr. 11.06.2010 – So. 13.06.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr

Hinweis

Vorbesprechung am Fr. 19.03.2010 in Raum 504

5.25.09.0

Drogenpolitik

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

„Frust und Lust“ – Wege in die Abhängigkeit? „Vom Schlafmohn zum Pil-lenschrank?“ – Der Drogenabhängige im Wandel der Zeit! „Drogentherapie, Büttel der Justiz?“ – Einwirkung des Rechtssystems; „Schöne neue Welt?“ – Substitutionsbehandlung auf dem Prüfstand! Weltmacht Droge!“ – Hat die Politik überhaupt eine Chance? „Dosbier, Pappen und Blubb?“ – Jugendkul-tur einer satten Gesellschaft! „Man lebt nur in den eigenen Stiefeln!“ – Sozi-alarbeit zwischen Idealismus und Professionalität; „Gevatter Tod, der schleicht ja nur!“ – Betrachtung über Hepatitis, AIDS und andere Begleiter-krankungen; „Wer, wie, was? Gucken, das macht Spaß!“ – Ein Ausflug in eine Drogeneinrichtung

Dozent/in

Bernd Raabe

Zeit /Termine

Do. 16.15 – 17.45 Uhr

Raum

403

5.25.11.0

Training sozialer Kompetenzen

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

5.25.11.1

Zielgruppe: Schizophrene

Inhalte

Subjektives Erleben des Psychotisch-Seins; Erkenntnisse der empirischen Schizophrenieforschung; Trainingsverfahren des Integrierten Psychologischen Therapieprogramms; Soziale Kompetenztrainings für Schizophrene; Psychoedukative Verfahren für Schizophrene

Dozent/in

Jean Hermanns

Zeit /Termine

Mi. 16.15 – 17.45 Uhr

Raum

503

Hinweis

Belegung von nur 1 Zielgruppe ist anrechenbar

5.25.11.2

Zielgruppe: Drogenabhängige

Inhalte

Kennenlernen von Verwaltungs- und Dokumentationsprozessen, Arbeiten mit unterschiedlichen Anamnesetechniken, gelungene/misslungene Kommunikati-ons- und Interaktionsprozesse mit den Hilfesuchenden, konsultatorische Pflichten, Vorgehensweise bei Drogennotfällen, Suchtmittelkunde, erforderli-che soziale Kompetenzen bei Beratungs- und Therapiefunktionen, Mindest-ausstattung für Beratungs- und Therapieeinrichtungen.

Dozent/in

Volker von Kajdacsy

Zeit /Termine

Di. 16.15 – 17.45 Uhr

Raum

503

Geschlechterkompetenz in der Sozialen Arbeit (5.14.41)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Melanie Plößer

Die Studierenden verfügen über theoretisches Wissen zur Kategorie Geschlecht und zur Ge-schlechterkonstruktion. Ihnen sind gesellschaftliche Ursachen und Hintergründe der Un-gleichheit der Geschlechter bekannt. Sie verfügen über vertiefte Kenntnisse zu Geschlechter-fragen in den Feldern der Sozialen Arbeit und kennen entsprechende fachspezifische Einrich-tungen. Sie besitzen Handlungskompetenzen zur Bearbeitung und Lösung von geschlechts-spezifischen Fragestellungen, Benachteiligungen und zu Geschlechter-Konflikten.

Einführung in den Schwerpunkt Geschlechterkompetenz in der Sozialen Arbeit:

5.14.42.0

Geschlecht und Macht im Wohlfahrtsstaat

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Der Sozialstaat und seine Institutionen sind nicht geschlechterneutral. In seiner Entstehung geht er von einer geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung aus und weist dem Mann die Ernährerrolle und der Frau die Zuständigkeit für die Familie zu. Institutionen, Einstellungsmuster und politische Rege-lungen tragen zur Beibehaltung dieser Geschlechterordnung bei, auch wenn seit den 1970er Jahren diese Geschlechterleitbilder zunehmend in Frage gestellt werden. Dabei zeigt sich, dass andere europäische Wohl-fahrtsstaaten stärker auf soziale Gleichheit der Geschlechter ausgerichtet sind als der deutsche.

In der Veranstaltung werden die geschlechterpolitischen „Baupläne“ der unterschiedlichen Wohlfahrtsstaaten in ihrem historischen Kontext analy-siert, die Folgen für die Lebenslagen von Frauen und von Männern und die Ansatzpunkte für Veränderungen erarbeitet.

Literatur in der Veranstaltung.

Dozent/in

Prof. Dr. Roswitha Pioch

Zeit /Termine

Di. 08.15 – 11.30 Uhr (1. Semesterhälfte)

Raum

505

5.14.43.0

Geschlechtskonstruktion und Geschlechtsidentität

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

In der Veranstaltung geht es zunächst um Formen geschlechtsspezifischer Sozialisation in der Familie, in Bildungsinstitutionen und auch um den Beitrag der Medien. Behandelt werden neue Ansätze zur Geschlechtskon-struktion: gemeinsam wird erarbeitet, wie im Alltag Geschlecht konstruiert wird. Dabei wird an Beispielen erforscht, wie konflikthaft die Zuordnung zu einem der beiden Geschlechter für Personen sein kann.

Themen:

− Der Beitrag von Familie, Bildungsinstitutionen und Peers zur Ge-schlechtersozialisation
− Konstruktion von Geschlecht („doing gender“)
− Dekonstruktion von Geschlecht
− Queer-Theory

Literatur in der Veranstaltung

Dozent/in

Prof. Dr. Melanie Plößer

Zeit /Termine

Di. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

716

5.14.44.0

Projektrecherche über geschlechterbewusste Konzepte in Theorie und Praxis

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Die Veranstaltung vermittelt Kenntnisse über geschlechterbezogenes Han-deln in der Sozialen Arbeit:

− Didaktik-Soziale Arbeit-Feminismus-Geschlechterbezogenheit
− Zielperspektiven und Theoriebezug
− Prinzipien geschlechterbezogener mit Mädchen/Frauen und Jun-gen/Männer
− Konzeptionsentwicklung in Einrichtungen für Mädchen/Frauen und Jungen/Männer
− Geschlechterbezogenheit bei der Hilfeplanung und in der Beratung

Dozent/in

Prof. Dr. Christiane Micus-Loos

Zeit /Termine

Di. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

505

Vertiefungsgebiete im Schwerpunkt Geschlechterkompetenz in der Sozialen Arbeit:

Das Vertiefungsgebiet Feministische Sozialarbeit mit Mädchen und Frauen in besonderen sozialen und gesundheitlichen Lebenslagen A wird im Wintersemester 2010/2011 angeboten

5.14.46.0

Vertiefungsgebiet Feministische Sozialarbeit mit Mädchen und Frauen in besonderen sozialen und gesundheitlichen Lebenslagen B

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Inhalte

Aktuelle Ergebnisse der Frauenforschung und Konzeptionen feministischer Sozialer Arbeit mit Mädchen und Frauen ( Schwerpunkt Gesundheit):

− Frauengesundheitsforschung
− Psychische Erkrankungen von Mädchen und Frauen
− Süchte/Abhängigkeiten bei Mädchen und Frauen sowie feministische Beratung und Gesundheitsförderung
− Essstörungen bei Mädchen und Frauen sowie Ansätze feministischer Be-ratung und Gesundheitsförderung
− Konzepte feministischer Sozialer Arbeit

Dozent/in

Prof. Dr. Christiane Micus-Loos

Zeit /Termine

Di. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

716

5.14.48.0

Vertiefungsgebiet Kritische Lebensereignisse und Bewältigungskompe-tenzen von Frauen und Männern, Mädchen und Jungen B

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Inhalte

Themen.:

− Lebensplanung und Partnerschaftskonzepte
− Berufsfindung und Ausbildungssituation junger Männer und Frauen
− Familienkonzepte von Männern und Frauen
− Soziale Belastungen und Krisen von Frauen und Männern
− Frauenberatung
− Männerarbeit und Männerberatung

Literatur in der Veranstaltung

Dozent/in

Prof. Dr. Melanie Plößer

Zeit /Termine

Mi. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

511

Übungen zu konzeptionellen und methodischen Fragestellungen des Schwerpunkts Ge-schlechterkompetenz in der Sozialen Arbeit:

5.26.07.0

Pädagogische Arbeit mit Jungen

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die problematische Situation bestimmter Gruppen von Jungen ist in den ver-gangenen Jahren zunehmend ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Jungen sind z.B. häufig (als Opfer und Täter) an Gewaltsituationen beteiligt und sie sind im ambulanten wie im stationären Jugendhilfebereich deutlich überrepräsen-tiert. Gleichwohl ist ein ressourcenorientierter Blick auf die Jungen unabding-bar, um Wachstum zu ermöglichen und so Verhaltensauffälligkeiten zu redu-zieren.

Themenschwerpunkte sind:

− Geschlechtsspezifische Sozialisation von Jungen
− Lebenslagen und Lebenswelten von Jungen
− Pädagogische Ansätze in der Arbeit mit Jungen
− Jungenarbeit in der Praxis – Methodenbeispiele
− Chancen und Grenzen geschlechtshomogener Arbeit mit Jungen
− Als Mann oder Frau mit Jungen arbeiten
− Jungenarbeit im koedukativen Kontext

Dozent/in

Thomas Lindenberg

Zeit /Termine

Fr. 04.06.2010 14.30 – 19.00 Uhr

Sa. 05.06.2010 10.00 – 18.00 Uhr

So. 06.06.2010 10.00 – 18.00 Uhr

Raum

504

Anmeldung

per Aushang am Fr. 19.03.2010

5.26.08.0

Sexueller Missbrauch: Intervention und Prävention in der Praxis Sozia-ler Arbeit

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Nach einer Einführung in die theoretischen Grundlagen erfolgt eine kurze Auseinandersetzung mit den wesentlichen juristischen Grundlagen. An Hand von Fallbeispielen werden allgemeine Grundsätze der Intervention

erarbeitet sowie Beratungsgespräche mit Betroffenen vorbereitet und simu-liert. Ein Planspiel zum Zusammenwirken der verschiedenen involvierten Professionellen bildet den Abschluss der Veranstaltung.

Dozent/in

Prof. Petra Gieseke & Elke Jönsson

Zeit /Termine

Fr. 26.03.2010 15.00 – 19.00 Uhr

Sa. 27.03.2010 09.00 – 17.00 Uhr

Sa. 24.04. 2010 09.00 – 17.00 Uhr

Raum

702

Anmeldung

per Aushang am Fr. 19.03.2010

5.26.09.0

Sexuelle Orientierung als Kategorie für die Soziale Arbeit?!

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Reflexion und Analyse berufsfeldbezogener Identitätskonstruktionen Sozialer Arbeit

Inhalte:

− Geschlecht als Kategorie, Geschlecht als interaktive Konstruktion
− Die paradoxe Politik der Identität, Queer als kritische Perspektive
− Gleichgeschlechtliches Begehren
− Soziale Arbeit im Kontext von Geschlecht und Identität: Herausforderun-gen an die professionelle Praxis
− Praxisbezug: Zum Berufsfeld der Sozialen Arbeit in den AIDS-Hilfen
− Empirische Befunde zum Konfliktfeld „Involvierter Professionalität“

Dozent/in

Dr. Christian Schütte Bäumner

Zeit /Termine

Fr. 07.05.2010 14.00 – 20.00 Uhr

Sa. 08.05.2010 10.00 – 17.00 Uhr

So. 09.05.2010 10.00 – 17.00 Uhr

Raum

504

Anmeldung

per Aushang am Fr. 19.03.2010

Hinweis

Vorbesprechung: Mi. 31.03.2010 um 18.00 Uhr in Raum 511

(wenn Termin nicht wahrgenommen werden kann, bitte bei Prof. Dr. Melanie Plößer, E-Mail: melanie.ploesser@fh-kiel.de melden)

5.26.10.0

Aggressive Jugendliche

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung Teilnahmepflicht

Inhalte

Im Seminar soll es in einem Schritt um Erklärungsansätze aggressiven Verhal-tens aus unterschiedlichen Disziplinen (Lerntheorie, Psychoanalyse, Konstruk-tivismus) gehen. Daran anschließend sollen ausgewählte qualitative empiri-sche Studien und Filmausschnitte diskutiert werden, die das Thema „Agressive Jugendliche“ in seiner Vielfalt zeigen. Interventions- und Präven-tionsmöglichkeiten stehen abschließend im Mittelpunkt des Seminars.

Dozent/in

Prof. Dr. Christiane Micus-Loos

Hinweis

Die Veranstaltung findet an 2 Tagen in den Interdisziplinären Wochen statt.

Soziale Hilfen (5.14.61)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Gissel-Palkovich

Qualifikationsziele des Moduls im Schwerpunkt Soziale Hilfen

Die Studierenden kennen die grundlegenden theoretischen Konzepte, Organisations- und Fi-nanzierungsformen, Arbeitsfelder und Arbeitsweisen Sozialer Hilfen. Sie schärfen ihr sozialarbeiterisches Profil und festigen ihre berufliche Identität. Sie kennen die gesellschaftli-chen, normativen und administrativen Bedingungsfaktoren Sozialer Hilfen und können diese reflexiv auf die aktuellen und zukünftigen Anforderungen sozialarbeiterischer Praxis übertra-gen. Sie kennen die Lebenslagen und Lebenswelten von Adressaten/-innen Sozialer Hilfen, verfügen über differenzierte Handlungskonzepte/-techniken und Verfahrensweisen und kön-nen diese Kenntnisse zielgruppen- und kontextspezifisch nutzen.

Einführung in den Schwerpunkt Soziale Hilfen:

5.14.62.0

Soziale Hilfen I: Organisationsformen, Finanzierung, Entwicklungsperspektiven

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Die Studierende lernen die Strukturen und Organisationsformen Sozialer Hilfe kennen. Sie entwickeln ein Verständnis für den Begriff, Gegenstand und die Theorie Sozialer Hilfe. Sie erhalten Einblick, teilweise unter Ein-beziehung von ReferentInnen aus der Praxis, in

− Trägerstrukturen
− Finanzierungsformen
− Planung und Steuerung Sozialer Hilfen (z.B. Neue Steuerung, Jugend-hilfe- und Sozialplanung, Jugendhilfeausschuss)
− ‚Ökonomisierung‘ Sozialer Hilfe

Dozent/in

Prof. Dr. Ingrid Gissel-Palkovich

Zeit /Termine

Mo. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

100 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

5.14.63.0

Soziale Hilfen II: Zielgruppen, Arbeitsfelder, Angebote

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Die Studierenden werden in der Übung mit zielgruppenspezifischen An-geboten und Leistungen der Sozialen Hilfe vertraut gemacht. Sie lernen dabei, fachliches Handeln in der Sozialen Arbeit theoretisch zu fundieren und kritisch zu reflektieren. Folgende Themen werden in der Übung be-handelt:

− Helfen und soziale Hilfen – eine kurze Einführung in theoretische Grundlagen des Funktionssystems Soziale Hilfe
− Zielgruppen und AdressatInnen Sozialer Hilfen und deren Lebenswel-ten (Familien, Seniorinnen und Senioren, Menschen in besonderen Problemlagen wie Abhängigkeit und Sucht, Devianz, Krankheit)
− Aktuelle Konzepte und Leitbilder Sozialer Hilfen
− Vertiefende Darstellung einzelner Arbeits- und Handlungsfelder durch die Analyse von Praxisbeispielen
− Diskussion und Reflexion professioneller Standards und Selbstveror-tungen mit Vertretern aus der beruflichen Praxis

Dozent/in

Prof. Dr. Rainer Fretschner

Zeit /Termine

Di. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

Hörsaal 8

5.14.64.0

Soziale Hilfen III: Der Allgemeine Soziale Dienst

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Die Studierenden erhalten vertiefte Kenntnisse ‚Kommunaler bzw. Allge-meiner Sozialer Dienste’. Unter Einbeziehung von PraxisvertreterInnen lernen sie verschiedene Organisationsformen, Aufgabenzuschnitte und Konzepte kennen und setzen sich mit den Strukturbedingungen und Hand-lungsanforderungen an die dort tätigen SozialarbeiterInnen auseinander. Sie reflektieren die Grenzen und Möglichkeiten sozialarbeiterischen Han-delns im ASD und entwickeln ein professionelles Selbstverständnis für die Soziale Arbeit in und mit diesem Arbeitsfeld.

Dozent/in

Prof. Dr. Ingrid Gissel-Palkovich

Zeit /Termine

Mo. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

Hörsaal 7

Vertiefungsgebiete im Schwerpunkt Soziale Hilfen:

Das Vertiefungsgebiet Familienhilfe A wird im Wintersemester 2010/2011 angeboten

5.14.66.0

Vertiefungsgebiet Familienhilfe B

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Inhalte

Die Studierenden erwerben theoretische und methodische Kenntnisse für die Soziale Arbeit mit Familien, insbesondere der systemischen Betrachtungs-weise von Familien. Sie erhalten Einblick bzw. vertiefen ihre Kenntnisse der

− Konzepte und Angebote der Familienhilfe
− Lebenswelten von Familien
− Systemorientierten Arbeit mit Familien und
− üben und erfahren sich in der Sozialen Arbeit mit Familien durch Rollen-spiele und Gruppenarbeit

Dozent/in

Gustav Renders

Zeit /Termine

Mo. 16.15 – 17.45 Uhr

Raum

716

Das Vertiefungsgebiet Straffälligenhilfe A wird im Wintersemester 2010/2011 angeboten.

5.14.68.0

Vertiefungsgebiet Straffälligenhilfe B: Erwachsenenstraffälligenhilfe

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Inhalte

Aufbauend auf generellen kriminologischen und viktimologischen theoreti-schen Einsichten und sozialpädagogischen Interventionsformen wird das Ar-beitsfeld der Sozialen Arbeit mit Straffälligen vertieft erschlossen werden. Studierende kennen ambulante und stationäre (Strafvollzug) Soziale Hilfen für straffällige Erwachsene. Dabei geht es um spezialisierte und multi-dimensionale Angebote öffentlicher und privater Träger, auch um nicht-deutsche Modellprojekte. Vorgesehen ist eine Exkursion in eine JVA.

Literatur: Cornel et al. (2009). Handbuch der Resozialisierung, 3. Aufl.; Winfree & Mays (2005). Essentials of Correction, 3rd Ed.

Dozent/in

Prof. Dr. Otmar Hagemann

Zeit /Termine

Di. 16.15 – 17.45 Uhr

Raum

504

Das Vertiefungsgebiet Altenarbeit/Altenhilfe A wird im Wintersemester 2010/2011 angebo-ten

5.14.70.0

Vertiefungsgebiet Altenarbeit/Altenhilfe B

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Inhalte

Ziel des Seminars ist es, Arbeitsbereiche und Handlungsfelder der sozialen Altenhilfe kennenzulernen. Im Mittelpunkt stehen die institutionellen Kon-texte der Altenhilfe (ambulante Altenhilfe, stationäre Altenhilfe, klinische Sozialarbeit in geriatrischen Einrichtungen), neue Formen des Wohnens im Alter (betreutes Wohnen, Wohnen mit Service, Haus- und Wohngemein-schaften), aber auch Bildungs-, Kultur und Freizeitangebote für Seniorinnen und Senioren (offene Altenhilfe). Dabei werden Grundkenntnisse der sozia-len Gerontologie, der Geragogik und der sozialen Altenarbeit vermittelt. Die Studierenden sollen unterschiedliche institutionelle Kontexte sowie die sozi-alrechtlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen kennenlernen und ein eigenständiges professionelles Selbstverständnis (in Abgrenzung zu pflegeri-schen Berufen) in der Sozialen Arbeit mit älteren Menschen entwickeln.

Dozent/in

Prof. Dr. Rainer Fretschner

Zeit /Termine

Mo. 16.15 – 17.45 Uhr

Raum

502

Übungen zu konzeptionellen und methodischen Fragestellungen des Schwerpunkts Sozi-ale Hilfen:

5.27.01.0

Soziale Einzelhilfe – Vom Case work zum Case Management

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die Soziale Einzelhilfe ist eine der grundlegenden Handlungsansätze Sozialer Arbeit. Die Studierenden entwickeln durch theoretische Auseinandersetzung und praktische Übungen professionelle Kompetenzen für die Arbeit mit Ein-zelnen und Mikrosystemen.

Inhalte:

− Entwicklung, theoretische Grundlagen, Unterschiede von Case work und Case Management
− Systemisches Denken und Handeln
− Gestaltung von Erstgesprächen
− Geno- und Soziogrammarbeit
− Ansätze der motivierenden Beratung
− Hilfeplanung
− Der Hausbesuch als aufsuchendes Element Sozialer Einzelhilfe

Dozent/in

Prof. Dr. Ingrid Gissel-Palkovich

Zeit /Termine

Mo. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

716

5.27.02.0

Mediation in Arbeitsfeldern Sozialer Hilfen

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die Übung zeigt Formen von Konfliktbearbeitung auf, bei denen die Soziale Arbeit in der Rolle der Moderation oder Mediation agiert. Erprobt werden sowohl Verfahrensweisen, an denen in der Regel nur 3 oder 4 Personen betei-ligt sind (z.B. im Rahmen der Trennungs- und Scheidungsmediation oder des Täter-Opfer-Ausgleichs) als auch Verfahrensweisen des Conferencing mit vielen Beteiligten, die sich besser für Konflikte zwischen sozialen Gruppen eignen.

Die Teilnehmenden lernen verschiedene Verfahren der Konfliktbearbeitung durch Mediation kennen. Sie erleben in Rollenspielen, wie sich unterschiedli-che Settings und Verfahrensweisen auf den Ablauf und das Ergebnis auswir-ken und können sich in den Rollen als MediatorIn oder Konfliktpartei erpro-ben. Sie lernen die theoretische Fundierung im Rahmen der „restorative justi-ce“ sowie Bedeutung und Praxis der Mediation in Deutschland und im inter-nationalen Rahmen kennen.

Dozent/in

Prof. Dr. Otmar Hagemann

Zeit /Termine

Di. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

503

5.27.05.0

Lösungsorientierte Beratung

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Beratung im Kontext personenbezogener sozialer Dienstleistungen, Quali-tätsmerkmale lösungsorientierter Beratung, Lebenswelt-, Netzwerk- und Res-sourcenorientierung; differenzierte Ressourcenanalyse (personale und sozia-le); Ressourcenaktivierung und individuelles Empowerment; Prinzipien lö-sungsorientierter Beratung, insbesondere Auftragsklärung und weitere Rah-menbedingungen; Prozessgestaltung, Verfahrenstechniken, Fragetechniken, Ziel- und Mittelplanung, kommunikationsbezogene Techniken, „Hausaufga-ben“, Qualitätssicherung und Evaluation von Beratungsprozessen.

Dozent/in

Prof. Dr. Heinz Escher

Zeit /Termine

Mi. 12.05.2010 16.00 – 19.00 Uhr

Fr. 14.05.2010 14.00 – 18.00 Uhr

Sa. 15.05.2010 09.00 – 18.00 Uhr

So. 16.05.2010 09.00 – 17.00 Uhr

Raum

501

Hinweis

Anmeldung per Internet;

die Veranstaltung besteht aus einem Theorie- und einem praktischen Übungs-teil (Simulation von Familienerstgesprächen).

5.27.06.0

Gutachten, Berichte – Soziale Hilfen

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Auseinandersetzung um Bedeutung, Form und Funktion von schriftlichen Dokumentationen im Berufsalltag

− Theoretische Grundlagen für Dokumentationen
− Einüben der Kompetenzen mittels einer Schreibwerkstatt
− Erstellen von Aktenvermerken, Berichten, Stellungnahmen, § 8a-/1666-Anträgen
− Auseinandersetzung mit verschiedenen Strukturvorschlagen
− Erarbeiten von Fehlerquellen.

Dozent/in

Bianca Coen

Zeit /Termine

Fr. 04.06.2010 14.15 – 18.00 Uhr

Sa. 05.06.2010 09.00 – 18.00 Uhr

Sa. 12.06.2010 09.00 – 18.00 Uhr

Raum

503

Hinweis

Anmeldung per Internet

5.27.10.0

Helfen als Dienstleistung

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Helfen ist eine Dienstleistung. Kaum eine theoretische Position fordert das professionelle Selbstverständnis und die Selbstbeschreibung helfender (und erziehender) Berufe stärker heraus. Ziel des Seminars ist es theoretische Grundpositionen aus Soziologie und Ökonomie kennenzulernen, die Dienst-leistungstheorie in ihren Grundzügen nachzuvollziehen, ihre Anwendungsfä-higkeit in der Sozialen Hilfe kritisch zu reflektieren und für eine professionel-le Selbstverortung zu nutzen. Dabei werden neben den theoretischen und kon-zeptionellen Aspekten auch die praktischen und ethischen Implikationen the-matisiert und kritisch reflektiert.

Das Seminar geht folgenden Fragen nach:

− Grundlagen der soziologischen und ökonomischen Dienstleistungstheorie
− Soziale Hilfe als Dienstleistung
− Neue Steuerungsmodelle und Dienstleistungsorientierung der öffentlichen Verwaltung
− Dienstleistungstheorie und Sozialmanagement
− Bielefelder Schule: Soziale Arbeit als Dienstleistung
− Kundenorientierung und Qualitätsmanagement in der Sozialen Hilfe
− Dienstleistungsorientierung in verschiedenen Handlungsfeldern der sozia-len Hilfe
− Strukturelle Grenzen der Dienstleistungsorientierung

Dozent/in

Prof. Dr. Rainer Fretschner

Zeit /Termine

Di. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

504

5.27.03.0

Praktische Übungen im Bereich Organisation und Finanzierung sozialer Dienste: Sozialmanagement

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Erwerb von Grundlagenkenntnisse des Sozialmanagements anhand von Bei-spielen aus der Praxis, gemeinsames Entwickeln von Managementstrategien und praktischen Übungen:

− Was bedeutet Sozialmanagement in der Praxis?
− Notwendige Fähigkeiten und Fertigkeiten
− Arbeitsbereiche des Sozialmanagements
− Projektplanung/-entwicklung
− Finanzierungsplanung und –formen
− Informationsmanagement
− Grundlagen Qualitätssicherung

Dozent/in

Norbert Schmitz

Zeit /Termine

Fr. 16.04.2010 14.15 – 18.00 Uhr

Sa. 08.05.2010 09.00 – 18.00 Uhr

Sa. 19.06.2010 09.00 – 18.00 Uhr

Raum

502

Hinweis

Anmeldung am Fr. 19.03.2010 um 11.30 Uhr in Raum 501

5.27.11.0

Rechtliche Grundlagen in den Vertiefungsgebieten der Sozialen Hilfen

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die Studierenden erarbeiten die rechtlichen Grundlagen in ausgesuchten Fel-dern in den drei Vertiefungsgebieten des Schwerpunktes anhand von prakti-schen Fallgestaltungen. Dabei werden insbesondere Fragen des Sorge-, Unter-halts-, Umgangsrechts, der Adoption und der rechtlichen Betreuung (Fami-lienhilfe), des Straf-, Strafverfahrens- und Strafvollzugsrechts (Straffälligenhilfe) und der Kranken- und Pflegeversicherung sowie des Reha-bilitationsrechts (Altenarbeit/Altenhilfe) in den Blick genommen. Vertie-fungsgebietsübergreifend sollen Fragen des Datenschutzes und die Grundla-gen des Aufenthaltsrechts behandelt werden.

Dozent/in

Prof. Dr. Mario Nahrwold

Zeit /Termine

Fr. 23.04.2010 14.15 – 18.00 Uhr

Sa. 24.04.2010 09.00 – 18.00 Uhr

Sa. 22.05.2010 09.00 – 18.00 Uhr

Raum

504

Modul 15: Praktikum II (6 Wochen) (5.15.00)

Modulverantwortliche: Vorsitzende der Schwerpunkte

Credits

6

SWS

2

Voraussetzungen

frühestens nach dem 4. Semester

Prüfungsform

Hausarbeit (Bericht) (plus 1 Leistungsnach-weis sowie Nachweis der Praxis)

Empfohlene Studien-semester

5.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

180

Präsenzzeit in Stun-den

27 (15 %)

Selbstlernzeit in Stunden

153 (in der Praxisstelle 85 %)

Angebotsturnus

Jedes Semester

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden lernen exemplarisch praktisches Handeln in einer Organisation/ein Arbeits-feld aus ihrem Schwerpunkt (Modul 14) kennen. Sie kennen Methoden fachlich-konzeptioneller Handlungsplanung und Evaluation („methodisches Handeln“). Sie kennen spezifische Anforde-rungen an Berufsrolle und Berufsethik. Die Studierenden können vor dem Hintergrund der Aufgabe, Zielgruppen und Ziele der Organisation für ein begrenztes eigenes Handlungsprojekt ein fachlich begründetes Konzept entwickeln und in Absprache/ Zusammenarbeit mit der Anlei-tung praktisch realisieren, dokumentieren und auswerten (Praktikumsbericht). Sie können wis-senschaftliches Wissen zur Reflexion der Organisation, der Adressaten, der Problemstellung, wie des eigenen Handelns nutzen.

5.15.02.0

Begleitung des Praktikums II

Übung

Vorbereitung: 1 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Übung

Auswertung: 1 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Das Modul besteht aus der in einer Organisation/einem Arbeitsfeld des Schwerpunktes geleisteten praktischen Mitarbeit in Form eines angemes-senen eigenständigen Handlungsprojektes. Die Studierenden lernen die Organisation, ihre Konzepte und praktischen Handlungsprozesse kennen und übernehmen in einem eigenen Handlungsprojekt Verantwortung für die Erfüllung einer Aufgabe der Organisation (besonders im Kontakt mit AdressatInnen). Spezifische Inhalte dieses Projektes ergeben sich aus der jeweiligen Aufgabe und den Strukturen der Organisation und werden von AnleiterIn, StudentIn und PraktikumsbegleiterIn (FH) in Form eines schriftlichen fachlichen Qualitätskonzeptes festgelegt.

Das vorbereitende Seminar vermittelt Methoden der konzeptionellen Pla-nung (Qualitätsbezogene Konzeptentwicklung) fachliches Handeln als Analyse von Zielgruppen, institutionellen Rahmenbedingungen, Zielbe-stimmung- und Operationalisierung, Methodenauswahl und Handlungspla-nung, Reflexion und Evaluation. Die Studierenden entwickeln ein indivi-duelles Konzept für ein (angemessenes) eigenes Handlungsprojekt in der Praktikumsstelle und evaluieren dessen Umsetzung in einem abschließen-den Bericht. Sie üben zur Planung und Reflexion dieses Handelns spezifi-sches wissenschaftliches Wissen zu finden und zu nutzen.

Gruppen zur Vorbereitung des Praktikums II (5.15.02.0)

Schwerpunkt Erziehung und Bildung

5.15.02.1

Gruppe 1

Dozent/in

Brigitte Köhler

Zeit /Termine

Z. n. V.

Anmeldung

Fr. 19.03.2010 10.00 Uhr Raum 504

5.15.02.2

Gruppe 2

Dozent/in

Martina Salmen

Zeit /Termine

Z. n. V.

Anmeldung

Fr. 19.03.2010 11.00 Uhr Raum 504

Schwerpunkt Rehabilitation und Gesundheitswesen

5.15.02.3

Gruppe 3

Dozent/in

Andrea Gonschior

Zeit /Termine

Fr. 14.15 – 20.00 Uhr 09.04.2010 Raum 505

Anmeldung

siehe Aushang

5.15.02.4

Gruppe 4

Dozent/in

Andrea Gonschior

Zeit /Termine

Mi. 14.15 – 20.00 Uhr 14.04.2010 Raum 101 im Mehr zweckgebäude Nr. 18

Anmeldung

siehe Aushang

5.15.02.5

Schwerpunkt Geschlechterkompetenz in der Sozialen Arbeit

Dozent/in

Prof. Petra Gieseke

Zeit/ Termine

Mi. 24.03.2010 08.30 – 11.30 Uhr

weitere Termine nach Vereinbarung

Raum

404

5.15.02.6

Schwerpunkt Soziale Hilfen

Dozent/in

Anita Gruber

Zeit /Termine

Z.n.V.

Anmeldung

Fr. 19.03.2010 12.00 Uhr Raum 403

Gruppen zur Auswertung des Praktikums II (5.15.03.0)

Schwerpunkt Erziehung und Bildung

5.15.03.1

Gruppe 1

Dozent/in

Brigitte Köhler.

Zeit /Termine

Fr. 14.00 – 18.00 Uhr 26.03.2010

Sa. 09.00 – 13.00 Uhr 27.03.2010

Raum

502

5.15.03.2

Gruppe 2

Dozent/in

Yvonne Rehmann

Zeit /Termine

Di. 11.30 – 18.00 Uhr 30.03.2010

Raum

102 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

Schwerpunkt Rehabilitation und Gesundheitswesen

5.15.03.3

Gruppe 1

Dozent/in

Andrea Gonschior

Zeit /Termine

Fr. 14.15 – 20.00 Uhr 23.04.2010

Raum

601

5.15.03.4

Gruppe 2

Dozent/in

Andrea Gonschior

Zeit /Termine

Mi. 14.15 – 20.00 Uhr 19.05.2010

Raum

101 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

5.15.03.5

Schwerpunkt Geschlechterkompetenz in der Sozialen Arbeit

Dozent/in

Prof. Petra Gieseke

Zeit /Termine

Z. n. V.

5.15.03.6

5.15.03.7

Schwerpunkt Soziale Hilfen

Dozent/in

Anita Gruber

Zeit /Termin

Z. n. V. (für Gruppe 1 und Gruppe 2)

Anmeldung

Fr. 12.30 Uhr 19.03.2010 Raum 403

Modul 16: Zweiter Schwerpunkt (5.16.00)

Modulverantwortliche: Vorsitzende der Schwerpunkte

Credits

6

SWS

4

Voraussetzungen

Mind. 90 cp

Prüfungsform

Mündliche Prüfung (20 Minuten)

Empfohlene Studien-semester

5. oder 6.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

180

Präsenzzeit in Stun-den

54 (30 %)

Selbstlernzeit in Stunden

126 (70 %)

Angebotsturnus

Jedes Semester

Pflicht / Wahlpflicht

Wahlpflichtmodul

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden kennen exemplarische Grundbegriffe, Handlungsfelder und Handlungskon-zepte eines zweiten Schwerpunktes.

− Erziehung und Bildung
− Rehabilitation und Gesundheitswesen
− Geschlechterkompetenz in der Sozialen Arbeit
− Soziale Hilfen

Inhalte des Moduls

Die Inhalte des Moduls ergeben sich aus den Theorieveranstaltungen, wählen Sie 2 Veranstal-tungen aus

(jeweils 1 – 3) der einzelnen Schwerpunkte (außer Soziale Hilfen)

folgende Veranstaltungen finden Sie unter Modul 14:

Erziehung und Bildung:

1) 5.14.02.0 Erziehung und Bildung I: Handlungssystem der Jugendhilfe und Bildungs- konzepte
2) 5.14.03.0 Erziehung und Bildung II: Kindheit und Jugend
3) 5.14.04.0 Erziehung und Bildung III: Gender und Co.

Rehabilitation und Gesundheitswesen:

1) 5.14.22.0 Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen
2) 5.14.23.0 Rehabilitation bei Sucht und Abhängigkeitserkrankungen
3) 5.14.24.0 Rehabilitation bei psychischen Erkrankungen und Behinderungen

Geschlechterkompetenz in der Sozialen Arbeit:

1) 5.14.42.0 Geschlecht und Macht im Wohlfahrtsstaat
2) 5.14.43.0 Geschlechtskonstruktion und Geschlechtsidentität
3) 5.14.44.0 Projektrecherche über geschlechterbewusste Konzepte in Theorie und Praxis

Soziale Hilfen:

1) 5.14.62.0 Soziale Hilfen I: Organisationsformen, Finanzierung, Entwicklungsperspekti ven
2) 5.14.63.0 Soziale Hilfen II: Zielgruppen, Arbeitsfelder, Angebote

Prüfungen:

In der Prüfung werden Kenntnisse aus zwei der folgenden Veranstaltungen verlangt:

− Einführung in den Schwerpunkt I
− Einführung in den Schwerpunkt II
− Einführung in den Schwerpunkt III (Ausnahme Soziale Hilfen)

Modul 17: Bachelor Thesis (5.17.00)

Credits

12

SWS

2

Voraussetzungen

mind. 120 cp

Prüfungsform

Bachelor-Thesis

Empfohlene Studien-semester

6.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

360

Präsenzzeit in Stun-den

27 (7,5 %)

Selbstlernzeit in Stunden

333 (92,5 %)

Angebotsturnus

Jedes Semester

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden können eine selbst gewählte Fragestellung der Sozialen Arbeit auf wis-senschaftlicher Grundlage bearbeiten.

Inhalte des Moduls

− Erarbeitung der Fragestellung
− Entwicklung einer Gliederung
− Erstellung einer Bachelor-Thesis

5.17.02.0

Kolloquiumsveranstaltung zur Bachelor-Thesis

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

In den Kolloquien zur Bachelor Thesis wird die Erstellung der Thesis begleitet. Bitte nehmen Sie zur Absprache der Termine Kontakt zu den Dozentinnen/Dozenten auf, die Ihre Bachelor Thesis betreuen.

Dozentin/Dozent

Termine

Dozentin/Dozent

Termine

Brinkmann, Volker Prof. Dr.

Z. n. V.

Kröger, Nadine

Z. n. V.

Dentler, Peter Prof. Dr.

Z. n. V.

Lenz, Gaby Prof. Dr.

Z. n. V.

Fretschner, Rainer Prof. Dr.

Z. n. V.

Lockenvitz, Thomas Prof. Dr.

Z. n. V.

Gieseke , Petra Prof.

Z. n. V.

Lütjen, Reinhard Prof. Dr.

Z. n. V.

Gissel-Palkovich, Ingrid Prof. Dr.

Z. n. V.

Mommsen, Hauke Prof. Dr.

Z. n. V.

Groß, Melanie Prof. Dr.

Z. n. V.

Nahrwold, Mario Prof. Dr.

Z. n. V.

Gruber, Anita

Z. n. V.

Pioch,Roswitha Prof. Dr.

Z. n. V.

Hagemann, Otmar Prof. Dr.

Z. n. V.

Plößer, Melanie Prof. Dr.

Z. n. V.

Hampel, Petra Prof. Dr.

Z. n. V.

Rehmann, Yvonne

Z. n. V.

Höppner, Heidi Prof. Dr.

Z. n. V.

Schorn, Ariane Prof. Dr.

Z. n. V.

Huhn, Wolfgang Prof. Dr.

Z. n. V.

Sperga, Marita Prof. Dr.

Z. n. V.

Jakobs, Hajo Prof. Dr.

Z. n. V.

Weber, Jack Prof. Dr.

Z. n. V.

Knauer, Raingard Prof. Dr.

Z. n. V.

Wind, , Lars

Z. n. V.

2.4 Staatliche Anerkennung Bachelor of Arts Soziale Arbeit

Informationsveranstaltung

Dozentin: Anne Bendlin

Dienstag: 18. Mai 2010

Uhrzeit: 17.00-18.30 Uhr

Hörsaal 12

Informationsveranstaltung zum postgradualen Erwerb der Staatlichen Anerkennung für die Studierenden des 1. - 4. Semesters im Studiengang Soziale Arbeit (Bachelor)

In dieser Veranstaltung wird erläutert, was die Staatliche Anerkennung ist, welche Gründe für ihren Erwerb sprechen und wie sie an der FH Kiel erworben werden kann. Es gibt außerdem Raum für Ihre Fragen zur Staatlichen Anerkennung.

Für eine dezidierte Einführung in das Weiterbildungsangebot Staatliche Anerkennung wird im 5. oder 6. Semester der Besuch einer gesonderten Blockveranstaltung empfohlen.

Die Zulassung zum Weiterbildungsangebot Staatliche Anerkennung kann erst nach erfolgrei-chem Abschluss des Bachelor Studiengangs Soziale Arbeit erfolgen, d.h. nachdem alle theo-retischen Fachprüfungen, Nachweise und die Bachelor-Thesis im Rahmen der für Sie gelten-den Prüfungsordnung erbracht worden sind.

Mit der erfolgreichen Teilnahme am Weiterbildungsangebot und der daraus resultierenden Staatlichen Anerkennung durch das Land Schleswig-Holstein werden die dienst- und lauf-bahnrechtlichen Voraussetzungen für die sozialarbeiterische und sozialpädagogische Tätigkeit in der öffentlichen Sozialverwaltung erworben. Überdies wird die vertiefte Eignung und Be-fähigung insbesondere zur eigenverantwortlichen Tätigkeit in sozialadministrativen Arbeits-feldern der Sozialen Arbeit nachgewiesen.

Das Weiterbildungsangebot mit Abschlusszertifikat wird berufsbegleitend gestaltet. Das be-deutet, dass Studierende mit einer Ausbildungsstätte einen entsprechenden Vertrag abschlie-ßen. Studierende des Weiterbildungsangebots sind Mitarbeitende der Ausbildungsstätte mit allen dienstrechtlichen Konsequenzen. Es umfasst zwei Studienhalbjahre und beinhaltet be-rufspraktische und theoretische Anteile.

Der berufspraktische Anteil umfasst eine Tätigkeit in einem Feld der Sozialen Arbeit von ei-nem Jahr. Im Umfang von mindestens sechs Monaten sind Tätigkeiten abzuleisten, die den qualifizierten Erwerb von sozialadministrativen Kompetenzen in der öffentlichen Sozialver-waltung gewährleisten. Die übrigen sechs Monate können in einem anderen Arbeitsfeld der öffentlichen Verwaltung oder bei einem freien Träger der Sozialen Arbeit abgeleistet werden. Die beiden berufspraktischen Teile können bei derselben Einrichtung abgeleistet werden. Das Weiterbildungsangebot umfasst theoretische Anteile von 6 Semesterwochenstunden je Studi-enhalbjahr, die aus drei Modulen bestehen und an der FH Kiel angeboten werden.

Überblick über die Module

Module

workload

ECTS

SWS

Leistung / Modul

(1)

Recht und Verwal-tung in der Sozialen Arbeit

180

6

4

WahlpflichtVAST

2 Leistungsnachweise

(2)

Ökonomie

und zentrale Fragen der Sozialen Arbeit

180

6

4

WahlpflichtVAST

2 Leistungsnachweise

(3)

Professionelle

Praxisreflexion

(Regional- oder Su-pervisionsgruppe)

540

18

4

− PflichtVAST Praxisreflexion
− 1 Leistungsnachweis
− 1. Tätigkeits- und Erfahrungsbericht (nach 3 Mon.)
− 2. Tätigkeits- und Erfahrungsbericht (nach 6 Mon.)
− 3. Tätigkeits- und Erfahrungsbericht (nach 9 Mon.)
− Abschlussbericht (nach 12 Monaten; bestanden/nicht bestanden)
− Abschlusskolloquium
− (bestanden/nicht bestanden)

Gesamt

900

30

12

3.0.0.50.0

Einführung in das Weiterbildungsangebot Staatliche Anerkennung

Blockveranstaltung

Inhalte

Schwerpunkte der Blockveranstaltung, die im 5. oder im 6. Semester belegt werden sollte, sind die für den Erwerb der Staatlichen Anerkennung spre-chenden Gründe, der Erlass zum Erwerb der Staatlichen Anerkennung als SozialpädagogIn/SozialarbeiterIn im Rahmen eines einjährigen Weiterbil-dungsangebots sowie die in diesem Rahmen zu erfüllenden Formalien, Infor-mationen zum berufspraktischen Teil in der Sozialverwaltung, die Aus-wahl/das Finden einer Ausbildungsstätte, Bewerbungsstrategien, Weiterbil-dungsplan, Tätigkeitsberichte und Informationen zu den theoriegeleiteten An-teilen des Weiterbildungsangebots.

Es wird empfohlen, eine der zwei inhaltsgleichen Blockveranstaltungen zu besuchen.

Es besteht keine Teilnahmepflicht.

Zur Veranstaltung sind die Informationen und Materialien zum Weiter-bildungsangebot Staatliche Anerkennung (zu finden unter www.fh-kiel.de , Soziale Arbeit (Bachelor), Staatliche Anerkennung) mitzubrin-gen.

Eine Anmeldung zur Blockveranstaltung ist nicht erforderlich.

3.0.0.50.1

Gruppe 1

Dozent/in

Anne Bendlin

Zeit/Termine

Do. 12.30 – 16.30 Uhr 15.04.2010

Raum

435

3.0.0.50.2

Gruppe 2

Dozent/in

Anne Bendlin

Zeit/Termine

Mi. 14.15 – 18.15 Uhr 12.05.2010

Raum

435

Theorieveranstaltungen (Module 1, 2 und 3) zum Weiterbildungsangebot Staatliche Anerkennung für Bachelor Soziale Arbeit

Voraussetzung für die Anmeldung zu den Theorieveranstaltungen (Module 1 und 2) zum Weiterbildungsangebot Staatliche Anerkennung ist Ihre „Zulassung“ zum Weiterbildungsange-bot Staatliche Anerkennung zum Zeitpunkt des 1. Theorieveranstaltungstermins, d.h. bis zu die-sem Zeitpunkt müssen Sie den Bachelor Studiengang Soziale Arbeit erfolgreich abgeschlossen haben (inklusive aller Prüfungen und der Bachelor Thesis) und im Referat für die Staatliche An-erkennung Ihren Antrag auf Zulassung zum Weiterbildungsangebot Staatliche Anerkennung, die Zustimmungserklärung Ihrer Ausbildungsstätte über die Ableistung des berufspraktischen Teils des Weiterbildungsangebots Staatliche Anerkennung sowie Ihren Weiterbildungsplan eingereicht haben.

Mit der Abgabe Ihres Antrags werden Sie durch das Referat für die Staatliche Anerkennung ei-ner Regional- oder Supervisionsgruppe zugeordnet, in deren Rahmen die professionelle Praxisre-flexion (Modul 3) erfolgt.

Ausführliche Informationen über das Weiterbildungsangebot Staatliche Anerkennung und die erforderlichen Formblätter finden Sie auf der Homepage der Fachhochschule (Soziale Arbeit Bachelor => Staatliche Anerkennung).

Der Beginn des Weiterbildungsangebots ist nicht an den Semesterbeginn gekoppelt, sondern richtet sich nach Ihrem Einstellungstermin in der Ausbildungsstätte, in der Sie den berufsprakti-schen Teils des Weiterbildungsangebots Staatliche Anerkennung ableisten.

Die Theorieveranstaltungen (Module 1 und 2) zum Weiterbildungsangebot Staatliche Anerken-nung werden nur während des Semesters angeboten. Die Wahlpflichtveranstaltungen finden 14-tägig (dienstags und donnerstags) sowie in Form von Blockveranstaltungen (meist an Wochen-enden Do-Sa/So) statt.

Die erfolgreiche Teilnahme an 2 Theorieveranstaltungen (6 ECTS, 4 SWS) pro Semester ist leis-tungsnachweispflichtig.

Während des Weiterbildungsangebots Staatliche Anerkennung sind je 2 Veranstaltungen des Moduls 1 (Recht und Verwaltung in der Sozialen Arbeit) und des Moduls 2 (Ökonomie und zentrale Fragen der Sozialen Arbeit) zu besuchen.

Die Anmeldung zu den Theorieveranstaltungen erfolgt entweder elektronisch oder persön-lich im Referat für die Staatliche Anerkennung:

Sofern Sie Ihre Zulassung zum Weiterbildungsangebot Staatliche Anerkennung nach dem 16.03.2010 beantragen, erfolgt die Anmeldung persönlich im Referat für die Staatliche An-erkennung.

Sofern Sie Ihre Zulassung zum Weiterbildungsangebot Staatliche Anerkennung vor dem 16.03.2010 beantragen, erfolgt die Anmeldung durch elektronische Einschreibung des Fachbereichs.

Dazu melden Sie sich bitte nach Abgabe Ihres Antrags auf Zulassung zum Weiterbildungs-angebot Staatliche Anerkennung persönlich im Medienlabor des Fachbereichs unter Angabe der Semesterzahl 20 an. Dort erhalten Sie dann Ihr Passwort für die elektronische Einschreibung.

Bitte melden Sie sich über das Internet zu maximal zwei Theorieveranstaltungen der Module 1 und/oder 2 Ihrer Wahl in der Einführungswoche von Montag (15.03.2010) bis Mittwoch (17.03.2010) an. Den passenden Link finden Sie von Montag, den 15.03.2010, 09.30 Uhr bis Mittwoch, den 17.03.2010, 15.00 Uhr auf der Homepage des Fachbereichs.

Die Auswahl für 15 Plätze pro Veranstaltung erfolgt mittels eines Zufallsgenerators, der insbe-sondere höheren Semestern Vorrang einräumt. Zusätzlich werden mindestens 5 Plätze pro Ver-anstaltung entsprechend der Nachrückerlisten manuell durch das Referat für die Staatliche Aner-kennung (Praxisreferat) an Diplom-Studierende der 7. und 8. Semester und Bachelor-Absolvent/innen im Weiterbildungsangebot Staatliche Anerkennung vergeben.

Sollte für Sie ein berechtigter Grund bestehen, mehr als zwei Theorieveranstaltungen zu besu-chen, senden Sie bitte im Zeitraum vom 15. – 17.03.2010 per E-Mail einen formlosen schriftli-chen Antrag unter Angabe des Grundes und der anne.bendlin@fh-kiel.de ). Geben Sie bitte stets auch mögliche Alternativen zu Ihren konkreten Veranstaltungswünschen an. zusätzlich gewünschten Veranstaltung(en) an das Referat für die Staatliche Anerkennung (

Für den Fall, dass Sie aufgrund einer großen Entfernung zwischen Ihrer Ausbildungsstätte und der FH Kiel einen berechtigten Grund haben, ausschließlich Blockveranstaltungen zu besuchen, teilen Sie auch dieses bitte ergänzend zur elektronischen Einschreibung zu Blockveranstaltungen entsprechend des oben angegebenen Verfahrens und Zeitraums dem Referat für die Staatliche Anerkennung mit.

Wir sind bestrebt, Ihren Antrag durch ergänzende manuelle Vergabe durch das Referat für die Staatliche Anerkennung entsprechend zu berücksichtigen.

Ohne einen entsprechenden Antrag werden Sie nur zu maximal zwei Theorieveranstaltungen zugelassen.

Sofern Sie sich für mehr als zwei Theorieveranstaltungen einschreiben, werden Sie aus den be-sonders nachgefragten

Veranstaltungen gestrichen.

Rückfragen richten Sie bitte ausschließlich an Frau Bendlin im Referat für die Staatliche Aner-kennung.

In einem gemeinsamen Treffen der Bachelor-Absolvent/innen im Weiterbildungsangebot Staat-liche Anerkennung und der Praxissemesterstudierenden (Sozialwesen Diplom) am

Datum Do. 25.03.2010

Zeit: 09.00 – 11.00 Uhr

Raum: Senatssaal (7.09) 7. Stock

Dozentin: Anne Bendlin

erhalten Sie die Information, in welcher/n Veranstaltung/en Sie einen Platz erhalten haben.

Zudem werden Ihre noch offenen Bedarfe nach Theorieveranstaltungsplätzen in der o.a. Veran-staltung

geregelt.

Eine Teilnahme an dem o.a. Treffen ist daher dringend zu empfehlen.

Die Teilnehmer/innen-Listen zu den Theorieveranstaltungen hängen ab 26.03.2010 am Brett neben Büro 4.25 aus.

Folgende Veranstaltungen aus dem Studiengang Sozialwesen (Diplom) sind Äquivalenzen und werden als Leistungsnachweise in den Modulen 1, 2 und 3 anerkannt:

Modul 1 (Recht und Verwaltung in der Sozialen Arbeit)

3.1.1.11.0 Mediationsverfahren: Praxis und Theorie

3.1.3.06.0 Sozialrecht

3.1.3.05.0 Kooperative Fallarbeit

3.1.3.07.0 Familienrecht in der Praxis

Modul 2 (Ökonomie und zentrale Fragen der Sozialen Arbeit)

3.1.1.09.0 Kommunikation und Konflikt im beruflichen Alltag

3.1.1.23.0 Beratung in der Sozialen Arbeit

3.1.1.26.0 Kommunikation und lösungsorientierte Beratung

3.1.1.29.0 Leitung in der Sozialen Arbeit

3.1.1.34.0 Meine Welt

3.1.2.01.0 Finanzierung

3.1.2.12.0 Erfolgreich bewerben-Selbstmanagement und Coaching für den

beruflichen Ein- und Umstieg

3.1.2.13.0 Dienstleistung- und Kundenorientierung

3.1.1.37.0 Dialog der Generationen

3.1.1.24.0 Sozialraumorientierung

3.1.1.28.0 Gildetagung: Soziale Arbeit und Schule. Im Spannungsfeld von

Erziehung und Bildung

Modul 3 (Professionelle Praxisreflexion)

Die/der Weiterbildungsstudierende wird vom Referat für die Staatliche Anerkennung einer Re-gional- oder Supervisionsgruppe zugeordnet – Wünsche werden im Rahmen freier Plätze be-rücksichtigt.

Die Regional- und Supervisionsgruppen werden – jeweils eintägig – fünfmal pro Semester ange-boten; man darf max. 1 Mal fehlen. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist leistungsnach-weispflichtig.

Dozentin/ Dozent der Regionalgruppen:

Frau Anita Gruber / Frau Brigitte Köhler

Prof. Dr. Hajo Jakobs

Prof. Dr. Thomas Lockenvitz

Prof. Dr. Ingrid Gissel-Palkovich

Prof. Dr. Otmar Hagemann

Prof. Dr. Melanie Plößer

Prof. Dr. Jack Weber

Frau Anne Bendlin

Prof. Dr. Mario Nahrwold

Prof. Dr. Marita Sperga

Prof. Dr. Melanie Groß

Prof. Dr. Roswitha Pioch

Prof. Dr. Rainer Fretschner

Nadine Kröger / Yvonne Rehmann

Prof. Dr. Reinhard Lütjen

Dozentin / Dozent der Supervision:

Prof. Dr. Volker Brinkmann

Prof. Dr. Peter Dentler

Prof. Dr. Ariane Schorn

Fachtagungen für Mentorinnen und Mentoren bzw. Anleiterinnen und Anleiter

Donnerstag 29. April 2010 09.00 – 12.00 Uhr

Donnerstag 08. Juli 2010 14.00 – 17.00 Uhr

Senatssaal, 7. Stock

Bitte informieren Sie Ihre Mentorin oder Ihren Mentor

zu Weiterbildungsbeginn über diese Termine.

Eine Einladung erfolgt jeweils ca. 3 Wochen vorher per E-mail.

3 Studiengang Sozialwesen (Diplom)

Aufgrund der Umstellung der Hochschulstudiengänge auf Bachelor-Master-Programme läuft der Studiengang Diplom Sozialwesen aus. Im Wintersemester 2006/07 wurden letztmalig Erstsemesterstudierende für den Studiengang Diplom Sozialwesen aufgenommen. Der Dip-lomstudiengang kann nach den Vorgaben der geltenden Studien- und Prüfungsordnung im Rahmen der Regelstudienzeit plus voraussichtlich vier Semester zu Ende studiert werden. Für Studierende, die Veranstaltungen des Diplomstudiums nicht nach den Studienempfehlungen für die Regelstudienzeit abschließen konnten, gelten Äquivalenzregelungen in Bezug auf Veranstaltungen des Bachelor-Studiengangs. Im Folgenden sind zur Übersicht alle Bereiche des Grundstudiums mit den Äquivalenzen im Bachelor Soziale Arbeit (BASA) aufgelistet.

3.1 Qualifikationsprofil

Soziale Arbeit - als Oberbegriff für Sozialarbeit und Sozialpädagogik - meint die professio-nelle Begleitung von Menschen bei der Bewältigung ihres Alltags. Dabei hat es Soziale Ar-beit häufig mit Menschen zu tun, denen Ressourcen zur Lebensbewältigung fehlen. Hier gilt es, Kompetenzen unter Einbezug vorhandener Ressourcen zu erweitern. Die Unterstützung in komplexen Lebenswelten verlangt eine hohe Professionalität. Sozialpädagogin-nen/Sozialarbeiterinnen und Sozialpädagogen/Sozialarbeiter benötigen:

− Theoretisches Fachwissen: insbesondere über Theorien der Sozialen Arbeit und Theorien der Bezugswissenschaften wie Pädagogik, Soziologie, Recht, Verwaltungskunde, Sozial-medizin, Politologie, Psychologie und Ökonomie
− Methodische Kompetenzen: insbesondere im Bereich von Analyse, Planung, Kommunika-tion, Ästhetik, Spiel, Bewegung, Musik und im Umgang mit Neuen Medien
− Reflektive Kompetenzen: insbesondere Evaluation und Selbstreflexion

Der Studiengang Sozialwesen am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit qualifiziert gleichermaßen für Tätigkeiten in der Sozialarbeit und in der Sozialpädagogik. Die Studieren-den erhalten nach einem achtsemestrigen Studium den Abschluss Diplom-Sozialarbeiterin/Diplom-Sozialpädagogin bzw. Diplom-Sozialarbeiter/Diplom-Sozialpädagoge. Das Studium vermittelt praxisrelevante Kompetenzen auf wissenschaftlicher Grundlage. In zwei Praktika sowie in zwei Praxissemestern werden erworbene Kompetenzen in konkreten Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit angewandt und weiterentwickelt.

Struktur des Studiengangs

Das Studium gliedert sich in zwei Abschnitte, das dreisemestrige Grundstudium sowie das fünfsemestrige Hauptstudium, in das zwei Praxissemester integriert sind. Die Regelstudienzeit beträgt acht Semester. Eine Übersicht gibt die folgende Abbildung:

Für Studierende, die noch in den ersten vier Semester des Diplomstudiengangs studieren wer-den Äquivalentangebote aus dem Studiengang BASA angeboten.

Grundstudium

Im Grundstudium (Regelstudienzeit: 3 Semester) eignen Sie sich die inhaltlichen Grundlagen Ihrer Fachrichtung sowie allgemeine methodische Qualifikationen an. Das Grundstudium gliedert sich in folgende Bereiche:

Drei Prüfungsfächer: Gesellschaftswissenschaftliche Grundlagen der Sozialen Arbeit, Recht-liche und sozialpolitische Grundlagen der Sozialen Arbeit und Humanwissenschaftliche Grundlagen der Sozialen Arbeit. Hier ist jeweils eine dreistündige Klausur zu schreiben.

Neun Veranstaltungen in den Leitthemen der Sozialen Arbeit: Die erfolgreiche Teilnahme wird durch Teilnahmescheine belegt. Sie müssen mindestens eine Veranstaltung pro Leitthe-ma besucht haben, die restlichen drei können Sie frei wählen. Die Veranstaltung „Einführung in Techniken wissenschaftlichen Arbeitens“ zählt nur als Wahlpflichtveranstaltung.

Elf Veranstaltungen im Rahmen der Methoden und Medien in der Sozialen Arbeit: Hier sind Teilnahmescheine für die erfolgreiche Teilnahme an den Pflicht- und Wahlpflichtveranstal-tungen vorzulegen.

Ein vierwöchiges Praktikum in dem Sie erste Praxiserfahrungen gewinnen. Dieses wird durch Teilnahmepflichtige und von hauptamtlich Lehrenden durchgeführte Tutorien während des Grundstudiums begleitet.

Das Grundstudium endet mit der Anfertigung einer Hausarbeit in einer der Leitthemenveran-staltungen sowie einer darauf aufbauenden mündlichen Prüfung.

Hauptstudium

Das Hauptstudium (Regelstudienzeit: 5 Semester) gliedert sich in folgende Bereiche:

Die Prüfungsfächer Sozialpädagogik, Verwaltungskunde, Jugendhilfe- und Sozialrecht. Die Fächer schließen mit einer dreistündigen schriftlichen und mündlichen Prüfung (20 Minuten) ab.

Durch die Wahl zweier Schwerpunktfächer nehmen Sie eine inhaltliche Spezialisierung Ihres Studiums vor. Dabei erwerben Sie insbesondere im ersten Schwerpunkt grundlegende Fach-kenntnisse und methodische Qualifikationen, die Sie befähigen, mit dessen Zielgruppen pro-fessionell zu arbeiten. Im ersten Schwerpunkt findet eine weitere Spezialisierung in einem Vertiefungsgebiet statt. In beiden Schwerpunktfächern legen Sie eine mündliche Prüfung (ers-ter Schwerpunkt: 30 Minuten, zweiter Schwerpunkt: 20 Minuten) ab.

Entsprechend Ihrem ersten Schwerpunkt wählen Sie aus den Veranstaltungen Methoden und Medien der Sozialen Arbeit fünf Pflicht- bzw. Wahlpflichtveranstaltungen (Beachten Sie, die für Sie geltende Medienübersicht).

In einem 6-wöchigen Blockpraktikum, welches in einem Arbeitsfeld des gewählten ersten Schwerpunktfaches absolviert wird, verknüpfen Sie die erworbenen theoretischen Kenntnisse mit praktischen Erfahrungen.

Praxissemester und Diplomarbeit

Im Anschluss an die theoretischen Fachprüfungen folgen zwei Praxissemester. Hier weisen Sie über die theoretische Ausbildung hinaus die Eignung und Befähigung zu eigenverantwort-licher Tätigkeit als Diplom-Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin bzw. Sozialpädago-ge/Sozialarbeiter nach. Die Praxissemester werden theoretisch im Umfang von 6 SWS beglei-tet.

Nach den theoretischen Fachprüfungen und den Praxissemestern zeigen Sie mit dem Anferti-gen einer Diplomarbeit (Bearbeitungszeit 3 Monate), dass Sie in der Lage sind, ein Problem Ihrer Fachrichtung selbstständig auf wissenschaftlicher Grundlage zu bearbeiten. Mit einem Kolloquium beenden Sie Ihr Studium.

3.2 Veranstaltungsplan und Äquivalenzen für Studierende Sozialwesen (Diplom)

Veranstaltungsplan für das Grundstudium

Semester

Lehrum-fang

Art des Fa-ches

Prüfungsform

Voraussetzung

Credits

1.1

Gesellschaftswissenschaftliche Grundlagen der Sozialen Arbeit

1. - 3.

10 SWS

Pflichtfach

Klausur

keine

12

1.2

Rechtliche und sozialpolitische Grundlagen der Sozialen Arbeit

1. - 3.

8 SWS

Pflichtfach

Klausur

keine

10

1.3

Humanwissenschaftliche Grundlagen der Sozialen Arbeit

1. - 3.

8 SWS

Pflichtfach

Klausur

keine

10

1.4

Leitthemen der Sozialen Arbeit

1. - 3.

18 SWS (9x2)

Wahlpflicht-fach

Leistungsnachweis-pflichtiger Schein

keine

18

1.5

Praktikumsbegleitung und –beratung, Tutorium

1. - 3.

5 SWS

Pflichtfach

Leistungsnachweis-pflichtiger Schein (Teilnahmepflicht und mindestens ausrei-chende Leistung)

keine

5

1.6

Blockpraktikum I

Vorle-sungs-freie Zeit nach dem 2. Semes-ter

4 Wochen

Pflichtfach

Bescheinigung des Erfolges durch die Praxisstelle

Praktikumsbe-gleitung und- beratung

5

1.7

Methoden und Medien der Sozialen Arbeit

1. - 3.

22 SWS (11x2)

Pflichtfach/ Wahlpflichtfach

keine

Leistungsnach-weispflichtiger Schein

22

1.8

Hausarbeit

2. - 3.

Siehe 1.4

Pflichtfach

Schriftliche Arbeit von 4 Wochen

Erfolgreiche Teilnahme an den Leitthemen

6

1.9

Mündliche Vorprüfung

3.

Siehe 1.4

Pflichtfach

Mündliche Prüfung von 30 Minuten

Alle erforderli-chen Leistungs-nachweise des Grundstudiums

2

Äquivalenzregelungen für Veranstaltungen im Studiengang Sozialwesen (Diplom) - Grundstudium

1.1.0.00 Gesellschaftswissenschaftliche Grundlagen der Sozialen Arbeit

Das Fach „Gesellschaftswissenschaftliche Grundlagen der Sozialen Arbeit“ wird im Modul 4 „Pädagogische und soziologische Grundlagen der Sozialen Arbeit“ des Studiengangs Soziale Arbeit (Bachelor) angeboten. Die Klausur im Fach „Gesellschaftswissenschaftliche Grundla-gen der Sozialen Arbeit“ wird mit der Klausur im Modul 4 „Pädagogische und soziologische Grundlagen der Sozialen Arbeit“ geschrieben.

1.2.0.00 Rechtliche und sozialpolitische Grundlagen der Sozialen Arbeit

1.2.1.01.0 Recht I- und 1.2.1.02.0 Recht II-Äquivalenz: 2 Lehrvorträge 5.07.02.0 „Grundzüge des bürgerlichen Rechts“ und 5.07.04.0 „Kinder- und Jugendhilferecht“ und die Übung 5.07.03.0 „Grundzüge des bürgerlichen Rechts“ in Modul 7 „Rechtliche Grundlagen“.

Alle weiteren Veranstaltungen sind äquivalent zu den vier Lehrvorträgen 5.06.02.0/5.06.03.0/5.06.05.0/5.06.06.0 in Modul 6 „Politische und ökonomische Grundla-gen“. Eine spezifische Klausur für Diplom-Studierende besteht dann aus Fragen der Lehrvor-träge und der Übung des Moduls 7 sowie Fragen aus den Lehrvorträgen des Moduls 6.

1.3.0.00 Humanwissenschaftliche Grundlagen der Sozialen Arbeit

Für „Humanwissenschaftliche Grundlagen der Sozialen Arbeit“ werden Modul 5 „Psycholo-gische und sozialmedizinische Grundlagen der Sozialen Arbeit“ und eine Veranstaltung aus Modul 10 „Kommunikation und Beratung“ des BASA als Äquivalenz angeboten:

1.3.1.01.0 Einführung in die Psychologie Äquivalenz: Modul 5 – 5.05.05.0

1.3.1.02.0 Sozialpsychologie Äquivalenz: Modul 10 – 5.10.02.0

1.3.1.03.0 Entwicklungspsychologie Äquivalenz: Modul 5 – 5.05.06.0

1.3.1.04.0 Pädagogische Psychologie Äquivalenz: Modul 5 – 5.05.07.3

1.3.1.05.0 Klinische Psychologie Äquivalenz: Modul 5 – 5.05.04.0

1.3.2.01.0 Sozialmedizin Äquivalenz: Modul 5 – 5.05.02.0 + Übung (5.05.03.0)

Eine spezifische Klausur für Diplom-Studierende besteht dann aus Fragen der vorstehenden Äquivalenzveranstaltungen.

1.4.0.00 Leitthemen Sozialer Arbeit

Als Äquivalent gelten die hier zugeordneten Veranstaltungen aus verschiedenen Modulen des BASA:

1.4.1.00 Leitthema - Strukturen Sozialer Arbeit

Übungen aus Modul 6: Politische u. ökono-mische Grundlagen der Sozialen Arbeit. Die Teilnahme ist durch einen Leistungsnachweis nachzuweisen.

1.4.2.00 Leitthema – Soziale Risi ken und Soziale Ressour cen

Alle Veranstaltungen aus Modul 3

1.4.3.00 Leitthema – Lebensphasen und Lebenswelten

Übungen aus Modul 3 Bereich Lebensla-gen/Lebenswelten (5.03.41.0-5.03.53.0)

1.4.4.00 Leitthema – Sozialphiloso phie, Ethik und Soziale Arbeit

Übungen aus dem Modul 8: Bereich Sozial-philosophie/Ethik für die Soziale Arbeit 5.08.07.0 (5.08.07.1 – 5.08.07.4)

1.4.5.00 Leitthema – Ökonomie Sozialer Arbeit

Übungen aus Modul 6: Bereich Ökonomi-sche Grundlagen (5.06.07.1 und 5.06.07.2)

1.4.6.00 Leitthema – Geschlechter verhältnis in der Sozialen Arbeit

Übungen aus Modul 3: Bereich Gender (5.03.02 - 5.03.20)

1.4.7.01 Leitthema – Einführung in Techniken wissenschaftli chen Arbeitens

Übungen aus Modul 2: Einführung in Tech-niken wissenschaftlichen Arbeitens (5.02.03.0 s. Gruppen)

Die Teilnehmerleistungen für einen Leistungsnachweis für den Bereich Leitthemen Sozia-ler Arbeit sind jeweils zu Beginn der Veranstaltungen mit den Lehrenden abzuklären.

1.5.0.00 Praktikumsbegleitung und –beratung, Tutorium /

1.6.0.00 Blockpraktikum I

Äquivalent sind die Veranstaltungen im Modul 13 Praktikum I (4 Wochen) des BASA.

Teilnahme und Praktikumsbericht werden bescheinigt.

1.7.0.00 Methoden und Medien in der Sozialen Arbeit

1.7.1.01 Methodische Gesprächsführung

Die Äquivalenzveranstaltungen werden im Modul 10 „Kommunikation und Beratung“ des BASA angeboten:

5.10.04.0 – Psychosoziale Beratung I (Gruppe 1 – 6), Wahlschein: 5.10.05.0 Psychosoziale Beratung II

1.7.2.01 Empirische Methoden und Sozialinformatik

Die Äquivalenzveranstaltungen werden im Modul 12 „Empirische Methoden und Sozialin-formatik“ des BASA angeboten.

1.7.3.01 Ästhetisch-visuelle Kommunikation

Die Pflichtveranstaltung ist äquivalent mit der Veranstaltung 5.11.07.0 „Medienpädagogik“ aus dem Modul 11.

1.7.4.01 Sozialpädagogische Arbeit mit Spiel, Musik und Bewegung:

Die Pflichtveranstaltung „Grundlagen der sozialpädagogischen Arbeit mit Spiel, Musik und Bewegung“ ist äquivalent mit der Vorlesung 5.11.02.0 „Grundlagen der ästhetischen Bil-dung“ in Modul 11 „Ästhetische Bildung“. Die Teilnahme ist durch einen Leistungsnachweis nachzuweisen.

Diagnostische Methoden und Analyseinstrumente

Die Äquivalenzveranstaltung 5.10.07.0 „Diagnostik und Soziale Wahrnehmung“ wird im Modul 10 „Kommunikation und Beratung“ des BASA angeboten.

1.8.0.00 Hausarbeit

In der Hausarbeit sollen Studierende zeigen, dass sie in der Lage sind, ein Thema der Sozialen Arbeit selbständig und theoriebezogen auf der Grundlage wissenschaftlicher Methodiken zu bearbeiten. Das Thema wird von einem prüfungsberechtigten Mitglied des Lehrkörpers in thematischer Anlehnung an die Äquivalenzveranstaltungen zu den Leitthemen Sozialer Arbeit vergeben. Die Bearbeitungsfrist für die Hausarbeit beträgt 1 Monat Die Hausarbeit ist Teil der Vordiplom-Prüfung. Sie steht in engem Zusammenhang mit der mündlichen Vorprüfung am Ende des Grundstudiums.

1.9.0.00 Mündliche Vorprüfung

In der mündlichen Vorprüfung sollen die Studierenden zeigen, dass sie die Inhalte der sozial-pädagogischen Leitthemen sicher beherrschen. Die Prüfung zur Hausarbeit und der Äquivalenzveranstaltungen zu den sozialpädagogischen Leitthemen dauert ca. 30 Minuten.

Veranstaltungsplan für das Hauptstudium

Semester

Lehrum-fang

Art des Fa-ches

Prüfungsform

Voraussetzung

Credits

2.1.

Sozialpädagogik/Sozialarbeit

4. – 6.

11 SWS

Pflichtfach

Klausur und mündli-che Prüfung

Vordiplom

16

2.2

Jugendhilfe- und Sozialrecht

4. – 6.

9 SWS

Pflichtfach

Klausur und mündli-che Prüfung

Vordiplom

13

2.3

Verwaltungskunde

4. – 6.

8 SWS

Pflichtfach

Klausur und mündli-che Prüfung

Vordiplom

13

2.4 – 2.7

Die Veranstaltungen in allen Schwerpunkten sind folgendermaßen gekennzeichnet

Semester

Lehrum-fang

Art des Faches

Prüfungsform

Voraussetzung

Credits

1. Schwerpunkt

4. – 6.

10 SWS

Wahlpflichtfach

Mündliche Prüfung

Vordiplom

14

2. Schwerpunkt

4. – 6.

6 SWS

Wahlpflichtfach

Mündliche Prüfung

Vordiplom

10

Methoden und Medien der Sozialen Arbeit (Siehe Medienkatalog des 1. Schwerpunk-tes)

4. – 6 .

10 SWS (5 x 2)

Wahlpflichtfach

Leistungsnachweis-pflichtiger Schein (Teilnahmepflicht und mindestens ausreichende Leis-tungen

Vordiplom sowie Wahl des 1. Schwerpunktes

10

Seminar

4. – 6.

2 SWS

Wahlpflichtfach

Leistungsnachweis-pflichtiger Schein

Vordiplom

3

Einführung und Auswertung in das Blockpraktikum II

4. oder 6.

3 SWS

Wahlpflichtfach

Leistungsnachweis-pflichtiger Schein (Teilnahmepflicht und mindestens ausreichende Leis-tungen

Vordiplom und Wahl des 1. Schwerpunktes

3

Blockpraktikum II im gewählten 1. Schwerpunkt

Vorle-sungs-freie Zeit

6 Wochen

Pflichtfach

Bescheinigung des Erfolges durch die Praxisstelle

Einführung in das Blockpraktikum II

8

3.2.

Diplomarbeit (3 Monate) / Kolloquium zur Diplomarbeit

7. - 8.

2 SWS

Wahlpflicht- veranstaltung

Diplomarbeit, Kol-loquium zur Ab-schlussprüfung

Bestehen der theo-retischen Fachprü-fungen und Leis-tungsnachweis

14

Äquivalenzregelungen für Veranstaltungen im Studiengang Sozialwesen (Diplom) - Hauptstudium

2.1.0.00 Sozialpädagogik

Studierende des Diplomstudiengangs besuchen für ihren Abschluss des Fachs Sozialpädago-gik die Veranstaltungen des Moduls 8 im Studiengang Soziale Arbeit (Bachelor).

(5.08.03.0 – 5.08.06.0)

2.2.0.00 Jugendhilfe – und Sozialrecht

Als Äquivalenz für Jugendhilfe- und Sozialrecht gelten die Veranstaltungen in Modul 7: 5.07.04.0 /5.07.05.0 /5.07.06.0 und 5.07.07.0 zusätzlich zu den angebotenen Veranstaltungen.

2.4.0.00 – 2.7.0.00 Schwerpunktfächer

Die Veranstaltungen für die Schwerpunktfächer im Diplomstudiengang Sozialwesen:

− Erziehung und Bildung (2.4.0.00)
− Rehabilitation und Gesundheitswesen (2.5.0.00)
− Soziale Arbeit mit Frauen (2.6.0.00)
− Soziale Hilfen: Soziale Arbeit bei öffentlichen, frei gemeinnützigen und
− sonstigen privaten Trägern (2.7.0.00)

sind äquivalent im Modul 14 des Studiengangs Soziale Arbeit:

− Erziehung und Bildung (5.14.01)
− Rehabilitation und Gesundheitswesen (5.14.21)
− Geschlechterkompetenz in der Sozialen Arbeit (5.14.41)
− Soziale Hilfen (5.14.61)

Seminare, Methoden und Medien besuchen Studierende im Modul 14 in den Übungen zu konzeptionellen und methodischen Fragestellungen des jeweiligen Schwerpunkts und weisen

diese auf ihren Leistungsnachweisen explizit aus.

Blockpraktikum II Einführungs- und Auswertungsseminare in den Schwerpunkten:

Die Äquivalenz für das Blockpraktikum II ist das Modul 15 Praktikum II (6 Wochen)

im Studiengang Bachelor Soziale Arbeit. Teilnahme und Praktikumsbericht werden beschei-nigt.

Vorsitzende der Lehrbereichsausschüsse im Diplomstudiengang Sozialwesen (Hauptstu-dium):

Jugendhilfe- und Sozialrecht,

Verwaltungskunde

Prof. Dr. Mario Nahrwold

Praxissemester

Prof. Dr. Gaby Lenz

3.3 Veranstaltungen im Studiengang Sozialwesen (Diplom) – Hauptstudium

Jugendhilfe- und Sozialrecht (2.2.0.00)

Gesetze für Sozialwesen in der aktuellen Fassung begründet von Storr, Peter,

Walhalla Verlag, Regensburg-Bonn

2.2.4.00.0

Jugendstrafrecht

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Vermittlung von Kenntnissen im Jugendstrafrecht und Vertiefung durch praktische Fallanwendung. Einzelne Aspekte des Lehrvortrags werden be-rücksichtigt. Im Einzelnen werden folgende Gebiete bearbeitet:

Hintergründe der Jugendkriminalität, Zielsetzung des Jugendstrafrechts, strafrechtliche Verantwortlichkeit von Jugendlichen und Heranwachsenden, Besonderheiten im Jugendstrafverfahren, Aufgabengebiet der Jugendge-richtshilfe, jugendstrafrechtliche Sanktionen

Dozent/in

Dr. Werner Bublies

Zeit /Termine

Do. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

403

2.2.5.00.0

Sozialhilferecht (Leistungen der Grundsicherung (SGB II))

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Fallbesprechungen aus dem SGB II

Dozent/in

Thorsten Hippe

Zeit /Termine

Di. 14.15 – 17.30 Uhr

Raum

403

Hinweis

14-tägig

Verwaltungskunde (2.3.0.00)

Gesetze für Sozialwesen in der aktuellen Fassung begründet von Storr, Peter,

Walhalla Verlag, Regensburg-Bonn

Hoefer, Bernd Gesetze des Landes Schleswig-Holstein, Textsammlung,Verlag

Lorenz.von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität Kiel

2.3.1.00.0

Verwaltungskunde

Lehrvortrag

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Organisation der Verwaltung, Handlungsformen insbes. Verwaltungsakt, Grundsätze des Verwaltungshandelns, Rechtsschutz, öffentlich-rechtliche Er-satzleistungen (insbes. Amtshaftung), Gefahrenabwehr-, Sozialdatenschutz-, Haushalts-, Ausländer-, Dienstrecht

Dozent/in

Prof. Dr. Peter Klein

Zeit /Termine

Mo. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

505

2.3.2.00.0

Verwaltungskunde I

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Fallbesprechungen zu folgenden Themen:

Organisation (einschl. Aufsicht), Verwaltungsakt (einschl. Bestandskraft, Aufhebung, Nebenbestimmungen), Ermessen/unbestimmter Rechtsbegriff, Datenschutz

Dozent/in

Prof. Dr. Mario Nahrwold

Zeit /Termine

Do. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

505

2.3.3.00.0

Verwaltungskunde II

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Fallbesprechungen zu folgenden Themen:

Rechtsschutz gegen Verwaltungshandeln (einschl. vorläufigem Rechtsschutz), Verwaltungszwang, Vollzugs- und Vollstreckungsverfahren, Gefahrenabwehr-recht, Recht der Unterbringung psychisch Kranker,

Grundzüge des Haushaltsrechts, Ausländerrechts

Dozent/in

Prof. Dr. Ulf Ritter

Zeit /Termine

Do. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

511

2.3.4.00.0

Verwaltungskunde III

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Fallbesprechungen zu den Themen des Lehrvortrags, der Übungen I und II (übergreifend), Besprechung von Klausurbeispielen

Dozent/in

Prof. Dr. Peter Klein

Zeit /Termine

Mo. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

505

3.4 Praxissemester (3.0.0.00)

Die Praxissemester können erst studiert werden, nachdem die theoretischen Fachprüfungen und Nachweise der für Sie geltenden Prüfungsordnung erbracht haben.

In den Praxissemestern soll über die theoretische Ausbildung hinaus die Eignung und Befähi-gung zu eigenverantwortlicher Tätigkeit als Diplom-Sozialpädagogin/ Diplom-Sozialarbeiterin oder als Diplom-Sozialpädagoge/Diplom-Sozialarbeiter erworben und nach-gewiesen werden.

Die Praxissemester gliedern sich in zwei Abschnitte. Ein Praxissemester ist in einer staatli-chen oder kommunalen Behörde mit sozialen Aufgaben abzuleisten, wobei die Studierenden mit der praktischen Verwaltungstätigkeit im Bereich der Sozialen Arbeit vertraut gemacht werden sollen. Ein weiteres Praxissemester kann auf einem sonstigen Gebiet der öffentlichen und freien Sozialen Arbeit geleistet werden. Die Praxissemester können bei derselben Ein-richtung abgeleistet werden, sofern die beiden oben genannten Voraussetzungen erfüllt sind.

Die Praxissemester werden begleitet durch die Theorieveranstaltungen im Umfang von 6 SWS pro Semester. 2 SWS pro Semester sind in Regionalgruppen bzw. im Rahmen von Su-pervision abzuleisten (Nr. 3.0.1.00.0 bzw. 3.0.2.00.0), 4 SWS pro Semester müssen in den theoriebegleitenden Veranstaltungen belegt werden (Nr. 3.1.0.00.0 ff.).

Überblick über die Praxissemester

Semester

Lehrumfang

Art des Faches

Prüfungsform

Voraussetzung

Credits

3.0.0.00

Praktikum

7. - 8.

2 mal 20 Wochen

Praktikum

3 Berichte über die Praxis-semester und Praxisbeur-teilungen, Kolloquium zur Ab-schlussprüfung

Bestehen der theoreti-schen Fachprüfungen und Leistungsnach-weis

30

3.0.0.50

Einführung in die Praxissemester

6.

1 SWS

Wahlveran-staltung

----------

----------

----

3.0.1.00

Regionalgruppen zu den Praxissemestern

7. - 8.

2 SWS

Wahlpflicht veranstaltung

Leistungsnachweis-pflichtiger Schein

Bestehen der theoreti-schen Fachprüfungen und Leistungsnach-weis, Ausbildungsver-trag mit einer Praxis-stelle

16

3.0.2.00

Gruppensupervision (alternativ zu 3.0.1.00)

7. - 8.

2 SWS

Wahlpflicht- veranstaltung

Leistungsnachweis-pflichtiger Schein

Bestehen der theoreti-schen Fachprüfungen und Leistungsnach-weis, Ausbildungsver-trag mit einer Praxis-stelle

3.1.0.00

Theorieveranstaltungen zu den Praxissemestern

7. - 8.

4 SWS

Wahlpflicht- veranstaltung

Leistungsnachweispflicht-iger Schein

Bestehen der theoreti-schen Fachprüfungen und Leistungsnach-weis, Ausbildungsver-trag mit einer Praxis-stelle

3.5 Regionalgruppen zu den Praxissemestern (3.0.1.00)

1-tägig

Die Praktikantin/der Praktikant wird vom Praxisamt für die staatliche Anerkennung einer Re-gionalgruppe oder einer Supervisionsgruppe zugeordnet. Von den pro Semester angebotenen Veranstaltungen der Regionalgruppe müssen mindestens 4 Tagungen besucht werden. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist leistungsnachweispflichtig.

lfd. Nr.

Regionalgruppe

Dozentin/Dozent

Termine

3.0.1.01.0

Kiel I

Anita Gruber /

Brigitte Köhler

Fr. 12.02.2010/ Fr. 12.03.2010

Fr. 16.04.2010/ Fr. 21.05.2010

Fr. 18.06.2010

3.0.1.02.0

Kiel II

Prof. Dr. Hajo Jakobs

Do. 18.03.2010/ Mo. 19.04.2010

Mo. 17.05.2010/ Mo. 14.06.2010

Mo. 12.07.2010

3.0.1.05.0

Kiel V

Prof. Dr. Thomas Locken-vitz

Di. 16.02.2010/ Di. 13.04.2010

Di. 11.05.2010/ Di. 08.06.2010

Di. 06.07.2010

3.0.1.07.0

Kiel VII

Prof. Dr. Ingrid Gissel-Palkovich

Di. 06.04.2010 – 12.00 – 18.00 Uhr

Di. 20.04.2010 – 12.00 – 18.00 Uhr

Di. 04.05.2010 – 10.00 – 16.00 Uhr

Di. 01.06.2010 – 10.00 – 16.00 Uhr

5. Termin n. V.

3.0.1.10.0

Kiel XIX

Prof. Dr. Rainer Fretschner

Mi. 07.04.2010/ Mi. 21.04.2010/

Mi. 19.05.2010/ Mi. 02.06.2010

Mi. 16.06.2010

3.0.1.13.0

Kiel X

Prof. Dr. Otmar Hagemann

Do. 25.03.2010/ Do. 22.04.2010

Do. 20.05.2010/ Do. 24.06.2010

Di. 15.07.2010

3.0.1.16.0

Kiel XIII

Prof. Dr. Melanie Plößer

Mi. 17.03.2010/ Do. 22.04.2010

Do. 20.05.2010/ Do. 17.06.2010

Do. 01.07.2010

3.0.1.17.0

Süd

Prof. Dr. Jack Weber

Do. 08.04.2010 – 10.30 Uhr

Di. 04.05.2010 – 12.00 Uhr

Mo. 31.05.2010 – 10.30 Uhr

Di. 22.06.2010 – 10.030 Uhr

Do. 19.08.2010 – 10.30 Uhr

3.0.1.18.0

Nord

Anne Bendlin

Mi. 10.03.2010/ Mi. 07.04.2010

Mi. 19.05.2010/ Mi. 16.06.2010

Mi. 14.07.2010

jeweils von 09.30 – 15.30 Uhr extern

3.0.1.19.0

Kiel XIV

Prof. Dr. Mario Nahrwold

Di. 16.03.2010/ Mo. 12.04.2010

Mo. 10.05.2010/ Mo. 07.06.2010

Mo. 28.06.2010

jeweils ab 10.00 Uhr

3.0.1.20.0

Kiel XV

Prof. Dr. Marita Sperga

Di. 23.03.2010/ Di. 20.04.2010/

Di. 18.05.2010/ Di. 15.06.2010

Di. 06.07.2010

jeweils von 09.00 – 16.00 Uhr

3.0.1.21.0

Kiel XVI

Prof. Dr. Melanie Groß

Fr. 26.03.2010/ Do. 22.04.2010

Fr. 21.05.2010/ Fr. 18.06.2010

Fr. 02.07.2010

jeweils von 10.00 – 16.00 Uhr

3.0.1.22.0

Kiel XVII

Prof. Dr. Reinhard Lütjen

Fr. 12.03.2010/ Fr. 09.04.2010

Fr. 07.05.2010/ Fr. 04.06.2010

Fr. 02.07.2010

jeweils von 09.00 – 14.30 Uhr

3.0.1.23.0

Kiel XVIII

Prof. Dr. Roswitha Pioch

Mi. 24.03.2010/ Mi. 21.04.2010

Mi. 28.04.2010/ Mi. 19.05.2010

Mi. 16.06.2010

3.0.1.24.0

Kiel XIX

Nadine Kröger / Yvonne Rehmann

Fr. 26.03.2010/ Fr. 23.04.2010

Fr. 21.05.2010/ Fr. 18.06.2010

Fr. 02.07.2010

jeweils von 09.00 – 15.00 Uhr

Regionalgruppen ohne Zeitangabe beginnen um 9.00 Uhr, wenn keine anderen Absprachen getroffen wurden.

Die Regionalgruppenräume finden Sie als Aushang im laufenden Semester an der Pinnwand neben Raum 4.25.

3.6 Gruppensupervision im Praxissemester (3.0.2.00)

Studierende können während der Praxissemester eine Supervisionsgruppe in Anspruch neh-men.

Inhalte

Gezielte Reflexion des praxisbezogenen Denken, Fühlens und Handelns in der Be-ziehungsdynamik der Gruppe der SupervisandInnen - ergänzt durch den Supervisor / die Supervisorin zur Herausbildung und Weiterentwicklung der beruflichen Identität und Kompetenz.

Von den TeilnehmerInnen wird erwartet, dass sie sich selbst, d.h. ihr praxisbezoge-nes Denken, Fühlen und Handeln in Auseinandersetzung und Absprache mit den anderen TeilnehmerInnen in die Supervision einbringen, wobei die Reflexion die individuellen, institutionellen/organisationsspezifischen und die gesellschaftlichen Bedingtheiten erfasst.

Lfd. Nr.

Supervisi-onsgruppe

Dozentin/Dozent

Termine

3.0.2.01.0

Gruppe I

Prof. Dr. Peter

Dentler

Mo. 01.02.2010/ Di. 16.03.2010/

Di. 13.04.2010/ Di. 11.05.2010

Di. 08.06.2010

jeweils ab 09.30 Uhr

3.0.2.05.0

Gruppe V

Prof. Dr. Ariane Schorn

Mo. 22.03.2010/ Mo. 19.04.2010

Mo. 17.05.2010/ Mo. 14.06.2010

Mo. 05.07.2010

jeweils von 10.00 – 15.00 Uhr

3.0.2.06.0

Gruppe VI

Prof. Dr. Volker Brinkmann

Mi. 24.03.2010/ Mi. 21.04.2010

Mi. 19.05.2010/ Mi. 16.06.2010

Mi. 30.06.2010

jeweils ab 09.00 Uhr

Die Supervisionstermine finden Sie als Aushang im laufenden Semester an der Pinnwand neben Raum 4.25.

Fachtagungen für Anleiterinnen und Anleiter

Donnerstag 29. April 2010 09.00 – 12.00 Uhr

Donnerstag 08. Juli 2010 14.00 – 17.00 Uhr

Senatssaal, 7. Stock

Bitte informieren Sie Ihre Anleiterin oder Ihren Anleiter

zu Praktikumsbeginn über diese Termine.

Eine Einladung erfolgt jeweils ca. 3 Wochen vorher per E-mail.

3.7 Theorieveranstaltungen zu den Praxissemestern (Sozialwesen Diplom) und zum Weiterbildungsangebot Staatliche Anerkennung für BASA

Voraussetzung für die Anmeldung zu den Theorieveranstaltungen zu den Praxissemestern ist Ihre Zulassung zu den Praxissemestern zum Zeitpunkt des 1. Theorieveranstaltungstermins, d.h. bis zu diesem Zeitpunkt müssen Sie alle Fachprüfungen und Leistungsnachweise im Hauptstudi-um (mit Ausnahme der Diplomarbeit) erbracht haben.

Der Beginn des Praktikums ist allerdings nicht an den Semesterbeginn gekoppelt. Um die Theo-rieveranstaltungen zu den Praxissemestern besuchen zu können, sollte mit dem Praktikum jedoch im Laufe desselben Semesters begonnen werden. Dies ist mit der Vorlage des Antrags auf Zu-stimmung zur Ableistung der(s) Praxissemester(s) und möglichst auch des Ausbildungsvertrags und Ausbildungsplans im Referat für die Staatliche Anerkennung nachzuweisen.

Die Theorieveranstaltungen zu den Praxissemestern werden nur während des Semesters angebo-ten. Die Veranstaltungen finden 14-tägig (dienstags und donnerstags) sowie in Form von Block-veranstaltungen (meist an Wochenenden Do-Sa/So) statt.

Die erfolgreiche Teilnahme an 4 SWS Theorieveranstaltungen (in der Regel 2 Veranstaltungen) pro Semester ist leistungsnachweispflichtig.

Anmeldung:

Die Anmeldung erfolgt durch die elektronische Einschreibung des Fachbereichs. Sie schreiben sich mit Ihrer Hochschul-Email-Adresse und dem zugehörigen Passwort ein! Sofern Sie Ihr Passwort nicht mehr erinnern, wenden Sie sich bitte vor der unten angegebenen Anmeldefrist persönlich an Lars Wind.

Bitte melden Sie sich über das Internet zu maximal zwei Theorieveranstaltungen Ihrer Wahl in der Einführungswoche von Montag (15.03.2010) bis Mittwoch (17.03.2010) an. Den passenden Link finden Sie von Montag, den 15.03.2010, 09.30 Uhr bis Mittwoch, den 17.03.2010, 15.00 Uhr auf der Homepage des Fachbereichs.

Die Veranstaltungen sind in der Regel auf 20 Plätze begrenzt. Für den Fall, dass die Nachfrage das Angebot übersteigt, erfolgt die Auswahl für 15 Plätze pro Veranstaltung mittels eines Zu-fallsgenerators, der insbesondere höheren Semestern Vorrang einräumt. Zusätzlich werden min-destens 5 Plätze pro Veranstaltung entsprechend der Nachrückerlisten manuell durch das Referat für die Staatliche Anerkennung (Praxisreferat) an Studierende der 7. und 8. Semester und Bache-lor-Absolvent/innen im Weiterbildungsangebot Staatliche Anerkennung vergeben.

Sollte für Sie ein berechtigter Grund bestehen, mehr als zwei Theorieveranstaltungen zu besu-chen (z.B. vor oder nach einem Praxissemester im Ausland), senden Sie bitte im Zeitraum vom 15.03.2010 bis 17.03.2010 einen formlosen schriftlichen Antrag unter Angabe des Grundes (z.B. Auslandspraktikum) und der zusätzlich gewünschten Veranstaltung(en) an das Referat für die Staatliche Anerkennung ( anne.bendlin@fh-kiel.de ). Geben Sie bitte stets auch mögliche Alterna-tiven zu Ihren konkreten Veranstaltungswünschen an.

Für den Fall, dass Sie aufgrund einer großen Entfernung zwischen Ihrer Praxisstelle und der FH Kiel einen berechtigten Grund haben, ausschließlich Blockveranstaltungen zu besuchen, teilen Sie auch dieses bitte ergänzend zur elektronischen Einschreibung zu Blockveranstaltungen ent-sprechend des oben angegebenen Verfahrens und Zeitraums dem Referat für die Staatliche An-erkennung mit.

Wir sind bestrebt, Ihren Antrag durch ergänzende manuelle Vergabe durch das Referat für die Staatliche Anerkennung entsprechend zu berücksichtigen.

Ohne einen entsprechenden Antrag werden Sie nur zu maximal zwei Theorieveranstaltungen zugelassen.

Sofern Sie sich für mehr als zwei Theorieveranstaltungen einschreiben, werden Sie aus den be-sonders nachgefragten Veranstaltungen gestrichen.

Rückfragen richten Sie bitte ausschließlich an Frau Bendlin im Referat für die Staatliche Aner-kennung.

In einem gemeinsamen Treffen aller Praxissemesterstudierenden (Sozialwesen Diplom) und der Bachelor-Absolvent/innen im Weiterbildungsangebot Staatliche Anerkennung am

Donnerstag, 25.03.2010

um 09.00 – 11.00 Uhr

Senatssaal (7.09) 7. Stock

Anne Bendlin

erhalten Sie die Information, in welcher/n Veranstaltung/en Sie einen Platz erhalten haben.

Zudem werden Ihre noch offenen Bedarfe nach Theorieveranstaltungsplätzen in der o.a. Veran-staltung geregelt.

Eine Teilnahme an dem o. a. Treffen ist daher dringend zu empfehlen.

Die Teilnehmer/innen-Listen zu den Theorieveranstaltungen hängen ab 26.03.2010 am Brett neben Büro 4.25 aus.

3.1.1.09.0

Kommunikation und Konflikt im beruflichen Alltag

2 SWS Blockveranstaltung

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Konflikte sind ein belastender, gleichwohl aber unumgänglicher Bestandteil des sozialen Lebens: Wo immer Menschen zusammen leben, kooperieren, arbeiten, gibt es auch zwischenmenschliche Konflikte. Dieser Umstand ist keineswegs nur zu bedauern, da Konflikte auch Ausgangspunkt von Entwick-lungsprozessen sind. Die Veranstaltung zielt darauf ab, theoretisches Hinter-grundwissen zu vermitteln, das dazu beiträgt, Konflikte besser verstehen und einordnen zu können. Daneben ist geplant, anhand konkreter Beispiele prak-tisch an der Handhabung interpersoneller Konflikte zu arbeiten.

Die inhaltlichen Schwerpunkte der Veranstaltung werden in Absprache mit den Studierenden festgelegt. Mögliche Themen- und Fragestellungen sind:

− Dynamik und Verlauf zwischenmenschlicher Konflikte
− Konfliktformen, Merkmale und Indikatoren von Konflikten
− Auswirkungen von Konflikten auf das Fühlen, Denken und Wahrnehmen
− Beweggründe, die zur Eskalation von Konflikten führen
− Was heißt „Konfliktfähigkeit“?
− Grundmuster der Konflikthandhabung
− Was ist bei der Führung eines Konfliktgespräches zu beachten?

3.1.1.09.1

Gruppe 1

Dozent/in

Sybille Duckek

Zeit /Termine

Do. 08.04.2010 12.30 – 18.00 Uhr Raum 100 im Mehrzweck gebäude Nr. 18

Fr. 09.04.2010 09.00 – 18.00 Uhr Raum 101 im Mehrzweck gebäude Nr. 18

Sa. 10.04.2010 09.00 – 16.00 Uhr Raum 101 im Mehrzweck gebäude Nr. 18

3.1.1.09.2

Gruppe 2

Dozent/in

Dr. Britta Thege

Zeit /Termine

Do. 22.04.2010 12.30 – 18.00 Uhr

Fr. 23.04.2010 09.00 – 18.00 Uhr

Sa. 24.04.2010 09.00 – 16.00 Uhr

Raum

716

Anmeldung

für beide Gruppen im Internet

3.1.1.11.0

Mediationsverfahren: Praxis und Theorie

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Das Seminar dient dem Kennenlernen und der Erprobung von Grundkenntnis-sen und Fertigkeiten der Mediation. Die Studierenden erweitern in diesem praxisorientierten Seminar ihre persönlichen Handlungsmöglichkeiten in be-ruflichen Konfliktsituationen, sie lernen verschiedene Kommunikationstech-niken kennen und befassen sich mit dem Ablauf, der Struktur und den Voraus-setzungen des Mediationsverfahrens.

„Mediation ist die Vermittlung von zwei oder mehr Konfliktparteien durch eine allparteiliche dritte Person (Mediator/in).“ Durch die strukturierte Art der Gesprächsführung werden die Konfliktparteien in ihrer Fähigkeit unterstützt, eine einvernehmliche Lösung zu finden.

Das Mediationsverfahren basiert u.a. auf den Erkenntnissen der interdiszipli-nären Konflikt- und Kommunikationswissenschaft. Innerhalb der sozialarbei-terischen Tätigkeit/Beratung ist die Mediation eine Kommunikationsmethode mit dem Schwerpunkt Konfliktlösung.

Dozent/in

Jessica Hochmann

Zeit /Termine

Di. 08.15 – 11.30 Uhr 30.03.2010/ 13.04.2010/ 11.05.2010/ 25.05.2010/ 08.06.2010

Raum

403

Hinweis

14-tägig, Anmeldung per Internet

3.1.1.19.0

Victimology, Victim Assistance and Criminal Justice (in englischer Sprache)

2 SWS Blockveranstaltung

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die Teilnehmenden kennen viktimologische und kriminologische Theorien, den Ansatz der „restorative justice“, weltweite Formen der praktischen Opfer-hilfe sowie aktuelle Problemlagen auf diesem Gebiet. Sie kennen die Initiati-ven der Vereinten Nationen und nicht-staatlicher Organisationen im internati-onalen Rahmen auf diesem Gebiet.

International ausgewiesene ExpertInnen stellen Forschungen und Praxispro-jekte aus verschiedenen Ländern vor. Kristallisationspunkt ist die Deklaration der Rechte von Opfern von Straftaten und Machtmissbrauch der Vereinten Nationen von 1985 sowie die sich seitdem weltweit entwickelnde Arbeit im Bereich der psychosozialen und rechtlichen Unterstützung von Opfern bzw. unterdrückten sozialen Gruppen.

Dozent/in

Prof. Dr. Otmar Hagemann

Zeit /Termine

vom 10.5.2010 - 22.5.2010 in Dubrovnik

Hinweis

Informationen zu Anmeldung bei Prof. Dr. Hagemann (siehe Homepage)

3.1.1.24.0

Sozialraumorientierung

Übung 2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Der Begriff der sozialräumlichen Orientierung Sozialer Arbeit hat seinen Aus-gangspunkt zunächst in aktuellen Konzepten der Kinder- und Jugendhilfe. So-zialraumorientierung versteht sich dabei als Kritik an Hilfesystemen, die unfle-xibel, individualisierend und selbstbezogen an den Bedarfen der KlientInnen vorbei agieren.

Sozialraumorientierung will nun Ressourcen des Gemeinwesens nutzbar ma-chen, soziale Räume für ihre Klientel zurückgewinnen und ihr zu mehr gesell-schaftlicher Teilhabe verhelfen.

Im Seminar werden verschiedene Konzepte sozialräumlicher Orientierung So-zialer Arbeit betrachtet und bewertet. Auch Kritiker der Sozialraumorientie-rung sollen dabei zu Wort kommen.

Methoden insbesondere der Sozialraumanalyse und –erkundung werden dann im Bezug zur eigenen Praxis erarbeitet und erprobt.

Dozent/in

Prof. Dr. Jack Weber

Zeit /Termine

Di. 12.30 – 15.45 Uhr 30.03.2010/ 13.04.2010/ 11.05.2010/ 25.05.2010/ 08.06.2010

Raum

511

Hinweis

14-tägig

3.1.1.23.0

Beratung in der Sozialen Arbeit

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Beratung als zentrales Handlungsfeld der sozialen Arbeit findet in vielfältigen Formen und unterschiedlichen Kontexten statt. Die Veranstaltung behandelt dazu folgende Themen:

− Definitionen und Handlungsfelder von sozialpädagogischer Beratung
− Bezugstheorien und Entwicklung von Beratungskonzepten
− Lebensweltorientierte Beratung
− Klientenzentrierte Beratung
− Ziel der Veranstaltung ist die Vermittlung von theoretischen und prakti-schen Grundlagen sozialpädagogischer Beratungskonzepte.
− Methoden:Kurzvorträge, Plenum- und Kleingruppenarbeit, Erprobung und Reflexion verschiedener Beratungsansätze, Bearbeitung von Praxisbeispie-len, Rollenspiele

Dozent/in

Sybille Duckek

Zeit /Termine

Fr. 04.06.2010 14.30 – 17.30 Uhr

Sa. 05.06.2010 09.30 – 17.30 Uhr

So. 06.06.2010 09.30 – 17.30 Uhr

Raum

101 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

Hinweis

Anmeldung per Internet

3.1.1.26.0

Kommunikation und lösungsorientierte Beratung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Kommunikation und Beratung können als zentrale „Werkzeuge“ in der sozia-len Arbeit verstanden werden. Ziel der Veranstaltung ist es zum Einen, Kom-munikation im sozialen Kontext analysieren und verstehen zu können sowie einen Einblick in systemisch-lösungsorientierte Beratungsarbeit zu bekom-men. Zum anderen sollen Kenntnisse über konkrete Kommunikations- und Beratungstechniken vorgestellt und erprobt werden, um sie nach weiterer Übung reflektiert und kompetent einsetzen zu können.

Die Lehrveranstaltung umfasst dabei folgende Inhalte:

− Kommunikationstheorien und -modelle
− verbale und nonverbale Kommunikation
− Grundlagen systemisch-lösungsorientierter Beratungsarbeit
− systemisch-lösungsorientierte Fragetechniken
− Grundlagen der empathischen Kommunikation
− ausgewählte systemisch-lösungsorientierte Techniken in der Beratung von Einzelpersonen und Gruppen

Dozent/in

Prof. Dr. Marita Sperga

Zeit /Termine

Do. 08.15 – 11.30 Uhr 01.04.2010/ 15.04.2010/ 27.05.2010/ 10.06.2010

Raum

608

Hinweis

14-tägig, Anmeldung per Internet

3.1.1.29.0

Leitung in der Sozialen Arbeit

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die Wahrnehmung von Führungsverantwortung in der sozialen Arbeit bedarf sowohl der Aneignung spezifischer Kompetenzen als auch der kritischen Re-flexion des eigenen Führungsverhaltens. Das Ausfüllen einer Leitungsfunktion innerhalb einer hierarchischen Struktur stellt eine besondere Herausforderung für das eigene Selbstverständnis in der sozialen Arbeit dar. Es gilt dabei, eine Balance zu finden zwischen dem Raum für Eigenverantwortung von Mitarbei-terInnen und dem zielorientierten und ggf. Grenzen setzenden Umgang in konflikthaften Situationen.

Im Seminar werden dazu folgende Themen bearbeitet:

− Werteorientiertes Führungsverhalten
− Gesprächsführung in Mitarbeiter- und Kritikgesprächen
− Umgang mit Konflikten und schwierigen Führungssituationen
− Teamentwicklung und Teamleitung
− Moderation von Teamsitzungen
− Methoden: Kurzvorträge, Entwicklung von Arbeitsinhalten in Kleingrup-pen, Rollenspiele, Diskussionen im Plenum

Dozent/in

Sybille Duckek

Zeit /Termine

Fr. 07.05.2010 14.30 – 17.30 Uhr

Sa. 08.05.2010 und So. 09.05.2010 09.30 – 17.30 Uhr

Raum

501

Hinweis

Anmeldung per Internet

3.1.1.30.0

Bewegung und Belastung am Arbeitsplatz unter Berücksichtigung von Wirbelsäulenproblemen

2 SWS

Blockveranstaltung

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

In nahezu allen Berufen spielen Beschwerden am Bewegungsapparat insbe-sondere an der Wirbelsäule eine herausragende Rolle. In dieser Lehrveranstal-tung sollen die verschieden Pathologien(z.B.: Bandscheibenschäden) kurz dargestellt werden und Möglichkeiten der Prävention und Gesundheitsförde-rung am Arbeitsplatz aufgezeigt werden. In Form von praktischen Übungsein-heiten werden Mobilisations- und Stabilisationsübungen der Wirbelsäulen-muskulatur sowie Entspannungstechniken (z.B. Muskelrelaxation) erlernt.

Dozent/in

Prof. Dr. Hauke Mommsen

Zeit /Termine

Fr. 16.04.2010 bis So. 18.04.2010 Beginn Fr. ab 14.15 Uhr

Raum

102 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

Hinweis

Anmeldung per Internet

3.1.1.34.0

Meine Welt

2 SWS

Blockveranstaltung

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Menschen mit Behinderung berichten über

− Ihren Lebensweg
− Ihren Alltag
− Ihre Persönlichkeit
− Ihre Interessen
− Ihre Wünsche
− Ihre Arbeit
− Ihr Wohnen und
− Ihre Rechte

In vielen Seminaren wird der Teilhabeanspruch von Menschen mit Behinde-rung und der Paradigmenwechsel – von der umfassenden Fürsorge hin zur Teilhabe durch Assistenz - theoretisch vermittelt. Dieses Seminar bietet die Möglichkeit, Menschen mit Behinderung in einer aktiven, gestaltenden Rolle zu erleben und stellt somit ein konkretes Beispiel für die Umsetzung des Teil-habeanspruchs in die Praxis dar.

Ute Eggers, Horst-Alexander Finke, Marika Hess, Michaela Höftmann, Tor-ben Lenart, Oliver Papendorf, Christiane Reinke, Marco Reschat, Laura Schwörer, Stephan Ulrich, Isabell Veronese und Andreas Wolff, Mitarbeite-rInnen der Werkstatt am Drachensee, gestalten für Studierende im Praxisse-mester eine Lehrveranstaltung, die vielfältige Möglichkeit bietet, den eigenen Erfahrungshorizont im Umgang mit Menschen mit Behinderung zu erweitern und sie von einer ganz anderen Seite kennenzulernen.

Dozent/in

Telse Erdmanski , Petra Frei

Zeit /Termine

Di. 12.30 – 15.45 Uhr 30.03.2010/ 13.04.2010/ 11.05.2010/ 25.05.2010/ 08.06.2010

Raum

504

Anmeldung per Internet

3.1.1.35.0

Bewegung und Gesundheit in Sozial- und Gesundheitsberufen

2 SWS

Blockveranstaltung

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die Bewegung (Kraft, Sensomotorik, Ausdauer) wurde von dem Sportmedi-ziner Prof. Hollmann als das „ Medikament des Jahrhunderts“ bezeichnet. Nahezu jede Erkrankung korreliert mit Bewegungsmangel. Bewegung und die damit verbundenen Effekte auf neurophysiologischer, kardiovaskulärer, hormoneller, psychischer und physischer Ebene sowie im Gehirnstoffwechsel sind in den letzten Jahrzehnten wissenschaftlich untersucht worden. Bewe-gung stellt einen wesentlichen effektiven Teil in der Prävention, Gesundheits-förderung und Therapie von Erkrankungen (Adipositas, Demenz, Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes, Depression, Mamma- und Kolonkarzinom) dar.

Ein Mensch in den Industrieländern verbringt in seinem Leben ca. 80.000 Stunden im Büro, davon ca. 85% im Sitzen(Gallup, 2002).

Ein Kind/ Jugendlicher hat Ende Klasse 9 ca. 1200 Stunden sitzend in der Schule und ca. 1600 Stunden vor dem Bildschirm verbracht.

Der Mensch bewegt sich nicht weniger, weil er alt wird. Er wird alt, weil er sich weniger bewegt.

Bewegung hat Einfluss auf alle Altersstufen, es gilt das Motto:: „ Es ginge vieles besser, wenn man mehr ginge“( Johann Gottfried Seume 1763-1810)

In dieser Lehrveranstaltung wird sowohl in Theorie (z.B. Darstellung evidenzbasierte Untersuchungen zum Thema „Erkrankung/ Gesundheit und Bewegung“/ Impulsvortrag als auch wesentlich mit praktischen Beispielen im Sinne der Körper- und Bewegungserfahrung der wesentliche Wert und ge-sundheitliche Effekt von „Bewegung“ aufgezeigt.

Dozent/in

Prof. Dr. Hauke Mommsen

Zeit /Termine

Fr. 02.07.2010 bis So. 04.07.2010 Beginn: Fr. ab 14.15 Uhr

Hinweis

Anmeldung per Internet,

Bitte mitzubringen: „Sportsachen/ Turnschuhe, Handtuch, Getränke, Digital-kamera

3.1.1.28.0

Gildetagung: Soziale Arbeit und Schule. Im Spannungsfeld von Erzie-hung und Bildung

2 SWS

Blockveranstaltung

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Das Thema Soziale Arbeit und Schule wird von verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Im Kern geht es darum das Spannungsfeld zwischen Sozialer Ar-beit und Schule zu skizzieren und die verkürzten Aufgabenzuschreibungen zu hinterfragen, die von der Fokussierung des Bildungsauftrages an Schule und dem Erziehungsauftrag an Sozialen Arbeit ausgehen. Ziel ist die Entwicklung von Handlungsoptionen, die eine Kooperation ermöglichen.

Grundlage der Diskussionen sind verschiedene Vorträge auf der Jahrestagung der Gilde Soziale Arbeit, die wir in Bielefeld gemeinsam besuchen.

Dozent/in

Prof. Dr. Gaby Lenz / Yvonne Rehmann

Zeit /Termine

Do. 13.05.2010 – So. 16.05.2010 in Bielefeld / Sennestadt, Haus Neu-land

Hinweis

Vorbesprechung am Do. 25.03.2010 um 11.30 Uhr im Foyer 5. Stock

Programm und Kosten siehe Aushang

3.1.1.36.0

Selbstsorge als Teil der Professionalität von SozialarbeiterInnen

2 SWS

Blockveranstaltung

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Soziale Arbeit und der Mensch, der sie ausübt, sind nicht voneinander zu trennen. Objektiv betrachtet ist Soziale Arbeit anspruchsvoll, da die ganze Person auf verschiedenen Ebenen gefordert ist: körperlich und seelisch-geistig. Zahlen zu Gesundheit und Arbeit belegen dieses. Daher ist gerade die Aufmerksamkeit für die eigene Fähigkeit zur Selbstsorge in sozialen Berufen von besonderer Bedeutung. Die Erwerbstätigkeit bis zum Alter von 67 Jahren fordert Berufstätige heraus. Wie schafft frau und man(n) es, „trotz alledem“ im Beruf (gesund) zu bleiben? Was sind die persönlichen, sozialen und insti-tutionellen Ressourcen für die eigene Gesundheit – aber auch die von Mitar-beiterInnen? Die Fähigkeit zur Selbstsorge ist Teil von Professionalität und – schlicht – lebenslanges Lernen.

In der Veranstaltung geht es um Theorie und Praxis der Ressourcen von Ge-sundheit. Der praktische Teil, d.h. das eigene Körpererleben, die Reflexion der eigenen (Körper-)Erfahrungen, stehen dabei im Mittelpunkt. Hier nähern sich die Teilnehmenden durch Anleitung und mit Hilfe von Entspannungs-techniken, Wahrnehmungsübungen und insbesondere über Atemarbeit dem Erleben eines eigenen inneren „Raumes“ („wenn es mal eng wird“) und der eigenen „Beweglichkeit“ („wenn die Situation ins Stocken gerät“). Erfahrun-gen mit Körperarbeit sind nicht notwendig.

Dozent/in

Prof. Dr. Heidi Höppner

Zeit /Termine

Fr. 28.05.2010 12.30 – 18.00 Uhr

Sa. 29.05.2010 und So. 30.05.2010 10.00 – 16.00 Uhr

Raum

503

Hinweis

Anmeldung per Internet

3.1.1.37.0

Dialog der Generationen - Ansätze einer intergenerationellen

Sozialen Arbeit

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Das Seminar beschäftigt sich mit innovativen Ansätzen der intergenerationel-len sozialen Arbeit. Welche neuen Aufgaben kommen vor dem Hintergrund des demographischen Wandels auf die Soziale Arbeit zu? Wie kann eine zeit-gemäße Generationenarbeit aussehen? Wie kann der Dialog der Generationen gefördert und ausgebaut werden, und welche Rolle kann dabei die Soziale Arbeit spielen? Das Seminar richtet sich an interessierte Studierende, die sich aus der Perspektive der Kinder- und Jugendarbeit oder der sozialen Altenar-beit mit intergenerationellen Fragestellungen auseinandersetzen möchten. Ziel ist es, theoretische und konzeptionelle Überlegungen und praktische Erfah-rungen der Studierenden zu verbinden.

Dozent/in

Prof. Dr. Rainer Fretschner

Zeit/Termine

Do. 22.04.2010 17.00 – 20.00 Uhr Raum 607

Fr. 23.04.2010 09.00 – 18.30 Uhr Raum 607

Sa. 24.04.2010 09.00 – 18.30 Uhr Raum 607

Hinweis

Anmeldung per Internet

Sozialmanagement (3.1.2.00)

3.1.2.01.0

Finanzierung

2 SWS

Blockveranstaltung

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die VAST stellt die Finanzierungsarten der Sozialwirtschaft vor.

Dozent/in

Prof. Dr. Volker Brinkmann

Zeit /Termine

Fr. 07.05.2010 Beginn: 14.15 Uhr

Sa. 08.05.2010 und So. 09.05.2010 Beginn: 09.30 Uhr

Raum

505

Hinweis

Anmeldung per Internet

3.1.2.05.0

Die Geheimnisse erfolgreicher Sozialer Arbeit oder Sozialarbeitswissen-schaft als Praxis und Handlungsanleitung

2 SWS

Blockveranstaltung

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die Veranstaltung setzt sich aus der Perspektive erfolgreicher Berufsbiogra-phien von Sozialarbeitern und Sozialarbeiterinnen und deren methodischer Praxiserfahrungen, Interventionstechniken und Haltungen in der Sozialen Arbeit auseinander.

Erfahrene Sozialarbeiter werden nach Ihren Erfolgskriterien Sozialer Arbeit befragt und die Ergebnisse aus Perspektive der Sozialarbeitwissenschaft sys-tematisiert.

Dozent/in

Prof. Dr. Volker Brinkmann

Zeit /Termine

Sa. 29.05.2010 14.15 Uhr

So. 30.05.2010 09.30 Uhr

Raum

501

Hinweis

1. Treffen und Verabredung der Praxisbesuche am Di. 23.03.2010 um 12.30 Uhr in Raum 405

Anmeldung per Internet

3.1.2.12.0

Erfolgreich bewerben - Selbstmanagement und Coaching

für den beruflichen Ein- und Umstieg

2 SWS

Blockveranstaltung

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Bewerbungsstrategien, Vorstellungsgespräche, Gehaltsverhandlungen, Assessment-Center, Arbeitszeugnisse, …

Ziel der Veranstaltung ist, mit Ihnen gemeinsam eine intensive Vorbereitung auf die Bewerbung um Arbeitsstellen zu erarbeiten. Die inhaltlichen Schwer-punkte der Veranstaltung können entsprechend Ihrer Bedarfe gestaltet wer-den. Geplant sind u. a. das Üben von Vorstellungsgesprächen, das Kennen-lernen und Trainieren im Rahmen eines simulierten Assessment-Centers, ein Einblick in die „Sprache“ von Arbeitszeugnissen sowie ein Austausch – vo-raussichtlich mit einem externen Experten – zu Tarifstrukturen und Arbeit-nehmer/innen-Mitbestimmungsrechten.

Viele Fragen sowie Bereitschaft zu Diskussion, Übungen und Rollenspielen sind ausdrücklich erwünscht

Dozent/in

Anne Bendlin

Zeit /Termine

Fr. 11.06.2010 09.30 – 16.30 Uhr Raum 102 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

Fr. 25.06.2010 09.30 – 16.30 Uhr

Sa. 26.06.2010 09.30 – 16.30 Uhr

Raum

am 25. und 26.06.2010 in der Kletterhalle im Mehrzweckgebäude Nr. 18

Hinweis

Anmeldung per Internet

3.1.2.13.0

Dienstleistung- und Kundenorientierung in der Sozialen Arbeit

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Soziale Arbeit ist eine personenbezogene Dienstleistung, die besondere An-forderungen an das professionelle Selbstverständnis, an den Umgang mit Ad-ressatinnen und Adressaten sowie an die Effizienz und Qualität der erbrachten Leistungen stellt. Welche gewollten und nicht gewollten Konsequenzen erge-ben sich für die Soziale Arbeit durch die zunehmende Dienstleistungsorientie-rung, und welche Grenzen sind einer weiteren Ökonomisierung des Sozialen gesetzt? Das Seminar diskutiert aktuelle soziologische und ökonomische Dienstleistungsansätze und reflektiert die Angemessenheit des Kundenbe-griffs in der Sozialen Arbeit. Ziel des Seminars ist es, die Praxiserfahrungen der Studierenden mit der Dienstleistungstheorie bzw. der Theorie personenbe-zogener Dienstleistungen zu konfrontieren und die Studierenden bei der Selbstreflexion und Selbstpositionierung zu unterstützen.

Dozent/in

Prof. Dr. Rainer Fretschner

Zeit/Termine

Do. 12.30 – 15.45 Uhr 01.04.2010/ 15.04.2010/ 27.05.2010/ 10.06.2010 und 1 Termin n.V.

Raum

402

Hinweis

Anmeldung per Internet

Recht und Verwaltung in der Sozialen Arbeit (3.1.3.00)

3.1.3.05.0

Kooperative Fallarbeit

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Ausgehend von praxisrelevanten Fragen zu Einzelfällen werden im Seminar rechtliche und sozialpädagogische Lösungsvorschläge erarbeitet. Die syste-matische, inhaltliche und methodische Zusammenführung von rechtlichen Grundlagen und sozialpädagogischem Handeln steht im Zentrum des Semi-nars. Studierende können aktuelle Fragestellungen aus ihrer Praxis in anony-misierter Form einbringen. Welche Fragestellungen bearbeitet werden ent-scheiden alle Teilnehmenden beim ersten Termin.

Dozent/in

Prof. Dr. Gaby Lenz/ Prof. Dr. Mario Nahrwold

Zeit /Termine

Do. 15.04.2010 16.00 – 19.00 Uhr

Fr. 28.05.2010 09.00 – 18.00 Uhr

Sa. 29.05.2010 09.00 – 16.00 Uhr

Raum

101 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

Hinweis

Anmeldung per Internet

3.1.3.06.0

Sozialrecht

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Vermittlung und Vertiefung von Kenntnissen des Sozialrechts - insbesondere des Opferentschädigungsrechts und der damit verbundenen Rechtsgebiete anhand von Fallbeispielen aus der Praxis

Dozent/in

Kirsten Luxenburg

Zeit /Termine

Di. 12.30 – 15.45 Uhr 30.03.2010/ 13.04.2010/ 11.05.2010/ 25.05.2010/ 08.06.2010

Raum

403

Hinweis

14-tägig, Anmeldung per Internet

3.1.3.07.0

Familienrecht in der Praxis

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Familienrecht in der Praxis reicht von Fragen zur Trennung und Scheidung (Wie läuft ein gerichtliches Scheidungsverfahren ab? Was muss und was kann geregelt werden? Welche Rechte haben die Kinder?); Fragen zum Sor-ge- und Umgangsrecht (Was genau ist darunter zu verstehen? Wer hat welche Rechte und wer hat welche Pflichten? Welche Rolle spielt das Kindeswohl? Wann liegt eine Gefährdung des Kindeswohls vor und welche rechtlichen Schutzmechanismen gibt es? Wann findet das Gewaltschutzgesetz Anwen-dung?), zum Unterhaltsrecht (Unter welchen Voraussetzungen kann Unterhalt geltend gemacht werden?) bis zu Rechtsbeziehungen in Patchworkfamilien und in nichtehelichen Lebensgemeinschaften.

Dozent/in

Kathrin Wawerla

Zeit /Termine

Do. 08.15 – 11.30 Uhr 01.04.2010/ 15.04.2010/ 27.05.2010/ 10.06.2010

Raum

403

Hinweis

14-tägig, Anmeldung per Internet

Wissenschaftliches Arbeiten (3.1.4.00)

3.1.4.01.0

Schreibwerkstatt - Repetitorium zum Schreiben wissenschaftlicher Texte

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Das Schreiben wissenschaftlicher Texte ist wie Atmen – nur dass einem per-manent die Luft wegbleibt. Wir alle können schreiben – jedenfalls aus dem Urlaub – aber alleine schon das Wort „Diplomarbeit“ scheint einen mittleren Schreib-Starrkrampf auszulösen. Ziel der Schreibwerkstatt ist es, den Krampf zu lösen.

Inhaltliche Themen der Veranstaltung:

− von der Themenwahl bis zur Niederschrift
− Arbeitsplatzgestaltung
− Elemente und Phasen wissenschaftlichen Schreibens
− Quellenrecherche
− Inhalte finden und logisch aufbauen mit Hilfe von Mind Mapping
− kreatives Schreiben
− Zitieren, Belegen, Bibliographieren
− Umgang mit Schreibblockaden und Arbeitsschwierigkeiten
− das Zeitproblem

Dozent/in

Prof. Dr. Marita Sperga

Zeit /Termine

Di. 08.15 – 11.30 Uhr 30.03.2010/ 13.04.2010/ 11.05.2010/ 25.05.2010/ 08.06.2010

Raum

718

Hinweis

14-tägig, Anmeldung per Internet

3.8 Diplomarbeit

In der Diplomarbeit sollen die Studierenden zeigen, dass sie in der Lage sind, ein Problem der Fachrichtung Sozialwesen selbständig auf wissenschaftlicher Grundlage methodisch zu bear-beiten.

Das Thema der Diplomarbeit muss nach der neuen Studien- und Prüfungsordnung nach Be-stehen der theoretischen Fachprüfungen im Hauptstudium bearbeitet werden. Die Bearbei-tungszeit beträgt 3 Monate. Die Diplomarbeit wird von allen lehrenden Professorinnen und Professoren im Hause betreut.

Einführung in wissenschaftliches Arbeiten für Langzeitstudierende

Inhalte

Diplomarbeiten sollen entwickelt, weitergeführt und beendet werden

Von der Themensuche über die Recherche, Gliederung – alles,

was zu einer Diplomarbeit gehört; bei Bedarf auch Hilfe bei der EDV.

Dozent/in

Prof. Dr. Thomas Lockenvitz

Zeit /Termine

Einzelberatungen nach vorheriger Terminabsprache per Mail unter

thomas.lockenvitz@fh-kiel.de

Kolloquiumsveranstaltung zur Diplomarbeit

In den Kolloquien zur Diplomarbeit wird die Erstellung der Diplomarbeit begleitet. Bitte nehmen Sie zur Absprache der Termine Kontakt zu den Professorinnen/Professoren auf, die Ihre Diplomarbeit betreuen.

Dozentin/Dozent

Termine

Dozentin/Dozent

Termine

Brinkmann, Volker Prof. Dr.

Z. n. V.

Knauer, Raingard Prof. Dr.

Z. n. V.

Dentler, Peter Prof. Dr.

Z. n. V.

Lenz, Gaby Prof. Dr.

Z. n. V.

Fretschner Rainer Prof. Dr.

Z. n. V.

Lockenvitz, Thomas Prof. Dr.

Z. n. V.

Gieseke, Petra Prof.

Z. n. V.

Lütjen, Reinhard Prof. Dr.

Z. n. V.

Gissel-Palkovich, Ingrid Prof. Dr.

Z. n. V.

Nahrwold, Mario Prof. Dr.

Z. n. V.

Groß, Melanie Prof. Dr.

Z. n. V.

Pioch, Roswitha Prof. Dr.

Z. n. V.

Gruber, Anita

Z. n. V.

Plößer, Melanie Prof. Dr.

Z. n. V.

Hagemann, Otmar Prof. Dr.

Z. n. V.

Schorn, Ariane Prof. Dr.

Z. n. V.

Hampel, Petra Prof. Dr.

Z. n. V.

Sperga, Marita Prof. Dr.

Z. n. V.

Huhn, Wolfgang Prof. Dr.

Z. n. V.

Weber, Jack Prof. Dr.

Z. n. V.

Jakobs, Hajo Prof. Dr.

Z. n. V.

Wind, , Lars

Z. n. V.

Kolloquium zur Diplomarbeit

Nach Ende der Praxissemester erfolgt der Abschluss des Studium mit der Teilnahme der Stu-dierenden an einem Kolloquium.

Voraussetzungen für die Teilnahme an dem Kolloquium sind:

− der erfolgreiche Abschluss der Praxissemester
− die vollständige Vorlage der drei Berichte über die Praxissemester
− der Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an den theoriebegleitenden Veranstaltungen
− die bewertete Diplomarbeit.

In dem Kolloquium sollen die Studierenden nachweisen, dass sie sich die für die eigenver-antwortliche Soziale Arbeit erforderlichen Fach- und Verwaltungskenntnisse angeeignet und diese im Praxissemester vertieft haben. Es soll, ausgehend von der Diplomarbeit sowie den Praxisberichten, theoriegeleitetes sozialpädagogisches Handeln unter Beweis gestellt werden.

4 Studiengang Erziehung und Bildung im Kindesalter mit Abschluss Ba-chelor of Arts

Studiengangsleitung: Prof. Dr. Raingard Knauer

4.1 Qualifikationsprofil

Der Studiengang „Erziehung und Bildung im Kindesalter“ mit Abschluss „Bachelor of Arts“ vermittelt als erster qualifizierender Hochschulabschluss die beruflichen Kernkompetenzen für alle Handlungsfelder der sozialpädagogischen Arbeit mit Kindern im Alter von 0 – 14 Jahren.

Der Studiengang wird in zwei Formen angeboten. Da es sich hierbei formal um zwei getrenn-te Studiengänge handelt, erfolgt die Zulassung nur zu einer der Studienformen:

− Die grundständige Form richtet sich an Studieninteressierte ohne vorherige Ausbildung als Erzieherin oder Erzieher. Die Regelstudienzeit beträgt 6 Semester.
− Die Aufbauform richtet sich an Studieninteressierte, die bereits eine qualifizierte Ausbil-dung als Erzieherin oder Erzieher nachweisen können. In dieser Form werden Leistungen aus der Ausbildung im Umfang von 60 cp anerkannt (näheres siehe Zulassungsordnung)

Qualifikationsprofil des Studiengangs

Der Studiengang qualifiziert für die Tätigkeit in allen Einrichtungen der Jugendhilfe mit der Zielgruppe „Kinder im Alter von 0-14 Jahren“ und darüber hinaus. Typische Tätigkeitsfelder sind: Bildung und Erziehung in Kindertageseinrichtungen, Betreuung von Kindern in der Schule, Offene Kinder- und Jugendarbeit, Erzieherische Hilfen für Kinder (und ihre Fami-lien), Hilfen für Eltern in der Erziehung (Elternschule etc.), in Einrichtungen der Schulkindbetreuung, in Kooperationsangeboten Schule und Jugendhilfe sowie in Ganztags-schulen.

Der Studiengang qualifiziert in diesen Handlungsfeldern für eine Tätigkeit als Leiterin oder Leiter, Fachberaterin oder Fachberater, Multiplikatorin oder Multiplikator. Im Studium er-werben die Absolventinnen und Absolventen grundsätzlich eine doppelte Qualifikation, zum einen eignen sie sich persönlich professionelle Kompetenz an, zum anderen eignen sie sich die Kompetenz an, Einrichtungen und andere Fachkräfte zu leiten, zu beraten und fortzubil-den. Diese zweifache Qualifikation bezieht sich auf folgende Fähigkeiten des Kennens und Könnens:

Die Absolventinnen und Absolventen

− kennen theoretische Grundlagen und Konzepte von Bildung, Erziehung und Unterstüt-zung.
− kennen Inhalte und Methoden zu Bildungsthemen und Bildungsbereichen von Kindern und können Kinder in ihren individuellen Bildungsprozessen vor dem Hintergrund spezi-fischer Lebensbedingungen unterstützen. Sie können diese Bildungsorientierung als Lei-tung oder Fachberatung in Einrichtungen mit anderen Fachkräften umsetzen.
− können Kinder aus schwierigen und benachteiligten Lebensbedingungen bei der Selbstini-tiierung und Gestaltung von Bildungsprozessen unterstützen und als Leitung oder Fachbe-ratung solche Arbeitsweisen konzipieren und realisieren.
− verfügen über didaktische und methodische Kompetenzen lebensweltorientierter Bil-dungsunterstützung sowie über die Kompetenz diese in Einrichtungen mit Fachkräften zu ermöglichen.
− verfügen über ein Grundlagenwissen zur Institution Schule und können die Kooperation von Jugendhilfe und Schule sowie anderen sozialen Diensten konzipieren und gestalten.
− kennen die Rahmenbedingungen der Jugendhilfe, verfügen über Leitungs-, Fachbera-tungs- und Managementkompetenzen, insbesondere der Multiplikation und Umsetzung der Bildungsorientierung.
− können Bildungseinrichtungen konzipieren, leiten, beraten und fortbilden.
− entwickeln Professionalität im Sinne eines reflexiven Bezugs pädagogischen Handelns auf wissenschaftliches Wissen.

4.2 Studienorganisation und Studienplan BAEB Version 1

Modulübersicht für Studierende, die ihr Studium vor dem Wintersemester 2009/10 aufge-nommen haben. Das Studienprogramm nach Regelstudienzeit wird für diese Studierenden für das 6. Semester angeboten. Sollten Sie noch Modulveranstaltungen aus dem 3., 4. und 5. Fachsemester benötigen, wenden Sie sich bitte an die Studiengangsleitung.

1.

Modul 1 / 6 cp

Ansätze und Ar-beitsfelder der Sozialpädagogik

Modul 2 / 12 cp

Individuum und Gesellschaft

Modul 6 / 12 cp

Musisch-Kreative Ausdrucks-formen von Kindern

30 cp

2.

Modul 10 / 6 cp

Wahrnehmen und Beobachten

Modul 7 / 6 cp

Gesundheit und Ökolo-gie

Modul 8 / 6 cp

Sprache und Sprachent-wicklung

Modul 11/12 cp

Methodisch-Didaktisches Han-deln I

30 cp

3.

Modul 3 / 12 cp

Pädagogische und soziologische Grundfragen

Modul 4 / 12 cp

Lebenswelten und Lebensla-gen von Kin-dern und Bil-dung

Modul 5 / 12 cp

Entwicklung in Kindheit und

Jugend

30 cp

4.

Modul 13 / 12 c Methodisch-didaktisches Handeln der Bil-dungsförderung II , incl. Bil-dungspraxis in ausgewählten Einrichtungen p

Modul 14 / 12 cp

Kooperation Jugendhilfe und Schule/ Familie und Bildungs-förderung

Modul 9 / 18 cp

Gegenstände und Methoden kindlicher Bildung

30 cp

5.

Modul 12 / 6cp Kommu-nikation und Beratung

Modu16 / 6 cp

Wissenschaft-liches Arbeiten

30 cp

6.

Modul 15 / 18 cp

Leitung, Management und Fachberatung, incl. rechtlicher und ökonomischer Rahmenbedingun-gen

Modul 17 / 12 cp

Bachelor-Thesis

30 cp

4.3 Veranstaltungen im Studiengang Erziehung und Bildung im Kindesalter (Bachelor) Version 1

Modul 15: Leitung, Management und Fachberatung incl. rechtlicher und ökonomischer Rahmenbedingungen (6.15.00)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Jack Weber

Credits

18

SWS

12

Voraussetzungen

keine

Prüfungsform

Mündliche Prüfung

(20 Minuten) (plus 2

Leistungsnachweise)

Empfohlene Studi-ensemester

6.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

540

Präsenzzeit in Stunden

162 (30 %)

Selbstlernzeit in Stunden

378 (70 %)

Angebotsturnus

Jährlich

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden kennen Konzepte von Leitung, Teamarbeit und Fachberatung und können diese praktisch nutzen.

Sie kennen Verfahren von Qualitätsmanagement und können diese in Einrichtungen umsetzen, anleiten und dazu beraten und fortbilden.

Die Studierenden kennen die rechtlichen Grundlagen der Jugendhilfe, insbesondere von Kin-dertageseinrichtungen und Hilfen zur Erziehung. Sie können diese für ihre Tätigkeit nutzen.

Sie kennen Konzepte der Finanzierung und können diese anwenden, besonders in Leitungs- und Beratungsaufgaben.

6.15.02.0

Rechtliche Grundlagen der Jugendhilfe

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

− Grundlagen des Familienrechts Träger der Jugendhilfe
− Leistungen und Aufgaben der Jugendhilfe
− Schutzmaßnahmen bei Kindeswohlgefährdung
− Datenschutz
− Vermittlung von Rechtsgrundlagen, Vertiefung anhand von Praxisbeispie-len

Dozent/in

Britta Omurski

Zeit /Termine

Do. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

505

6.15.03.0

Finanzierung der Jugendhilfe

Übung

Blockveranstaltung

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die Veranstaltung führt in die Finanzierung öffentlicher und privater Mittelak-quise der Jugendhilfe ein.

Dozent/in

Prof. Dr. Volker Brinkmann

Zeit /Termine

Fr. 26.03.2010 ab 14.15 Uhr

Sa. 27.03.2010 ab 09.30 Uhr

So. 28.03.2010 ab 09.30 Uhr

Raum

505

6.15.04.0

Leitung und Teamarbeit

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Der Arbeitsalltag im Feld der Soziale Arbeit ist fast immer von hoher Kom-plexität, daher nur selten aus Sicht eine/r/s Einzelnen zu lösen und geht häufig mit psychosozialer Belastung einher. Sich im Team gut aufgehoben zu fühlen, dort die Möglichkeit zur Reflexion des eigenen Handelns zu haben und von der Leitung Unterstützung und Klarheit in ihrem Leitungsverhalten zu erfah-ren, hat dabei eine wichtige Funktion, um professionell arbeiten zu können und langfristig gesund zu bleiben. Jede zusätzliche und häufig unnötige Zu-satzbelastung durch eine suboptimale Teamarbeit und Leitung sollte vermie-den werden.

Im einzelnen werden in der Lehrveranstaltung folgende Inhalte behandelt:

− Leitung und Organisation
− Leitungsverhalten, -stile,
− Mitarbeiter/innen-bezogene Leitungsaufgaben
− Spannungsfeld „Leiten und sich leiten lassen“
− Arbeitsfähigkeit und Störfaktoren in der Teamarbeit
− Einsatzfelder und Grenzen von Teamarbeit
− Arbeiten in interdisziplinären Teams

Dozent/in

Prof. Dr. Marita Sperga

Zeit /Termine

Mi. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

505

6.15.05.0

Grundlagen der Konzept- und Qualitätsentwicklung und des Qualitäts-managements

Übung

Blockveranstaltung

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

− Methoden zur Konzeptionsentwicklung
− Grundlagen von Qualitätsmanagement ( QM )
− Historische Entwicklung kitaspezifischer QM – Verfahren
− Verschiedene kitaspezifische QM - Verfahren:
− ( z.B. KES, Kronberger Kreis, IQUE )
− Nationale Qualitätsinitiative
− DIN ISO Norm :
− Grundlagen
− Leitbildentwicklung
− Erarbeitung von Schlüsselprozessen
− Leitfäden und Checklisten
− Formulare und Dokumente
− Evaluation

Dozent/in

Barbara Wever

Zeit /Termine

Sa. 10.04.2010 09.00 – 18.00 Uhr Raum 601

Sa. 08.05.2010 09.00 – 18.00 Uhr Raum 101

Hinweis

Vorbesprechung: Do. 18.03.2010, 16.00 – 19.00 Uhr in Raum 101 im Mehr-zweckgebäude Nr. 18

6.15.06.0

Fachberatung und Bildungsorientierung im Team umsetzen

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Inhalte:

− Teams als Adressaten von beruflicher Bildung
− Teams als Akteure in Kindertagesstätten
− Methoden der Erwachsenenbildung / Arbeit mit und in Teams
− Übungen zu Teamarbeit, Leitung von Teamsitzungen, Moderation und Präsentation
− Konzepte und Methoden von Fachberatung

Ziele:

Die Studierenden lernen verschiedene Methoden der Erwachsenbildung und Moderation von Arbeitsprozessen im Team kennen, erproben diese im Semi-nar und können sie hinsichtlich ihrer Einsatzmöglichkeiten einschätzen. Die Studierenden lernen die Anforderungen an und Konzepte von Fachberatung in Kindertagesstätten kennen.

Methoden:

Übungen, Teilnahme an und eigene Durchführung von verschiedenen Metho-den der Erwachsenbildung/Teamleitung, Textarbeit, Gruppenarbeit, Präsenta-tion

Dozent/in

Yvonne Rehmann

Zeit /Termine

Mo. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

503

6.15.07.0

Konfliktbereitschaft und Mediationskompetenzen

Übung

Blockveranstaltung

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Wo immer Menschen gemeinsam leben, kooperieren, arbeitsteilig Ziele ver-folgen, wird man auf Konflikte stoßen. Sie sind ein geradezu konstituierendes Merkmal menschlichen Zusammenlebens. Auch wenn Konflikte von den Be-teiligten häufig als belastend erlebt werden, stellt sich somit nicht die Frage, wie Konflikte vermieden werden können. Vielmehr geht es darum, Wege zu finden, Konflikte nicht destruktiv wirksam werden zu lassen, sondern das pro-duktive Potential, das in Ihnen steckt, konstruktiv zu nutzen.

Im einzelnen werden in der Lehrveranstaltung folgende Inhalte behandelt:

− Definition sozialer Konflikte
− Merkmale sozialer Konflikte und Konflikteskalation in Anlehnung an Friedrich Glasl
− Ansätze und Methoden der Konfliktanalyse und -intervention, u.a. Media-tion
− Erproben der Ansätze und Methoden an eigenen Beispielen der Studieren-den

Dozent/in

Prof. Dr. Marita Sperga

Zeit /Termine

Fr. 28.05.2010 09.00 – 16.00 Uhr Raum 102 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

Sa. 29.05.2010 09.00 – 16.00 Uhr Raum 102 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

Fr. 04.06.2010 09.00 – 16.00 Uhr Raum 505

Modul 17: Bachelor Thesis

Modulverantwortliche: Frau Prof. Dr. Raingard Knauer

Credits

12

SWS

2

Voraussetzungen

mind. 120 cp (incl. Modul 16)

Prüfungsform

Bachelor-Thesis

Empfohlene Studien-semester

6.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

360

Präsenzzeit in Stun-den

27 (7,5 %)

Selbstlernzeit in Stunden

333 (92,5 %)

Angebotsturnus

Jährlich

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul mit Wahlpflichtanteilen

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden sind in der Lage, eine Fragestellung aus dem Bereich „Erziehung und Bil-dung im Kindesalter (0 – 14)“ auf wissenschaftlicher Grundlage zu bearbeiten.

Inhalte des Moduls

− Bachelor - Arbeit

Kolloquiumsveranstaltung zur Bachelor-Thesis

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

In den Kolloquien zur Bachelor Thesis wird die Erstellung der Thesis begleitet. Bitte nehmen Sie zur Absprache der Termine Kontakt zu den Dozentinnen/Dozenten auf, die Ihre Bachelor Thesis betreuen.

Dozentin/Dozent

Termine

Dozentin/Dozent

Termine

Brinkmann, Volker Prof. Dr.

Z. n. V.

Lenz, Gaby Prof. Dr.

Z. n. V.

Dentler, Peter Prof. Dr.

Z. n. V.

Lockenvitz, Thomas Prof. Dr.

Z. n. V.

Fretschner, Rainer Prof. Dr.

Z. n. V.

Lütjen, Reinhard Prof. Dr.

Z. n. V.

Gieseke , Petra Prof.

Z. n. V.

Nahrwold, Mario Prof. Dr.

Z. n. V.

Gissel-Palkovich, Ingrid Prof. Dr.

Z. n. V.

Pioch,Roswitha Prof. Dr.

Z. n. V.

Groß, Melanie Prof. Dr.

Z. n. V.

Plößer, Melanie Prof. Dr.

Z. n. V.

Gruber, Anita

Z. n. V.

Rehmann,, Yvonne

Z. n. V.

Hagemann, Otmar Prof. Dr.

Z. n. V.

Schorn, Ariane Prof. Dr.

Z. n. V.

Huhn, Wolfgang Prof. Dr.

Z. n. V.

Sperga, Marita Prof. Dr.

Z. n. V.

Jakobs, Hajo Prof. Dr.

Z. n. V.

Weber, Jack Prof. Dr.

Z. n. V.

Knauer, Raingard Prof. Dr.

Z. n. V.

Wind, Lars

Z. n. V.

Kröger , Nadine

Z. n. V.

4.4 Studienorganisation und Studienplan BAEB Version 2

Der Studiengang umfasst sechs Studienhalbjahre mit 180 credit points (cp) nach ECTS. Er richtet sich sowohl an Studierende mit allgemeiner Hochschulzugangsberechtigung als auch an bereits ausgebildete Erzieherinnen und Erzieher, denen auf der Grundlage einer bestande-nen Eingangsklausur (Voraussetzung zur Zulassung für den Studiengang) aus der ErzieherIn-nenausbildung (Fachschule für Sozialpädagogik) anerkannt werden. Näheres regeln die jewei-ligen Studien- und Prüfungsordnungen.

Studienplan für Studierende ab dem Wintersemester 2009/10

Für ein Studium in der Regelstudienzeit wird empfohlen, die Module in folgender Reihenfol-ge zu studieren. Die Voraussetzungen für die einzelnen Module sind in den Modulbeschrei-bungen benannt.

BAEB Version 2

1.

Modul 1 / 18 cp Handlungskonzepte der Sozial-pädagogik

(incl. 2 SWS TWA)

Prüfungsform: Hausarbeit

Modul 2 /18 cp

Grundlagen sozialpädago-gischer Didak-tik I

Praxisbericht

Modul 3 / 24 p

Ästhetische und sprachliche Aneignungsformen von Kindern

Prüfungsform: Mündliche Prü-fung

30 cp

2.

Davon 30 Ta-ge (6 Wochen) Praktikum (= 8 cp)

30 cp

3.

Modul 4 / 12 cp

Pädagogische und soziologische Grundfragen (Kooperation mit BASA)

Prüfungsform: Klausur

Modul 5 / 12 cp

Lebenswelten und Lebensla-gen von Kin-dern und Bil-dung

Prüfungsform: Präsentation

Modul 6 / 18 cp

Entwicklung in Kindheit und Jugend und wissen-schaftliches Arbeiten

Prüfungsform: Hausarbeit

30 cp

4.

Modul 7 / 12 c Grundlagen sozialpädago-gischer Didak-tik II

Präsentation

Modul 8 / 12 cp

Kooperation Jugendhilfe und Schule/ Familie und Bildungsförde-rung

Prüfungsform: mündliche Prüfung

Modul 9 / 18 cp

Gegenstände und Methoden kindlicher Bil-dung

Prüfungsform: Hausarbeit

30 cp

5.

davon 30 Ta-ge (6 Wochen) Praktikum (= 8 cp)

Modul 10 / 6cp Kommu-nikation und Beratung

Pff

30 cp

6.

Modul 11 / 18 cp

Leitung, Management und Fachberatung, incl. rechtlicher und ökonomischer Rahmenbedingun-gen

Modul 12 / 12 cp

Bachelor-Thesis

30 cp

Erzieherinnen und Erzieher, die in der Aufbauform studieren, werden die Kompetenzen der Module 1, 2 und 3 anerkannt. Sie müssen im Rahmen von Modul 5 und 9 jeweils einen Brü-ckenkurs belegen, in dem Sie die Veranstaltung „Techniken wissenschaftlichen Arbeitens“ (Modul 1) und „Anforderungen an die pädagogische Arbeit mit Kindern von 0 bis 3 Jahre“ besuchen.

Die Kompetenzen der Module in den ersten beiden Semestern wurden im Rahmen der Fach-schulausbildung für Erzieherinnen / Erzieher erworben und werden für das Studium aner-kannt.

4.5 Veranstaltungen im Studiengang Erziehung und Bildung im Kindesalter (Bachelor) Version 2

Veranstaltung in der Interdisziplinären Woche:

Fachtagung: Kindheitspädagogik im Wandel

Welche Fachkräfte brauchen Kinder? Welche Ausbildung brauchen Fachkräfte? von und mit Lehrenden des Studiengangs Erziehung und Bildung im Kindesalter am 04. Mai 2010 Mehr-zweckgebäude der Fachhochschule Kiel 14.30 bis 18.00 Uhr.

Nähere Informationen finden Sie auf Seite 17 im Vorlesungsverzeichnis.

„Jour fixe“ für Studierende und Lehrende

des Studiengangs Erziehung und Bildung im Kindesalter (Bachelor)

31. Mai 2010

16.00 Uhr in Raum 601

Modul 1: Handlungskonzepte der Sozialpädagogik (6.21.00)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Jack Weber

Credits:

18

SWS

12

Voraussetzungen:

keine

Prüfungsform:

Hausarbeit (plus 3 Leistungsnachweise)

Empfohlene Studien-semester

1.und 2.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

540

Präsenzzeit in Stun-den

144 (27%)

Selbstlernzeit in Stunden

396 (73%)

Angebotsturnus

Jährlich

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul

Hinweis für Studierende in der Aufbauform mit abgeschlossener Erzieherausbildung:

Die Modulkompetenzen können durch den qualifizierten Abschluss als Erzieherin / Erzieher ausgewiesen werden. Zusätzlich ist für diese Studierenden im Rahmen des Moduls 6 die Ver-anstaltung „Einführung in wissenschaftliches Denken und Arbeiten“ aus Modul 1 zu belegen und mit einem Schein nachzuweisen (Brückenkurs 1).

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden kennen sozialpädagogische Arbeitsfelder der Erziehung und Bildung in der Kindheit, deren Rahmenbedingungen sowie entsprechende konzeptionelle Ansätze. Sie ken-nen relevante entwicklungspsychologische, soziologische und sozialpolitische Grundlagen und können diese auf arbeitsspezifische Problemfelder der Sozialen Arbeit beziehen.

6.21.04.0

Arbeitsfelder Erziehung und Bildung in der Kindheit

Übung

1 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Schwerpunkt dieses Semesters wird die Arbeit an ausgesuchten Problemen und Fragen eines Berufsbildes sein. Was zeichnet unseren Beruf aus? Welche Entwicklungen sind erkennbar? Welche spezifischen Probleme sind kenn-zeichnend für den Beruf? Was können arbeitsfeldübergreifende Merkmale eines zukünftigen Berufsbildes sein?

Dozent/in

Prof. Dr. Jack Weber

Zeit /Termine

Mo. 16.00 – 17.30 Uhr Beginn: 29.03.2010

Raum

505

Hinweis

14-tägig

1 Blocktermin nach Vereinbarung

Der Besuch der Fachtagung „Kindheitspädagogik im Wandel“ in den Interdis-ziplinären Wochen wird dringend empfohlen.

6.21.05.0

Bildungs- und Erziehungspartnerschaften

Übung

1 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

− Ziele und Bedeutung der Zusammenarbeit mit Eltern
− Lebenslagen von Müttern und Vätern
− Möglichkeiten der Mütter- bzw. der Väterarbeit
− Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit zugewanderten Eltern
− Einzelpersonenbezogene und gruppenbezogene Formen der Elternarbeit
− Formen der Elternbildung
− Partizipationsmöglichkeiten

Dozent/in

Medi Kuhlemann

Zeit /Termine

Mi. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

504

3.1.1.28.0

Gildetagung. Soziale Arbeit und Schule. Im Spannungsfeld von Erzie-hung und Bildung

2 SWS

Blockveranstaltung

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Das Thema Soziale Arbeit und Schule wird von verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Im Kern geht es darum das Spannungsfeld zwischen Sozialer Ar-beit und Schule zu skizzieren und die verkürzten Aufgabenzuschreibungen zu hinterfragen, die von der Fokussierung des Bildungsauftrages an Schule und dem Erziehungsauftrag an Sozialen Arbeit ausgehen. Ziel ist die Entwicklung von Handlungsoptionen, die eine Kooperation ermöglichen.

Grundlage der Diskussionen sind verschiedene Vorträge auf der Jahrestagung der Gilde Soziale Arbeit, die wir in Bielefeld gemeinsam besuchen.

Dozent/in

Prof. Dr. Gaby Lenz / Yvonne Rehmann

Zeit /Termine

Do. 13.05.2010 – So. 16.05.2010 in Bielefeld / Sennestadt, Haus Neu-land

Hinweis

Vorbesprechung am Do. 25.03.2010 um 11.30 Uhr im Foyer 5. Stock

Programm und Kosten siehe Aushang

Modul 2: Grundlagen sozialpädagogischer Didaktik (6.22.00)

Modulverantwortliche: Dipl.-Päd. Anita Gruber

Credits:

18

SWS

8

Voraussetzungen:

Keine

Prüfungsform:

Unbenotete bestan-dene Hausarbeit, Bescheinigung der Praxis (plus 4 Leis-tungsnachweise)

Empfohlene Studien-semester

1. und 2.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

540

Präsenzzeit in Stun-den

96 Hochschule

240 Praktikum (gesamt 62%)

Selbstlernzeit in Stunden

204 (38%)

Angebotsturnus

Jährlich

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden kennen Grundlagen sozialpädagogischer Didaktik und Methoden von Wahrnehmen und Beobachten und können diese kritisch reflektieren. Die Studierenden lernen exemplarisch eine Organisation / ein Arbeitsfeld im Aufgabenbereich Erziehung und Bildung kennen und können im Studium erworbenes Wissen an der Praxis erproben und reflektieren. Sie leisten eine Auseinandersetzung mit Berufsrolle, Berufsethik und beruflicher Praxis.

Hinweis für Studierende in der Aufbauform: Die Modulkompetenzen können durch den quali-fizierten Abschluss als Erzieherin / Erzieher ausgewiesen werden.

6.22.03.0

Grundlagen und Methoden von Wahrnehmen und Beobachten

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

In der Veranstaltung werden folgende Inhalte vermittelt und erarbeitet:

− Theoretische Grundlagen zum Thema Wahrnehmung und Beobachtung
− Auseinandersetzung mit den Bereichen selektive Wahrnehmung und ver-schiedene Einflussfaktoren
− Beobachtung als Instrument für die päd. Arbeit: Kennen lernen und aus-probieren von verschiedenen Methoden
− Kritisches Auseinandersetzen und reflektieren der eigenen Person, bezo-gen auf das päd. Handeln im Alltag

Dozent/in

Kirsten Grau

Zeit /Termine

Sa. 24.04.2010 Raum 100 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

Sa. 08.05.2010 Raum 100 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

Mi. 19.05.2010 Raum 102 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

jeweils von 10.00 – 17.00 Uhr

6.22.06.0

Auswertung des Praktikums

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

In der Veranstaltung reflektieren die Studierenden ihre Erfahrungen aus dem sechswöchigen Praktikum in Hinblick auf professionelles Handeln. Thema werden außerdem die vorab formulierten Ziele und Fragestellungen der Stu-dierenden sein. Darüber hinaus soll die Veranstaltung dazu beitragen, den Transfer zwischen Theorie und Praxis herzustellen.

Hinweis: Der Praktikumsbericht (Hausarbeit Modul 2) ist eine Woche vor dem Seminar abzugeben.

Dozent/in

Yvonne Rehmann

Zeit /Termine

Mo. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

504

6.22.05.0

Praktikum im Umfang von 6 Wochen

Praktikum

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die Studierenden machen sich in ihrem ersten sechswöchigen Praktikum mit einem Arbeitsfeld der Erziehung und Bildung im Kindesalter vertraut.

Ziel ist, die gewählte Einrichtung exemplarisch als ein mögliches Praxisfeld kennen zu lernen, eigenes pädagogisches Handeln zu erproben und im Kon-takt mit den Fachkräften einen Einblick in die professionelle Arbeit mit Kin-dern und Jugendlichen zu erhalten. Im Studium erworbenes Wissen soll im Praktikum angewandt und im Kontext von Theorie und Praxis reflektiert werden. Die Studierenden setzen sich darüber hinaus mit ihrer zukünftigen Berufsrolle auseinander.

Die Reflexion des Praktikums erfolgt im Auswertungsseminar.

Modul 3: Ästhetische und sprachliche Aneignungsformen von Kindern (6.23.00)

Modulverantwortung: Prof. Dr. Melanie Groß

Credits:

24

SWS

12

Voraussetzungen:

Keine

Prüfungsform:

Mündliche Prüfung (plus 6 Leistungs-nachweise)

Empfohlene Studien-semester

1.und 2.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

720

Präsenzzeit in Stun-den

144 (20%)

Selbstlernzeit in Stunden

576 (80%)

Angebotsturnus

Jährlich

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul

Qualifikationsziele des Moduls:

Ausgehend von einem aneignungsorientierten Bildungsverständnis wissen die Studierenden um die Bedeutung ästhetischer und sprachlicher Aneignungsformen bei Kindern. Sie können ästhetische Aneignungsprozesse bei Kindern analysieren und einschätzen und ihrem professi-onellen Handeln berücksichtigen. Sie kennen theoretische und methodische Grundlagen einer ganzheitlichen Sprachförderung.

6.23.04.0

Anforderungen an die pädagogische Arbeit mit Kindern von

0 – 3 Jahren

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die letzte Bundesregierung hat entschieden, das öffentliche Betreuungsange-bot für Kinder zwischen null und drei Jahren massiv auszubauen: Bis 2013 sollen 35% der Kinder in diesem Alter in Krippen oder Tagespflegestellen betreut, gepflegt, gebildet und erzogen werden, damit einher geht auch ein Rechtanspruch auf einen Krippenplatz. Dies bringt vielfältige Veränderung für die pädagogische Arbeit mit sich.

In dieser Übung sollen sowohl die aktuellen Entwicklungen und ihre Rah-menbedingungen (auch kritisch) betrachtet werden, sowie die Anforderungen an pädagogische Fachkräfte und Institutionen untersucht werden, deren Ziel-gruppe Kinder zwischen null und drei Jahren und ihre Eltern sind. Themen werden dabei unter anderem die pädagogischen Ansprüche an die Erziehung, Bildung, Betreuung und Pflege der Kinder, die gesetzlichen Grundlagen, die Raumgestaltung, die Eingewöhnung und die Elternarbeit sein.

Dozent/in

Yvonne Rehmann

Zeit /Termine

Di. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

505

6.23.05.0

Ästhetische Wahrnehmung

Übung

Blockveranstaltung

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Ziel des Seminars ist es, sich anhand von grundlegenden Texten über theoreti-sche Grundlagen und Konzepte ästhetischer Wahrnehmung im Allgemeinen und in Bezug auf die Kindheit im Speziellen zu verständigen und darüber hinaus ästhetische Wahrnehmung unter verschiedenen Gesichtspunkten näher zu be-leuchtet. Dazu zählen z.B. biologische Voraussetzungen sinnlicher Wahrneh-mung, die Bereiche Musik und Kunst oder Aktivitäten mit ästhetischen Bezügen in der Umweltpädagogik. Außerdem werden unterschiedliche Ansätze aus der ästhetischen Bildung, wie das Konzept und die Praxis von Playing Arts vorge-stellt und auf ihren spezifischen Nutzen hin untersucht.

Dozent/in

Volker Verhoff

Zeit /Termine

Fr. 09.04.2010 14.00 – 18.00 Uhr Raum 601

Sa. 10.04.2010 10.00 – 16.00 Uhr Raum 505

Fr. 16.04.2010 14.00 – 18.00 Uhr Raum 501

Sa. 17.04.2010 10.00 – 16.00 Uhr Raum 501

Raum

Hinweis

Vorbesprechungstermin: Fr. 19.03.2010 um 11.00 Uhr in Raum 502

Hinweis

Bitte wählen Sie außerdem bis zu zwei Übungen aus Modul 11 des BASA

Modul 5: Lebenswelten und Lebenslagen von Kindern und Bildung (6.25.00)

Modulverantwortliche: Dipl.-Päd. Anita Gruber

Credits

12

SWS

8

Voraussetzungen

keine

Prüfungsform

Präsentation (20 Minuten) (plus 2 Leistungsnachweise)

Empfohlene Stu-diensemester

3. und 4.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

360

Präsenzzeit in Stunden

96 (27%))

Selbstlernzeit in Stunden

264 (73%)

Angebotsturnus

Jährlich

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul mit Wahlpflichtanteilen

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden kennen unterschiedliche Lebenswelten und Lebenslagen von Kindern und Familien, können sie analysieren und können Bildungsbegriffe und -konzepte auf spezifische Lebenslagen beziehen. Sie können lebenslagenbezogene Bildungskonzepte für verschieden Zielgruppen und Individuen mit diesen entwickeln und in Einrichtungen umsetzen, beraten und anleiten.

6.25.04.0

Lebenslagenorientierte Bildung mit Kindern und ihren Familien

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Im Anschluss an das Lebensweltenseminar des letzten Semesters, wollen wir nun an der Konzeptionierung von Bildungsangeboten arbeiten, die an Le-benslagen und Lebenswelten von Kindern und Familien anknüpfen.

Dazu werden wir uns zunächst mit verschiedenen Bildungskonzepten be-schäftigen, um uns einen eigenen Bildungsbegriff zu erarbeiten. Wir werden dann versuchen, diesen Bildungsbegriff auf bestimmte Lebenswelten und –lagen zu beziehen, in dem wir fragen, was dort jeweils Bildung bedeuten kann. Planung, Erprobung und Evaluation von konkreten Bildungsangeboten sollen ein praktischer Anteil des Seminars sein. Die Veranstaltung wird ab Mitte des Semesters mit der Veranstaltung Prinzipien didaktischen Handelns verknüpft.

Dozent/in

Prof. Dr. Jack Weber

Zeit /Termine

Di. 12.30 – 15.45 Uhr Beginn: 23.03.2010

Raum

504

Hinweis

14-tägig

6.25.05.0

Interkulturelle Aspekte von Erziehung und Bildung

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

In der Bundesrepublik Deutschland leben ca 30% Kinder mit Migrationshin-tergrund. Was bedeutet Migration. Was bedeutet Migrationshintergrund. Wie sieht die Lebenssituation von Kindern mit Migrationshintergrund aus und was bedeutet Interkulturalität in der pädagogischen Arbeit mit Kindern und die interkulturelle Öffnung pädagogischer Institutionen? In der Veranstaltung werden praktische und theoretische Ansätze interkultureller Erziehung und Bildung vorgestellt und diskutiert.

Dozent/in

Anita Gruber

Zeit /Termine

Mi. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

601

Modul 6: Entwicklung in Kindheit und Jugend und wissenschaftliches

Arbeiten (6.26.00)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ariane Schorn

Credits

18

SWS

12

Voraussetzungen

keine

Prüfungsform

mündliche Prüfung

(20 Minuten) (plus 2 Leistungsnachweise)

Empfohlene Stu-diensemester

3. und 4.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

540

Präsenzzeit in Stunden

144 (73%)

Selbstlernzeit in Stunden

396 (73%)

Angebotsturnus

Jährlich

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden haben einen Überblick über zentrale Aspekte der psychosozialen, psychose-xuellen und kognitiven Entwicklung. Sie kennen die relevanten Entwicklungsaufgaben in Kindheit und Adoleszenz und verfügen über Kenntnisse zur Bedeutung und den Folgen, die kritische Lebensereignisse, Schwellensituationen, problematische Lebenslagen und Gewalter-fahrungen für den weiteren Entwicklungsprozess aufwerfen. Die Studierenden kennen An-haltspunkte und Merkmale, die auf Entwicklungsauffälligkeiten und -probleme hinweisen und können daraus fachliche Konsequenzen ziehen. Sie können diese Kompetenzen in Leitungs-, Beratungs-, und Fortbildungsaufgaben nutzen.

Die Studierenden können Methoden und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens auf die Themen dieses Moduls anwenden und kennen Grundlagen qualitativer Forschungsmethoden.

6.26.04.0

Psychische Erkrankungen des Kinder- und Jugendalters

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die Veranstaltung soll zunächst anhand studentischer Beiträge einen skizzen-haften Überblick über Entwicklungs- bzw. Reifungsvorgänge im Kindes- und Jugendalter geben. Im Mittelpunkt stehen dann psychische Störungen als fehlgelaufene, entgleiste Entwicklungsvarianten, wie sie pädagogische Fach-kräfte im Kontakt mit Kindern bzw. Jugendlichen begegnen können. Erschei-nungsbilder dieser Varianten werden mit Fallbeispielen veranschaulicht, ihre systematische Einordnung (deskriptive Diagnostik) und die dahinterstehende psychische und zwischenmenschliche Dynamik (Ursachen, Aufrechterhal-tung) sollen vorgestellt sowie Möglichkeiten der Behandlungen in der Gesundheitsversorgung aufgezeigt werden.

Dozent/in

Dr. Ralf Fascher

Zeit /Termine

Fr. 09.04.2010 14.15 – 19.15 Uhr

Sa. 10.04.2010. – So. 11.04.2010 09.00 – 14.00 Uhr

Raum

403

6.26.05.0

Lernen und Lernschwierigkeiten

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Aneignung von Kenntnissen über Theorien des normalen und des gestörten Lernprozesses und ihrer Anwendung in Pädagogik und Beratung. Erprobung dieser Kenntnisse zum Verständnis und zur Erklärung sowie zur Regulierung individueller bzw. sozialer Lernprozesse. Einen Schwerpunkt bilden Hilfen bei Teilleistungsstörungen.

– Lernen, Lernstörungen, Lernschwierigkeiten
– Voraussetzungen für den Schriftspracherwerb
– Entwicklung und Förderung des Lesen und Schreibens
– Entwicklung und Förderung rechnerischer Fähigkeiten
– Teilleistungsstörungen: Legasthenie und Dyskalkulie
– Lerntypen
– Gedächtnis und Lernen
– Hyperkinetische Störungen, Entwicklung sozial-auffälligen Verhaltens

Dozent/in

Dr. Wolfgang Finck

Zeit /Termine

Fr. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

501

6.26.06.0

Einführung in Theorie und Methode wissenschaftlichen Denkens

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Hinweis

Hier können die TeilnehmerInnen aus den entsprechenden Veranstaltungen des Moduls 2 des BASA 5.0202.0 (Gruppe 1-5) auswählen.

Anmeldung

per Internet

Modul 7: Grundlagen sozialpädagogischer Didaktik II (6.27.00)

Modulverantwortliche: Dipl. Soz. Päd. Anita Gruber

Credits

12

SWS

6

Voraussetzungen

frühestens ab dem 4. Semester

Prüfungsform

Hausarbeit, Be-scheinigung der Praxis plus 3 Leis-tungsnachweise

Empfohlene Stu-diensemester

4. und 5.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

360

Präsenzzeit in Stunden

72 Hochschule

240 Praktikum (insge-samt 87%)

Selbstlernzeit in Stunden

48 (13%)

Angebotsturnus

Jährlich

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul mit Wahlpflichtanteilen

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden kennen Theorien der Konzeptentwicklung und didaktischen Handelns. Sie kennen Beobachtungs-, Dokumentation und Evaluationsmethoden und können sie nutzen. Die Studierenden können didaktische Konzepte für Einrichtungen, Programme, Projekte und Per-sonen entwickeln und evaluieren. Dabei können sie Methoden des Verstehens und der Diag-nostik nutzen. Sie eignen sich Konfliktbearbeitungs- und Mediationskompetenzen an. Sie kön-nen Methodik / Didaktik in der Bildungsorientierung in Einrichtungen und mit Fachkräften leitend und beratend umsetzen.

Die Studierenden kennen fachliche Kriterien der Analyse von Praxis.

Sie können Praxis theoriebegleitet analysieren, Ziele entwickeln, pädagogisches Handeln pla-nen und evaluieren.

6.27.02.0

Prinzipien didaktischen Handelns und Planens und Gestaltung von Bil-dungssettings

Übung

1 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die Studierenden lernen Theorien der sozialpädagogischen Didaktik kennen. Die didaktische Planung und Durchführung von Bildung als Selbstbildung von Kindern werden diskutiert und in Form von Praxisübungen exemplarisch durchgeführt. Themen wie Moderation und Moderationstechniken, didakti-sche Planung, Begleitung und Unterstützung von Bildungsprozessen bei Kin-dern und Jugendlichen sind ebenfalls Gegenstand der Veranstaltung. Die Veranstaltung wird im Wintersemester 10/11 fortgesetzt

Dozent/in

Anita Gruber

Zeit /Termine

Di. 12.30 – 14.00 Uhr Beginn: 30.03.2010

Raum

505

Hinweis

14-tägig

6.27.03.0

Dokumentation und Evaluation in der pädagogischen Arbeit mit Kin-dern

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Vorstellung des Konzeptes Bildungs- und Lerngeschichten, eine Methode mit der Bildungprozesse von Kindern in Tageseinrichtungen beobachtet und do-kumentiert werden können. Wichtig sind dabei die dialogische Reflektion mit den Kindern und ihre Auswirkungen auf das pädagogische Handeln.

Dozent/in

Meike Röckendorf, Beate Müller Czerwonka,

Zeit /Termine

Fr. 28.05.2010 – So. 30.05.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr

Raum

403

6.27.04.0

Praxisbegleitung für das Praktikum

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

In der Praxisbegleitung wird das Praktikum oder Projekt inhaltlich vorbereitet und konkrete Verabredungen getroffen.

Die Veranstaltung wird im nächsten Semester mit der Auswertung fortge-setzt. Die Präsentation (Prüfungsleistung) kann im Rahmen dieser Veranstal-tung erfolgen.

Dozent/in

Prof. Dr. Jack Weber

Zeit /Termine

Di. 13.04.2010 16.00 – 20.00 Uhr

Di. 25.05.2010 16.00 – 20.00 Uhr

3. Termin nach Vereinbarung

Raum

505

6.27.05.0

Praktikum im Umfang von 6 Wochen

Praktikum

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

In einem Praktikum oder Projekt erproben die Studierenden ihre theoretischen und methodischen Kompetenzen in der Praxis. Das Praktikum wird begleitet durch die Veranstaltungen Prinzipien didaktischen Handelns und Planens von Bildungssettings sowie die Veranstaltung Praxisbegleitung. Die praktische Tätigkeit umfasst 6 Wochen und kann sowohl als Praktikum in einer Einrich-tung (Kindertageseinrichtung, Schule etc.) abgeleistet werden als auch im Rahmen eines Projektes. Die Genehmigung eines Praktikumsplatzes oder Pro-jektes erfolgt über Antragstellung bei der Veranstaltungsleitung und der ge-nehmigte Antrag muss vor Beginn des Praktikums, bzw. Projektes im Prü-fungsamt abgegeben werden.

Modul 8: Kooperation Jugendhilfe und Schule / Familie und

Bildungsförderung (6.28.00)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Jack Weber

Credits

12

SWS

8

Voraussetzungen

Modul 3, Modul 4 und Modul 5

Prüfungsform

Mündliche Prüfung (20 Minuten) plus 3 Leistungsnachweise

Empfohlene Stu-diensemester

4. und 5.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

360

Präsenzzeit in Stunden

96 (72 %)

Selbstlernzeit in Stunden

264(73%)

Angebotsturnus

Jährlich

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden kennen Konzepte der Kooperation mit Müttern und Vätern. Sie kennen fami-lienunterstützende Angebote der Sozialpädagogik.

Die Studierenden können die Konzepte der Kooperation mit Müttern und Vätern auf konkrete Lebenslagen übertragen und Vernetzungen zu anderen Angeboten der Sozialen Arbeit herstel-len.

Sie können zur Aufgabe Familie und Bildungsförderung Konzepte entwickeln, in Einrichtun-gen leitend umsetzen und dazu Fachkräfte beraten und fortbilden.

Die Studierenden kennen Konzepte und Organisationsstrukturen von Schule. Sie können diese von Konzepten und Organisationsstrukturen der Jugendhilfe abgrenzen und gemeinsame Handlungsfelder erkennen. Sie kennen Kooperationsmodelle zwischen Schule, Jugendhilfe und Kommune und können Kooperationsverfahren entwickeln.

Sie können solche Kooperation leitend konzipieren, umsetzen, beraten und fortbilden.

6.28.02.0

Aufgaben, Strukturen und Konzepte von Schule

Lesung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Schule ist nicht nur eine der wichtigsten Sozialisationsinstanzen für Kinder und Jugendliche, sie wird auch als Arbeits- und Kooperationsfeld für Berufe der Sozialen Arbeit immer wichtiger. In der Veranstaltung werden grundle-gende Kenntnisse über die Institution Schule vermittelt:

− Gesellschaftliche Funktion und Entwicklung
− Bildungs- und Erziehungsauftrag
− Rechtliche Grundlagen
− Schulmodelle
− Schularten in Schleswig-Holstein
− Schule und ihre Bildungs- und Erziehungspartner
− Schule aus der Perspektive von Kindern und Jugendlichen

Dozent/in

Kathrin Aghamiri

Zeit /Termine

Mi. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

403

6.28.03.0

Lebenswelten stützen – Zur Kooperation von Hilfen zur Erziehung, Kommune und Schule – Sozialraumorientierung

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

MitarbeiterInnen in Bildungseinrichtungen für Kinder sind mit lebensweltli-chen und sozialräumlichen Zusammenhängen konfrontiert; sie agieren und intervenieren in ihnen.

Sie müssen Lebenswelten von Kindern und Familien stützen, und helfen, Alltag besser zu bewältigen.

Dabei gilt es, andere Institutionen im Sozialraum zur Kenntnis zu nehmen, um mit ihnen diese Aufgabe in Kooperation zu bearbeiten.

Themen:

− Sozialraum – was ist das?
− Sozialraumorientierung - Lebensweltorientierung
− Methoden der Sozialraumanalyse
− Kooperationsanlässe: Einzelfälle, sozialräumliche Probleme, Projekte
− Netzwerkanalyse

Dozent/in

Prof. Dr. Jack Weber

Zeit /Termine

Mo. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

511

Modul 9: Gegenstände und Methoden kindlicher Bildung (6.29.00)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Raingard Knauer

Credits

18

SWS

12

Voraussetzungen

Modul 3, Modul 4 und Modul 5

Prüfungsform

Hausarbeit (plus 6 Leistungsnachweise)

Empfohlene Stu-diensemester

4. und 5.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

540

Präsenzzeit in Stunden

144 (27 %)

Selbstlernzeit in Stunden

396(73%)

Angebotsturnus

Jährlich

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul mit Wahlpflichtanteilen

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden kennen die zentralen Bildungsbereiche und – themen von Kindern und zuge-hörige partizipative Handlungskonzepte. Sie können Bildungsprozesse in diesen Bereichen planen, durchführen und reflektieren sowie diese Aufgaben in Einrichtungen und mit Fach-kräften konzipieren, leiten und beraten.

6.29.02.0

Sozial- und Selbstkompetenzentwicklung

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

In der Übung wird erörtert, was Sozial- und Selbstkompetenz sind und wie deren Entwicklung in der Arbeit mit Kindern unterstützt werden kann. An-hand verschiedener Praxisprogramme zur Förderung der sozial-emotionalen Kompetenz und der Konfliktfähigkeit wie zum Beispiel „Papilio“, „Faustlos“ oder „Scott und Klara“ sollen konzeptionelle Hintergründe und Möglichkei-ten der praktischen Umsetzung nachvollzogen und (auch kritisch) diskutiert werden.

Dozent/in

Yvonne Rehmann

Zeit /Termine

Di. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

504

6.29.03.0

Partizipation als Schlüssel zur Bildung

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die Beteiligung von Kindern gilt in vielen Bildungsplänen als Schlüssel zur Bildungsförderung. Im Modellprojekt „Die Kinderstube der Demokratie“ wurde ein Konzept entwickelt, Beteiligung in Kindertageseinrichtungen ein-zuführen und zu gestalten. In dieser Veranstaltung werden folgende Themen behandelt:

− Bildung und Partizipation
− Partizipation im Alltag
− Projektorientierte Partizipationsverfahren planen
− Institutionalisierte Partizipationsverfahren einführen
− Beteiligung von Eltern

Dozent/in

Rüdiger Hansen

Zeit /Termine

Fr. 04.06.2010 Beginn: 14.15 Uhr Raum 502

Sa. 05.06.2010 bis So. 06.06.2010 Raum 505

Raum

Hinweis

Diese Veranstaltung ist zunächst für die Studierenden des BAEB reserviert.

9 Plätze können zusätzlich durch Studierende des BASA im Schwerpunkt Erziehung und Bildung belegt werden.

6.29.11.0

Gender und Bildung mit Kindern

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

In dieser Lehrveranstaltung werden Kenntnisse der Geschlechterforschung vermittelt und mit der Frage verbunden, welche Relevanz sie für Bildungs-prozesse im Kindesalter haben.

Dabei stehen folgende Themen im Vordergrund:

− Geschlecht als Struktur- und Identitätskategorie
− Bildung als Subjektbildung
− - Geschlechtersensible Konzepte (u.a. Mädchen- und Jungenarbeit)

Dozent/in

Prof. Dr. Melanie Groß

Zeit /Termine

Mi. 10.00 – 11.30 Uhr

Raum

101 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

6.29.07.0

Naturwissenschaft, Mathematik, Weltwissen Forschendes Lernen von Kindern fördern

Forschergeist und Wissensdurst junger Kinder brauchen Brennstoff und Nahrung

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Naturwissenschaftlich-mathematische Grundlagen, eine offene Fragekultur und ein selbstbewusster Umgang mit den Wissenslücken der Erwachsenen werden in dieser Vorlesung genauso vermittelt wie Theorie und Praxis von Experimenten, Recherche von neuem Wissen in Literatur und neuen Medien, neben Planung und Umsetzung von Kinderforschungsprojekten. Forschendes Lernen bedeutet gekonntes kritisches Hinterfragen und eigenes Erforschen von Ungereimtheiten des Lebens. Dies kann die Begabungen von Kinder und Erwachsene individuell stärken und wird zu einer der unerlässlichen Voraus-setzungen zur Erziehung und Bildung mündiger Bürger.

Diese Veranstaltung bietet Ausflüge in Philosophie, Mathematik, in Lern- und Hirnforschung, eine praktische Exkursion in Wald und Wiese, Literatur-empfehlungen und viele Bilder aus der alltäglichen Praxis mit Kindern. Diese Veranstaltung eignet sich besonders für die Menschen, die mit Kindern im Alter von 04 - 11 Jahren (Kindergarten und Grundschule) umgehen.

Verpflichtender Teil dieser Vorlesung sind Anwesenheit und aktive Mitar-beit bei der Vorlesung, die schriftliche Ausarbeitung eines Projektes mit Kin-dern. Geplant ist, die geplanten Ideen konkret in einer Exkursion mit Kindern umzusetzen. So wird der Umgang mit Naturwissenschafts- und Weltwissen-Themen zur Freude der Kinder und der Erwachsenen erprobt werden. Ein „Laborkindergarten“ á la Hartmut von Hentig, in dem das echte und Gelebte zählt.

Dozent/in

Dr. Johanna Pareigis

Zeit /Termine

Fr. 26.03.2010 14.15 – 17.00 Uhr, Workshop mit praktischem Anteil

Sa. 27.03.2010 09.00 – 17.00 Uhr, Workshop mit praktischem Anteil

So. 16.05.2010 09.00 – 17.30 Uhr, Workshop und Exkursion

Raum

503

Hinweis

Vorbesprechung am Montag, den 22.03.2010 von 11.00 bis ca. 11.30 Uhr in Raum 503 (Teilnahme erforderlich)

5.24.05.0

Wechselnde Wahlpflichtveranstaltungen

Musisch-ästhetische Erziehung: Playing Arts

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Playing Arts ist eine Weise ästhetischer Bildung. Menschen entfalten gestalte-risch ihre eigenen Themen auf ihre eigene Weise, sie eignen sich die Welt an und entwickeln sich dabei gleichzeitig selbst. Das Aneignen von Welt durch Spiel und Gestaltung ist etwas, das Kinder fortwährend tun.

Playing Arts ermöglicht Erwachsenen, diese spielerische Art der Weltaneig-nung erneut aufzunehmen

In diesem Seminar erhalten die Studierenden Anregungen aus unterschiedli-chen Künsten in einem „Impulsfeld“. Sie wählen sich davon angeregt Themen und Gestaltungsideen, die sie selbst interessieren und entwickelten daraus eigene Spiel- bzw. Gestaltungsbewegungen. Durch Experimentieren und Pro-bieren gelangen sie in einem intensiven Prozess zu einer Verdichtung der äs-thetischen Gestaltung, die sie am Ende präsentieren. Auf diese Weise können sie sich „Kunst er-spielen“ – Playing Arts.

Zum Schluss wird die Übertragbarkeit auf Felder der Jugendhilfe entwickelt.

Dozent/in

Gabriele Undine Meyer

Zeit /Termine

Fr. 09.04.2010 – So. 11.04.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr

Raum

501

Hinweis

Anmeldung per Internet.

Diese Veranstaltung des BASA ist auch für Studierende des BAEB (Modul 9) offen

5.24.09.0

Wechselnde Wahlpflichtveranstaltungen

Jugendhilfe und Schule - Entdeckung der Möglichkeiten

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Schule soll mit der Jugendhilfe kooperieren, Jugendhilfe mit der Schule. Die-se Forderung wird in der Öffentlichkeit wie in der Fachwelt breit diskutiert. Schule als die große Bildungsinstitution stößt offenbar im Kontext gesell-schaftlicher Veränderung an ihre Grenzen. Kinderarmut, Migrati-on, Ausgrenzung - die Schulen rufen nach der Jugendhilfe, um die Symptome dieser Problemlagen zu beheben. In der Kooperation treffen damit zwei Bil-dungsinstanzen aufeinander, die sich in Selbstverständnis, tradiertem Auftrag und Rahmenbedingungen deutlich voneinander unterscheiden. Wie kann die Kooperation zweier so unterschiedlicher Partner aussehen?

Nie wieder Schule? Sozialpädagogik und Schule - ein ewiges Misstrauen? Wie kann gelingende Kooperation aussehen? Auftragsklärung - mehr als der halbe Erfolg? Schule demokratischer machen? Hilfslehrer oder Feuerwehr - das sozialpädagogische Profil in der Zusammenarbeit mit Schule.

Die Studierenden setzen sich in dem Seminar mit den strukturellen Unter-schieden der beiden Systeme auseinander. Erlebnis- und praxisorientiert wer-den Widersprüche und Stolpersteine der Kooperation herausgearbeitet. An-hand von Beispielen werden Gelingensbedingungen von Kooperation zwi-schen Jugendhilfe und Schule verdeutlicht.

Dozent/in

Kathrin Aghamiri

Zeit /Termine

Fr. 07.05.2010 – So. 09.05.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr

Raum

503

Hinweis

Anmeldung per Internet.

Diese Veranstaltung des BASA ist auch für Studierende des BAEB

(Modul 9) offen

5.24.10.0

Wechselnde Wahlpflichtveranstaltungen

Moderationsmethode für Projektvorhaben, Teamsitzungen und Dienst-besprechungen

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Dieses Praxisseminar vermittelt die Grundlagen der Moderations- und Prä-sentationstechniken – Techniken, die helfen, aus einer großen Gruppe von TeilnehmerInnen in kurzer Zeit möglichst viele Ideen und Lösungsverschläge für anstehende Themen oder Vorhaben zu bekommen und diese gemeinsam weiter zu bearbeiten.

Die Moderationsmethode ist ein sehr gutes Handwerkszeug, um beispiels-weise

− Projekte strukturiert zu planen und zu organisieren
− in Teamsitzungen, Arbeits- und Projektbesprechungen sowie Planungs-prozessen höhere Effizienz im Bezug auf Ergebnisorientierung und Zeit-management zu erreichen,
− bei Besprechungen die Kompetenz aller Teilnehmer mit einzubeziehen, Synergien zu nutzen und somit bessere Ergebnisse zu erzielen, die von al-len TeilnehmerInnen getragen werden,

In diesem Praxisseminar wird u.a. mit den verschiedenen Formen der Karten-frage, der Zuruffrage sowie der diskussionsbegleitenden Visualisierung gear-beitet. Ein Schwerpunkt besteht im Erarbeiten von guten Fragestellungen – steht und fällt mit ihnen doch der gesamte Moderationsprozess. Mittels Bepunktungsverfahren lernen die Teilnehmenden, Gewichtungen aus den Gruppenergebnissen vorzunehmen und im Themenspeicher weiter zu bear-beiten. In Kleingruppen und im Plenum führen sie entsprechende Moderati-onsübungen durch, die mit der Gruppe gemeinsam wertschätzend ausgewer-tet werden können.

Dozent/in

Jens Zussy

Zeit /Termine

Fr. 26.03.2010 bis So. 28.03.2010 Beginn: Fr. 14.15 Uhr

Raum

102 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

Hinweis

Anmeldung per Internet.

Diese Veranstaltung des BASA ist auch für Studierende des BAEB

(Modul 9) offen

Maximale Teilnahme von 15 Studierenden

5 Studiengang Physiotherapie mit Abschluss Bachelor of Science

5.1 Qualifikationsprofil und Module

Seit dem Wintersemester 2001/02 existiert am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Studiengang Physiotherapie – einer der ersten in Deutschland. In der ersten Phase von 2001-2006 wurde der Studiengang in enger Kooperation mit der Johann Hermann Lubinus Schule (Schule für Physiotherapie) am Lubinus Clinicum Kiel durchgeführt. Seit dem Wintersemes-ter 2007/08 kooperiert die FH Kiel nun neben der Kieler Fachschule mit weiteren Schulen für Physiotherapie in Norddeutschland: Damp und Itzehoe. Die Anzahl der Studienplätze ist auf 24 Plätze begrenzt (im Wintersemester 2009/2010 kann die Anzahl der Studienplätze über den Hochschulpakt auf insgesamt 40 Plätze erhöht werden). Der Studiengang Physiotherapie ist bis August 2013 reakkreditiert.

Bitte beachten Sie: aktuell gibt es zwei Studienstrukturen

Die alte Studienstruktur gilt für die Lehrgänge bis Aufnahme 2006 - Kieler Modell I (Version 1) und die neue Studienstruktur für die Lehrgänge ab Aufnahme 2007 - Kieler Mo-dell II (Version 3)

Ein Studium im Bereich der therapeutischen Gesundheitsfachberufe ist in Deutschland neu. Das Studium verfolgt das Ziel, die Absolventinnen und Absolventen neben ihrer fundierten Ausbildung an der Berufsfachschule auf die Anforderungen in einem dynamisch in Verände-rung begriffenen Gesundheitswesen vorzubereiten. Vor diesem Hintergrund erlangen die Stu-dierenden an der Hochschule folgende Kompetenzen: die Fähigkeit zu wissenschaftlichem Arbeiten, erweiterte Fachkompetenzen wie z.B. gesundheitswissenschaftliche und Manage-mentkenntnisse sowie die Fähigkeit zur Reflexion der physiotherapeutischen Praxis. Diese Kompetenzen sollen die Studierenden in die Lage versetzen, die Physiotherapie auch in Zu-kunft professionell, praxis- und bedarfsorientiert weiterzuentwickeln.

5.2 Alte Struktur (bis Aufnahme Jg. 2006) Version 1:

Das Studium der Physiotherapie an der FH Kiel dauert acht Semester. In den Semestern eins bis sechs sind die Studierenden zugleich Auszubildende der Johann Hermann Lubinus Schule in Kiel. In den Semestern sieben und acht, d. h. nach dem Erwerb der staatlichen Anerken-nung als Physiotherapeutin/ Physiotherapeut, sind die Studierenden vorwiegend an der Fach-hochschule Kiel präsent (Ausnahme: Praxiseinsätze). Im letzten Studienjahr sind erste eigen-ständige Berufserfahrungen in einem Umfang von 300 Stunden nachzuweisen, welche dann im Rahmen des Studiums supervidiert werden. Mit der Anfertigung der Bachelor-Thesis (Be-arbeitungszeit 10 Wochen) zeigen die Studierenden am Ende ihres Studiums, dass sie in der Lage sind, ein Problem Ihres Faches selbständig und auf wissenschaftlicher Grundlage zu bearbeiten. Das Studium schließt mit einem „Bachelor of Arts“ ab.

Überblick über das Studium für Studierende bis Aufnahme 2006/2007 (Version 1)

Semester

Lehrumfang

Art des Fa-ches

Prüfungsform

Voraussetzung

Credits

4.1.1.00

Angewandte Wissenschaft Physiotherapie

1. - 2.

6 SWS

Pflichtmodul

Klausur

Keine

12

4.1.2.00

Gesundheitswesen und Physiotherapie

2. - 3.

6 SWS

Pflichtmodul

Mündliche Prüfung

keine

12

4.1.3.00

Psychosoziale Bezugswissenschaften

3. - 4.

6 SWS

Pflichtmodul

Benotete Hausarbeit

keine

12

4.1.4.00

Management im ökonomisch-politischen Kontext

4. - 5.

6 SWS

Pflichtmodul

Mündliche Prüfung

keine

12

4.1.5.00

Professionelles Handeln

7. - 8.

6 SWS

Pflichtmodul

Mündliche Prüfung

keine

12

4.1.6.00

Wissenschaftliche Grundlagen der Physiotherapie

4. - 5.

6 SWS

Pflichtmodul

Benotete Hausarbeit

keine

12

4.1.7.00

Qualitätssicherung und internationaler Vergleich

5. - 6.

6 SWS

Pflichtmodul

Klausur

keine

12

4.1.8.00

Methoden und Verfahren der Physiotherapieforschung

6. - 7.

6 SWS

Pflichtmodul

Exposee

keine

12

4.1.9.00

Arbeiten in Organisationen

7. - 8.

8 SWS

Pflichtmodul

Projektskizze

keine

18

4.2.0.00

Themenfelder Sozialer Arbeit

7. - 8.

4 SWS

Wahl-pflichtmodul

Mündliche Prüfung

keine

8

4.2.1.00

Praxistätigkeit und Praxisreflexion

7. - 8.

4 SWS

Pflichtmodul

Mündliche Prüfung

Staatsexamen

12

4.3.0.00

Bachelorabschlussprüfung

8.

Pflichtmodul

Bachelor-Thesis und Kolloquium

Bestehen der studien-begleitenden Modul-prüfungen

18

5.3 Neue Struktur (ab Aufnahme Jg. 2007) Version 3:

Das Physiotherapie-Studium an der FH Kiel dauert 6 Semester - verteilt auf 4,5 Jahre. In den Semestern eins bis drei sind die Studierenden zugleich Auszubildende an den Kooperations-fachschulen für Physiotherapie in Kiel, Damp und Itzehoe. Die ersten drei Semester erstre-cken sich über einen Zeitraum von drei Jahren. Nach dem Erwerb der staatlichen Anerken-nung als Physiotherapeutin/ Physiotherapeut sind die Studierenden dann vorwiegend an der Fachhochschule Kiel präsent (Ausnahme: Praxiseinsätze). Das Studium schließt mit einem „Bachelor of Science“ ab.

Überblick über das Studium für Studierende ab Aufnahme 2007/2008 (Version 3)

Semester

Lehrumfang

Art des Fa-ches

Prüfungsform

Voraussetzung

Credits

4.51.00 Grundlagen der Körperstrukturen

1.

Fachschule

fachschulintern

12

4.52.00 Grundlagen der Körperfunktionen

1.-2.

Fachschule

fachschulintern

12

4.53.00 Grundlagen von Bewegung und Training

2.

Fachschule

fachschulintern

12

4.54.00 Medizinische Fachdisziplinen

3.

Fachschule

fachschulintern

6

4.55.00 Klinische Praktika

3.

Fachschule

fachschulintern

12

4.56.00 Angewandte Wissenschaft Physiotherapie

1.

6 SWS

Pflichtmodul

Klausur

Keine

12

4.57.00 Bezugswissenschaften der Physiotherapie

2.

8 SWS

Pflichtmodul

Hausarbeit

Keine

12

4.58.00 Management im ökonomisch-politischen Kontext

3.

8 SWS

Pflichtmodul

Mündliche Prü-fung

Keine

12

4.59.00 Professionelles Handeln und Qualitätssicherung

4.

6 SWS

Pflichtmodul

Mündliche Prü-fung

Modul 6, 7, 8 und staatliche Anerken-nung

12

4.60.00 Methoden der Physiotherapieforschung

4.-5.

6 SWS

Klausur

Modul 6, 7, 8 und staatliche Anerken-nung

12

4.61.00 Arbeiten in Organisationen

4.-5.

6 SWS

Pflichtmodul

Hausarbeit

(Exposé)

Modul 6, 7, 8 und staatliche Anerken-nung

12

4.62.00 Recht und Ethik

4.

3 SWS

Pflichtmodul

Klausur

Modul 6, 7, 8 und staatliche Anerken-nung

6

4.63.00 Praxistätigkeit und Supervision

5.-6.

4 SWS

Pflichtmodul

Mündliche Prü-fung

Modul 6, 7, 8 und staatliche Anerken-nung

12

4.64.00 Physiotherapie international

5.

4 SWS

Pflichtmodul

Hausarbeit

Modul 6, 7, 8 und staatliche Anerken-nung

12

4.65.00 Themenfelder der Sozialen Arbeit

6.

6 SWS

Pflichtmodul

Klausur

Modul 6, 7, 8 und staatliche Anerken-nung

12

4.66.00 Bachelor-Thesis

6.

2 SWS

Pflichtmodul

Bachelor-Thesis und Kolloquium

Modul 1 - 12 und die staatliche Anerken-nung

12

5.4 Studienplan - neue Studienstruktur (Version 3)

1.

Modul 2

Grundlagen der Körperfunktio-nen

(Fachschule)

12 cp

Modul 1

Grundlagen der

Körperstrukturen

(Fachschule) 12 cp

Modul 6

Angewandte Wissenschaft

Physiotherapie

12 cp

30 cp

2.

Modul 3

Grundlagen von Bewegung und Training

(Fachschule)

12 cp

Modul 7

Bezugswissenschaften der

Physiotherapie

12 cp

30 cp

3.

Modul 4

Medizinische Fachdisziplinen

(Fachschule)

6 cp

Modul 5

Klinische Praktika

(Fachschule)

12 cp

Modul 8

Management im

ökonomisch-politischen

Kontext

12 cp

30 cp

4.

Modul 10

Methoden und Verfahren der Physiotherapie-forschung

12 cp

Modul 11

Arbeiten in Organisationen

12 cp

Modul 12

Recht und

Ethik

6 cp

Modul 9

Professionelles Handeln und Quali-tätssicherung

12 cp

30 cp

5.

Modul 13

Praxistätigkeit und Supervision

12 cp

Modul 14 Physiotherapie international

12 cp

30 cp

6.

Modul 16

Bachelor-Thesis

12 cp

Modul 15

Themenfelder Sozialer Arbeit

12 cp

30 cp

Anerkannte Module der kooperierenden Berufsfachschulen

Module an der Fachhochschule

Für Fragen zur neuen Studienstruktur und der Kooperation mit den Fachschulen steht die Koordinatorin des dualen Studiengangs zur Verfügung:

Corinna Weber

Physiotherapeutin B.A.

Mo. + Mi. 09.00 – 13.00 Uhr

Di. + Do. 09.00 – 15.00 Uhr

Zimmer: 426

Tel. 0431/ 210-3006

Email: corinna.weber@fh-kiel.de

Für fachliche Fragen stehen die Professorin / der Professor für Physiotherapie zur Ver-fügung:

Studiengangsleitung

Prof. Dr. med. Hauke Mommsen

Sprechstunde n.V.

Zimmer: 715

Tel. 0431/ 210-3082

Email: hauke.mommsen@fh-kiel.de

Prof. Dr. rer. pol. Heidi Höppner

Sprechstunde n.V. (Termin per Mail vereinbaren)

Zimmer 618

Tel. 0431/ 210-3066

Email: heidi.hoeppner@fh-kiel.de

Veranstaltungen im Studiengang Physiotherapie

Neu: Tutorium für alle Studierende im Studiengang Physiotherapie!

Begleitveranstaltung zum Studium!

Ab diesem Jahr bieten wir ein studienbegleitendes Tutorium für alle Studierenden im Kieler Modell an. Dieses wird durch die zwei Fachprofessores (Mommsen und Höppner) durchge-führt.

Sie können sich 1x pro Semester einen Termin bei dem/der für Sie zuständigen Professo-rin/Professor besorgen - allein oder aber in Kleingruppen. Die erste Hälfte der Studierenden ist Herrn Prof. Mommsen zugeteilt; die zweite Hälfte der Studierenden ist Frau Prof. Höppner zugeteilt. Bitte melden Sie sich zur Terminvereinbarung direkt bei den Fachprofessores.

Im Tutorium (= begleitende Übung im Studium) sollen mit Hilfe der Professores für Physio-therapie in Einzelgesprächen oder in der Gruppe (nach Wunsch) allgemeine und spezielle Fragen bearbeitet werden, die Ihnen einen erfolgreichen Abschluss des Studiums ermögli-chen.

Nach 4-6 Wochen findet in jedem Lehrgang

ein „Jour fixe“ zur Qualitätssicherung statt.

Verantwortlich: Corinna Weber (Koordinatorin)

1. Semester:

Gruppe 1: Mo. 10. Mai 2010 10.45 Uhr

Gruppe 2: Mo. 10. Mai 2010 10.45 Uhr

2. Semester: Gruppe 1: Do. 06. Mai 2010 12.30 Uhr

Gruppe 2: Do. 29. April 2010 12.30 Uhr

3. Semester: Di. 27. April 2010 12.30 Uhr

8. Semester: Mo. 10. Mai 2010 12.30 Uhr

5.5 Alte Studienstruktur, Version 1 (für Studierende bis Aufnahme 2006)

Modul 5: Professionelles Handeln (4.1.5.00)

4.1.5.03

Öffentlichkeitsarbeit

Blockveranstaltung

Pflichtveranstaltung empfohlen im 8. Semester

Inhalte

Inhalte:

Dieses Seminar will für Öffentlichkeitsarbeit sensibilisieren und in die ersten Schritte wirksamer Praxis-Werbung einführen:

− Orientierung im Dschungel der Möglichkeiten: Visitenkarte, Flyer, Home-page, Außenwerbung, Pressemitteilung, Spezialisierung, Kooperationen, Networking, …
− Alleinstellungsmerkmale: Meine Praxis ist einzigartig!
− Zielgruppen: Wer profitiert von meinen Angeboten?
− Kompetenz vermitteln: verständlich, empathisch und konkret informieren
− Kreativer Ausdruck des eigenen Potentials in Text, Form und Farbe: Mar-kenbildung und Corporate Identity
− Die Kompetenz von Werbe-Profis nutzen: Effiziente Zusammenarbeit mit Grafikern, Webdesignern, Textern und Presse-Leuten

Aufbau:

Auf der Grundlage eines Seminar-Readers (s.u.) analysieren Sie die Wirkung von Praxis-Werbemitteln selbständig und dokumentieren Ihre Arbeit mit ei-nem schriftlichen Ergebnisprotokoll. Sie erhalten dabei Unterstützung durch die Dozentin am Telefon und per Mailkontakt.

Während des zweitägigen Seminarblocks tragen wir gemeinsam Recherchier-tes, Erlebtes und Dokumentiertes zusammen und ergänzen die gewonnenen Erkenntnisse.

Material/Literatur:

Reader „Basics zur Öffentlichkeitsarbeit“ (Kopiervorlage)

Termine:

Telefonsprechzeiten: dienstags (2., 9., 16. März 2010: 11-13 Uhr)

Email: ankezillessen@gmx.de, Telefon: 0761/ 34939

Dozent/in

Anke Zillessen

Zeit /Termine

Blockveranstaltung:

Fr. 09.04.2010 10.00 – 17.00 Uhr

Sa. 10.04.2010 10.00 – 17.00Uhr

Raum

607 (FH)

4.1.5.02

Problemorientiertes interdisziplinäres Arbeiten:

am Beispiel der betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF)

2 SWS

Pflichtveranstaltung empfohlen im 8. Semester

Inhalte

− Grundlagen der BGF: Geschichte, Theorien, Ansätze, finanzielle Förde-rung, Rahmenbedingungen
− BGF und Arbeitsmedizin
− Gesundheits- und Krankheitsmodelle in Prävention und Gesundheitsförde-rung
− Welche Rolle nehmen PhysiotherapeutInnen in der BGF ein – und welche wollen sie einnehmen?
− Von der Einzelmaßnahme der AkteurInnen zu systemischen Ansätzen
− Aktionszyklus konkreter BGF: Diagnose, Planung, Intervention, Evaluati-on
− Gespräche mit ExpertInnen, z.B. Netzwerk GESA in Schleswig-Holstein, aktive PhysiotherapeutInnen in der Gesundheitsförderung, Masterstudentin
− Hochschule als Setting für BGF
− Vorstellung eines Praxisprojektes

Literatur: Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben

Dozent/in

Prof. Dr. Heidi Höppner

Zeit /Termine

Mo. 12.30 – 14.00 Uhr Beginn: 22.03.2010

Raum

100 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

Modul 9: Arbeiten in Organisationen (4.1.9.00)

4.1.9.02

Führen und Leiten

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen auf Führungspositionen in physio-therapeutischen Einrichtungen vorbereitet werden. Schwerpunkt der Veranstal-tung ist die Rolle der therapeutischen Führungskraft im Kontext modernen Pra-xismanagements.

Eine Physiotherapiepraxis zu gründen ist vergleichsweise einfach – eine Praxis zu führen ist dagegen weitaus schwieriger. Es gilt, Ziele schriftlich zu formulie-ren und Ressourcen von MitarbeiterInnen zu erkennen und zu nutzen. Doch auch wenn es einer Führungskraft klar ist, wohin sie steuern möchte, bedeutet dies noch lange nicht, dass Führung gelingt. Nicht ganz zu unrecht heißt es: „Wer glaubt, dass Führungskräfte führen, der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.“ Anhand konkreter Beispiele aus dem Praxisalltag werden Füh-rung und Leitung kritisch hinterfragt, Konzepte für sinnvolles Praxismanage-ment erarbeitet und praktisch erprobt.

Dozent/in

Ralf Buchner

Zeit /Termine

Fr. 14.15 - 17.45 Uhr 26.03.2010/ 30.04.2010/ 07.05.2010

21.05.2010/ 04.06.2010/ 11.06.2010

(zusätzlicher Termin am Mi. 12.5.2010)

Raum

607

Modul 10: Themenfelder der Sozialen Arbeit (4.2.0.00)

Veranstaltungen aus dem Bachelorstudiengang Soziale Arbeit (BASA). Im 7. und 8. Semester des Studiengangs Physiotherapie sind Veranstaltungen im Umfang von 4 SWS nachzuweisen.

Beachte die elektronische Einschreibung zu diesen Veranstaltungen!

4.2.0.01

Themenfelder Sozialer Arbeit

2 x 2 SWS Wahlpflichtveranstaltung Teilnahmepflicht bei Leistungs- nachweis

Inhalte

Variiert je nach Veranstaltung.

Inhalte insgesamt:

Arbeitsfelder, Rahmenbedingungen und Handlungslogiken von Sozialarbeiterin-nen/-arbeiter, Sozialpädagoginnen/-pädagogen Schnittstellen von sozialer und therapeutischer Arbeit

Wahlmodus

Die Studierenden können aus dem Vorlesungsverzeichnis des Studiengangs Soziale Arbeit (Bachelor) folgende Veranstaltungen (VAST) wählen:

Nr.

Modul

Anmeldung

5.01.00

Bachelor Soziale Arbeit Modul 1: Geschichte und Theorien Sozialer Arbeit

Nicht erforderlich, bei erster VAST beim Lehrenden melden

5.03.00

Bachelor Soziale Arbeit Modul 3: Gender und Interkulturelles in der Sozialen Arbeit/ Lebenslagen und Lebenswelten von Adressaten in der Sozialen Arbeit

elektronische Einschreibung (siehe Hinweis im Modul 3)

5.04.00

Bachelor Soziale Arbeit Modul 4: Pädagogische und soziologische Grundlagen Sozialer Arbeit

Nicht erforderlich, bei erster VAST beim Lehrenden melden

5.05.00

Bachelor Soziale Arbeit Modul 5: Psychologische und sozialmedizini-sche Grundlagen Sozialer Arbeit

Teilweise elektronische Einschreibung

(siehe Hinweis im Modul 5)

5.06.00

Bachelor Soziale Arbeit Modul 6: Politische und ökonomische Grund-lagen Sozialer Arbeit

Teilweise elektronische Einschreibung

(siehe Hinweis im Modul 6)

5.07.00

Bachelor Soziale Arbeit Modul 7: Rechtliche Grundlagen der Sozialen Arbeit

Nicht erforderlich, bei erster VAST beim Lehrenden melden

5.08.00

Bachelor Soziale Arbeit Modul 8: Grundfragen und Handlungsformen in der Sozialen Arbeit

Teilweise elektronische Einschreibung

(siehe Hinweis im Modul 8)

5.10.00

Bachelor Soziale Arbeit Modul 10: Kommunikation und Beratung

Teilweise elektronische Einschreibung oder persön-liche Anmeldung

Nr.

Schwerpunkt

Anmeldung

5.14.02 – 04

Bachelor Soziale Arbeit Modul 14: Erziehung und Bildung

Nicht erforderlich,

bei erster VAST

beim Lehrenden melden

5.14.22 – 24

Bachelor Soziale Arbeit Modul 14: Rehabilitation und Gesundheitswe-sen

5.14.42 – 44

Bachelor Soziale Arbeit Modul 14: Geschlechterkompetenz in der Sozialen Arbeit

5.14.62 – 64

Bachelor Soziale Arbeit Modul 14: Soziale Hilfen

Hinweis

Eine der beiden Veranstaltungen ist mit einem Prüfungsnachweis (mündliche Prüfung) und die andere mit einem Leistungsnachweis abzuschließen. Die Teilnahme ist bei den Dozentinnen/Dozenten anzumelden und der Besuch der Veranstaltung soll durch diese bestätigt werden!

Zeit und Raum: Die Veranstaltungen beginnen ab dem 22.03.2010 siehe Vorle-sungsverzeichnis Studiengang Soziale Arbeit (Bachelor) bzw. Studiengang Sozi-alwesen (Diplom) des Fachbereichs Soziale Arbeit und Gesundheit.

Modul 11: Praxistätigkeit und Praxisreflexion (4.2.1.00.)

4.2.1.02

Praxisreflexion

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Gezielte Reflexion des praxisbezogenen Denken, Fühlen und Handelns in der Beziehungsdynamik der Gruppen der Teilnehmerinnen/Teilnehmer - ergänzt durch die supervidierende Perspektive der Dozenten zur Herausbildung und Weiterentwicklung der beruflichen Identität und Kompetenz.

Von den Teilnehmerinnen/Teilnehmern wird erwartet, dass sie sich selbst, d.h. ihr praxisbezogenes Denken, Fühlen und Handeln in Auseinandersetzung und Absprache mit den anderen Teilnehmerinnen/Teilnehmern in die Praxis-reflexion einbringen, wobei die Reflexion die individuellen, institutionellen/ organisationsspezifischen und die gesellschaftlichen Bedingtheiten erfasst.

Gruppe 1

Dozentin

Prof. Dr. Heidi Höppner

Zeit/ Termine

Di. 09.00 - 11.30 Uhr 23.03.2010/ 30.03.2010/ 13.04.2010

27.04.2010/ 11.05.2010/ 25.05.2010

08.06.2010

Raum

402

Gruppe 2

Dozent

Prof. Dr. Volker Brinkmann

Zeit/ Termin

Do. 14.15 - 17.45 Uhr 08.04.2010/ 22.04.2010/ 06.05.2010

20.05.2010/ 03.06.2010/ 17.06.2010

nur am 10.06.2010 in Raum 511

Raum

402

Hinweis

Die Gruppeneinteilung erfolgte bereits im SoSe 2009.

Das Modul schließt mit einer Mündlichen Prüfung ab.

Kolloquiumsveranstaltung zur Bachelorarbeit

Dozent/in

Termine

Prof. Dr. Heidi Höppner

Z. n. V.

Prof. Dr. Hauke Mommsen

Z. n. V.

und weitere Kolleginnen und Kollegen des Fachbereichs Soziale Arbeit und Gesundheit.

5.6 Neue Studienstruktur, Version 3 (für Studierende ab Aufnahme 2007)

Studienbereiche

Der Studiengang besteht aus sechzehn Modulen, die fünf Studienbereichen zugeordnet sind. Somit sind die Module zu inhaltlichen Einheiten zusammengefasst. Die Studienbereiche die-nen der Orientierung im Hinblick auf die im Studium zu erwerbende Gesamtqualifikation (siehe Qualifikationsprofil).

Die Studienbereiche verhalten sich zu den Qualifikationszielen des Studiengangs wie folgt:

Studienbereich 1: Physiotherapie als Gegenstand und Wissenschaft

Der Studienbereich Physiotherapie als Gegenstand und Wissenschaft beinhaltet zentrale Wis-sensbestände von Körperstrukturen und –funktionen (Modul 1 und 2) sowie der angewandten Physiologie und Physik als Grundlagen von Bewegung und Training (Modul 3). Die Studie-renden kennen neben der Sicht der traditionellen Schulmedizin auch die Perspektive der Gesundheitswissenschaften/ Public Health und können die Physiotherapie als Teil der bevöl-kerungsbezogenen Gesundheitsversorgung im weiteren Sinne verorten. Sie kennen Chancen und Risiken personbezogener Faktoren und Umweltbedingungen im Prozess der Förderung von mehr Gesundheit (Modul 6). Die Kompetenzen der Module eins bis drei werden im Rah-men der Berufsfachschulausbildung erworben. Physiotherapie als eigenständige angewandte Wissenschaft zu verstehen, wird durch das Modul 6 ergänzt.

Studienbereich 2: Physiotherapie und Bezugswissenschaften

Physiotherapie als Disziplin hat Anleihen in verschiedenen Bezugswissenschaften. Die tradi-tionelle naturwissenschaftlich-medizinische Perspektive wird hier ergänzt um sozialwissen-schaftliche Perspektiven, die die angewandte Physiotherapiewissenschaft ausmachen. Im Stu-dienbereich „Physiotherapie und Bezugswissenschaften“ erwerben die Studierenden Grundla-gen der verschiedenen medizinischen Teildisziplinen (spezialisierte Medizin) und Handlungs-felder (Modul 4). Daneben sind als Bezugswissenschaften der Physiotherapie vertreten: Be-wegungswissenschaften, Psychologie/Pädagogik (Modul 7) und Themenfelder Sozialer Arbeit (Modul 15). Neben der Wissensvermittlung von theoretischen Konzepten und Modellen geht es auch um den Erwerb von Sozial- und Selbstkompetenzen: Kommunikation und Konfliktar-beit und damit um die Befähigung zur Anwendung theoretischen Wissens.

Studienbereich 3: Professionelles Handeln und Methodik

Der Studienbereich „Professionelles Handeln und Methodik“ beinhaltet die Aneignung einer reflexiven Professionalität. Darüber erwerben die Studierenden die Kompetenz, sich auch als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren in Konzeptentwicklungen der Gesundheitsförderung für Institutionen einzubringen und ihr Wissen im Diskurs mit Fachkräften anderer Disziplinen zu vertreten. Der Studienbereich umfasst Fähigkeiten der klinischen Hypothesenbildung und –überprüfung der therapeutischen Anamnese und Intervention (Clincial Reasoning), der Refle-xion therapeutischer Prozesse und zwischenmenschlicher Interaktion, intrapersonelle und interpersonelle Kompetenzen der Kommunikation und Konfliktarbeit in verschiedenen Hand-lungsfeldern (Modul 8 und 5). Durch Praktika und Auslandsaufenthalte werden wesentliche Wissensbestände und Kompetenzen eines/r akademisch ausgebildeten Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten vertieft. Qualitätssicherung findet Eingang in verschiedene Hand-lungsdimensionen: im Qualitätsmanagement therapeutischer Prozesse und in der Arbeit auf Grundlage von Evidenzbasierung (EBM / EBP= evidence based medicine/evidence based physiotherapy) therapeutischer Verfahren. Auf wissenschaftlicher Grundlage beruhende Er-gebnisse können bewertet und auf die konkrete Praxis bezogen werden. Strukturelle und kul-turelle Differenzen (soziale Benachteiligung, Geschlecht, Ethnizität) werden reflektiert und

können produktiv in die therapeutischen Entscheidungen und in die Beratung einbezogen werden. Module in diesem Studienbereich sind: Klinische Praktika (Modul 5), Clinical Reasoning (Modul 9), Professionelles Handeln und Qualitätssicherung (Modul 9), Praxistä-tigkeit und Supervision (Modul 13), Physiotherapie international (Modul 14). Durch interna-tionale Kontakte und Vergleiche wird das Wesen physiotherapeutischer Arbeit im jeweiligen Kontext verstanden.

Studienbereich 4: Arbeitskontexte und Management

Im Studienbereich „Arbeitskontexte und Management“ erwerben die Studierenden Kenntnisse und Kompetenzen für ihre Betätigung in verschiedensten Institutionen (ambulante Praxen, Krankenhaus, Rehabilitationseinrichtung, Betriebe etc.) sowie für Managementaufgaben (Modul 8). In unterschiedlichen Kontexten professionell handlungsfähig zu sein bedarf der Orientierung: hierzu tragen Kenntnisse relevanter rechtlicher und ökonomischer Rahmenbe-dingungen im Gesundheits- und Sozialwesen sowie die Auseinandersetzung mit ethischen Grundfragen zur eigenen professionellen Rolle (Modul 12) bei. Die Kompetenzvermittlung zielt auf konkrete Umsetzung durch Projekt- und Konzeptionserarbeitung sowie interdiszipli-närere Arbeit, welche im Studium ermöglicht wird (Modul 11).

Studienbereich 5: Wissenschaftliches Arbeiten / Thesis

Der Studienbereich „Wissenschaftliches Arbeiten / Thesis“ qualifiziert die Studierenden zu wissenschaftlichem Arbeiten (Modul 10). Sie kennen methodologische Grundlagen und Me-thoden der qualitativen und quantitativen Forschung. Sie verfügen über grundlegende statisti-sche Kenntnisse, Kenntnisse der Datenauswertung und Methoden der Dokumentati-on/Präsentation von Ergebnissen. Techniken wissenschaftlichen Arbeitens können genutzt werden. In der Bachelor-Thesis (Modul 16) bearbeiten sie mit Hilfe wissenschaftlicher Me-thoden Fragestellungen der Physiotherapie oder Gesundheitsförderung. In einem abschließen-den Kolloquium zeigen sie die Fähigkeit, die eigene Arbeit selbstkritisch und selbstbewusst zu vertreten. Im Sinne eines Bachelorniveau (Qualifikationsrahmen der KMK 2005) können sie Forschung verstehen und mit Hilfe (Bachelorbegleitkurs) auch selbst ein erstes eigenstän-diges wissenschaftliches Projekt bearbeiten (Bachelor-Thesis).

Modul 6: Angewandte Wissenschaft Physiotherapie (4.56.00)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. H. Höppner

Credits

12

SWS

6

Voraussetzungen

keine

Prüfungsform

Klausur

1 Leistungsnachweis

Empfohlene Studi-ensemester

1.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

360

Präsenzzeit in Stun-den

81 (22,5%)

Selbstlernzeit in Stunden

279 (77,5%)

Angebotsturnus

Jährlich

Qualifikationsziele des Moduls

Die Absolventinnen und Absolventen des Studiums sind in Deutschland eine neue Gruppe in-nerhalb einer etablierten Berufsgruppe. Die Studierenden wissen um ihre Rolle als Pionierinnen und Pioniere und kennen die Geschichte und Entwicklung des (Frauen-)Berufes auf dem Weg zur Profession. Sie kennen den Gegenstand Physiotherapie und seine theoretische Fundierung. Die Studierenden können Physiotherapie in Kontexten der Gesundheitsversorgung einordnen. Sie kennen ihre Rolle und Aufgaben in verschiedenen Handlungsfeldern ambulanter und

stationärer Versorgung in Deutschland vor dem Hintergrund aktueller epidemiologische und politische Herausforderungen. Die Studierenden kennen Methoden und Techniken wissen-schaftlichen Arbeitens und können diese anwenden.

4.56.03.0

Gesundheitswissenschaften / Public Health

Lehrvortrag

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Die Studierenden kennen neben der individuenzentrierten auch eine bevölke-rungsbezogene Perspektive auf gesundheitliche Probleme von Menschen. Sie sind vertraut mit Grund-begriffen der Gesundheitswissenschaften / Public Health, den Strukturen des Gesundheitswesens sowie der Steuerung des Gesundheitssystems in Deutschland. Sie sind in der Lage, Fragen zur physio-therapeutischen Praxis aus der Perspektive der Gesundheitswissenschaften / Public Health zu erkennen und zu formulieren.

− Public Health /Gesundheitswissenschaften
− Gesundheitssystem in Deutschland: seine Akteure und Akteurinnen, Fi-nanzierung und Steuerung
− Gesundheitspolitik und neue Ansätze in der gesundheitlichen Versorgung
− Gesundheitsberichte und epidemiologische Grundlagen
− Soziale Unterschiede in Gesundheit und Krankheit: z.B. Männer und Frau-en
− Was bringt die gesundheitswissenschaftliche Perspektive für die Weiter-entwicklung der Physiotherapie?

Dozent/in

Prof. Dr. Heidi Höppner

Zeit /Termine

Veranstaltungen erfolgen in 2 Gruppen:

Gruppe 1

Mo. 08.15 – 11.30 Uhr Beginn: 22.03.2010

Gruppe 2

Mo. 08.15 – 11.30 Uhr Beginn: 03.05.2010

Raum

607

Hinweis

Die Gruppeneinteilung erfolgte bereits Ende des WiSe 2009/2010

4.56.02.0

Techniken wissenschaftlichen Arbeitens

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die Studierenden kennen Techniken wissenschaftlichen Arbeitens und sind in der Lage, diese auch anzuwenden. Sie sind über die Strukturen der Fachhoch-schule zur Informationsgewinnung (Bibliothek, Datenbanken) informiert und können sie nutzen. Die Studierenden sind in der Lage, sich themenspezifisch Informationen zu beschaffen, systematisch Fragestellungen zu bearbeiten, Texte zu produzieren und Ergebnisse zu präsentieren. Arbeitsmethoden des wissenschaftlichen Arbeitens werden vermittelt und erprobt (allgemeine Ar-beitstechniken, Selbst- und Zeitmanagement, Hilfen für Themeneingrenzung, Lese- und Schreibtechniken, Zitationsregeln etc.).

Dozent/in

Prof. Dr. Hauke Mommsen

Zeit /Termine

Veranstaltungen erfolgen in 2 Gruppen:

Gruppe 1

Mo. 08.15 – 11.30 Uhr Beginn: 10.05.2010

Gruppe 2

Mo. 08.15 – 11.30 Uhr Beginn: 29.03.2010

Raum

101 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

Hinweis

Die Gruppeneinteilung erfolgte bereits Ende des WiSe 2009/2010

Modul 7: Bezugswissenschaften der Physiotherapie (4.57.00)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. H. Höppner

Credits

12

SWS

8

Voraussetzungen

keine

Prüfungsform

Hausarbeit,

2 Leistungsnachweise

Empfohlene Studien-semester

2.

Studentischer Arbeits

aufwand in Stunden

360

Präsenzzeit in Stunden

108 (30%)

Selbstlernzeit in Stunden

252 (70%)

Angebotsturnus

Jährlich

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden kennen Bezugswissenschaften der Physiotherapie. Auf der Grundlage von Pra-xismodellen besitzen sie die Kompetenz zur professionellen Interaktion mit Menschen (Patientin-nen und Patienten, Angehörige, Kolleginnen und Kollegen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter etc.) und sind sich ihrer professionellen Rolle und Aufgabe innerhalb der Gesellschaft und des Gesundheitssystems bewusst. Sie sind handlungsfähig in Bereichen der Prävention, Kuration und Rehabilitation und kennen Modelle von Gesundheit und Krankheit, die ihre Arbeit in den ver-schiedenen Handlungsfeldern bestimmen.

4.57.04.0

Gesundheitsförderung, Prävention, Rehabilitation

Lehrvortrag

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

− Verschiedene Modelle von Gesundheit und Krankheit, z.B. biopsychosozia-les Modell, psychosomatisches Modell, Salutogenesemodell und subjektive Theorien
− Wissenschaftliche Grundlagen und Rahmenbedingungen und Leitideen der Prävention/Gesundheitsförderung
− Wissenschaftliche Grundlagen und Rahmenbedingungen der Rehabilitation
− Kompetenzanforderungen an PhysiotherapeutInnen in den Handlungsfeldern der Rehabilitation und Prävention/Gesundheitsförderung

Dozent/in

Prof. Dr. Hauke Mommsen

Zeit /Termine

Veranstaltungen erfolgen in 2 Gruppen (im Wechsel):

Gruppe 1

Do. 12.30 – 15.45 Uhr Beginn: 08.04.2010

Gruppe 2

Do. 12.30 – 15.45 Uhr Beginn: 01.04.2010

Raum

102 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

Hinweis

Die Gruppeneinteilung erfolgte bereits Ende des WiSe 2009/2010

4.57.05.0

Bewegungswissenschaften

Lehrvortrag

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Die Studierenden überblicken unterschiedliche Forschungsansätze der Bewe-gungswissenschaften / Bewegungslehre, vermögen diese voneinander abzugrenzen und in ihren Eigentümlichkeiten zu beschreiben. Darüber hinaus wird dem Phä-nomen „Bewegung“ insofern eine differenzierte Wahrnehmung entgegengebracht als sowohl individuell-biografische, alters- und geschlechtsspezifische Besonder-heiten wie auch die Leibdimension eines Menschen als relevante Kriterien für das menschliche Bewegungsverhalten bekannt sind.

− Lerntheorien (kognitive Lerntheorien, Behaviorismus etc.)
− Lernverhalten und Bewegungsregulation
− Gedächtnissysteme
− Informationsverarbeitung und Kybernetik
− Unterschiedliche Forschungsansätze:
− Holistische vs. modulare Ansätze
− Außenansicht vs. Innenansicht
− Biomechanik vs. funktioneller Ansatz
− Methoden und Messinstrumente der Bewegungswissenschaften

Dozent/in

Prof. Dr. Hauke Mommsen

Zeit /Termine

Veranstaltungen erfolgen in 2 Gruppen (im Wechsel):

Gruppe 1

Do. 16.15 – 19.30 Uhr Beginn: 01.04.2010

Gruppe 2

Do. 16.15 – 19.30 Uhr Beginn: 08.04.2010

Raum

102 im Mehrzweckgebäude Nr. 18

Modul 8: Management im ökonomisch-politischen Kontext (4.58.00)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. V. Brinkmann

Credits

12

SWS

8

Voraussetzungen

keine

Prüfungsform

Mündliche Prüfung

1 Leistungsnachweis

Empfohlene Studien-semester

3.

Studentischer Ar-beits-

aufwand in Stunden

180

Präsenzzeit in Stunden

108 (30%)

Selbstlernzeit in Stunden

252 (70%)

Angebotsturnus

Jährlich

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden kennen die sozioökonomischen und -politischen Rahmenbedingungen physio-therapeutischer Arbeit. Sie können darin eigenständig Projekte initiieren und durchführen.

4.58.05.0

Gesellschaftswissenschaftliche Grundlagen

Lehrvortrag

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

− Soziologische, insbesondere medizinsoziologische Theorien und Transfer auf die Praxis der Physiotherapie
− In welcher Gesellschaft leben wir eigentlich? Kritische Reflexion von gesell-schaftlichen Normen und Werten: am Beispiel aktueller Praktiken der Körper-kultur z.B. Fitnesskultur und Bodystyling (Schönheitschirurgie, Piercing etc.)
− soziale Faktoren und ihre Bedeutung für die Arbeit von Physiotherapeutinnen und -therapeuten
− gesellschaftliche Rahmenbedingungen von Gesundheit und Krankheit

Dozent/in

Prof. Dr. Heidi Höppner

Zeit /Termine

Di. 12.30 - 15.45 Uhr 23.03.2010/ 30.03.2010/ 13.04.2010/ 27.04.2010/ 11.05.2010/ 18.05.2010

01.06.2010

Raum

607 (FH)

4.58.04.0

Gesundheitsökonomie und -management

Lehrvortrag

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Inhalte

Die analytische Einführung in die Grundlagen der Gesundheitsökonomie und des

Gesundheitsmanagements. Die Veranstaltung gibt einen Überblick über die Steue-rung und Steuerungsdefizite des Gesundheitssystems und setzt sich mit Optionen eines zukunftsorientierten und stabilen Gesundheitswesens durch Gesundheitsma-nagement, insbesondere durch die Methoden des Case und Care Managements auseinander.

Dozent/in

Prof. Dr. Volker Brinkmann

Zeit /Termine

zwei Blockveranstaltungen:

Fr. 09.04.2010 ab 14.15 Uhr

Sa. 10.04.2010 ab 10.00 Uhr

Fr. 11.06.2010 ab 14.15 Uhr

Sa. 12.06.2010 ab 10.00 Uhr

Raum

502

6 Studiengang Soziale Arbeit mit Abschluss Master of Arts

6.1 Qualifikationsprofil des Studiengangs

Der Master-Studiengang qualifiziert als generalistischer Studiengang einerseits für Leitungs- und Wissenschaftstätigkeiten in allen Feldern der Sozialen Arbeit und bietet andererseits die Grundlage für weitere wissenschaftliche Tätigkeit.

Er ist ein anwendungsorientierter Masterstudiengang auf hohem wissenschaftlichen Niveau, der als konsekutiver Studiengang einen ersten einschlägigen Hochschulabschluss voraussetzt.

Operationalisiert man diese Orientierung in allgemeine und konkretisierte Kompetenzen ent-steht für den Master-Studiengang folgendes Kompetenzprofil:

Allgemeine Kompetenzen

Die Absolventinnen und Absolventen des Master-Studiengangs Soziale Arbeit:

– sind fähig, Rahmenbedingungen professionellen Handelns in einem bestimmten Berufs-feld zu analysieren und zu gestalten (beispielsweise durch Konzeptionen, Methoden der Rekonstruktion und der Intervention, durch Qualitätsentwicklung, Dokumentation, Eva-luation oder durch konzeptionelle Planung und Durchführung von Fortbildungen)
– können heterogene Wissensbestände aufeinander beziehen und für die Lösung von Hand-lungs- und vor allem Erkenntnisproblemen in unterschiedlichen Kontexten der Sozialen Arbeit fruchtbar machen (z.B. deskriptive statistische Daten, Theoriebeiträge und wissen-schaftliche Argumentationen, subjektive Erfahrungen von Beteiligten und Betroffenen, In-teressen von Akteurinnen und Akteuren)
– sind fähig, auf der Basis von ausgewiesenen und gezielt ausgewählten Erkenntnissen / Daten selbständig zu erheben, Schlussfolgerungen zu erarbeiten und deren theoretische und methodologische Grundlagen zu explizieren (wissenschaftliches Argumentieren)
– können zwischen generalisierenden und fallbezogenen Perspektiven unterscheiden und diese Differenz produktiv und innovativ nutzbar machen

Konkretisierte Kompetenzen

Die Absolventinnen und Absolventen des Master-Studiengangs Soziale Arbeit

– sind fähig, Programme und Dienste der Sozialen Arbeit zu entwickeln und zu evaluieren
– sind fähig, sich wandelnde soziale Problemlagen und ihre jeweiligen sozialräumlichen, gruppenspezifischen, generationenspezifischen usw. Ausprägungen (quantitativ und quali-tativ) zu analysieren
– sind fähig Lebenswelten (also die Sicht des Subjekts) von Adressaten zu erkunden und zu verstehen
– sind fähig, Lebenslagen und Bedarfslagen spezifischer Gruppen zu ermitteln
– sind fähig, zielgruppen- und problemadäquate Handlungsansätze, Methoden, Interventio-nen zu entwickeln und zu evaluieren
– sind fähig die Organisation/en solcher Hilfen zu analysieren und zu optimieren
– sind fähig, wissenschaftliche Analysen und Forschungsprojekte zu planen und durchzu-führen
– sind fähig, Projekte zur methodisch kontrollierten Entwicklung von Interventionen zu pla-nen und durchzuführen
– sind fähig, adäquate Verfahren und Strategien der Qualitätssicherung und Qualitätsent-wicklung anzuwenden und zu entwickeln
– sind fähig, die Wirkungen spezifischer sozialpolitischer Programme und Leistungsformen zu analysieren
– sind fähig zur Leitung und Management in / von Organisationen Sozialer Arbeit
– sind fähig politisch zu handeln

Studienbereiche

Der Master-Studiengang Soziale Arbeit besteht aus 9 Modulen, die drei Studienbereichen zugeordnet sind. Die Studienbereiche dienen der inhaltlichen Orientierung der Module im Hinblick auf die im Studium zu erwerbende Gesamtqualifikation. Sie sind keine eigenständi-ge Organisationseinheit.

Die Studienbereiche setzen die Qualifikationsziele wie folgt um:

Studienbereich 1: Theorien, Haltungen und Handlungsformen in der Sozialen Arbeit

Im Studienbereich „Theorien, Haltungen und Handlungsformen in der Sozialen Arbeit“ eig-nen sich die Studierenden eine kritisch-reflexive Kenntnis und Verwendung zentraler Theo-rien der Sozialen Arbeit an (Modul 1). In Modul 2 „Professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit“ werden diese Kompetenzen differenziert im Blick auf Professions- und Professionali-sierungskonzeptionen, zentrale Handlungsformen sowie normativen Dimensionen der Sozia-len Arbeit, die besonders aus Perspektive von Leitungs- und Wissenschaftsaufgaben reflek-tiert und angeeignet werden. Die Studierenden entwickeln reflexiv-kritische Kompetenzen der Nutzung von Fallverstehen und der Analyse von Lebenswelten und Lebenslagen und können vielfältige Deutungsangebote von Theorie und Empirie für eine komplexe Interpretation prak-tischer Problemstellungen nutzen und daraus Handlungsansätze für ein angemessenes Han-deln und Leiten in der Sozialen Arbeit entwickeln (Modul 3).

Studienbereich 2: Organisation, Leitung und Management in der Sozialen Arbeit

Im Studienbereich „Organisation, Leitung und Management in der Sozialen Arbeit“ eignen sich die Studierenden Kenntnisse über für Leitungsaufgaben wichtige Institutions- und Orga-nisationstheorien und Kompetenzen der Organisationsentwicklung an (Modul 4). Sie erwer-ben für Leitungs- und Wissenschaftsaufgaben in der Sozialen Arbeit relevante sozialwirt-schaftliche Kompetenzen (Modul 5) und vertiefen ihre Fähigkeiten politische, rechtliche und ökonomische Rahmenbedingungen der Sozialen Arbeit analysieren und beeinflussen zu kön-nen (Modul 7). Vor diesem Hintergrund kennen sie Leitungs-, Teamarbeits- und Kooperati-onskonzepte und können diese praktisch nutzen (Modul 6).

Studienbereich 3: Forschung in der Sozialen Arbeit

Im Studienbereich „Forschung in der Sozialen Arbeit“ erwerben die Studierenden Kenntnisse und Fähigkeiten eigenständigen sozialwissenschaftlichen Forschens, also der Anlage und In-terpretation von empirischen und theoretischen Studien, immer im Blick auf die Verwendung in Leitungs- und Wissenschaftsaufgaben der Sozialen Arbeit (Modul 8). Sie setzen diese Kompetenzen in der Erarbeitung ihrer Master-Thesis in Bezug auf eine Fragestellung der So-zialen Arbeit um (Modul 9).

6.2 Studienplan

Für ein Studium in der Regelstudienzeit wird empfohlen, die Module in folgender Reihenfol-ge zu studieren. Die Voraussetzungen für die einzelnen Module sind in den Modulbeschrei-bungen benannt.

1.

Modul 1 / 6 cp

Theorien der Sozialen Ar-beit

Modul 4 / 6 cp Organisationen Sozialer Arbeit analysieren und beeinflus-sen

Modul 3 / 12 cp

Fallverstehen und Analyse von Lebenswelten u. Lebens-lagen in der Sozialen Arbeit

Modul 2 / 18 cp

Professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit

30 cp

2.

Modul 7 / 12 cp

Analyse und Veränderung poli-tischer, rechtlicher, ökonomi-scher Rahmenbedingungen So-zialer Arbeit

Modul 5 / 12 cp Manage-ment und Fi-nanzierung in der Sozialen Arbeit

30 cp

3.

Modul 8 / 18 cp

Sozialwissenschaftliches For-schen

Modul 6 / 18 cp

Leitung, Team-arbeit, Koopera-tion in Organisa-tionen Sozialer Arbeit

30 cp

4.

Modul 9 / 18 cp

Master-Thesis

30 cp

6.3 Veranstaltungen im Studiengang Soziale Arbeit (Master)

Master – Treffen:

„Jour fixe“ am Do. 15. April 2010 um 11.30 Uhr

in Raum 503

und

am Do. 08. April 2010 von 12.00 – 14.00 Uhr in Raum 601

Informationen zur Promotion mit FH-Abschluss

Modul 2: Professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit (7.02.00)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Gissel-Palkovich

Credits

18

SWS

10

Voraussetzungen

keine

Prüfungsform

Mündliche Prüfung (20 Minuten) (plus 2 Leistungsnach-weise)

Empfohlene Studi-ensemester

1. und 2.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

540

Präsenzzeit in Stun-den

135 (25%)

Selbstlernzeit in Stunden

405 (75%)

Angebotsturnus

Einmal jährlich

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden verfügen über vertiefte Kenntnisse von Professions- und Professionalitäts-konzeptionen in der Sozialen Arbeit. Sie schärfen ihr sozialarbeiterisches/sozialpädagogisches Profil und festigen ihre berufliche Identität. Sie erfassen die normative Dimension der Sozialen Arbeit und können deren handlungsleitende Funktion für berufliche Aufgabenstellungen und Problemlösungen beurteilen. Sie kennen die verschiedenen Zielebenen sozialarbeiterischen/-pädagogischen Handelns in ihrer Wechselbeziehung und können professionsspezifische Struk-turmerkmale und Zielkonflikte analysieren und reflektieren. Die Studierenden verfügen über spezielle Kenntnisse und Kompetenzen in ausgewählten Handlungsformen und können Hal-tungsaspekte, verschiedene Handlungslogiken, Vorgehensweisen sowie Ziele und Folgen pro-fessionellen Handelns bewerten und für Praxis nutzen.

7.02.03.0

Professionelles Handeln im internationalen Vergleich

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Professionelles Handeln im internationalen Vergleich – internationale Soziale Arbeit – Sozialarbeit des Südens

Das Seminar beschäftigt sich mit Sozialer Arbeit im internationalen Ver-gleich. Dabei sollen die sogenannten Entwicklungsländer in den Mittelpunkt der Betrachtung gestellt werden. Unterschiedliche nationale politische und ökonomische Rahmenbedingungen sollen analysiert und verstanden werden. Dazu wird sich das Seminar ausführlich mit den Mechanismen von Weltmarkt und Weltordnung beschäftigen. Es stellt sich dann die Frage, wie die jeweilige Stellung von Nationen in diesen Systemen, sich auf die Lebenslage der dort lebenden Menschen, und auf dortige Systeme sozialer Sicherung und Sozialer Arbeit auswirkt.

Dozent/in

Prof. Dr. Jack Weber

Zeit /Termine

Di. 09.30 – 11.30 Uhr (2. Semesterhälfte)

Di. 30.03.2010 16.00 – 19.00 Uhr

weitere Termine nach Vereinbarung

Raum

601

Hinweis

Die Teilnahme an der Veranstaltung „Internationale Soziale Arbeit“ am 29.04.2010 im Rahmen der Interdisziplinären Wochen wird dringend empfoh-len.

7.02.05.0

Case Management als Fall- und Systemsteuerung

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die Veranstaltung beinhaltet eine kritisch-konstruktive Auseinandersetzung mit dem Handlungskonzept ‚Case Management‘. Es werden die damit für die professionelle Praxis der Sozialen Arbeit verbundenen Risiken und Chancen thematisiert, reflektiert und Perspektiven für eine die Professionalität Sozialer Arbeit unterstützende Konzeptionierung und Implementierung von Case Ma-nagement in das Praxissystem Sozialer Arbeit erarbeitet.

Dozent/in

Prof. Dr. Ingrid Gissel-Palkovich

Zeit /Termine

Di. 08.15 – 11.30 Uhr (1. Semesterhälfte)

Raum

601

7.02.07.0

Gemeinwesenarbeit, Sozialraum- und Quartiersmanagement

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Das Seminar befasst sich mit den Methoden der Gemeinwesenarbeit, der So-zialraumorientierung und des Quartiersmanagement. Da vor allem das Kon-zept der Sozialraumorientierung derzeit Konjunktur sowohl in der Kinder-und Jugendhilfe als auch in der sozialen Altenhilfe hat, werden sozialraumorien-tierte Ansätze im Mittelpunkt des Seminars stehen. Dabei werden Programme, Modellprojekte und Initiativen aus den Handlungsfeldern Kinder- und Ju-gendhilfe, Altenhilfe sowie Integrationshilfe vorgestellt und diskutiert. Neben einer kritischen Diskussion und Reflektion der Möglichkeiten und Grenzen einer sozialraumorientierten Sozialen Arbeit und den Konsequenzen für die soziale Hilfe werden auch einzelne Methoden (Stadtteilbegehung, Mapping-Methoden, etc.) praktisch erprobt.

Das Seminar behandelt folgende Aspekte / Inhalte:

− Sozialwissenschaftliche Ansätze des Sozialraums (z.B. Raumsoziologie, Pierre Bourdieus Ansatz des sozialen Raums und der sozialen Felder, Kommunitarismus, Kapital- und Ressourcentheorien)
− Programmatik und Grundlagen der Gemeinwesenarbeit und der sozial-raumorientierten sozialen Hilfe
− Programmatik und Grundlagen des Quartiersmanagements: Soziale Stadt und „Soziales neu gestalten“ (SONG)
− Methoden und Werkzeuge der sozialraumorientierten Sozialen Arbeit
− Werkstatt: Sozialraumorientierte Altenhilfe
− Werkstatt: Sozialraumorientierte Jugendhilfe
− Werkstatt: Sozialraumorientierte Integrationshilfe

Dozent/in

Prof. Dr. Rainer Fretschner

Zeit /Termine

Di. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

601

Modul 5: Management / Finanzierung in der Sozialen Arbeit (7.05.00)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Volker Brinkmann

Credits

12

SWS

6

Voraussetzungen

keine

Prüfungsform

Hausarbeit

Empfohlene Studi-ensemester

2. und 3.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

360

Präsenzzeit in Stun-den

81 (22,5 %)

Selbstlernzeit in Stunden

279 (77,5 %)

Angebotsturnus

Einmal jährlich

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden kennen die grundlegenden Finanzierungs-, Qualitäts- und Managementtheo-rien der Sozialwirtschaft. Sie kennen Konzepte und Methoden der Darstellung und Gestaltung der öffentlichen und betriebswirtschaftlichen Finanzierung des Qualitätsmanagements und Eva-luation sozialer Dienste, sowie der kostenorientierten Organisationsentwicklung. Die Studieren-den kennen (projektbezogene) Verfahrensweisen und Konzeptentwicklung in Organisationen, Betrieben und Einrichtungen Sozialer Arbeit und können Grundlinien des Sozialmanagements gestalten.

7.05.03.0

Qualitätsmanagement, Evaluation und Konzeptentwicklung als Instru-mente der Sozialen Arbeit

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die Veranstaltung befasst sich schwerpunktmäßig mit Fragen des Qualitäts-managements und der Evaluation von personenbezogenen sozialen Diensten. Gerade unter Professionalisierungsgesichtspunkten kommt dem Qualitätsma-nagement eine große Bedeutung zu. Was heißt eigentlich Qualität in der Sozi-alen Arbeit? Wie lässt sich Qualität messen, welche Kriterien und Messgrö-ßen stehen zur Verfügung und wie kann Qualität kontinuierlich überprüft und gesichert werden? Welche Ansätze der Evaluation finden Anwendung in der Sozialen Arbeit und welche Konsequenzen ergeben sich daraus für ein profes-sionelles Sozialmanagement?

Dozent/in

Prof. Dr. Rainer Fretschner

Zeit /Termine

Do. 10.06.2010 17.00 – 20.00 Uhr

Fr. 11.06.2010 09.00 – 18.30 Uhr

Sa. 12.06.2010 09.00 – 18.30 Uhr

Raum

601

Modul 6: Leitung, Teamarbeit, Kooperation in Organisationen Sozialer Arbeit (7.06.00)

Modulverantwortung: Prof. Dr. Marita Sperga

Credits

18

SWS

10

Voraussetzungen

Modul 3; Modul 4

Prüfungsform

Mündliche Prüfung (20 Minuten) (plus 2 Leis-tungsnachweise)

Empfohlene Studi-ensemester

3. und 4.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

540

Präsenzzeit in Stun-den

135 (25 %)

Selbstlernzeit in Stunden

405 (75 %)

Angebotsturnus

Einmal jährlich

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden kennen Theorien, die Fragen und Probleme der Kommunikation, Koopera-tion und Führung in Institutionen behandeln. Sie erproben Instrumente des Konfliktmanage-ments und können für institutionelle Zusammenhänge relevante Gesprächssituationen und –formen gestalten. Sie kennen Instrumente, Methoden und Verfahren, die personelle, gruppen-bezogene und institutionelle Entwicklungsprozesse befördern (Personalentwicklung, Team-entwicklung, Gender-Mainstreaming) und können die Möglichkeiten, Grenzen und Voraus-setzungen ihrer Anwendung reflektieren.

7.06.06.0

Gender – Mainstreaming für Masterstudierende

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

− Konzept und Zielsetzungen Gender Mainstreaming
− Methoden GM : Gender Impact Assessment ,3R
− Gender Budgeting
− Fachbezogene Genderrelevanzprüfungen, Gendercontrolling
− Gender Mainstreaming Fachpraxis in Organisationen, Implementierung und Nachhaltigkeit

Dozent/in

Prof. Dr. Ingelore Welpe

Zeit /Termine

Do. 25.03.2010 bis Sa. 27.03.2010 09.00 – 16.00 Uhr

Raum

716

7.06.05.0

Kommunikation, Kooperation und Teamentwicklung

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Soziale Arbeit bedeutet in den meisten Fällen eine Zusammenarbeit im Team mit Kolleg/inn/en gleicher und andere Profession und häufig auch einrich-tungsübergreifend in Kooperation mit anderen Fachdisziplinen. Zentrale Be-deutung hat hierbei u.a. eine gelingende Kommunikation, um eine abgestimm-te, zielführende Arbeit zu ermöglichen.

In der Lehrveranstaltung werden u.a. folgende Inhalte bearbeitet:

− Kommunikation in Gruppen
− Gruppenprozesse: Einfluss in sozialen Gruppen
− Modellvorstellungen zur Entwicklung von Gruppen
− Homogenität und Heterogenität in Gruppen
− Verfahren und Methoden der Teamentwicklung
− Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Dozent/in

Prof. Dr. Marita Sperga

Zeit /Termine

Mi. 14.15 – 15.45 Uhr

Raum

501

Modul 7: Analyse und Veränderung politischer, rechtlicher und ökonomischer Rahmenbedingungen der Sozialen Arbeit (7.07.00)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Roswitha Pioch

Credits

12

SWS

8

Voraussetzungen

keine

Prüfungsform

Mündliche Prüfung (20 Minuten) (plus 2 Leis-tungsnachweise)

Empfohlene Studi-ensemester

2. und 3.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

360

Präsenzzeit in Stun-den

108(30 %)

Selbstlernzeit in Stunden

252 (70 %)

Angebotsturnus

Einmal jährlich

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden verstehen Arrangements der Wohlfahrtsproduktion in ihren politischen, sozioökonomischen und kulturellen Zusammenhängen (auch im internationalen Vergleich). Sie können die politische Gestaltung sozialer Probleme in diesem Kontext reflektieren. Sie sind in der Lage, die Wirkungen sozialpolitischer, beschäftigungs-, familien- und gleichstel-lungspolitischer Programme auf der nationalstaatlichen sowie der EU-politischen Ebene zu analysieren. Die Studierenden erkennen Strategien politischer Handlungsweisen und haben die Kompetenz, an öffentlichen Diskursen über soziale Probleme und an Politikberatung aktiv teilzunehmen. Die Studierenden verstehen Aufgaben und Rahmenbedingungen politischer Steuerung im Kontext der Sozialwirtschaft.

Sie kennen menschenrechtliche Grundlagen, können diese im Alltag der Sozialen Arbeit ver-deutlichen und umsetzen. Sie erwerben die Kompetenz, Regeln, Chancen und Risiken rechts-förmigen Handelns exemplarisch zu reflektieren.

7.07.02.0

Menschenrechte als weltgesellschaftlicher Bezugsrahmen Sozialer Arbeit

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

In der Lehrveranstaltung werden die Menschenrechte als normativer Bezugs-punkt der Sozialen Arbeit in ihrer historischen Entwicklung vorgestellt. Wir werden der Frage nachgehen, welchen Stellenwert die Menschenrechte haben für die Anerkennung und Teilhabe von Behinderten, Homosexuellen, Arbeit-suchenden, Kindern und anderer benachteiligter Gruppen in unserer Gesell-schaft. Diskutiert wird, inwieweit sich ausgehend von den Menschenrechten eine Theorie Sozialer Arbeit entwickeln lässt.

Dozent/in

Prof. Dr. Roswitha Pioch

Zeit /Termine

Do. 10.00 – 11.30 Uhr Beginn: 09.04.2010

Raum

503

Hinweis

im Wechsel mit VAST Chancen und Risiken rechtsförmigen Handelns

7.07.03.0

Sozialstaatsanalysen, Sozialpolitik- und ökonomie

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Das Seminar beschäftigt sich mit Rahmenbedingungen Sozialer Arbeit: Sozi-alstaat, Sozialpolitik, Sozialökonomie.

In einem ersten Schritt soll der Sozialstaat einer genaueren Betrachtung unter-zogen werden. Es wird in historisch-systematischer Perspektive nach seinem Grund und seiner aktuellen Funktionsweise gefragt. Die sogenannten „Le-bensrisiken“ – hier insbesondere das „Risiko“ der Armut -, für die er Vor- und Nachsorge sein soll, werden in ihren politischen und ökonomischen Ursachen betrachtet. Danach werden sozialpolitische und sozialwirtschaftliche Hand-lungsstrategien erörtert.

Dozent/in

Prof. Dr.Volker Brinkmann , Prof. Dr. Jack Weber

Zeit /Termine

Di. 23.03.2010 16.30 – 19.30 Uhr

Fr. 28.05.2010 14.15 – 21.00 Uhr

Raum

505

7.07.04.0

Sozial- und Gleichstellungspolitik in der Europäischen Union

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Sozial- und Gleichstellungspolitik findet heute als Mehrebenenpolitik zwi-schen Kommunen, Ländern, Nationen und der Europäischen Union statt. In dieser Lehrveranstaltung werden wir Akteure, Institutionen und Politikansätze der europäischen Politikebene kennenlernen. Dabei stellt sich auch die Frage nach der Legitimation politischen Handelns in Europa.

Dozent/in

Prof. Dr. Roswitha Pioch

Zeit /Termine

Do. 08.15 – 09.45 Uhr

Raum

503

7.07.05.0

Regeln, Chancen und Risiken rechtsförmigen Handelns

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die Studierenden werden mit den Motiven und politischen Hintergründen rechtlicher Regeln vertraut gemacht. Sie lernen, die Bedeutsamkeit dieser Zusammenhänge für die praktische Arbeit zu erkennen und nutzbar zu ma-chen.

Hierzu werden aktuelle rechtspolitische Fragen – auch auf Vorschlag der Stu-dierenden - aus den einschlägigen Rechtsgebieten des Familien-, Betreuungs-, Kinder- und Jugendhilferechts, (Jugend-)Strafrechts, Strafvollzugsrecht sowie Sozialrechts beispielhaft in Kleingruppenarbeit selbständig von den Studie-renden behandelt.

Dabei geht es auch um die Frage, ob verbindliche Regeln immer der beste Weg sind, um rechtliche Konflikte zu lösen. Mediation und Diversion bieten moderne Lösungen.

Dozent/in

Prof. Dr. Mario Nahrwold

Zeit /Termine

Di. 14.15 – 17.30 Uhr Beginn: 23.03.2010

Raum

511

Hinweis

14 tägig, im Wechsel mit VAST 7.07.02.0

Modul 8: Sozialwissenschaftliches Forschen (7.08.00)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Otmar Hagemann

Credits

18

SWS

10

Voraussetzungen

Modul 1; Modul 3

Prüfungsform

Hausarbeit (plus 1 Leis-tungsnachweise)

Empfohlene Studien-semester

3. und 4.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

540

Präsenzzeit in Stun-den

135 (25 %)

Selbstlernzeit in Stunden

405 (75 %)

Angebotsturnus

Einmal jährlich

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden kennen Grundzüge von Erkenntnistheorie und sind vertraut mit wissen-schaftstheoretischen Fragestellungen. Sie kennen unterschiedliche Methodologien des sozial-wissenschaftlichen Forschens: qualitative und / oder quantitative Methodologien, die entspre-chenden Methoden sowie Auswertungsverfahren.

Aufgrund dessen sind sie in der Lage, eigene empirische Erhebungen selbständig zu planen, durchzuführen und auszuwerten. Sie können empirische Erhebungen fachlich kompetent in ihre professionellen Handlungsabläufe integrieren.

7.08.04.0

Erkenntnistheoretische und wissenschaftstheoretische Grundfragen

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

In dieser Veranstaltung werden wir uns im Blick auf sozialwissenschaftliche Forschung mit erkenntnis- und wissenschaftstheoretischen Grundfragen und Positionen auseinandersetzen:

− Hermeneutik – Empirisch-analytischer Ansatz / Kritischer Rationalismus – Kritische Theorie – Systemtheorie – Konstruktivismus
− Erklären-Verstehen-Debatte
− Werturteils- und Positivismusstreit
− Soziale Arbeit als wissenschaftliche Disziplin

(Literatur wird zu Beginn der Veranstaltung vorgestellt.)

Dozent/in

Prof. Dr. Hajo Jakobs

Zeit /Termine

Do. 10.00 - 11.30 Uhr

Raum

601

7.08.02.0

Qualitative Methodologie und zugehörige Forschungsmethoden

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die Teilnehmenden kennen unterschiedliche qualitative Methodologien, wie z.B. qualitativ-heuristische Sozialforschung, Grounded Theory und Ethno-graphie. Sie sind in der Lage, eigene Forschungsprojekte zu entwickeln und bestehende Forschungsergebnisse kritisch zu interpretieren und zu nutzen. Sie kennen Forschungsmethoden zur Gewinnung qualitativer Daten und ent-sprechende Auswertungsverfahren.

Im Werkstattstil werden methodologische Grundlagen, Vorgehensweisen und zentrale Begriffe möglichst anhand eigener Forschungsvorhaben diskutiert und gefördert.

Literatur:

Coffey, A. / Atkinson, P. (1996). Making Sense of Qualitative Data. Thou-sand Oaks u.a.

Flick, U./ v.Kardorff, E. & Steinke, I. (Hrsg.)(2000). Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek.

Glaser, B.G. (1992). Basics of Grounded Theory Analysis. Mill Valley.

Glaser, B.G. / Strauss, A. (1979) [1967]. The Discovery of Grounded Theory. Strategies for Qualitative Research. 10. Aufl. New York

Hagemann, Otmar & Krotz, Friedrich (Hrsg.) (2003). Suchen und Entdecken. Beiträge zu Ehren von Gerhard Kleining. Berlin: Rhombos

Kleining, Gerhard (1995). Lehrbuch entdeckende Sozialforschung. Band 1: Von der Hermeneutik zur qualitativen Heuristik. München.

Kleining, Gerhard (1994). Qualitativ-heuristische Sozialforschung. Hamburg.

Krotz, Friedrich (2005). Neue Theorien entwickeln. Von Halem Verlag

Dozent/in

Prof. Dr. Otmar Hagemann

Zeit /Termine

Mi. 12.30 – 14.00 Uhr

Raum

716

7.08.03.0

Quantitative Methodologie, Statistik und zugehörige Forschungs-methoden

Übung

2 SWS

Pflichtveranstaltung

Teilnahmepflicht

Inhalte

Die Teilnehmenden kennen auf der Logik des Messens basierende quantita-tive Methodologie, Forschungsmethoden zur Gewinnung quantitativer Daten und entsprechende statistische Auswertungsverfahren. Die typischen Phasen eines quantitativen Forschungsprozesses (Frage- bzw. Antragstellung mit For-schungsdesign, Operationalisierung, Datenerhebung, Auswertung, Dissemina-tion) werden anhand eines Forschungsprojekts zu Lebens- und Arbeitsbedin-gungen im Strafvollzug veranschaulicht.

Literatur:

Bortz, J. & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation: für Hu-man- und Sozialwissenschaftler. 4. Aufl. Berlin.

Diekmann, A. (2007). Empirische Sozialforschung: Grundlagen, Methoden, Anwendungen. 18. Aufl. Reinbek.

Hagemann, O. (2008). Conditions of Imprisonment – Victimization and Con-flicts in European Prisons. In: Journal of Ethnicity in Criminal Justice, Vol. 6, Nr. 4, p. 281-302.

Schnell,R./ Hill, P.B. / Esser, E. (2008). Methoden der empirischen Sozialfor-schung. 8. Aufl. München.

Dozent/in

Prof. Dr. Otmar Hagemann

Zeit /Termine

Do. 12.30 – 15.30 Uhr Beginn: 18.03.2010

Raum

511

Hinweis

14-tägig

Modul 9: Master Thesis (7.09.00)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Gaby Lenz

Credits

18

SWS

2

Voraussetzungen

mind. 60 cp im Stu-diengang

Prüfungsform

Master-Thesis

Empfohlene Studien-semester

4.

Studentischer Ar-beitsaufwand in Stunden

540

Präsenzzeit in Stun-den

36 (7 %)

Selbstlernzeit in Stunden

504 (93 %)

Angebotsturnus

Einmal Jährlich

Pflicht / Wahlpflicht

Pflichtmodul

Qualifikationsziele des Moduls

Die Studierenden können eigenständig eine Fragestellung der Sozialen Arbeit wissenschaft-lich bearbeiten.

Inhalte des Moduls

− Erstellung einer wissenschaftlichen Master Thesis als Forschungs-, Konzeptentwick-lung- oder Theorieprojekt

Kolloquiumsveranstaltung zur Master Thesis

Übung

2 SWS

Wahlpflichtveranstaltung

In den Kolloquien zur Master Thesis wird die Erstellung der Thesis begleitet. Bitte nehmen Sie zur Absprache der Termine Kontakt zu den Dozentinnen/Dozenten auf, die Ihre Master - Thesis betreuen.

Dozentin/Dozent

Termine

Dozentin/Dozent

Termine

Brinkmann, Volker Prof. Dr.

Z. n. V.

Lenz, Gaby Prof. Dr.

Z. n. V.

Dentler, Peter Prof. Dr.

Z. n. V.

Lockenvitz, Thomas Prof. Dr.

Z. n. V.

Fretschner, Rainer Prof. Dr.

Z. n. V.

Lütjen, Reinhard Prof. Dr.

Z. n. V.

Gissel-Palkovich, Ingrid Prof. Dr.

Z. n. V.

Mommsen, Hauke Prof. Dr.

Z. n. V.

Groß, Melanie Prof. Dr.

Z. n. V.

Nahrwold, Mario Prof. Dr.

Z. n. V.

Hagemann, Otmar Prof. Dr.

Z. n. V.

Pioch,Roswitha Prof. Dr.

Z. n. V.

Hampel, Petra Prof. Dr.

Z. n. V.

Plößer, Melanie Prof. Dr.

Z. n. V.

Höppner, Heidi Prof. Dr.

Z. n. V.

Schorn, Ariane Prof. Dr.

Z. n. V.

Huhn, Wolfgang Prof. Dr.

Z. n. V.

Sperga, Marita Prof. Dr.

Z. n. V.

Jakobs, Hajo Prof. Dr.

Z. n. V.

Weber, Jack Prof. Dr.

Z. n. V.

Knauer, Raingard Prof. Dr.

Z. n. V.

7 Prüfungen zu Beginn des Sommersemesters 2010

Erster Meldetermin: 08. Februar 2010

Letzter Meldetermin: 19. Februar 2010

für alle Klausuren und mündlichen Prüfungen am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Prüfungsmeldungen für Hausarbeiten, Referate und Präsentationen geben Sie bitte auf

gesondertem Formular v o r der Prüfung im Prüfungsamt ab.

Klausuren:

Montag 15. März 2010

ab 09.00 Uhr

− Modul 2 Wissenschaftliches Denken und Arbeiten

BASA

− Modul 16 Wissenschaftliches Arbeiten

BAEB

Vers. 1

− Modul 6 Angewandte Wissen-schaft PT

PT

Vers. 3

− Sozialpädagogik

Diplom

Dienstag 16. März 2010

ab 09.00 Uhr

− Verwaltungskunde

Diplom

− Modul 9 Verwaltungshandeln und Public M.

BASA

− Gesellschaftswissenschaftliche Grundlagen.

Diplom

− Modul 4 Päd. u. soziologische Grundlagen

BASA

− Modul 4 Päd. u. soziologische Grundlagen

BAEB

Vers. 2

ab 13.00 Uhr

− Modul 5 Psychologische und sozialmedizinische Grundlagen

BASA

− Humanwissenschaftliche Grundlagen

Diplom

− Modul 7 Rechtliche Grundla-gen

BASA

Mittwoch 17. März 2010

ab 09.00 Uhr

− Jugendhilfe-und Sozialrecht

Diplom

− Rechtl. u. sozialpolitische Grundlagen

Diplom

− Modul 7 Rechtliche Grundla-gen

BASA

ab 13.00 Uhr

− Modul 6 Politische u. Ökonom. Grundlagen

BASA

− Modul 1 Theorien der Sozialen Arbeit

MASA

Alle Klausuren beginnen um 9.00 Uhr oder 13.00 Uhr! Sie finden im Großen

Hörsaalgebäude statt. Bitte beachten Sie die Aushänge im Hörsaalgebäude am

Tag der Klausur über die Angabe der Hörsaalnummern!

Schwerpunktprüfungen im Diplomstudiengang Sozialwesen und Bachelor – Studiengang Soziale Arbeit:

15. März – 19. März 2010

Mündliche Prüfungen zu den Klausuren und mündliche Vorprü-fung im Diplomstudiengang Sozialwesen

18. März – 09. April 2010

Mündliche Prüfungen zu den Modulen

in allen Bachelor-Studiengängen und dem Master-Studiengang

15. März – 09. April 2010

8 Prüfungen am Ende des Sommersemesters 2010

Erster Meldetermin: 10. Mai 2010

Letzter Meldetermin: 21. Mai 2010

für alle Klausuren und mündlichen Prüfungen am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Prüfungsmeldungen für Hausarbeiten, Referate und Präsentationen geben Sie bitte auf

gesondertem Formular v o r der Prüfung im Prüfungsamt ab.

Klausuren:

Montag 21. Juni 2010

ab 09.00 Uhr

– Modul 9 Verwaltungshandeln u. Public M.

BASA

– Modul 1 Theorien der Sozialen Arbeit

MASA

ab 13.00 Uhr

– Modul 2 Wissenschaftliches Denken und Arbeiten

BASA

– Modul 16 Wissenschaftl. Ar-beiten

BAEB Vers.1

Dienstag 22. Juni 2010

ab 09.00 Uhr

– Jugendhilfe u. Sozialrecht

Diplom

– Rechtl. u. sozialpolitische Grundlagen

Diplom

– Modul 7 Rechtl. Grundlagen

BASA

ab 13.00 Uhr

– Modul 5 Psychologische und sozialmedizinische Grundlagen

BASA

– Humanwissenschaftl. Grundla-gen

Diplom

– Modul 6 angewandte Wissen-schaft PT

PT

Vers. 3

Mittwoch 23. Juni 2010

ab 09.00 Uhr

– Sozialpädagogik

Diplom

– Gesellschaftswis. Grundlagen

Diplom

– Modul 4 Päd. u. soziologische Grundlagen

BASA

– Modul 4 Päd. u. soziologische Grundlagen

BAEB Vers. 2

ab 13.00 Uhr

– Verwaltungskunde

Diplom

– Modul 6 Politische u. Ökonom. Grundlagen

BASA

– Modul 12 Kommunikation und Beratung

BAEB Vers. 1

Alle Klausuren beginnen um 9.00 Uhr oder 13.00 Uhr! Sie finden im Großen Hörsaalgebäude statt. Bitte beachten Sie die Aushänge im Hörsaalgebäude am Tag der Klausur über die An-gabe der Hörsaalnummern!

Schwerpunktprüfungen im Diplomstudiengang Sozialwe-sen und Bachelor - Studiengang Soziale Arbeit:

24.Juni – 30. Juni 2010

Mündliche Prüfungen zu den Klausuren und mündl. Vor-prüfung im Diplomstudiengang Sozialwesen:

01. Juli – 09. Juli 2010

Mündliche Prüfungen zu den Modulen in allen Bachelor - Studiengängen und dem Master-Studiengang:

24. Juni 2010 bis 09. Juli 2010

Aghamiri 89, 174, 179

Backhaus 97

Beckendorf 5

Becker, Barbara 63

Becker, Uwe 10

Behrend 10

Bendlin 5, 6, 10, 79, 80, 119, 148

Brinkmann 6, 50, 51, 82, 116, 147, 151, 156, 159, 191, 198, 205, 209, 213

Brößkamp 10

Brüdern 5

Bublies 132

Buchner 189

Büter-Menke 74

Coen 109

Czerwonka 173

Danke-Bayer 10

Dentler 6, 63, 66, 82, 116, 151, 159, 213

Dentler-Hansen 63

Dettmers 96

Deuschl 10

Duckek 140, 142, 143

Duda 71

Erdmanski 144

Escher 108

Esser 10

Fascher 170

Fietze 69, 74

Finck 64, 171

Fischer 36, 44

Fleischhauer 10

Frei 144

Fretschner 6, 27, 30, 55, 82, 105, 107, 109, 116, 146, 148, 151, 159, 204, 205, 213

Gäbler 10

Gieseke 102, 112, 113, 116, 151, 159

Gissel-Palkovich 6, 10, 26, 56, 82, 104, 105, 107, 116, 151, 159, 202, 203, 213

Gonschior 112, 113

Görges 38

Grau 164

Groß 6, 33, 44, 82, 86, 87, 88, 92, 116, 151, 159, 177, 213

Gruber 6, 34, 69, 82, 88, 90, 112, 113, 116, 151, 159, 164, 168, 169, 172

Grüter 10

Hagemann 6, 16, 17, 32, 43, 57, 75, 82, 106, 108, 116, 141, 151, 159, 210, 211, 212, 213

Hampel 6, 77, 93, 116, 151, 213

Hansen 177

Harand 73

Hauber 17, 39

Heinks 10

Hensel 5

Hermanns 98

Hippe 132

Hochmann 141

Höppner 6, 31, 116, 146, 186, 189, 191, 194, 196, 198, 213

Huhn 7, 10, 45, 46, 94, 116, 151, 159, 213

Hüter-Becker 10

Isleib 68, 71, 72

Jakobs 7, 15, 29, 30, 37, 41, 42, 43, 55, 57, 58, 82, 116, 151, 160, 210, 214

Jentsch 73

Kappus 11

Katzer 10

Ketels 10

Klein, Peter 9, 60, 132, 133

Kleps 5

Knauer 4, 7, 10, 41, 82, 86, 87, 116, 151, 159, 160, 176, 214

Koch 69

Köhler 7, 79, 80, 82, 112, 113

Koll 70, 71

Kostrzewa 98

Kröger 7, 10, 27, 31, 79, 80, 81, 82, 116, 160

Kruska 10

Kuhlemann 163

Kutzner 11

Lamp 34, 58

Lenz 4, 7, 9, 10, 75, 76, 78, 82, 87, 88, 116, 131, 145, 149, 151, 159, 163, 213

Lindenberg 101

Lockenvitz 7, 29, 30, 31, 42, 67, 68, 70, 72, 82, 116, 151, 159, 213

Lütjen 7, 9, 10, 46, 47, 62, 82, 93, 94, 95, 116, 151, 159, 213

Luxenburg 38, 54, 149

Mahns 47

Martens-Traub 31

Martini 5

Meyer 89, 179

Micus-Loos 7, 27, 28, 30, 33, 77, 82, 100, 103

Möller 65

Mommsen 7, 116, 144, 145, 186, 191, 195, 196, 197, 213

Nahrwold 7, 9, 52, 53, 60, 82, 110, 131, 133, 149, 159, 209

Noelle 64

Omurski 155

Pagels 97

Pareigis 178

Pioch 8, 35, 36, 48, 49, 50, 82, 99, 116, 151, 159, 208, 209, 213

Plaehn 72

Plößer 8, 15, 26, 27, 33, 82, 99, 101, 116, 151, 159, 213

Raabe 98

Raethjen 10

Rattay 91

Recklies 11

Rehmann 8, 82, 113, 116, 157, 159, 165, 166, 176

Renders 106

Riehm 10

Ritter 59, 60, 133

Röckendorf 173

Römer-Jacobs 34

Rothkamp 5

Sachs 10

Salmen 27, 112

Schlickwei 39, 49

Schmid 11

Schmitz, Dr. Günter 94

Schmitz, Norbert 110

Schorn 4, 8, 9, 46, 61, 62, 63, 66, 82, 116, 151, 159, 170, 213

Schröder 10

Schütte Bäumner 102

Sperga 8, 64, 80, 82, 116, 143, 150, 151, 156, 158, 159, 206, 207, 213

Stanjek 37

Stoll 39

Streufert 5

Sühlsen 29, 30

Thege 141

Uffelmann 10

Verhoff 91, 167

Voerste 10

Voigt 10

von Eitzen 28

von Kajdacsy 95, 98

von Ondarza 97

Wawerla 149

Weber, Corinna 5, 186

Weber, Jack 8, 36, 40, 76, 82, 116, 142, 151, 155, 160, 163, 168, 173, 174, 175, 203, 209, 214

Weber, Martin 35

Welpe 206

Wever 157

Wibbelink 16, 96

Willrodt 33

Wind 8, 31, 68, 73, 77, 78, 80, 82, 116, 151, 160

Witzke 66

Wurr 40, 44

Zillessen 188

Zussy 90, 180